Snack Insects – die tolle Alternative auf dem Speiseplan

| von 

Wer schon einmal in Südostasien unterwegs war, kennt das vielleicht: Straßenstände mit gegrillten Heuschrecken, Maden, Spinnen und Co. Was für viele nach Touristen-Entertainment und Dschungelcamp-Challenge klingt, ist gar nicht so abwegig. Denn Insekten sind nicht nur eine enorme Proteinquelle – und damit eine spannende Alternative zu Fleisch –, sie können auch wunderbar verarbeitet werden, zum Beispiel zu Mehl. Auch als Snack für Zwischendurch machen sie sich gar nicht schlecht. Das dachte sich auch Folke Dammann, Gründer von Snack Insect, der eine vielfältige Auswahl von Insekten-Leckereien in Deutschland vertreibt. Bei der Aufzucht seiner Insekten kommen weder Pestizide, noch Hormone oder Antibiotika zum Einsatz, die Fütterung der Tiere ist rein pflanzlich und die Emission im Vergleich zur Viehzucht verschwindend gering. Wir finden: Das hat echtes Zukunft-Potential. Darum haben wir mit Folke gesprochen.

Folke Dammann kocht mit Insekten

Wie bist du auf die Idee gekommen, Insekten-Snacks zu verkaufen?

Vor einigen Jahren (2012) las ich zufällig einen Bericht über alternative Proteinquellen der Zukunft. Unter anderem wurden dort auch die Vorteile von Insekten als Nahrungsmittel beschrieben. Ich war sofort vom Potential der Speise-Insekten überzeugt und gründete zusammen mit meiner Frau etwa ein Jahr später ‚Snack-Insects‘.

Damals war das Thema medial noch wesentlich weniger bekannt und so konnte man keineswegs absehen, ob der deutsche Markt schon bereit war, um erfolgreich Insekten als ‚Snack‘ anbieten zu können.

Im Laufe der Jahre konnten wir uns und unser Sortiment aber stetig erweitern und vertreiben mittlerweile über mehrere eigene Onlineshops unsere ‚Snack-Insects‘, haben einen Insektenriegel entwickelt, die ‚Dschungelade‘ kreiert und ‚Das Insekten Kochbuch‘ veröffentlicht. Immer mehr Gastronomen verarbeiten unsere Produkte und auch diverse Wiederverkäufer und Händler konnten wir in den letzten Jahren von unseren Produkten überzeugen.

 

Getrocknete Heuschrecken

Wie machst du Zweiflern deine Snacks schmackhaft?

Natürlich haben noch immer viele Menschen hierzulande eine anerzogene Scheu vor dem Verzehr von Insekten. Um dieser entgegenzuwirken sind vor allem Aufklärung und Probiermöglichkeiten das Wichtigste. Über 2 Milliarden Menschen nutzen Insekten weltweit als Nahrungsmittel, warum sollten wir das nicht auch tun? An Muscheln oder Schnecken im Supermarkt stört sich auch keiner, dann sollte der Weg zum Grillen-Snack doch machbar sein.

Ich empfehle Einsteigern immer den „Schokoladen-Deckmantel“. Es verlieren viele ihre anfängliche Scheu, da man so die genaue Textur des Insekts nicht mehr erkennen kann. Außerdem harmoniert die Schokolade sehr gut mit dem nussigen Geschmack der Insekten. Wenn man sich einmal davon überzeugen konnte, dass der Verzehr einer Schoko-Mehlwurm-Praline nichts mit „Dschungelprüfung“ zu tun hat, ist man anschließend auch bereit, ein richtiges Insektengericht zu probieren.

Insekten-Riegel

Welches Insekt bzw. welche Zubereitungsart schmeckt dir am besten?

Der Klassiker ist wohl frittierte Heuschrecke. In Erdnussöl geröstet und dann mit Chili und Salz abgeschmeckt. Erinnert geschmacklich an knusprige Geflügelhaut. Aber auch süße Varianten wie Buffalowurm-Honig oder Karamellvarianten sind wirklich lecker. Dadurch, dass Insekten sowohl herzhaft schmecken, aber auch mit süßen Zutaten und Obst harmonieren, ergibt es eine sehr große Zubereitungsvielfalt.

Glaubst du, dass Insekten in Zukunft eine echte Alternative zu anderen tierischen Produkten werden können?

Viele Experten sind jedenfalls der Auffassung und auch die FAO (Food and Agriculture Organization) macht sich seit einigen Jahren dafür stark, das Potential von essbaren Insekten auch in der westlichen Welt verstärkt zu nutzen. Insekten sind schmackhaft, sehr gesund und als wechselwarme Tiere sehr gute Futterverwerter. Für die Zucht von Insekten ist wesentlich weniger Wasser und Fläche notwendig, darüber hinaus produzieren sie vergleichsweise wenig Treibhausgase. Die Weltbevölkerung wächst stetig und somit müssen Alternativen für eine künftige Proteinversorgung gefunden werden.

Sicherlich werden wir in den nächsten Jahren unser Schnitzel nicht durch Mehlwürmer ersetzen. Es sollte aber jedem klar sein, dass der aktuelle ‚Fleischirrsinn‚ mit Billigpreisen auf Dauer nicht funktionieren wird. Schon jetzt sind die ökologischen Folgen enorm und das Tierwohl spielt kaum noch eine Rolle. Daher wäre es sicher wünschenswert, wenn künftig auch andere Proteinquellen stärker genutzt werden würden, um eine klimafreundliche Ernährung zu fördern. Eine sinnvolle Möglichkeit sind sicherlich Insekten.

Das Insekten-Menü

Na, auf den Geschmack gekommen? Dann gibt es hier für euch noch ein leckeres Insekten-Menü aus Folkes Kochbuch, das im Kosmos Verlag erschienen ist.

Geröstete Buffalowürmer auf Wildkräuterbeet

 

Für 4 Portionen • Zeitbedarf: 15 Minuten

Zutaten

Für den Salat:
10 g gefriergetr. Buffalowürmer
50 g Feldsalat
50 g Wildkräuter
50 g junger Spinat
1 Apfel
1 Karotte
5 Radieschen
1 Handvoll Radieschensprossen

Für das Dressing:
3 EL Feigenessig
1 TL Senf
1 TL Akazienhonig
2 Frühlingszwiebeln
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
4 EL Öl

Die Buffalowürmer in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten, bis sie leicht glänzen. Die gerösteten Würmer in eine Schale geben und abkühlen lassen.

Feldsalat, Wildkräuter und Spinat gründlich waschen und abtropfen lassen. Apfel und Karotte waschen und raspeln, die Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden. Radieschensprossen und alle vorbereiteten Salatzutaten in eine Schüssel geben und vorsichtig vermengen.

Für das Dressing Essig, Senf und Honig in ein großes Glas geben. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in feine Streifen schneiden und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit dem Öl vermengen und noch mal abschmecken.

Das Dressing über den Salat geben, gut vermischen und anrichten. Die gerösteten Buffalowürmer darüberstreuen und servieren.

Tagliatelle mit Grillen-Pesto

Tagliatelle mit Grillen-Pesto

Für 4 Portionen • Zeitbedarf: 25 Minuten

Zutaten

75 g Walnüsse
75 g Cashewkerne
100 g Parmesan am Stück
1 Knoblauchzehe
100 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
500 g Tagliatelle
150 g Cocktailtomaten
30 g gefriergetr. Grillen
1⁄2 Bund Basilikum

Für das Pesto Walnüsse, Cashewkerne, Parmesan, Knoblauch und etwas Olivenöl in einer Küchenmaschine oder im Mörser zerkleinern. Nach und nach Olivenöl dazugeben, bis eine cremige Paste entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Tagliatelle in reichlich Salzwasser nach Packungsanleitung al dente kochen.

In der Zwischenzeit etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne erhitzen. Die Cocktailtomaten halbieren, mit der Schnittfläche nach unten einige Minuten darin schmoren. Die Grillen dazugeben und mit den Tomaten verrühren.

Die Tagliatelle abgießen, zusammen mit dem Pesto zu den Tomaten und Grillen in die Pfanne geben. Basilikumblätter waschen, klein zupfen und dazugeben. Alles gut miteinander vermengen, kurz ziehen lassen und servieren.

Schokoberge mit Mehlwürmern und Erdbeersalat

Schoko-Nachtisch mit Mehlwürmern

Für 4 Portionen • Zeitbedarf: 15 Minuten

Zutaten

200 g Kuvertüre
35 g gefriergetr. Mehlwürmer
60 g Mandelstifte
200 g frische Erdbeeren
1 Zweig Thymian
1 TL Honig
2 EL weißer Balsamico-Essig
2 EL Wasser
1 TL Öl
1 Prise Salz
1 Prise roter Pfeffer

Die Kuvertüre in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad unter Rühren schmelzen lassen. Mehlwürmer und Mandeln zusammen in eine heiße Pfanne geben und einige Minuten anrösten bis die Mandeln leicht gebräunt sind.

Mehlwürmer und Mandeln unter die flüssige Kuvertüre geben und verrühren bis die gesamte Mischung mit einem Schokoladenfilm überzogen ist. Mit 2 kleinen Löffeln Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und ca. 15 Minuten abkühlen lassen.

Die Erdbeeren in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Den Thymian waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. In einer kleinen Schüssel mit Honig, Balsamico, Wasser und Öl verrühren, zu den Erdbeeren geben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Schoko-Mehlwurm-Berge auf Tellern anrichten und mit dem Erdbeersalat servieren.

Mehr innovative Insekten Rezepte findet ihr in „das Insekten-Kochbuch“, Kosmos Verlag, 19,99 Euro.

Insekten-Kochbuch von Folke Dammann
Weiterlesen:

Ich bin Henrietta und ich bin Nachhaltigkeits-Anfängerin. Nicht, dass ich früher Müll in die Natur geschmissen hätte, stundenlang mit dem Auto um den Block gefahren wäre oder kiloweise Billigfleisch gegessen...

Zum Autor

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!