Care about your skin | Hautcreme selber machen

Hautcreme selber machen aus natürlichen Zusatzstoffen
Freitag, 6. Oktober 2017, 13:49

Wir haben sie im Bad, manchmal in der Handtasche und nehmen sie sogar in den Urlaub mit. Hautcremes begleiten unseren Alltag. Nur wächst uns das Sortiment manchmal ein bisschen über den Kopf. Was in aller Herrgotts Namen wollen uns Inhaltsstoffe wie HC orange, Dimethyl Aspartic Acid oder Collagen bloß sagen? Na, eigentlich ist es relativ einfach: Sagen sollten uns diese und ähnliche Zusätze, dass wir von der Creme lieber die Finger lassen sollten. Speziell Veganerinnen, Allergikerinnen und Gesundheitsbewusste finden kaum noch unbedenkliche Tagescremes. Von chemischen Duft- und Farbstoffen mit potenziellem Allergie- und Krankheitspotenzial bis hin zu tierischen Zusätzen finden wir in Cremes allerlei Zusatzstoffe, die uns nicht zusagen wollen. Weil wir gerade bei der Hautpflege nicht die Gesundheit aufs Spiel setzen wollen und außerdem Tierversuche rigoros ablehnen, haben wir uns eine Lösung überlegt. Wenn wir unsere Hautcreme selber machen, liegt das letzte Wort in Sachen Inhaltsstoffe bei uns.

Das Mehr dahinter – wieso wir Hautcremes selber machen wollen

Die hat aber schöne Haut – nur dürfte das mittlerweile egal sein. Leider ist sie nämlich krank. Dieses Szenario ist durch die chemischen Zusatzstoffe von vielen Hautcremes leider alles andere als Schwarzmalerei. Neben krankheitserregenden Zusätzen kann außerdem Tierquälerei in der Tube stecken. Geht’s eigentlich noch? Eine Veganerin, für deren Hautcreme Tierversuche stattgefunden haben? Nein, das mit den Tierversuchen geht nun wirklich nicht – und schon gar nicht, wenn wir öffentlich für Tierschutz eintreten. Da müssen wir uns nach dem Kauf derartiger Cremes zu guter Recht anhören, dass wir Heuchlerinnen sind. Zahlreiche Zusätze in herkömmlichen Hautcremes verweisen auf Tierversuche und qualvolle Tierhaltung. Sogar Naturkosmetik ist mittlerweile nicht immer ganz ohne. Indem wir unsere Hautcreme selber machen, wissen wir zumindest, was in der Tube steckt. Schließlich haben wir es selbst hinein befördert. Ein zusätzlicher Vorteil: Hinter selbstgemachten Hautcremes steckt einfach mehr. Uns schockieren die Kosten von Tagescremes regelmäßig an der Kasse des Drogeriemarkts. Von dem Preis können wir uns ja einen ganzen Monat lang ernähren und dann wissen wir noch nicht mal, ob die Creme tatsächlich taugt. Ob vegan oder einfach nur Bio – indem wir die Hautcreme selber machen, profitieren wir vom besten Preisleistungsverhältnis und erhalten zu günstigen Preisen höchste Qualität. Ein zusätzliches Plus: Ihr könnt euren Cremes höchste Individualität verleihen. Sobald ihr eure Hautcreme selber machen könnt, verleiht sie eurer Persönlichkeit Ausdruck und passt sich ideal an euren Hauttyp an. Riecht, wie auch immer ihr wollt, pflegt, was auch immer ihr braucht und enthält, worauf auch immer ihr Wert legt.

Ein wenig davor – Hintergrundwissen, um Hautcremes selber machen zu können

Bevor wir eine Hautcreme selber machen können, müssen wir uns ein wenig mit der Thematik beschäftigen. Schon gut – das ist jetzt erst mal ein bisschen wie in der Schule. Nur, dass sich das trockene Hintergrundwissen am Ende wirklich rentiert und Probleme wir Hauttrockenheit lösen kann. Würden wir beim Creme-Machen einfach anfangen ,ohne uns vorher zu informieren, könnten wir das selbstgemachte Produkt nicht effektiv verwenden. 

Worauf es ankommt, wenn wir Hautcremes selber machen

Leider ist die Haltbarkeit von Cremes wegen des hohen Wasseranteils begrenzt. Ohne Konservierungsmittel halten frische Cremes bei Zimmertemperatur eine und im Kühlschrank rund zwei Wochen. Daher unser Tipp: größere Mengen an Hautcreme selber machen, einfrieren und portionsweise wieder auftauen. Etikette mit Herstellungs- und ungefährem Ablaufdatum sollten auf jede Creme. Außerdem müssen wir auf den pH-Wert achten, wenn wir unsere Hautcreme selber machen. Unser Körper ist leicht sauer. Deshalb ist der optimale pH-Wert für unsere Haut 5,5. Ebenfalls wichtig: Cremes enthalten im Normalfall einen Emulgator, der Wasser mit Öl verdichtet. Da wir der Natürlichkeit zuliebe keine Emulgatoren verwenden, tragen wir die fertige Creme immer auf angefeuchtete Haut auf.

