Chemisches Peeling – der Neustart für die Haut

Chemisches Peeling: Gesicht von Frau wird mit Pinsel behandelt
Montag, 14. September 2020, 20:50

Chemisches Peeling wird immer beliebter und gehört mittlerweile zu den täglichen Behandlungsmethoden der ästhetischen Dermatologie. Wir lesen und hören viel von den positiven Wirkungen auf unsere Haut doch was steckt wirklich dahinter?

Wenn euch das Wort „chemisch“ zunächst abschreckt, ist das nur richtig. Denn an diese Anwendung solltet ihr mit großer Vorsicht herangehen. Verwendet ihr nämlich ein Peeling, das für euren Hauttyp nicht geeignet ist, kann es zu unschönen Erscheinungen kommen. Deshalb klären wir euch auf und verraten, welches Peeling zu eurer Haut passt und worauf ihr vor und nach der Behandlung unbedingt achten solltet.

Was ist chemisches Peeling, und wie funktioniert es?

Hättet ihr es gewusst? Das chemische Peeling wurde bereits vor über 3500 Jahren auf ägyptischen Papyrusrollen erwähnt. Schon die alten Ägypter nutzten also dieses Schönheitsgeheimnis für sich. Heute ist die Art der Anwendung in aller Munde – und das kommt nicht von ungefähr … Dank seiner zuverlässigen Wirksamkeit ist das chemische Peeling für das Gesicht sowohl für Menschen mit leichten Hautproblemen geeignet als auch für solche, die mit starker Akne zu kämpfen haben. Altersbedingte, tiefe Falten können ebenfalls mithilfe des Peelings behandelt werden. Sanfte Peelings könnt ihr in der Drogerie kaufen, bei intensiveren Peelings empfehlen wir euch, auf die professionelle Hilfe eines Dermatologen zu vertrauen.

Das chemische Peeling ist eine dermatologische Anwendung, bei der Fruchtsäure oder eine chemische Lösung auf die betroffene Region (meist Arme, Hände, Dekolleté und/oder Gesicht) aufgetragen wird. Die Substanz dringt in die Haut ein und bewirkt eine Schälung der unterschiedlichen Hautschichten. Euer eigenes Hauteiweiß gerinnt dabei durch die Säure. Auf diese Weise schaben sich verhornte Partikel und bereits tote Zellen ab. Zeitgleich werden die Produktion von Kollagen und die Wasserbindungsfähigkeit der Haut angeregt. Neue Hautzellen bilden sich. Die neu entstandene, glatte Haut sorgt für ein frisches, rosiges Erscheinungsbild. Ziel ist es, altersbedingte Hautveränderungen, Aknenarben, Pigmentierungen, Sonnenschäden oder andere störende Faktoren der Haut zu beseitigen.

Die Wirkung von chemischen Peelings

Die Wirkung chemischer Peelings ist abhängig von der angewandten Methode. Chemische Peelings lassen sich in drei Varianten einteilen: das oberflächliche, das mitteltiefe und das tiefe Peeling. Je mehr ihr von eurer Hautschicht abtragen möchtet, desto stärker müssen die Substanzen sein.

Für das schwächste Peeling, das lediglich in die erste Hautschicht (Epidermis) eindringt, wird häufig eine aus Zuckerrohr gewonnene Fruchtsäure benutzt. Hieraus werden Glycolsäure (AHA-Peeling) und Trichloressigsäure produziert (TCA-Peeling, hier bestimmt die Konzentration die Eindringtiefe). Voll im Trend seid ihr mit dem PHA-Peeling: Aufgrund ihrer Molekülstruktur ist die verwendete Polyhydroxysäure (PHA) sehr sanft zur Haut. Die intensivste Verwandlung eurer Haut erlebt ihr mit dem Phenol-Peeling. Das eignet sich für sehr tiefe Falten und starke Narbenbildung oder extreme Pigmentierungen.

Far nach Behandlung mit Transdermaler Appikation schaut in den Spiegel

AHA, PHA, TCA & Phenol: chemisches Peeling passend zu eurem Hauttyp

Im Folgenden möchten wir euch die einzelnen Peeling-Varianten noch einmal ausführlicher erklären:

Alpha-Hydroxysäure (AHA)

Das oberflächliche chemische Peeling ist ideal für schuppige oder feuchtigkeitsarme Haut. Auch Hautunreinheiten wie Mitessern und leichten Pigmentstörungen geht es hiermit an den Kragen. In dieser Kategorie greifen wir auf Frucht-, Milch- oder Mandelsäurepeelings zurück. Gut zu wissen: Jedes Peeling wirkt bei einem bestimmten pH-Wert (zwischen 3 und 4) am besten. Schaut euch also im Vorfeld die genauen Werte der Substanzen an (bei Fruchtsäure gilt beispielsweise ein pH-Wert von 3,13).

Polyhydroxy Acids (PHA)

Das PHA-Peeling eignet sich besonders gut, wenn ihr sehr empfindliche Haut habt. Es hat entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften und ist daher wesentlich milder als vergleichbare oberflächliche Peelings. Die Polyhydroxy Acids enthalten ein Antioxidans, das UV-Strahlen absorbiert. Es sollte also, wie nach jedem chemischen Peeling, ein hoher Sonnenschutz aufgetragen werden.

Trichloressigsäure (TCA)

Hierbei handelt es sich um ein oberflächliches bis mitteltiefes Peeling – je nach Säurekonzentration. Wenn ihr von Unreinheiten, Narben, Warzen oder Pigmentstörungen geplagt seid, ist die TCA-Methode die richtige Anwendung für euch. Da es sich um eine aggressive Substanz handeln kann, die auf eure Haut aufgetragen wird, gilt: Lasst einen Arzt die Behandlung durchführen!

Insbesondere, wenn ihr mit Akne zu kämpfen habt, ist das mitteltiefe chemische Peeling fürs Gesicht eine gute Lösung. Hier ist der klare Vorteil, dass eine Wachstumshemmung der Bakterien stattfindet, die für die Ausbreitung der Akne verantwortlich sind. Im Normalfall solltet ihr schnell eine sichtbare Verbesserung der Hautstruktur sehen.

Phenol

Im Gegensatz zu Anwendungen mit AHA oder PHA handelt es sich hier um das tiefste chemische Peeling. Good to know: Da es dabei zu einer deutlichen Hautglättung kommt, wird das Phenol-Peeling sogar als chemisches Lifting bezeichnet. Falten verschwinden, und die Haut wirkt – dank der angeregten Kollagen- und Elastinproduktion – jung und straff. Die Behandlung erfolgt unter Lokalanästhesie. Nach dem Peeling solltet ihr einen Verband oder eine antiseptische Pudermaske tragen, die den Heilungsprozess fördert. Dieser kann bis zu drei Wochen dauern.

Darauf solltet ihr vor und nach der Anwendung unbedingt achten

Grundsätzlich gibt es nicht sonderlich viele Einschränkungen bei der Verwendung eines chemischen Peelings. Besonders das AHA- und auch das PHA-Peeling sind für jeden Hauttyp geeignet. Wenn ihr allerdings supersensible Haut habt, kann es zu Rötungen und Entzündungen kommen.

Auf ein Peeling mit TCA solltet ihr verzichten, wenn …

… ihr schwanger seid oder euch in der Stillzeit befindet.
… ihr Entzündungen in den betroffenen Körperregionen habt.
… ihr unter starker Narbenbildung leidet.

Außerdem solltet ihr beachten, dass eure Haut nach einem chemischen Peeling extrem lichtempfindlich ist. Sonne oder Solarium sind also für eine gewisse Zeit tabu! Die behandelte Haut muss sich schließlich regenerieren. Sie ist ganz frisch und reagiert deshalb total empfindlich auf UV-Strahlen.

Achtung: Lasst euch vor dem chemischen Peeling unbedingt von einem vertrauenswürdigen Arzt beraten, damit es nicht zu nachhaltigen Hautschäden kommt. Wir können natürlich nicht versprechen, dass die gewünschte Wirkung erzielt wird.

Unser Fazit für ein chemisches Peeling

Ein chemisches Peeling ist perfekt für ein neues strahlendes Hautbild – ganz ohne operativen Eingriff! Je nach Peeling-Art erlangt ihr eine lange Wirkungsdauer und könnt euch über ein glattes, frisches Erscheinungsbild freuen.

Die Kosten sind natürlich abhängig von der Peeling-Art und variieren von Praxis zu Praxis. Chemische Peelings mit sehr geringem Säureanteil findet ihr bereits zwischen 2 und 20 € im Drogeriemarkt. Bucht ihr ein oberflächliches AHA-Peeling beim Dermatologen, könnt ihr mit einer Preisspanne von 60 bis 150 € rechnen. Das mitteltiefe Peeling wird euch um die 500 bis 1000 € kosten. Das tiefe chemische Peeling liegt preistechnisch bei bis zu 1500 €.

Wenn ihr das chemische Peeling ausprobiert, werdet ihr sehr wahrscheinlich in kurzer Zeit eine direkte Verbesserung der Hautstruktur feststellen. Egal, ob ihr Hautunreinheiten habt, gegen die ihr angehen wollt, oder es mit tiefen Falten zu tun habt – es gibt speziell für jeden Hauttyp die passende Behandlung. Doch Vorsicht bei der Produkt- und Dermatologenauswahl. Lasst wirklich nur Spezialisten an eure Haut, denen ihr auch vertrauen könnt.

Ihr Lieben – wir hoffen, dass wir euch die Welt des chemischen Peelings näherbringen konnten. Jetzt sollte euch die Entscheidung, ob und welche Anwendung die richtige für euch ist, leichter fallen.

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare