Typberatung: Findet heraus, welcher Farbtyp ihr seid

Typberatung: Kleidung steht symbolisch für Farbberatung/ Kleidung
Two for Fashion Autorin Susanna
Samstag, 20. Juli 2019, 18:37

Eine Typberatung gab es früher in jeder zweiten Frauenzeitschrift. Der Grund ist simpel: Nicht jeder von uns stehen alle Farben gleichermaßen gut. Was bei eurer Freundin umwerfend aussieht und sie strahlen lässt, kann euch selbst grau erscheinen lassen und sogar älter machen. Die Erklärung dafür: Ihr habt unterschiedliche Hautuntertöne, Augen- und Haarfarben. Verschiedene Erscheinungsmerkmale machen aus euch unterschiedliche Farbtypen. In diesem Artikel mache ich euch mit der Farbberatung vertraut, sodass ihr herausfinden könnt, welcher Farbtyp ihr seid und was euch besonders gut steht.

Die Grundlagen der Farbberatung

Grundsätzlich ist zwischen warmen und kühlen Typen zu unterscheiden. Ob ihr zum einen oder zum anderen gehört, bestimmt ein Mix aus eurer Hautfarbe, euren Augen und eurer (natürlichen) Haarfarbe. Weiterhin eine Rolle spielt, ob ihr in der Sonne schnell braun werdet oder gar zu Sommersprossen neigt. Ein ganz entscheidendes Indiz ist der Unterton eurer Haut. Ist er rosa oder rot, gehört ihr zu den kühlen Typen, schimmert eure Haut eher golden oder gelblich, seid ihr ein warmer Typ. Wenn es euch schwerfällt, euren Hautunterton zu bestimmen, schaut einmal auf die Innenseite eurer Handgelenke. Wenn die Adern bläulich scheinen, seid ihr laut Farbberatung ein kühler Typ. Sind sie eher grünlich, gehört ihr zu den warmen Farbtypen. Ihr seid euch nicht sicher? Zusätzlich könnt ihr mithilfe von Schmuck feststellen, ob ihr ein warmer oder kühler Typ seid. Haltet abwechselnd silbernen und goldenen Schmuck nah an eurer Gesicht und beobachtet im Spiegel, was passiert. Wenn eure Haut zu strahlen beginnt, liegt ihr richtig. Silber steht für kühle, Gold für warme Hauttypen. Neben dem Hautton ist in der klassischen Typberatung wichtig, welchen Kontrast eure Augen und Haare hierzu bilden.

Sowohl eure Kleidung als auch das richtige Make-up können euren Farbtyp unterstreichen. Der richtige Lippenstift, das perfekte Rouge und ein Lidschatten, der euren Hautton stützt, gehören genauso zu eurem Look wie das richtige Outfit. Schließlich sollte eure Haarfarbe – wenn ihr koloriert  – auf euren Farbtyp abgestimmt sein.

Spring is coming: der Frühlingstyp

Der Frühlingstyp zählt zu den warmen Typen. Der Unterton der hellen Haut ist eher gelbstichig oder elfenbeinfarben. Häufig treten Sommersprossen auf, die einen goldenen Ton haben. Die Haare haben einen goldenen Schimmer und reichen von Hellblond über Rotblond bis Mittelbraun. Dunklere Haarfarben sind selten. Allerdings können die Augenbrauen und Wimpern bis zu zwei Nuancen dunkler sein als die Haare. Die Augen der Frühlingstypen sind hell und blau, grau oder grün. Häufig lassen sich goldbraune Sprenkel darin finden. Übrigens: Seid ihr von Natur aus blond, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihr diesem Typ entsprecht.

Das steht dem Frühlingstyp:

Seid ihr ein Frühlingstyp, habt ihr von Natur aus eine jugendliche, frische Ausstrahlung. Ihr solltet auf harte Kontraste und grelle Farben verzichten, um sie nicht zu beeinträchtigen. Euch stehen sanfte, warme Töne am besten. Setzt auf Koralle, Maigrün, Karamell, Vanille oder goldstichiges Braun. Auch kräftige, warme Rottöne und Türkis können euch erstaunlich gut stehen. Wenn ihr Muster mögt, entscheidet euch für zarte Blumenmuster, dezente Streifen oder Punkte. Lasst die Finger von Allover-Looks in Schwarz, Weiß, Blau oder kräftigen dunklen Farben. Wenn ihr das kleine Schwarze tragen möchtet, stylt ein Jäckchen in einer „eurer“ Farben dazu. Beim Schmuck solltet ihr auf Gold setzen und Steine aus Jade, Koralle oder Bernstein wählen.

Greift für euer Make-up zu apricotfarbenem Rouge und warmen, hellen Lippenstiftfarben wie Orangerot oder Rosa. Ein Lidschatten in Kupfer oder Gold kann euer Gesicht zusätzlich strahlen lassen. Ebenfalls schön ist ein Lidschatten in einem frischen Grünton. Wichtig ist, dass ihr nicht zu dick auftragt und dunkle Farben meidet.

Berühmte Frühlingstypen: Emma Stone, Drew Barrymore, Christina Hendricks und Kate Moss.

TOM TAILOR Denim Shirtbluse »Bluse mit Rüschen«
Bruno Banani Culotte
Mavi Off-Shoulder-Kleid »CHECK DRESS«
Vila Rüschendetail Kleid ohne Ärmel
Y.A.S Gestuftes Schößchen Midikleid
Angel of Style by Happy Size Cord-Jacke
FRAPP Sommerliche Carmen-Bluse mit Allover-Streifen
HALLHUBER Blusenkleid aus TENCEL™

Fresh breeze in hot summer: der Sommertyp

Anders, als seine Jahreszeit es vermuten lässt, ist der Sommertyp nicht warm, sondern kühl. Die Haut ist oft blass oder sogar so zart, dass man sie als Porzellanteint bezeichnen kann. Sie wird meistens schlecht braun und hat stattdessen einen eher bläulichen Schimmer. Vermutlich neigt ihr sogar zum Sonnenbrand. Haben Farbtypen dieser Art Sommersprossen, sind diese braun mit einem leichten Grauschleier. Die Augenfarben der Sommertypen liegen zwischen hellem Blau, Grau und Grün und können auch eine Mischung dieser Töne sein. Sind die Augen braun, so handelt es sich um ein Haselnussbraun. Ebenso sind die Haare meist hell und silberblond, aschblond oder dunkelblond. Haben sie einen Braunton, wirkt dieser eher stumpf.

Das steht dem Sommertyp

Gehört ihr zum Sommertyp, wirkt euer Äußeres edel und vornehm. Euch stehen helle, kühle Farben, die ein wenig ins Rauchige und Graustichige gehen, hervorragend. Mintgrün, pastellige Blautöne, Flieder und Pink sind wie für euch gemacht. Auch reines Weiß könnt ihr gut tragen. Diese Töne unterstreichen euren Typ und lassen euch frisch wirken. Greift zu leichten, fließenden Stoffen, um eure Persönlichkeit zusätzlich zu unterstreichen. Auch Denim in allen erdenklichen Blautönen steht euch richtig gut. Lasst hingegen die Finger von warmen Farben wie Orangerot oder Senfgelb, weil sie euch kränklich wirken lassen können. Greift beim Schmuck zu Silber, Platin oder Weißgold. Auch Mondsteine oder Perlen mit einem bläulichen Schimmer passen super zu euch.

Beim Make-up solltet ihr zu blaustichigen Farben tendieren. Ein rosafarbenes Rouge und ein Lidschatten in Hellblau oder Hellgrün stehen euch prima. Der Lippenstift sollte pink, rosa oder aber in einem Rot mit hohem Blauanteil sein. Das bringt euren Teint zum Strahlen. Geht ihr abends aus, darf euer Make-up insgesamt auch kräftiger, aber nie zu dunkel sein.

Berühmte Sommertypen: Gwyneth Paltrow, Kate Blanchett und Diane Kruger.

Ichi Volantkleid »DONNA DR2« Volant
Only Jeansjacke »TIA« in leichter Used-Waschung mit Stretch
adidas Originals »Campus W« Sneaker
BROADWAY NYC FASHION Schlupfbluse »Dayna« mit kontrastfarbigen Wellensäumen
Esprit Collection 7/8-Hose
OXXO High-waist-Jeans mit Used Details
New Balance »WL 574« Sneaker
Ichi Rundhalspullover »IHNOVO«
Liebeskind Berlin Umhängetasche »Duo«, im angesagten Mini Format

Autumn leaves: der Herbsttyp

Der eindeutig wärmste Typ in der Farbberatung ist der Herbsttyp. Ähnlich wie beim Indian Summer schimmern Haut und Haare in warmen Gold- und Erdtönen. Der Herbsttyp hat eine Haut, die immer einen goldenen oder gelblichen Unterton hat. Es kann sein, dass sie nicht leicht bräunt. In diesem Fall bekommen Herbsttypen aber leicht Sommersprossen, die goldfarben sind. Die Augen sind meist braun, wobei die Brauntöne von Bernsteinfarben bis Schwarzbraun reichen. Daneben sind aber auch Grüntöne und richtige Katzenaugen möglich. Sind die Augen blau, haben sie definitiv einen Grünstich. Die Haare dieser Farbtypen sind überwiegend braun und haben einen goldenen oder rötlichen Schimmer. Ebenso können sich viele Rothaarige zu den Herbsttypen zählen.

Das steht dem Herbsttyp

Wenn ihr dem Herbsttyp entsprecht, stehen euch sämtliche Farben, die den Herbst ausmachen. Warme Gelbtöne, kräftiges Orange, tiefes Bordeauxrot sowie Braun- und Grüntöne in eher dunklen Schattierungen. Olivgrün steht euch wie sonst keinem Farbtyp. Möchtet ihr Weiß tragen, greift zu einem Naturweiß, weil euch die reine Version blass erscheinen lässt. Für euch sind die angesagten Boho-Looks wie gemacht. Lange, wehende Kleider mit Blumenmuster oder Schlaghosen aus Cord unterstreichen eure äußere Erscheinung perfekt. Dazu passt goldener Schmuck, der euren Teint zum Leuchten bringt, ganz wunderbar. Ebenso schön ist Schmuck aus Holz, Leder oder anderen Naturmaterialien für euch. Mögt ihr Steine, entscheidet euch für Bernstein, Jade oder Amethyst.

Beim Make-up solltet ihr ebenfalls zu warmen, satten Tönen tendieren. Gehört ihr eher zum dunklen Typ, dürft ihr nach Lust und Laune Terracotta-Puder verwenden. Habt ihr helle Haut und Sommersprossen, achtet darauf, dass ihr ein gelbstichiges Make-up mit leichter Deckkraft verwendet. Die Sommersprossen abzudecken, wäre jammerschade. Eure Augen könnt ihr mit goldbraunem, grünem oder violettem Lidschatten betonen. Achtet beim Lippenstift darauf, dass ihr ein warmes Rot wählt. Ein dunkles Rostrot steht euch fantastisch.

Berühmte Herbsttypen: Jessica Alba, Jennifer Lopez, Mila Kunis und Jessica Biel.

pieces Asymmetrisches Träger Kleid
Esprit Collection Lange Tunika-Bluse aus 100% Leinen
Levi's® Röhrenhose »Shaping Skinny Cord« Feincord Skinny
Comma Lässige Freizeitjacke aus Feincord
Y.A.S Rüschenkragen Midikleid
Taifun Kleid Gewirke »Spitzenkleid«
Lee® Palazzohose High Waist im 5-Pocket-Style

Schneewittchen und Black Beauty: der Wintertyp

Der Letzte im Kreise der Typberatung ist der Wintertyp. Er hat von allen den größten Kontrast in seiner Erscheinung. Beim Wintertyp gibt es zwei konträre Hauttypen. Zum einen gehören viele Menschen mit dunkler bis sehr dunkler Haut hierzu. Sie hat allerdings im Gegensatz zum Herbsttyp keinen goldenen Schimmer, sondern scheint eher olivgrün. Zum anderen gibt es den sogenannten Schneewittchen-Typ mit sehr heller, bläulich schimmernder Haut. Einen großen Kontrast bilden die stets dunklen Haare – die Farbpalette reicht von Braun bis Schwarz. Interessant: Der Wintertyp ergraut im Allgemeinen vor anderen Farbtypen. Die Augen der Wintertypen sind meist dunkel, als Ausnahme hierzu gibt es jedoch auch eisblaue Augen.

Das steht dem Wintertyp

Good News für alle, die sich zum Wintertyp zählen: Ihr seid die Einzigen, die Schwarz oder Weiß von Kopf bis Fuß bedenkenlos tragen können. Daneben stehen euch klare, kräftige Farben wie Eisblau, leuchtendes Pink, Ultra Violet, Petrol, aber auch Zitronengelb und sogar Neonfarben besonders gut. Bei Mustern solltet ihr zu grafischen Varianten wie Karos, Hahnentrittmuster und Ähnlichem greifen. Im Allgemeinen stehen euch klare Schnitte am besten. Wenn ihr mögt, stylt euch im Allblack-Look mit Lederjacke oder -hose – dieser lässt euch besonders cool erscheinen. Wählt zum Unterstreichen eures Farbtyps silbernen Schmuck mit Steinen wie Aquamarin, Lapislazuli, Rubin oder Smaragd.

Beim Make-up dürft ihr als Allererstes zu Lippenstift in dunklem Beerenton, kräftigem Pink oder leuchtendem Rot greifen. Viel mehr benötigt ihr nicht, um euer Gesicht zum Strahlen zu bringen. Ein wenig Concealer, falls ihr zu dunklen (Augen-)Schatten neigt und dazu Mascara. Schon seid ihr ready to go. Abends dürft ihr eure Augen kräftiger schminken und auf Smokey Eyes oder klassischen schwarzen Eyeliner setzen.

Berühmte Wintertypen: Bella Hadid, Lena Meyer-Landrut, Liv Tyler, Zooey Deschanel.

SELECTED FEMME Leichtes Minikleid
HALLHUBER Longblazer mit Schalkragen
Vila Wildleder Minirock
SELECTED FEMME Haifischkragen Hemd
Garcia Skinny-fit-Jeans mit hoher Taille
ONE MORE STORY Kleid
Vero Moda Longbluse »VMSARAH«
Noisy may Karo Mantel
BREE Cordoba 2 Schultertasche 28 cm

Ihr Lieben – ich glaube, nun habt ihr eine ganze Menge zum Thema Typberatung gelernt. Erkennt ihr euch in einem der vier Farbtypen wieder? Dann habt ihr nun ein paar Anhaltspunkte für die richtige Farbwahl. Lasst euch bei all der Theorie dennoch nicht den Spaß an der Mode nehmen. Erlaubt ist schließlich, was gefällt. Und wenn ihr etwas mögt, das nicht ganz eurem Typ entspricht, ihr euch darin aber pudelwohl fühlt – go for it!

XX, Susanna

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare