Dermaplaning: Dieses Treatment sorgt für eine strahlende Haut

Dermaplaning: Portrait von Frau
Freitag, 7. August 2020, 13:46

Eigentlich ist die klassische Gesichtsrasur ja echte Männersache – aber aufgepasst Mädels, ab sofort greifen auch wir zur feinen Rasierklinge! So könnt ihr eure Haut nämlich jetzt ganz easy auf ein neues Beauty-Level heben. Wie das sogenannte Dermaplaning funktioniert und was ihr dafür braucht, erfahrt ihr bei uns.

Dermaplaning – was ist das überhaupt?

Wie schon angedeutet, ist bei der Dermaplaning-Behandlung eine Rasierklinge in Form eines Skalpells der Hauptakteur. Diese ist viel kleiner, schmaler und feiner als übliche Rasierklingen und hat wirklich nichts mit der Männerrasur zu tun. Auch auf einen extra Schaum wird hier verzichtet.

Ziel ist es, eure Haut von abgestorbenen Hautschüppchen und feinen Härchen zu befreien. Die Poren werden sanft geöffnet, Talg kann abfließen und euer Teint wirkt strahlender. Außerdem wird die Regeneration angeregt und Wirkstoffe aus Pflegeprodukten können besser aufgenommen werden.

So funktioniert das Dermaplaning

Beim Dermaplaning wird das gesamte Gesicht behandelt. Mithilfe eines Skalpells wird in sanften, kurzen Bewegungen die Haut von losen Schüppchen, feinen Gesichtshärchen und Talg befreit. Vom Gefühl her könnt ihr es euch wie ein vorsichtiges Schaben vorstellen.

Als Vorbereitung der Behandlung ist eine gründliche und antiseptische Reinigung eures Gesichtes besonders wichtig. Hierfür könnt ihr beispielsweise das Hautklar-Gesichtswasser von Garnier nutzen, um eure Haut von Bakterien zu befreien. Durch die Klinge können nämlich oberflächlich leichte Verletzungen entstehen, sodass Schmutz und Unreinheiten in eure Haut eindringen könnten. Häufig wird die Haut außerdem vorab mit Dampf behandelt, damit sich die Poren öffnen und die Haut ein wenig weicher wird.

Zwischen den einzelnen Behandlungen solltet ihr einen Abstand von rund sechs Wochen einplanen. In der Zwischenzeit hat eure Haut genügend Zeit, um sich zu erholen und neue Zellen zu bilden.

Für wen eignet sich die Behandlung?

Das Treatment eignet sich besonders gut für alle, die das Erscheinungsbild ihrer Haut verbessern möchten. Euer Teint wird durch das mechanische Peeling mit der Zeit ebenmäßiger und wirkt frischer. Kleine Pickelchen und Unreinheiten verschwinden und durch die entfernten Härchen wirken eure Konturen straffer.

Wenn ihr zu empfindlicher, geröteter Haut neigt, solltet ihr euch vor dem Dermaplaning gut beraten und die erste Behandlung am besten in einem Kosmetikstudio durchführen lassen.

Dermaplaning: Frau mit Handtuch auf dem Kopf hält Spiegel

Die Gesichtsrasur zum Selbermachen

Natürlich könnt ihr das Treatment auch ganz alleine umsetzen. Wichtig ist aber, dass ihr besonders vorsichtig und mit Ruhe vorgeht. Schließlich arbeitet ihr mit einer scharfen Klinge, die zu Verletzungen führen kann.

Das braucht ihr:

  • Produkte zur Gesichtsreinigung
  • Ein antiseptisches Gesichtswasser
  • Ein Einwegskalpell (Wenn ihr keine Einwegvariante nutzen möchtet, ist es wichtig, euer Skalpell vorher mit kosmetischem Alkohol zu reinigen.)
  • Zwei Handtücher
  • Einen Spiegel
  • Eine große Schüssel
  • Einen Wasserkocher
  • Nach Wunsch ätherische Öle
  • Kosmetiktücher
  • Eine beruhigende Pflege, zum Beispiel mit Aloe Vera

Und so geht’s:

  1. Vorab reinigt ihr euer Gesicht gründlich. Achtet darauf, dass alle Make-up-Reste und ähnliches entfernt werden. Auch eure Hände solltet ihr gut waschen. Was folgt: das antiseptische Gesichtswasser.
  2. Deckt nun euren gut beleuchteten Arbeitsplatz mit einem Handtuch ab und platziert den Spiegel so vor euch, dass ihr euch gut sehen könnt.
  3. Im Anschluss kocht ihr Wasser auf, füllt dieses in die große Schüssel um und ergänzt euer DIY-Dampfbad nach Belieben mit einem duftenden Öl.
  4. Jetzt haltet ihr euren Kopf über die Schüssel und deckt ihn mit dem zweiten Handtuch ab. Lasst den Dampf für etwa 10 Minuten wirken.
  5. An dieser Stelle folgt das eigentliche Dermaplaning. Vorsichtig fahrt ihr mit eurem Skalpell über das gesamte Gesicht. Haltet die Klinge beim Schaben nicht komplett senkrecht, sondern leicht gekippt.
  6. Am besten nehmt ihr euch immer einzelne Abschnitte vor. Startet im Stirnbereich und arbeitet euch Schritt für Schritt in Richtung Kinn vor. Gebt besonders an unebenen Stellen, wie zum Beispiel an der Nase, Acht. Die Augenbrauen, den Augenbereich und auch die Lippen lasst ihr aus.
  7. Während des Schabens werdet ihr merken, wenn zu viel Schmutz und Härchen an der Klinge haften. Wischt diese Reste also gelegentlich in einem Kosmetiktuch ab.
  8. Nachdem ihr das ganze Gesicht behandelt habt, ist eine beruhigende Pflege besonders wichtig. Wir empfehlen euch ein kühlendes Gel mit Aloe Vera.
  9. Am Tag eurer Behandlung kann eure Haut leicht gereizt sein. Deshalb solltet ihr auf Sport, schweißtreibende Aktivitäten, direkte Sonne und auch Make-up verzichten.
Dermaplaning: Portrait von Frau

Das Dermaplaning im Kosmetikstudio

Für das professionelle Dermaplaning im Kosmetikstudio müsst ihr zwischen 30 und 60 Minuten einkalkulieren. Dies ist abhängig von eventuell ergänzenden Treatments wie einem zusätzlichen Peeling oder einer Maske. Die Kosten variieren auch hier ein wenig, je nach Umfang der gesamten Behandlung. Ihr müsst etwa mit Kosten von ungefähr 70 bis 130 € rechnen. Studios, die Dermaplaning anbieten, findet ihr in jeder größeren Stadt. Übrigens: Auch einige Hautärzte bieten das Treatment zur Verbesserung der Haut mittlerweile an.

Wie ihr seht, hat die Gesichtsrasur auch für uns Mädels einige Vorteile und ist in der DIY-Variante richtig kostengünstig! Wir können nur noch einmal betonen: Achtet auf saubere Arbeitsbedingungen und nehmt euch viel Zeit für die Behandlung. Dann werdet ihr mit tollen Ergebnissen belohnt.

XX, die Redaktion

Bewerten
1 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 5
Durchschnittliche Bewertung von 1 Personen mit 5,00
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare