Urban Farming: Die Zukunft der Landwirtschaft?

| von 

Urban Farm­ing, also die Idee, Land­wirtschaft in (Groß)-Städten zu betreiben, ist nicht neu und wird zum Beispiel in New York schon seit den Siebzigern prak­tiziert. Macht ja auch Sinn, Gemüse und Obst dort anzubauen, wo sie let­z­tendlich auch kon­sum­iert wer­den. Schluss mit end­los lan­gen Trans­portwe­gen. Qua­si direkt vom Garten auf den Tisch. Nicht zu vergessen ist außer­dem die soziale Kom­po­nente. Men­schen aus allen Natio­nen arbeit­en zusam­men und haben ein gemein­sames Ziel: näm­lich einen großen Stadt­garten zu bewirtschaften und „gute“ Lebens­mit­tel zu produzieren.

Urban Gardening Farming

Nutzbare Flächen für Urban Farming

Urban Farm­ing auf brach­liegen­den City-Flächen und Däch­ern ist ein Weg, nach­haltige Lebens­mit­tel für Stadt­men­schen anzubauen… aber gibt es auch weit­ere, alter­na­tive Anbau­flächen in der Stadt?

Urban Farming Zukunft Landwirtschaft Landwirtschaft In Der Stadt

Hauptstadt-Barsch und Basilikum

Ja, gibt es – und zwar in Schiff­s­con­tain­ern. Wie diese ver­schiede­nen Konzepte funk­tion­ieren, stellen wir dir hier mal vor: Da wäre als erstes die von Chris­t­ian Echter­nacht und Nico­las Leschke gegrün­dete Fir­ma ECF Farm­sys­tems zu nen­nen. Die bei­den haben im Jahr 2011, auf dem Gelände ein­er alten Malz­fab­rik in Berlin, einen Schiff­s­con­tain­er zu einem Aquaponik-System umge­baut. Unten im Con­tain­er befan­den sich die Fis­che in ein­er Art Aquar­i­um, darü­ber, also auf dem Dach des Con­tain­ers, war das Gewächshaus. Das Zusam­men­spiel von Aquar­i­um und Gewächshaus funk­tion­iert ganz easy: Die Auss­chei­dun­gen der Fis­che im Aquar­i­um wer­den zum Dünger im Gewächshaus. Die Pflanzen wiederum dienen als Kläran­lage für das Wasser.

Aquaponik Karpfen Urban Farming
Urban Farming In Berlin

So entste­ht ein geschlossen­er Wasserkreis­lauf. Eigentlich ein sim­ples Sys­tem, das aber gut funk­tion­iert. Die Berlin­er pla­nen und bauen mit­tler­weile sog­ar nicht nur schlüs­selfer­tige Aquaponik-Farmsysteme, son­dern verkaufen auch ihren nach­haltig gezüchteten Hauptstadtbarsch- und Basi­likum. Wenn du mehr darü­ber erfahren möcht­est und du gerne mal so eine Aquaponik-Farm „in echt“ sehen möcht­est, soll­test du unbe­d­ingt an ein­er Führung durch die ECF Farm teilnehmen.

Leafy Green Machines

Mit einem etwas anderen Konzept, aber auch in Schiff­s­con­tain­ern, geht das Start­up Freight Farms an den Start.

„Ihr Mot­to: Ready, Set, GROW.” 
Indoor Vertical Farming System Landwirtschaft In Der Stadt

Bei Freight Farms wer­den Schiff­s­con­tain­er zuerst von innen isoliert. Auf dem Dach wird danach eine Pho­to­voltaikan­lage instal­liert, die den Strom für das aus­gek­lügelte Belüftungs-, Wasserversorgungs- und Licht­sys­tem liefert. So entste­hen die „Leafy Green Machines“, wie das Start­up seine Box­en nennt.

Indoor Farming In Schiffscontainern

Die Pflanzen in den Farm-Boxen wer­den in ein­er Nährstof­flö­sung einge­bet­tet und bekom­men per App-Steuerung die richtige „Dosis“ an LED-Licht und Wass­er. Das Wach­s­tum find­et, aus Grün­den der besseren Platzaus­nutzung, ver­tikal statt. Also übere­inan­der statt nebeneinander.

Indoor Farming
Vertical Indoor Farming

Mit­tler­weile gibt es, vor allem in den USA, viele inter­es­sante Fir­men, die solche Farming-Container-Boxen meist nach dem gle­ichen Prinzip bauen und vermarkten.

Aquaponik-Pilotprojekt

Aber auch Gemein­schaften und Vere­ine beschäftigten sich mit den Container-Farmen, wie zum Beispiel der Stadt­teil­vere­in „Kli­maquarti­er Arren­berg“ in Wup­per­tal. Dieser Vere­in hat in seinem „Kiez“ eine Farm­box aufgestellt, um mit dieser zur Infor­ma­tion und Kom­mu­nika­tion beizu­tra­gen. Anhand dieser Aquaponik Anlage kann man  das Zusam­men­spiel von nach­haltiger Energie, Mobil­ität und Ernährung verdeut­lichen und es so auch Kindern und Jugendlichen näher bringen.

Faz­it: Immer mehr Men­schen ziehen in die Städte und wollen mit frischen, regionalen Lebens­mit­teln ver­sorgt wer­den. Doch der Platz für den Anbau wird immer geringer und auch teur­er. Deshalb sind solche platzs­paren­den, mobilen Farm-Container eine gute Lösung, um frische Lebens­mit­tel ohne lange Trans­portwege, unab­hängig von Wit­terung­se­in­flüssen anzubauen. Natür­lich kann man bish­er mit diesen Sys­te­men keine Stadt kom­plett ver­sor­gen. Aber wir sind überzeugt, dass die Entwick­lung dieser Stadt­far­men zunehmend an Bedeu­tung gewin­nen wird, vor allem wenn immer mehr Men­schen ver­ste­hen, was Urban Farm­ing konkret bedeutet. Sowohl im großen Stil, in soge­nan­nten „Pflanzen­fab­riken“, als auch in kleineren Con­tainere­in­heit­en oder sog­ar zu Hause beim Urban Gar­den­ing in den eige­nen vier Wänden.

urban Farming Nachhaltige Landwirtschaft In Der Stadt

Nachhaltigkeit, Veganismus und Yoga: Events 2018 in Deutschland

| von 
Agape Zoe Festival Bereits zum 13. Mal findet das Agape Zoe Healing Arts Festival in Berlin statt. In einer kleinen Villa, den Eden Studios im Zentrum von Berlin, wird zwei Tage lang Yoga, Bodywork und Mindfulness praktiziert, gesungen und getanzt. Bei Live Acts von über 30 Heilern und Künstlern aus der ganzen Welt stehen Themen wie Selbstentfaltung, Alltagsbewältigung und Rückbesinnung auf das Wesentliche im Vordergrund. Dieses Jahr sind neben mehreren Events in Berlin auch Termine in München, Hamburg und Köln geplant. Orte & Termine: Berlin 13.01. - 14.01.2018 (weitere Festival-Termine in Berlin hier) Termine für München, Hamburg und Köln…

Wir sind Sig und Sven und schreiben seit 2009 auf unserem Blog wohn-blogger.de über nachhaltige und alternative Wohnkonzepte gemixt mit DIY- und Upcycling-Ideen. Tiny Houses, umgebaute Schiffscontainer und Earthships haben...

Zum Autor

Gustav Sucher
Montag, 1. Oktober 2018, 7:38 Uhr

Hal­lo, danke für den unglaublich genialen Blog Beitrag! Das erste Bild ist sehr inspi­ra­tiv! Das muss ich meinem Brud­er zeigen. Der ist Architekt. Schon extrem, was es alles gibt. So einen Gewächshaus-Container möchte ich auch haben 🙂 Danke!

    Jana
    Dienstag, 2. Oktober 2018, 15:05 Uhr

    Hey lieber Gus­tav!! Halt uns auf dem Laufend­en, ob du dir so ein Gewächshaus-Container zulegest! Span­nend! Liebe Grüße!

Userin
Samstag, 27. Januar 2018, 16:22 Uhr

Urban Farm­ing ist das The­ma schlecht hin wenn es um die Sich­er­stel­lung unser­er Ernährung in der Zukun­ft geht. Das Tolle ist es funk­tion­iert nicht nur im großen son­dern auch im kleinen zu Hause. Wir bauen unsere Küchenkräuter sel­ber an, und zwar gle­ich in der Küche. Wir haben ein Regel gebaut in welchem übere­inan­der 5 lange Blu­menkästen ange­bracht sind, da wächst jet­zt ganzjährig Schnit­t­lauch, Peter­silie, Basi­likum (der macht allerd­ings immer mal Prob­leme und geht ein ;-( ) , Minze und Thymi­an. Und als Gemüse ziehen wir immer mal wieder Radi­eschen. So haben wir nicht nur immer frische Kräuter son­dern auch einen echt­en Hin­guck­er in der Küche und durch Thymi­an und Basi­likum (wenn er mal wächst) auch immer einen aro­ma­tis­chen Duft in der Küche.