Mizellen: Was ist das eigentlich genau?

Frau wischt mit Wattepad über ihr Gesicht
Montag, 29. Juni 2020, 18:16

Mizellen – von diesen kleinen, seltsamen Dingern spricht momentan jeder! Aber was sind Mizellen denn eigentlich, und welche Benefits halten sie für unsere Pflegeroutine bereit? Das erfahrt ihr heute bei uns!

Was sind Mizellen überhaupt?

Mizellen: Frau wischt mit Wattepad über ihr Gesicht

Mizellen sind keine Micro-Organismen, wie man vielleicht vermuten würde. Stattdessen beschreibt der Begriff eine bestimmte Anordnung von Seifenmolekülen, die entsteht, wenn Tenside auf Wasser treffen.

Kleiner Exkurs: Tenside sind waschende Stoffe, die schäumende und reinigende Eigenschaften besitzen. Außerdem fungieren sie als eine Art Bindemittel und helfen beispielsweise, Öl und Wasser zu binden, was ohne ein Tensid nicht funktionieren würde.

Meist sind die Mizellen nur wenige Nanometer groß, wodurch sie ihre reinigende Wirkung besonders gut entfalten können und gerne in der Kosmetik verwendet werden. Neu ist diese Technologie nicht. Auch beim Aufeinandertreffen von Waschmittel und Wasser entstehen diese winzig kleinen Verbindungen.

Mizellenkosmetik: von Gesichtswasser bis Shampoo

Die Überschrift verrät es schon: Mizellen werden in allen erdenklichen Bereichen der Kosmetik eingesetzt – immer dann, wenn es um eine Reinigung geht. Es gibt getränkte Reinigungstücher, Waschgele und verschiedene Mizellenshampoos. Am häufigsten läuft uns aber das Mizellenwasser über den Weg.

Das Mizellenwasser ist eine klare Flüssigkeit und wird mithilfe eines Kosmetikpads auf das Gesicht aufgetragen. Es funktioniert besonders gut und gründlich durch die bereits beschriebene Größe der Mizellen, wodurch auch feiner Schmutz und Make-up-Reste entfernt werden können. Magnetisch, wie es oft in der Werbung beschrieben wird, sind Mizellen nicht. Stattdessen verbindet sich die Seifenlösung mit den ölhaltigen Rückständen auf der Haut und löst diese zusammen mit dem Kosmetiktuch oder -pad von der Haut ab.

In Shampoos ist die Wirkung ähnlich. Hier geht es zwar nicht darum, Schminkreste zu beseitigen, jedoch möchte man auch hier das körpereigene Fett, den Talg, entfernen. Die kleinen Seifenverbindungen sorgen übrigens auch dafür, dass wir weniger schrubben müssen. Weniger Reibung bedeutet in diesem Fall eine schonendere Reinigung.

Für wen eignen sich Mizellenprodukte?

Frau zeigt mit Finger auf ihr Kinn

Ladys, gute Nachricht: Mit Mizellen könnt ihr jeden Haut- und Haartyp reinigen. Natürlich profitieren besonders diejenigen, die zu einer öligen Haut oder zu einem schnell fettenden Ansatz neigen. An dieser Stelle solltet ihr euch mal unseren Beitrag zum Thema Haare ausfetten ansehen. Diese Methode kann euch hier zusätzlich unterstützen.

Mittlerweile gibt es sogar Mizellenwasser, das speziell für sensible Haut geeignet ist. Schnell gereizter Haut kommt natürlich auch die Tatsache zugute, dass die kleinen Seifenverbindungen schonend reinigen und ihr weniger reiben müsst.

Ohne wasserfestes Make-up geht bei euch nichts? Dann ist ein Mizellenwasser oder -waschgel mit einem ölhaltigen Anteil die erste Wahl.

So integriert ihr Mizellen in eure Pflegeroutine

Stillife mit Wattepads und -stäbchen

1. Die Hautpflege

Mit einem Mizellenwasser oder einem Micellar-Waschgel könnt ihr prima eure abendliche Hautpflege-Routine starten. Gebt etwas von dem Wasser auf ein Kosmetikpad und wischt sanft über euer gesamtes Gesicht. Das Waschgel schäumt ihr zunächst ein wenig mit den Händen auf und reibt damit behutsam euer Gesicht ein. Ein Reinigungsgel muss abgewaschen werden. Ein Mizellenwasser kann grundsätzlich auf der Haut verbleiben.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass trotzdem ein feiner Film auf der Haut bleibt, den wir gerne mit einer zusätzlichen Waschlotion, einem Waschgel oder einer Reinigungsmilch entfernen. Danach folgen: Toner, Feuchtigkeitspflege oder spezielle Produkte, zum Beispiel für die Augenpartie.

2. Die Haarpflege

Bei der Haarpflege mit Mizellenshampoos gibt es nichts Bestimmtes zu beachten. Verwendet wie gewohnt eine walnussgroße Menge und schäumt damit das Haar ein. Legt den Fokus besonders auf die Kopfhaut und massiert den Schaum gut ein. Anschließend ausspülen und fertig. Übrigens: Die Shampoos sind prima für feines Haar geeignet, da sie in der Regel nicht beschweren.

Übrigens: Das können Mizellen noch

Frau hält mehrere gefaltete Pullover

Jap, zum Schluss haben wir noch einen echten Servicetipp für euch: Mit ein wenig Glück könnt ihr sogar Flecken aus Kleidung mit eurem Mizellenwasser entfernen! Träufelt auch hierfür etwas von dem Reinigungswasser auf ein Kosmetikpad. Anschließend tupft ihr sanft mit dem Pad auf den Fleck. Um sicherzugehen, dass ihr am Ende keine neuen Flecken vom Mizellenprodukt habt, solltet ihr es erst an einer unauffälligen Stelle testen. Achtung: Verwendet hierfür kein ölhaltiges Wasser! So entstehen Fettflecken.

Wir finden besonders toll, dass es mittlerweile superviele Produkte gibt, die individuell auf verschiedene Hautbedürfnisse abgestimmt sind. Zur Ergänzung eurer Gesichtspflege-Routine haben wir noch ein paar coole Beauty-Tools für euch zusammengestellt. Viel Spaß beim Schrubben!

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare