Heilerde: das Mittel für Gesundheit von innen und außen

Beauty Lexikon: Heilerde in einer Schüssel

Heilerde ist ein Naturheilmittel, das von innen wie von außen positive, hauptsächlich entgiftende Effekte auf unseren Körper haben kann. Sie ist säurebindend und wirkt in vielerlei Hinsicht regulierend. Dabei ist das braun-graue Pulver völlig unbedenklich und hat keine bekannten Nebenwirkungen. Wobei Heilerde hilft und wie ihr sie anwenden könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was ist Heilerde?

Heilerde ist ein traditionelles Naturheilmittel, das bereits seit der Antike bekannt ist. Es handelt sich tatsächlich um eine Art Erde – sie ist nämlich aus purem eiszeitlichen Löss. Dies ist ein Sediment, das sehr kalkhaltig ist und verschiedene Mineralien enthält. Dazu zählen Kalzium, Silizium, Eisen, Kalium, Magnesium und Natrium. Zudem beinhaltet natürliche Heilerde Spurenelemente wie Nickel, Mangan, Zink, Selen und Kupfer. Die Anteile können je nach Herkunftsort variieren.

Die Wirkung der Heilerde können wir uns von innen zunutze machen, aber auch von außen. Hierfür werden im Handel verschiedene Feinheitsgrade angeboten. In den Varianten „ultrafein“ und „fein“ wirkt sie beispielsweise gegen säurebedingte Magenbeschwerden. Daneben gibt es (vegane) Kapseln zum bequemen Einnehmen und Heilerde speziell für die äußere Anwendung. Ihr bekommt das Naturheilmittel in Reformhäusern, Apotheken sowie in vielen Drogeriemärkten.

Frau füllt Heilerde in eine Schüssel

Wie wirkt Heilerde?

Heilerde hat vor allem eine entgiftende und säurebindende Wirkung. Hierbei agieren die feinen Elemente der Erde wie ein sehr saugfähiger Schwamm, der nicht nur Säuren und Giftstoffe, sondern auch Bakterien an sich bindet und aus dem Körper schleust. Zusätzlich wirkt sie im Verdauungstrakt als mineralischer Katalysator. Sie baut zellschädigende, freie Radikale aus der Nahrung ab und wirkt somit antioxidativ.

Auf der Haut

Äußerlich angewendet wirkt Heilerde entzündungshemmend und antibakteriell. Bei Akne und fettiger Haut kann sie talgregulierend wirken und entzündliche Pickel reduzieren. Habt ihr einen Sonnenbrand oder andere kleine Verbrennungen, verschafft das Naturheilmittel auch hier Linderung. Sogar bei Muskel- und Gelenkschmerzen soll sich Heilerde positiv auswirken.

Frau verrührt Heilerde in einer Schüssel

In Magen und Darm

Besonders beliebt ist Heilerde zur Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden jeglicher Art, weil sie schnell wirkt und keine Nebenwirkungen bekannt sind. Habt ihr sie mit Flüssigkeit eingenommen, bewegt sie sich wie ein „Saugroboter“ durch den Körper und nimmt alles Überschüssige – also Säuren, Fette und Bakterien – mit sich. So verhindert sie, dass Giftstoffe unserem Körper Schaden zufügen.

Beautylexikon: Heilerde in einer Schüssel

So wendet ihr das Naturheilmittel an

Dass ihr das Naturheilmittel vielfältig nutzen könnt, habt ihr nun schon erfahren. Wie genau ihr Heilerde anwendet, erfahrt ihr jetzt.

  • Bei Akne und fettiger Haut könnt ihr das Pulver, das im Handel in der Variante „hautfein“ erhältlich ist, mit Wasser zu einer cremigen Maske anrühren. Nehmt hierfür sieben Teelöffel Erde und zwei Teelöffel Wasser. Diese Mischung gebt ihr auf die Haut und spart dabei euren Mund- und Augenbereich aus. Nach 20 bis 30 Minuten ist die Maske getrocknet, und ihr könnt sie mit lauwarmem Wasser vorsichtig abnehmen.
  • Für einen zusätzlichen Peelingeffekt verreibt ihr die Maske nach dem Trocknen vorsichtig auf eurer Haut.
  • Bei leichten Verbrennungen und Entzündungen der Haut hilft ebenfalls eine Heilerdepaste. Hierfür vermischt ihr das hautfeine Pulver im Verhältnis sieben zu drei mit Wasser und gebt die Mischung direkt auf die Haut. Nun umwickelt ihr die Stelle mit einem feuchten Tuch. Wenn die kühlende Wirkung nachlässt, nehmt ihr alles wieder ab.
Frau verrührt Heilerde in einer Schüssel
  • Bei Sportverletzungen oder allgemeinen Muskel- und Gelenkbeschwerden könnt ihr kühlende Heilerdewickel anwenden. Hierdurch werden die Blutgefäße verengt und Spannungen gemindert.
  • Bei Sodbrennen nehmt ihr Heilerde zum Beispiel in Form von Kapseln ein oder mit Wasser oder Tee vermischt als Getränk. Hier wirkt sie als natürliches Antacidum und neutralisiert die überschüssige Säure. Der Vorteil gegenüber anderen Mitteln: Sie hat keine Nebenwirkungen und darf auch von Schwangeren eingenommen werden.
  • Auch bei einem Reizdarm oder akutem Durchfall könnt ihr die heilende Erde als Getränk zu euch nehmen. Hierfür gibt es im Handel die Variante „magenfein“ sowie spezielle Portionsbeutel mit Heilerde-Granulat.

Dies sind nur ein paar ausgewählte Beispiele für die Anwendungsgebiete und -arten.*

*Ihr Lieben – bei unseren Recherchen und Artikeln geben wir unser Bestes. Wir von der Redaktion und OTTO (GmbH & Co KG) übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Seite veröffentlichten Informationen. Zudem schließen wir jede Gewähr zur Wirksamkeit, Aktualität und Unbedenklichkeit von erwähnten Inhalten aus.

Weitere Begriffe suchen

Wähle eine Kategorie und finde weitere Begriffe