Batist: der feine, leichte Stoff

Fashion Lexikon Batist: Heller Stoff mit Punkte-optik und Spitzenkante

Was ist Batist?

Batist ist ein mit feinen Fäden gewebter, glatter Stoff aus Baumwolle, Leinen oder Seide. Auch die Verwendung von Chemiefasern ist möglich. Durch sein weiches, angenehmes Tragegefühl ist der Stoff ideal für Blusen und Kleider sowie für Nacht- und Bettwäsche.

Das macht Batist aus

Batist ist ein Gewebe, das klassischerweise aus Baumwolle, Leinen oder Seide gefertigt wird. Mittlerweile werden auch Chemiefasern verwendet. Der glatte, reißfeste Stoff wird in Leinwandbindung produziert. Dies ist die einfachste Grundbindungsart, bei der Unter- und Oberfäden gekreuzt werden. Für die Herstellung von Batist werden extrem feine Fäden miteinander verwoben. Das Ergebnis ist ein sehr leichter Stoff mit ebenmäßiger Optik, der sich gut drapieren lässt und dabei widerstandsfähig ist. Batist eignet sich vor allem für die Herstellung von Blusen, Hemden und Kleidern. Wegen seiner Anschmiegsamkeit und der glatten Oberfläche ist er ebenso bei Nacht- und Bettwäsche beliebt. Früher wurden zudem edle Taschentücher aus Batiststoffen gefertigt.

Es existieren unterschiedliche Arten von Batist: Zunächst gibt es Baumwoll-, Seiden- und Leinenbatist aus den jeweiligen Garnen. Außerdem gibt es den Schweizer Batist aus einer Mischung aus Baumwolle und Polyester. Der sogenannte Mako-Batist, ein besonders eng gewebter Stoff, wird aus der speziellen ägyptischen Mako-Baumwolle gefertigt. Eine weitere Variante ist der Glas-Batist, der hauchfein und durchscheinend ist und daher hauptsächlich zu Brautschleiern und Gardinen verarbeitet wird.

Daher kommt Batist

Der Ursprung von Batist ist umstritten. Einige Quellen besagen, dass der französische Leinweber Jean Baptiste aus Cambrai im 13. Jahrhundert der Erste war, der diese Art von Gewebe herstellte. Somit würde sein Name zur Herleitung des Wortes Batist dienen. Eine andere Auslegung ist, dass das indische Baumwollgewebe „Kattun“, dessen weiße Variante im Indischen als „Baftas“ bezeichnet wird, als Vorbild für Batist galt.

So tragt ihr Kleidung aus Batist

Ihr könnt Batist sowohl elegant als auch lässig stylen. Besonders im Sommer ist der feine Stoff eine gute Wahl für Kleider und Oberteile, da er sich auf der Haut leicht und zart anfühlt. Je nach Farbe des Stoffes und Schnitt können Kleider und Blusen aus Batist auch sehr gut auf eleganten Anlässen wie Taufen getragen werden. Stylt für den perfekten Auftritt im Büro eine klassische weiße Batistbluse zur dunkelblauen Marlenehose und schwarzen Oxford-Schuhen. Für einen frischen Freizeitlook stylt ein geknöpftes Kleid aus Leinen- oder Baumwollbatist zu bequemen Schuhen wie Birkenstock®️-Sandalen sowie zu einer Strohtasche und einem Strohhut.

Dos

  • Tragt im Sommer Kleider aus Leinenbatist, weil sie besonders luftig sind und ihr damit gut angezogen wirkt.
  • Stylt eine weiße Bluse aus feinem, leichten Batist zu einer Mom Jeans aus hellblauem Denim®, das wirkt sehr lässig.

Don’ts

  • Tragt Batist nicht ungebügelt, weil dies nachlässig wirkt.
  • Kombiniert edle Batistblusen nicht zu Sweatpants, weil das keinen gelungenen Stilbruch ergibt.

So pflegt ihr Batiststoffe

Die Pflege von Batist hängt vom verwebten Garn ab. In der Regel sind die Stoffe pflegeleicht und lassen sich bei bis zu 40 Grad in der Maschine waschen sowie bei moderaten Temperaturen bügeln. Da der Stoff zu sehr knittert, sollte er nicht in den Trockner gegeben werden. Lest für exakte Pflegeanleitungen die Hinweise der Hersteller.

TRIANGLE Tunika mit Ethno-Stickerei
TRIANGLE Blusenshirt aus Batiste
s.Oliver BLACK LABEL Batist-Tunika mit Pailletten
Creation L Shirt mit langem Schlitz im Nacken
Weitere Begriffe suchen

Wähle eine Kategorie und finde weitere Begriffe