Zutaten: Hautcremes selber machen

Weit bevor wir unsere Hautcreme selber machen können, begeben wir uns erst mal auf Shoppingtour. Für die Cremegrundlage benötigen wir

  • feuerfeste Glasbehälter wie hitzebeständige Marmeladengläser
  • Indikatorpapierstreifen zur pH-Wertmessung
  • 30 Milliliter Pflanzenöl wie Kokosöl, Mandelöl oder Jojobaöl (nach Geschmack)
  • drei Gramm Mangobutter oder Kakaobutter (nach Vorlieben)
  • 1 Gramm Bienenwachs
  • 5 bis 30 Tropfen ätherische Öle wie Rosenöl oder Lavendelöl
  • Esslöffel
  • Messlöffel mit Fassungsvolumen von 2,5 Millilitern
  • Pfanne oder Topf
  • Grapefruitkernextrakt
  • Salbentiegel mit Drehverschluss
  • Feinwaage
  • Zitronensäure zur ph-Wertregulierung

Jetzt kommt der große Vorteil: Das Cremerezept könnt ihr im Handumdrehen an eure eigenen Hautbedürfnisse anpassen. Wollt ihr zum Beispiel für den Kampf gegen Augenringe oder Tränensäcke eine Hautcreme selber machen, fügt ihr einige Spritzer Grünteeextrakt hinzu. Ein Teelöffel Zinkoxid bringt es wiederum auf einen Lichtschutzfaktor um die zehn. Ihr habt trockene Haut? Dann könnt ihr mit ein bis zwei Gramm aus zehnfachem Aloe-Vera-Gel eine Hautcreme selber machen, die eurem Gesicht den Extra-Feuchtigkeitskick gibt. Spritzer aus Kamillenextrakt wirken beruhigend, Kaffee-Extrakt-Spritzer machen Müde munter und Vitamine oder Mineralien pflegen. Übrigens: Wenn wir auf der Basis von Kakaobutter Hautcremes selber machen wollt, wird das Endprodukt besonders streichfähig. 

Keime vorbeugen bevor wir Hautcremes selber machen

Wenn wir eine Hautcreme selber machen, müssen wir wie in einem OP auf die Sterilität der Gefäße, Instrumente und Arbeitsflächen achten. Tun wir das nicht, so verschleppen wir im schlimmsten Fall Keime in die Creme und schaden unserer Haut damit eher, als sie zu pflegen. Bevor wir unsere Hautcreme selber machen, desinfizieren wir deshalb unsere Hände, unsere Instrumente, die Gefäße und die Arbeitsflächen. Ihr verwendet dazu idealerweise hochprozentigen Alkohol, den ihr anschließend mit heißem Wasser wieder abwascht. 

Nicht viel dabei – Schritt für Schritt eine Hautcreme selber machen

Wir haben uns eingelesen und eingekauft. Jetzt können wir unsere erste Hautcreme selber machen. Das Pflanzenöl zusammen mit dem Bienenwachs und der Butter in das feuerfeste Glas geben und zur selben Zeit etwas Wasser in der Pfanne oder im Topf erhitzen. Das Wasser dient gleich als Wasserbad. Wir nehmen das feuerfeste Glas vom Herd und stellen lassen es baden. Achtung vor Spitzwasser! Das Glas darf im Wasserbad scheppern. Nur heißes Wasser lasst ihr nicht hinein spitzen, wenn ihr eine hochwertige Hautcreme selber machen wollt. 

Das Öl und das Bienenwachs im Wasserbad jetzt mittels Esslöffelstil umrühren und so den Schmelzvorgang beschleunigen. Sobald das Wachs und die Butter gelöst sind, könnt ihr die Cremebasismasse aus dem Wasserbad nehmen. Die Grundmasse ist jetzt fertig. Weil wir aber eine hochwertige Hautcreme selber machen, wandern jetzt die Wirkstoffe in die Grundsubstanz. Zwischen fünf und 30 Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. Auch die Kombination mehrerer Öle ist erlaubt. Zusätzlich ein paar Spritzer Grapefruitkernextrakt, um Keime abzutöten und die Creme zu konservieren. Anschließend messen wir den pH-Wert. Falls der Wert nicht bei den idealen 5,5 liegt, geben wir Spritzer aus regulierender Zitronensäure hinzu. Die noch immer heiße Creme danach in Salbendöschen umfüllen, zuschrauben und mit einem Etikett versehen. Abschließend nehmen wir einen Festigkeitstest vor. Wir geben dazu kleine Mengen der erkalteten Hautcreme auf einen Teller. Zu harte Konsistenz machen wir mit Pflanzenöl weicher. Bei zu weicher Konsistenz nochmal erhitzen und etwas Wachs hinzugeben.

Das war doch gar nicht so wild, oder? Wir werden es uns vermutlich zukünftig mehrmals überlegen, ob wir wirklich Fertigcremes kaufen. Euch wünschen wir erst mal viel Spaß beim Ausprobieren und vor allem viel Erfolg im Kampf gegen unerwünschte Zusatzstoffe. Übrigens lassen sich auch Körperpeelings easy herstellen.

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare