Kunstpelz oder Echtpelz – Was ist nachhaltiger?

| von 

Kun­st­pelz oder Echt­pelz? Für das eine müssen Tiere lei­den, für das andere die Natur? Hier bekommst du alle Fak­ten zum Nachhaltigkeits-Check der bei­den Produkte.

Fell an Jacken echt oder Imitat

Kusche­lig, weich, styl­ish, warm – Pelz ist ein­fach ver­führerisch, weil er ein ganz beson­deres Gefühl der Gebor­gen­heit in einem aus­löst. Aber dann schal­tet sich sehr schnell und vehe­ment das schlechte Gewis­sen und damit das Bewusst­sein ein. Genau dieser Pelz hat ein­mal jemand anderem gehört. Dieser Jemand musste sein Leben dafür lassen. Deswe­gen gibt es seit Jahren immer hüb­schere Alter­na­tiv­en auf dem Mode­markt. Kun­st­pelz sieht schon lange nicht mehr aus wie von Mot­ten zer­fressenes Plas­tik, son­dern liefert täuschend echte Qual­ität. Egal, ob es um die Deko an der Win­ter­mütze, den kusche­li­gen Saum an der Kapuze oder eine weiche Fell­weste geht – Kun­st­pelz ist wirk­lich hüb­sch anzuse­hen. Trotz­dem stellt sich die Frage, welche die nach­haltigere Alter­na­tive ist, denn nichts im Leben ist eindi­men­sion­al. Das gilt auch für das The­ma Kun­st­pelz oder Echtpelz?

Kunstpelz oder Echtpelz: Die Vor- und Nachteile

Jacke mit Kunstfell

Tier­leid oder Umweltver­schmutzung? Wir wollen erst ein­mal auf die Vor- und Nachteile von Kun­st­pelz und Echt­pelz blick­en und dir nicht ver­schweigen, dass es auch bei Kun­st­pelz ein paar gravierende Nachteile gibt.

Vorteil von Kun­st­pelz: Wenn wir das ganze The­ma aus dem Blick­winkel der Tiere betra­cht­en, ist der größte Vorteil ziem­lich klar: Kun­st­pelz ist veg­an. Kein Tier muss dafür sterben.

Nachteile von Kunstpelz: 

  • Die Pro­duk­tion ist sehr energiein­ten­siv und da Kun­st­pelz aus Plas­tik beste­ht, ist er wed­er beson­ders umweltscho­nend in der Pro­duk­tion noch beson­ders gut abbaubar. Stich­wort: Erdöl, graue Energie und virtuelles Wass­er.
  • In Kun­st­pelz steck­en vor allem Acryl und Mod­eacryl – bei­de Stoffe schla­gen in der Pro­duk­tion und Ver­ar­beitung mit sehr viel CO2 zu Buche.
  • Die Plas­tik­fasern wer­den mith­il­fe von Kle­bern in die Stoffe eingewebt. Die Kle­ber sind natür­lich auch Chemie, die nicht unbe­d­ingt umweltscho­nend ist.
  • Kun­st­pelz wird außer­dem gerne in vie­len bun­ten Far­ben ange­boten und genau das ruft noch mehr Chemie in der Pro­duk­tion auf den Plan.
  • Ger­ade Kun­st­pelz  als gün­stiges Mate­r­i­al wird oft in Schwellen- und Bil­liglohn­län­dern pro­duziert. Aber in Län­dern wie Chi­na wird nahezu kein Wert auf umwelt­fre­undliche Pro­duk­tion oder gar eine auch nur annäh­ernd umweltkon­forme Entsorgung der Indus­trieabfälle gelegt.
Tierleid zur Herstellung von Echtpelz

Vorteile von Echtpelz: 

  • Es fällt mir wirk­lich schw­er, das zu schreiben, aber Echt­pelz hat auch ein paar Vorteile. Warum? Echt­pelz ist nun ein­mal ein natür­lich­es Mate­r­i­al und damit lan­glebiger, robuster und umwelt­fre­undlich­er in der „Her­stel­lung“ als Kunstpelz.
  • Außer­dem ist Echt­pelz natür­lich auch zu 100 Prozent abbaubar.
  • Er ist wärmer als Kun­st­pelz, weil natür­liche Fasern eine ganz andere Beschaf­fen­heit haben als Kun­st­fasern. Die Natur hat dem Tier sein Fell aus gutem Grund gegeben und genau diese wär­menden Eigen­schaften bekom­men wir nur mit Echtpelz.

Nachteile von Echtpelz: 

  • Ein großer und nicht wegzud­isku­tieren­der Nachteil ist das The­ma Tier­leid. Neben der Tat­sache, dass die Tiere für den Pelz ster­ben müssen, leben die meis­ten Tiere oft unter aller­schlimm­sten Bedin­gun­gen. Das Tier­leid in der Pelzpro­duk­tion ist enorm.
  • Außer­dem entste­ht natür­lich auch bei der Zucht der Tiere CO2. Je nach­dem, wie alt das Tier war und wie es gehal­ten wurde, zum Teil sog­ar mehr als beim Kun­st­pelz. Denn laut ein­er Studie des nieder­ländis­chen Forschungs- und Entwick­lungsin­sti­tuts CE Delft wer­den von der Zucht der Pelztiere bis zu ihrer Ver­ar­beitung 300 kg CO2 freige­set­zt. Bis zum fer­ti­gen Kun­st­pelz sind es nur ca. 50 kg CO2.

Fassen wir das noch mal zusam­men: Kun­st­pelz ist zwar zum Teil weniger nach­haltig in der Her­stel­lung und deut­lich weniger nach­haltig in der Entsorgung, aber das Tier­leid beim Echt­pelz ist enorm groß. Deswe­gen kann es trotz aller Nachteile für viele nur eine Antwort auf die Frage „Kun­st­pelz oder Echt­pelz“ geben: Natür­lich Kunstpelz!

Immer noch viel Echtpelz in der Mode 

Echtpelz in der Mode

Den­noch find­et sich noch immer an vie­len Stellen Echt­fell in der Mode. Nicht unbe­d­ingt bei ganzen Män­teln oder Jack­en, son­dern vielmehr in Form von Deko bei Män­teln oder Acces­soires. Viele Men­schen lehnen Pelz ab und kaufen trotz­dem die hüb­sch deko­ri­erten Jack­en, Mützen und Hand­schuhe mit kleinen Fell­puscheln. Die echt­en Felle stam­men zu großen Teilen aus Chi­na, aber auch als europäis­chen Län­dern wie Däne­mark, Polen oder Finn­land. Dort leben die Tiere unter erschreck­enden Bedin­gun­gen in winzi­gen Käfigen.

In Deutsch­land ist die Nerzhal­tung beispiel­sweise ver­boten und auch Däne­mark und Polen denken mit­tler­weile über Ver­bote nach. Laut Tier­schutzbund wer­den jedes Jahr in der EU rund 45 Mil­lio­nen Pelztiere auf Pelz­far­men getötet und weltweit sollen es sog­ar 100 Mil­lio­nen Tiere sein. Darunter auch Hunde, Katzen, Marder­hunde und Chin­chillas. Sie wer­den unter grausam­sten Bedin­gun­gen gehal­ten, entwick­eln Zwangsstörun­gen, beißen sich selb­st, haben schmerzende Wun­den und zum Teil leben sie sog­ar noch, während ihnen das Fell abge­zo­gen wird oder sie wer­den bru­tal tot geprügelt oder ver­gast. Allein dieses Wis­sen sollte uns davon abhal­ten, Echt­fell zu kaufen. Um die Aus­maße von Echt­fell in der Mode zu ver­schleiern, hat die Indus­trie laut deutschem Tier­schutzbund ver­schiedene „Tarn­na­men“ für die unter­schiedlichen Felle entwickelt.

Vermeintliches Kunstfell als Echtfell entlarvt? 

Muetze mit Fellbommel

Wenn wir uns jet­zt also einig sind und auss­chließlich Kun­st­pelz kaufen wollen, ist das zwar an sich eine wirk­lich tier­fre­undliche und schöne Entschei­dung, aber lei­der ist auch Fake Fur nicht 100 Prozent umwelt­fre­undlich und die Indus­trie macht es uns außer­dem nicht leicht, das Ganze auch umzuset­zen. Denn die Deklar­ierung von Kunst- und Echt­pelz ist nicht wirk­lich kun­den­fre­undlich gelöst und es wird immer wieder geschum­melt. Laut EU-Verordnung müssen Tex­tilien, die Pelz enthal­ten, nur mit dem Text „enthält nicht-textile Teile tierischen Ursprungs“ gekennze­ich­net wer­den. Der Pelz muss nicht expliz­it erwäh­nt wer­den. Das wiederum über­lesen Kun­den dann lei­der oft und kaufen unbe­merkt Pelz. Hinzu kommt, dass hochw­er­tiger Kun­st­pelz in der Pro­duk­tion nicht unbe­d­ingt gün­stiger ist als Echt­pelz. Deswe­gen mis­chen Tex­tilun­ternehmen immer wieder echt­en Pelz unter die Kun­st­pelz­fasern – ganz ohne Kennze­ich­nung. Das kon­nte die Stiftung War­entest vor ein paar Jahren mit ein­er Stich­probe in mehreren Geschäften bele­gen und Pelzan­teile in Kun­st­fell­pro­duk­ten nachweisen.

Oft wird das Fell an Jack­en oder Mützen und anderen modis­chen Acces­soires gar nicht deklar­i­ert – die Her­steller kön­nen den Ursprung nicht mehr nachvol­lziehen, wenn bei der Pro­duk­tion selb­st die Felle nicht richtig deklar­i­ert wur­den. Das passiert lei­der oft genug, ger­ade bei Ware aus Chi­na, weil die Echt­felle dort zum Teil viel gün­stiger sind als das Kun­st­fell. Eine Garantie gibt es let­ztlich nicht.

