Sitzbad als natürliche Pflegemethode

| von 

Schon lange gel­ten Sitzbäder als bewehrte homöopathis­che Ther­a­pie bzw. Pflege und doch sind sie heutzu­tage für viele eher ein Geheimtipp. Wir erk­lären dir, wann und wie du ein Sitzbad richtig anwendest.

Ein Sitzbad in der Badewanne nehmen

Hast du schon mal vom Sitzbad in der Bade­wanne oder dem klas­sis­chen Sitzbad mit Kamille gehört? Ich bin ehrlich gesagt erst sehr spät auf diese natür­liche Heil­meth­ode aufmerk­sam gewor­den. Näm­lich im Zuge mein­er Schwanger­schaft, als ich irgend­wo las, dass ein Sitzbad die Heilung von Geburtswun­den fördern würde. Ein­mal das Inter­esse geweckt, erfuhr ich, dass das Sitzbad eine lange Tra­di­tion mit Ursprung in Europa hat und sowohl für die Heilung ver­schieden­er kör­per­lich­er Beschw­er­den als auch als Pflege- und Well­ness­ritu­al ange­wandt wird. Ich erk­läre dir, was es damit auf sich hat und wie lange ein Sitzbad dauert bzw. angewen­det wird.

Was ist ein Sitzbad? 

Sitzbad als Pflege Ritual

Wie der Name schon erah­nen lässt, han­delt es sich bei einem Sitzbad um ein Wasser­bad, was im Sitzen genom­men wird und sich auf den Beck­en­bere­ich fokussiert. Dementsprechend bedeckt das Wass­er in der Dusch- oder Bade­wanne nur das Gesäß und den Intim­bere­ich. Es reicht max­i­mal bis zum Hüf­tansatz. Je nach­dem, wie man das Sitzbad mit natür­lichen Zusätzen ergänzt und seine Wassertem­per­atur reg­uliert, wer­den ver­schiedene Heilung­sprozesse angeregt und gefördert. Zu den Beschw­er­den, die man tra­di­tionell mith­il­fe eines Sitzbads lin­dern kann, zählen unter anderem:

  • Wun­den (wie z. B. Geburtswunden)
  • Krämpfe
  • Infek­te (wie z. B. Pilzinfektionen)
  • Ver­stop­fun­gen
  • Fis­suren
  • Entzün­dun­gen (wie z. B. Blasenentzündungen)

Ein Sitzbad kann natür­lich auch ohne voraus­ge­hende Beschw­er­den genom­men wer­den. Man kann es eben­so als Pflege- und Well­ness­ritu­al in den All­t­ag ein­bauen. Ein­fach, weil es dem Kör­p­er gut­tut und das Wohlbefind­en steigert. Ger­ade für Frauen ist ein Sitzbad eine tolle Möglichkeit, die all­ge­meine vagi­nale Vital­ität zu fördern. Generell hat ein Sitzbad, beson­ders das Kamil­len­sitzbad, zunächst eine reini­gende Wirkung. Zudem wird der Blut­fluss angeregt, was einen Heilung­sprozess beschle­u­ni­gen kann. Dieser kann wiederum durch das Hinzugeben von Zusätzen gefördert wer­den. Je nach indi­vidu­eller Eigen­schaft wirken die Zusätze z. B. antibak­teriell, hydri­erend oder abschwellend.

Wie genau funktioniert ein Sitzbad?

Kamillensitzbad fuer Pflege und Heilung

Im Fol­gen­den find­est du wertvolle Tipps, wie du dein Sitzbad zu einem gesun­den und entspan­nen­den Erleb­nis machst:

1. Die geeignete Sitzbad-Wanne: Es gibt ver­schiedene Möglichkeit­en, ein Sitzbad zu nehmen. Wenn man eine Bade­wanne hat, kann man diese flach mit Wass­er befüllen und sich mit aus­gestreck­ten Beinen hinein­set­zen. Doch es gibt auch eigens für Sitzbäder hergestellte Wan­nen. Sie wer­den auf die Toi­lette aufge­set­zt, damit man sich in ein­er beque­men Höhe hinein­set­zen kann. Der Toi­let­te­nauf­satz ist wohl die prak­tis­chste Art, ein Sitzbad zu nehmen. Oder man wird kreativ mit dem, was man hat. Ich habe beispiel­sweise ein­fach eine große Emailleschüs­sel ver­wen­det, sie auf einen niedri­gen Hock­er gestellt und mich hineinge­set­zt. Das hat auch super funk­tion­iert. Wichtig: Reinige die Wanne vor dem Sitzbad gründlich, um Verun­reini­gun­gen zu vermeiden.

2. Das Wass­er im Sitzbad: Hat man für sich eine geeignete Sitzwanne gefun­den, füllt man diese flach mit Wass­er bzw. so weit, dass die zu behan­del­nde Stelle im Sitzen bedeckt ist. Welche Tem­per­atur das Wass­er hat, hängt vom eige­nen Wohlbefind­en ab. Zu heiß sollte das Wass­er jedoch nicht sein, um zu ver­hin­dern, dass man sich ver­bren­nt oder gereizte Stellen zusät­zlich irri­tiert wer­den. Generell eignet sich also warmes oder sog­ar küh­les Wass­er am besten für ein Sitzbad. Warmes Wass­er wirkt entspan­nend, während küh­les Wass­er Hau­tir­ri­ta­tio­nen und Juck­reiz lin­dern kann.

Natuerliche Zusaetze fuer ein Sitzbad

3. Geeignete Zusätze für das Sitzbad: Man kann zwar auch fer­tige Badezusätze für ein Sitzbad kaufen, ich präferiere jedoch eigene Zusätze zusam­men­zustellen. Das bringt nicht nur Spaß, son­dern gibt einem die Möglichkeit, indi­vidu­ell auf die eige­nen Bedürfnisse einzugehen.

Fol­gende Zusätze wer­den empfohlen:

  • Salz
  • Ätherische Öle
  • Apfe­lessig
  • Kräuter und getrock­nete Blumen

Wie verwendet man die Zusätze fürs Sitzbad richtig?

Salz fuer Sitzbad in der Badewanne oder Duschwanne

Hier erfährst du alles Wichtige über die ver­schiede­nen Möglichkeit­en, das Sitzbad mit Zusätzen wie Heilpflanzen zu verse­hen und wie diese wirken können:

Salz im Sitzbad wirkt reini­gend und heilend. Ver­wende jedoch nur reines Salz wie z. B. Meer­salz oder Himala­ja Salz. Kos­metis­che Salze, die bere­its mit Farbe oder Düften ver­set­zt sind, eignen sich nicht. Ver­wende ca. 4 EL Salz für ein Sitzbad. Falls du eine grobe Kör­nung wählst, löse das Salz vorher in heißem Wass­er auf.

Wenn du ätherische Öle benutzt, musst du zum einen darauf acht­en, nur sehr wenig zu ver­wen­den, und zum anderen, dass du es nicht direkt ins Wass­er gib­st, son­dern vorher 2-3 Tropfen mit einem reinen Trägeröl wie Man­delöl ver­mis­chst. So erhöht sich die pfle­gende Wirkung. Geeignete ätherische Öle sind z. B.:

  • Laven­delöl (wirkt antimikro­biell, z. B. bei Pilzinfektionen)
  • Kamille (wirkt entzündungshemmend)
  • Rose (wirkt stärk­end und straffend)
Apfelessig fuer Sitzbad

Apfe­lessig fördert den Heilung­sprozess, indem er Hau­tir­ri­ta­tio­nen beruhigt und den pH-Wert der Haut aus­gle­icht, z. B. wenn die Flo­ra aus dem Gle­ichgewicht ger­at­en ist. Am besten nimmst du nicht mehr als 2 EL auf 230ml Wasser.

Du kannst für dein Sitzbad auch ver­schieden­ste Kräuter und getrock­nete Blüten ver­wen­den, die du sel­ber gesam­melt hast. Tipps dazu bekommst du in unserem Rat­ge­ber „Kräuter trock­nen und auf­be­wahren“. Es ist in der Anwen­dung sin­nvoll, zunächst auf dein eigenes Bedürf­nis zu schauen und dann die Zutat­en zu wählen, die dich in ihrer Wirkungsweise unter­stützen. Im Fol­gen­den zeige ich dir, welche Kräuter du für ver­schiedene Gebi­ete ver­wen­den kannst:

  • Kräuter mit antimikro­bieller Wirkung: Um eine gesunde Flo­ra herzustellen und Infek­ten wie Blase­nentzün­dun­gen oder Pilz­in­fek­tio­nen ent­ge­gen­zuwirken, kannst du fol­gende Kräuter gut ver­wen­den: Laven­del, Oregano, Ros­marin, Sal­bei und Brennnesseln.
  • Kräuter mit entzün­dung­shem­mender Wirkung: Um Schwellun­gen, Juck­reiz und Entzün­dun­gen ent­ge­gen­zuwirken, kannst du fol­gende Kräuter für dein Sitzbad ver­wen­den: Kamille, Ringel­blume, Ros­marin, Weihrauch, Hibiskus und Rotklee.
  • Kräuter für Wund­heilung: Diese Kräuter helfen dabei, Ver­let­zun­gen und Wun­den zu pfle­gen: Ringel­blume, Wegerich, Bein­well und Schafgarbe.
  • Kräuter mit hydri­eren­der Wirkung: Soll die Haut weich­er und mit mehr Feuchtigkeit ver­sorgt wer­den, kannst du fol­gende Pflanzen ver­wen­den: Linde, Bein­well­blatt, Pfir­sich­blatt und Himbeere.

Wie lange und wie oft sollte ich ein Sitzbad machen?

Getrocknete Kamille fuer Sitzbad

Das Sitzbad an sich sollte ca. 10-15 Minuten dauern. Danach soll­test du dich vor­sichtig abtrock­nen. Wenn du magst, kannst du anschließend ein reines Öl wie Man­delöl auf die Haut auf­tra­gen. Wie oft du ein Sitzbad nimmst, liegt an dir und deinen Bedürfnis­sen. Du kannst es täglich machen, um einen Heilung­sprozess zu beschle­u­ni­gen, oder du baust es als Pflege- bzw. Well­ness­ritu­al wöchentlich oder monatlich in deinen All­t­ag ein.

Kamillensitzbad: Rezept zum Selbermachen

Kraeuteraufguss fuer Sitzbad

Bist du ges­pan­nt, selb­st mal ein Sitzbad auszupro­bieren? Ich hoffe, meine Tipps helfen dir dabei! Für den Ein­stieg empfehle ich dir dieses sim­ple Kamil­len­sitzbad. Es wirkt beruhi­gend und heilend. Dazu brauchst du:

  • 1 EL getrock­nete Kamillenblüten
  • 1 EL getrock­nete Lavendelblüten
  • 4 EL Salz
  • 450 ml Wasser

Lasse die Blüten ca. 20 Minuten in heißem Wass­er ziehen und gieße den Sud anschließend in deine Wanne bzw. Schüs­sel. Löse das Salz darin auf und fülle, wenn nötig, noch etwas Wass­er auf. Set­ze dich für 10-15 Minuten in das Sitzbad und trockne dich danach vor­sichtig ab.

Fazit: Ein Sitzbad ist vielseitig anwendbar

Sitzbad mit Kraeutern

Mit einem Sitzbad tust du für dich und deinen Kör­p­er etwas Gutes. Zum einen wirkt es entspan­nend und reini­gend und zum anderen kann es Heilung­sprozesse des Unter­leibs beschle­u­ni­gen. Es beruhigt die Haut und hil­ft dabei, eine gesunde Flo­ra wieder­herzustellen. Dank der vielfälti­gen Möglichkeit­en, das Sitzbad mit Zusätzen zu vari­ieren, kannst du es ganz auf deine indi­vidu­ellen Bedürfnisse abstim­men und es sog­ar zu einem kleinen Home-Spa-Erlebnis machen. Noch ein wichtiger Hin­weis: Dieser Text erset­zt keinen ärztlichen Rat. Die Anwen­dung des Sitzbads bei kör­per­lichen Beschw­er­den soll­test du also zunächst immer mit deinem Arzt abklären.

Selbstoptimierung: Wie viel davon ist gesund?

| von 

Wie kann ich noch besser werden? Das ist die zentrale Frage, die viele von uns umtreibt. Ganz egal ob bei der Arbeit, beim Sport oder ob es ums Aussehen geht. Doch wie viel Selbstoptimierung tut uns eigentlich gut?

Die Woche Optimieren
Wie beginnt ein Tag bei dir? Hast du eine bestimmte Morgenroutine? Falls ja, dann hast du dir bestimmt schon Gedanken darüber gemacht, was dir morgens wichtig ist. Vielleicht möchtest du Zeit einsparen oder diese optimal für dich nutzen, um dir spezielle Ziele zu setzen. Du möchtest optimal in den Tag starten. Und mit jedem Gedanken, jedem Vorhaben und jeder Maßnahme dafür,…

Hey, ich bin Franzi. Schon seit meiner Kindheit bin ich ein großer Natur- und Tierfreund und so wurde im Laufe der Zeit Umweltschutz ein immer größeres Thema für mich. Die...

Zum Autor