Haushaltsratgeber

Ameisen im Haus – Wie werdet Ihr die Insekten wieder los?

 

Niemand will sie haben, doch irgendwann seht Ihr sie in den Augenwinkeln. Die Rede ist von Ameisen in der Wohnung. Erst bleibt es bei einigen wenigen Exemplaren, doch schnell werden es immer mehr – spätestens jetzt solltet Ihr etwas gegen die kleinen Tierchen unternehmen.

Mit den folgenden Tipps, Tricks und Hausmitteln sorgt Ihr im Nu für eine ameisenfreie Zone.

 

Wo kommen die Ameisen her?

Haben die kleinen Krabbler erst einmal den Weg in Euer Haus oder Eure Wohnung gefunden, solltet Ihr zunächst danach gucken, wo die Ameisen her kommen. Im besten Fall haben sich schon sogenannte Ameisenstraßen gebildet, die den genauen Weg vom Nest in Eure Wohnung kennzeichnen. Macht Euch auf die Suche und guckt besonders außerhalb der Wohnung nach dem Ameisennest. Unter Steinen, Platten, in Wandrissen oder geschädigtem Holz sind diese meistens zu finden.

_

Angelockt werden die unangenehmen Plagegeister meist von Vorräten und offenen Lebensmitteln in der Küche oder Essensresten im Mülleimer. Auf der Suche nach Nahrung schlüpfen sie durch undichte Türen, Fenster und kleine Lücken und bahnen sich ihren Weg durch Eure Wohnung. Jetzt heißt es handeln und die Ameisen bekämpfen.

Was tun bei Ameisen im Haus? Effektive Hausmittel

Wenn Ihr die Ameisen loswerden wollt, braucht Ihr nicht gleich professionelle Hilfe holen. In den meisten Fällen reichen ein paar einfache Tipps und Tricks, um die Tiere zu bekämpfen. Sollten sie sich jedoch schon in der ganzen Wohnung verbreitet haben und die üblichen Hausmittel nicht mehr helfen, kann ein Anruf beim Schädlingsbekämpfer nicht schaden.

Nützliche Tipps für die Bekämpfung von Ameisen ohne Chemie bekommt Ihr hier:

Ameisen mit Duftstoffen vertreiben

Ameisen verfügen über einen äußerst sensiblen Geruchssinn. Das ist auch der eigentliche Grund, warum sie in Eure Wohnung kommen. Der ausgeprägte Geruchssinn kann jedoch auch gegen die krabbelnden Tierchen verwendet werden. Stark duftende Hausmittel wie Knoblauch, Essig, Zimt und Zitrone oder noch besser ätherische Kräuter wie Thymian, Lavendel, Kerbel oder Pfefferminze könnt Ihr wiederholt direkt auf der Ameisenstraße auslegen. Solltet Ihr das Nest ausfindig gemacht haben, könnt Ihr die Duftstoffe auch direkt dort platzieren. Die Gerüche stören den Orientierungssinn der Ameisen und sie nehmen Reißaus.

_

Backpulver und Hirschhornsalz

Backpulver zählt wohl zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Ameisen im Haus. Gemischt mit Zucker platziert Ihr es an den Stellen, die von den Tieren vermehrt besucht werden. Vom süßen Zucker angelockt, fressen die Ameisen die Mischung, die sich in den Mägen der Tiere aufbläht und sie so zum Bersten bringt. Diese Methode wird jedoch aufgrund von unnötigen Qualen für die Insekten vermehrt abgelehnt. Stattdessen verbreitet sich der Einsatz von Hirschhornsalz immer mehr. Die Backzutat eignet sich gut als natürlicher Giftstoff und ist eine bessere Alternative als Backpulver oder chemische Köder. Nehmen die Ameisen das Zucker-Hirschhornsalz-Gemisch auf, wird giftiges Ammoniak freigesetzt und die Ameisen sterben.

Ameisen umsiedeln

Habt Ihr das Nest ausfindig gemacht und befindet es sich außerhalb Eurer Wohnung, habt Ihr die schonende Möglichkeit das Ameisenvolk komplett umzusiedeln. Für die Umsiedlung braucht Ihr einen großen Blumentopf oder Eimer, den Ihr mit Erde oder Holzwolle füllt. Stülpt diesen dann verkehrt herum über das Ameisennest. Ihr werdet sehen, die Ameisen wandern schnell in ihr neues Zuhause. Anschließend könnt Ihr den Behälter mitsamt Nest mit einem Spaten aufnehmen und an einen anderen Ort umsiedeln. Natürlich sollte sich dieser möglichst weit von der alten Stelle befinden.

_

Vorbeugende Maßnahmen: So verhindert Ihr Ameisen im Haus

Damit Ameisen gar nicht erst in Euer Haus oder in Eure Wohnung kommen, könnt Ihr schon vorbeugend einige effektive Maßnahmen treffen. Praktische Tipps bekommt Ihr hier:

Offene Lebensmittel vermeiden

Da die Insekten meist von Lebensmittel-Gerüchen angezogen werden, solltet Ihr darauf achten, alle Nahrungsmittel trocken, sauber und geschlossen zu lagern. Offene Packungsinhalte füllt Ihr am besten in Glas- oder Keramikgefäße mit Gummidichtungen um. Gerade keine passenden Gefäße zur Hand? Mit Plastikdosen, Clipverschlüssen oder Gummibändern lassen sich auch angebrochene Packungen sicher verschließen.

Tiernahrung solltet Ihr ebenfalls ordentlich verschließen. Futterschalen, Haustiernäpfe und auch offene Obstschalen regelmäßig entleeren und reinigen. So entstehen erst gar keine Gerüche, die die lästigen Plagegeister anlocken.

Müll ordentlich aufbewahren

Müll und Abfälle solltet Ihr in verschlossenen Müllbehältern sammeln und jeden Tag entsorgen. Auch auf den Boden gefallene Essensreste beim Grillen oder Marmelade vom Frühstück locken die Ameisen an und dienen als Futterquelle. Diese Reste daher direkt entfernen.

Undichte Öffnungen verschließen

Sinnvoll, um erst gar keine Ameisen in Eure Wohnung zu lassen, ist das Abdichten des Hauses. Verschließt Fugen, vorhandene Lücken und Mauerwerksöffnungen mit Silikon, Bauschaum oder Acryl. Kontrolliert ebenso die Dichtungen von sämtlichen Fenstern und Türen, das sorgt nicht nur für eine ameisenfreie Zone, sondern senkt ganz nebenbei auch die Heizkosten.

Mit diesen Tipps solltet Ihr die Ameisen aus Eurem Haus vertreiben können.

Tipp: Neben Ameisen im Haus machen es sich auch gerne Silberfische in Nischen und Fugen gemütlich. Hilfreiche Mittel gegen die Plagegeister findet Ihr hier: Silberfische bekämpfen – so werden Sie die Insekten los