Den­noch wer­den es immer mehr Her­steller und Fir­men, die sich zu 100 Prozent gegen Echt­pelz aussprechen und nur noch Kun­st­pelz aus sicheren, trans­par­enten Quellen verkaufen. Die ganz bewusst nur auf Fake Fur set­zen und ihren Kun­den garantiert nur Kun­st­pelz in ihrem Shop anbi­eten. Dazu gehört auch otto.de.

Kunstpelz und Echtpelz erkennen: 3 einfache Tipps

Kunstpelz und Echtpelz erkennen

Wenn du in den Läden unter­wegs bist und pelzfrei einkaufen willst, gibt es drei ein­fache Tricks, um her­auszufind­en, ob du Kun­st­pelz oder Echt­pelz vor dir hast, falls beispiel­sweise die Dekla­ra­tion fehlt oder du dir unsich­er bist:

  1. Der sich­er­ste Test, den du aber lei­der erst machen kannst, wenn du das Pro­dukt schon bezahlt hast, ist der Feuertest. Du nimmst ein­fach einzelne Haare aus dem Fell und zün­d­est sie mit einem Feuerzeug an. Je nach­dem, wie sie ver­bren­nen und riechen, kannst du fest­stellen, ob es Kun­st­fell oder Echt­fell ist. Kun­st­pelz beste­ht aus Plas­tik und das wird bei Hitze flüs­sig und ver­schmort zu Klüm­pchen. Echt­pelz ver­bren­nt ein­fach und es riecht ein biss­chen nach ver­bran­ntem Horn. Wie bei men­schlichen Haaren, wenn mal eines aus Verse­hen in eine Kerzen­flamme fliegt.
  2. Du kannst in das Fell pusten. Kun­st­fell ist von Men­schen­hand gemacht und deswe­gen in aller Regel sehr regelmäßig und per­fekt gle­ich­lang. Echt­pelz beste­ht aus län­geren, fes­teren und weicheren, kürz­eren Haaren – das Unter­fell beim Tier, das ihm bei Kälte als Schutz dient.
  3. Du kannst das Fell auch ein biss­chen auseinan­derziehen. Denn Kun­st­fell wird auf Stoff oder ein­er weichen Plas­tikschicht ange­bracht. Echt­fell hängt immer noch am Led­er, also der Haut des Tieres und wird mit dem Led­er verarbeitet.

Fazit: Kunstpelz oder Echtpelz – besser beides reduzieren

Nachhaltigkeits Check Kunstpelz und Echtpelz

Let­ztlich ist das Faz­it klar: Natür­lich ist Kun­st­pelz in einem Punkt bess­er als Echt­pelz, weil du damit großes Tier­leid ver­mei­den kannst. Aber trotz­dem stellt sich ganz grund­sät­zlich die Frage, ob wir den Pelz über­haupt brauchen oder ob die meis­ten Mützen, Män­tel, Hand­schuhe und Schals nicht auch ein­fach ohne den Flausch auskom­men kön­nen. Wenn wir trotz­dem auf Fake Fur set­zen, weil wir den Look so sehr lieben, dann soll­ten wir dabei auf lan­glebige und gute Qual­ität set­zen und nicht jedes Jahr eine neue Mütze, Jacke oder Schal kaufen, son­dern unsere Klei­dung unsere Klei­dung mit mehr Wertschätzung und dadurch gle­ichzeit­ig auch länger tra­gen. Das gilt im Übri­gen sowieso für alles in der Mod­ewelt. Nur dann kön­nen wir auch die Umwelt scho­nen. Wichtig ist auch, auf entsprechende Güte­siegel zu acht­en, die Hin­weise auf die Pro­duk­tions­be­din­gun­gen geben. Eine ähn­liche Debat­te gibt es übri­gens auch bei Led­er vs. Kun­stled­er.

Valentinstag: Geschenke & Ideen, die nachhaltig sind

| von 

Nachhaltigkeit und Geschenke passen nicht zusammen? Falsch! Wir haben für dich sieben nachhaltige Valentinstaggeschenke und Ideen, mit denen du deinem Partner eine Freude machst und dabei die Umwelt schonst.

Nachhaltige und umweltfreundliche Ideen zum Valentinstag
Der Tag der Verliebten ist bei vielen vor allem eins: Kommerz. Umweltschonende und nachhaltige Geschenke zum Valentinstag sind da eher Mangelware. Das fängt schon beim Klassiker rote Rosen an. Die kommen nämlich wie die meisten Schnittblumen per Flugtransport nach Deutschland. Das ist nicht nur hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bedenklich, sondern auch wegen der Produktionsbedingungen vor Ort. Auch Schokolade oder Schmuck sind kein unbedenkliches Valentinstaggeschenk. Keine Panik, das soll keine Moralpredigt werden. Den Valentinstag…

Hi, ihr Lieben! Mein Name ist Petra und ich blogge auf „Hollightly“ über Fashion, Design und grünen Lifestyle. Ich bin bekennendes Modemädchen mit Hang zu schönen Dingen und überzeugt davon,...

Zum Autor