Make your own Urban Jungle: Zimmerpflanzen pflegen

1 19
Loading...
Kleine Kakteen

In den 1970er und 80er Jahren waren sie so hip wie Schlaghosen und bunte Blusen. Danach galten sie als Inbegriff der Spießigkeit und höchstens Oma Hertha hatte welche zu Hause. Die Rede ist von Zimmerpflanzen! Warum die blättrigen Naturburschen jetzt plötzlich zum Trend werden, ist kein Geheimnis: Mit neuen Lebensarten wie dem Hipster Lifestyle erfährt die Naturverbundenheit ein wahres Revival.

Windowsill-Roombeez

Über einen Fensterplatz freuen sich vor allem jene Pflanzen, die viel Licht benötigen – wie Kakteen und Sukkulenten.

Wir alle wollen heute vor allem eins: uns frei fühlen von Zwängen und Vorschriften. Wir wollen uns selbst verwirklichen, unser Leben so leben, wie wir es möchten und am liebsten unsere Leidenschaft zum Beruf machen. Ein bisschen Hipster sein eben. Die Trendbewegung, die aus den USA zu uns rüber schwappte, bringt auch einen entsprechenden Wohn-Lifestyle mit sich. Und in vielen angesagten Magazinen sehen wir hippe Leute in kreativen Wohnungen, die alle eines gemeinsam haben: Zimmerpflanzen.

Pflanzentray-Roombeez

Alle versammelt: Besonders stylish wirkt eine kleine Pflanzensammlung in einem coolen Übertopf.

Da ragt ein dschungelhaftes Blatt aus der Ecke vor dem Fenster, ein Gummibaum rekelt sich zur Decke und zahllose Kakteen und Sukkulenten bevölkern die Fensterbänke, Schreibtische oder Bücherregale. Wer stylish ist, hat heute Pflanzen zu Hause. Jedoch verbirgt sich hinter dem Trend weit mehr als nur ein Lifestyle. Zimmerpflanzen waren seit jeher ein (sinnvolles) Element der Innenraumgestaltung. Denn die grünen Mitbewohner sorgen für ein gesundes Raum- und Wohnklima. Sie reinigen die Luft und haben außerdem eine beruhigende Wirkung auf ihren Betrachter.

Fensterblatt-RoombeezPflanzenstyling-Roombeez

Ein weit verbreitetes Vorurteil besagt, dass man einen grünen Daumen für die Pflanzenpflege braucht. Falsch! Alles, was für gesunde Grünpflanzen nötig ist, sind Informationen zu den Pflanzen und meist nur ein wenig Pflege. Wer sich einfach bei Google schlau macht, was die jeweilige Pflanze braucht (Lichtverhältnisse, Gießen, Düngen etc.), der wird schnell den Dreh raus haben und eine fröhlich gedeihende Zimmerpflanze sein eigen nennen dürfen.

Die meisten Zimmerpflanzen sterben übrigens tatsächlich an einem von zwei Extremen: entweder werden sie übergepflegt, meist beim Gießen ertränkt, oder sie werden vergessen und vernachlässigt, weshalb sie langsam eingehen.

Sukkulente-Roombeez

Klein aber fein: Es braucht nicht viel, damit diese Sukkulente strahlend grün bleibt. Es kommt eben nur auf die richtige Wahl der Zimmerpflanzen an.

Dabei ist es eigentlich so einfach und Zimmerpflanzen pflegen keine hohe Kunst. Mein Tipp für den intakten Urban Jungle: Pflanzen passend zum eigenen Lebensstil aussuchen. Wer beispielsweise viel reist und überhaupt ständig unterwegs ist, setzt auf Kakteen und Sukkulenten. Die kann man auch mal einen Monat lang nicht gießen und es geht ihnen trotzdem noch gut. Ebenso simpel in der Pflege sind Pflanzen wie der Bogenhanf, der Gummibaum und fast alle Zimmerpalmen.

Das Ergebnis der richtigen Zimmerpflanzenwahl und -pflege ist eine ganz simple Gleichung:
Pflanze glücklich, Zuhause glücklich und damit auch Du glücklich!

 

Kommentar schreiben

(wird veröffentlicht)
(wird veröffentlicht)
(optional)
Fehler: Bitte fülle alle erforderlichen Felder aus.