Rote Bete: 3 leckere Superfood-Rezepte

| von 

Wenn jemand den Titel Super­food ver­di­ent tra­gen darf, dann ist das wohl die Rote Bete!

Rote Bete kann bei uns region­al rel­a­tiv pflegele­icht ange­baut wer­den und ist gut gelagert deshalb auch den ganzen Win­ter ver­füg­bar. Außer­dem sieht sie nicht nur super aus, son­dern ihr kön­nt damit auch richtig viele ver­schiedene leckere Gerichte kochen. Drei absolute und trotz­dem unkom­plizierte Favoriten unter den Superfood-Rezepten stelle ich euch heute vor.

Die Rote Bete Knolle

Superfood: Das steckt in der Roten Bete

Die rote Knolle überzeugt aber auch mit ihrem hohen Gehalt an Betain (z.B. auch in Brokkoli oder Spinat – Achtung, „Betanin“ ist dage­gen der rote Farb­stoff), der das Homo­cys­tein, also eine α-Aminosäure im Blut, senkt. Das ver­hin­dert vor allem Arte­riosklerose, also die Verkalkung der Arte­rien, und darü­ber auch Fol­gen wie Bluthochdruck oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach­dem diese Verkalkun­gen Ursache für Demenz sind, wird auch hier kräftig geforscht. Außer­dem gibt es Stu­di­en, die einen depres­sion­slin­dern­den Effekt zeigen. Betain wird zudem eine leis­tungs­förder­liche Eigen­schaft zugeschrieben, weshalb es sich manche Sportler in Medika­menten­form in der Apotheke besorgen.

Rote Bete enthält aber auch Fol­säure (B-Vitamin) und die ken­nen wir schon aus anderen Super­foods. Weil auch sie das Homo­cys­tein senkt, hat sie ähn­liche, blut­bildende Wirkun­gen wie Betain. Darü­ber hin­aus steck­en im roten Gemüse auch eine Menge Min­er­al­stoffe. Manche Veg­e­tari­er oder Veg­an­er mögen die Knolle möglicher­weise wegen ihres Eisen­ge­halts. Da der Kör­p­er allerd­ings pflan­zliche Spurenele­mente nicht so gut aufnehmen kann, muss es kom­biniert, etwa mit Vita­min C, ein­genom­men werden.

Die rote Rübe ist natür­lich kein All­heilmit­tel und mit Aus­sagen zu ein­er kreb­ssenk­enden Wirkung sollte man aus schul­medi­zinis­ch­er Sicht ganz sich­er vor­sichtig sein. Allerd­ings ist es ein tolles Gemüse, das gesund ist und uns gesund hält. Beson­ders nüt­zlich ist das auch während der Schwanger­schaft. Nicht zulet­zt ist Rote Bete aber auch ein­fach richtig leck­er! Am besten so frisch wie möglich und scho­nend gegart.

Das weltbeste Rote Bete Tabouleh

Rote Bete Tabouleh

Zutat­en (für 2 Personen)

  • 150 g Weizen
  • 100 g Rosenkohl, geviertelt
  • 1 Knolle gegarte Rote Bete, gewürfelt
  • 100 g Pilze, gewürfelt
  • ein paar Zweige gehack­te Petersilie
  • ein paar wenige Zwiebelwürfel
  • etwas Knoblauch
  • Olivenöl, Wei­nes­sig & Löf­fel Honig
  • Salz & Pfeffer

Zubere­itung

Den Weizen über Nacht ein­we­ichen lassen und kochen, sodass er etwas abkühlen kann. Den Rosenkohl und die Pilze anbrat­en und mit dem Weizen, der Zwiebel und der Roten Bete ver­mis­chen. Aus dem Olivenöl, Wei­nes­sig und Honig eine Vinai­grette mis­chen und mit Peter­silie, ganz wenig Knoblauch Salz und Pfef­fer abschmeck­en. Das Tabouleh gut durchziehen lassen.

Rote Bete Ciabatta mit Feta und Petersilie

Rote Bete Ciabatta mit Feta und Petersilie

Zutat­en (für 2 Personen)

  • 1/2 Aufback-Ciabatta
  • 1 Ei
  • 2 Knollen gegarte Rote Bete (lässt sich auch vorkochen und dann einfrieren)
  • 100 g Bio-Schafskäse (für die veg­ane Alter­na­tive kann auf Feta aus Tofu zurück­ge­grif­f­en werden)
  • ein paar Zweige Petersilie
  • etwas geriebe­nen Parme­san (Hefe­flock­en schmeck­en als veg­ane Alter­na­tive min­destens genau­so gut)
  • Salz und Pfeffer

Zubere­itung

Die Cia­bat­te auf­schnei­den und mit dem Ei bestre­ichen. Etwas Pfef­fer darüber­mahlen. Die rote Bete in Scheiben darau­fle­gen, darü­ber den Feta zer­bröseln und gehack­te Peter­silie darüber­streuen. Mit Salz und Pfef­fer würzen, eventuell etwas Parme­san darüber­streuen und bei 200 Grad ein paar Minuten im Ofen backen.

Leichter Rote Bete Aufstrich mit Feta

Leichter Rote Bete Aufstrich mit Feta

Zutat­en (für 2 Personen)

  • kleine Knolle gegarte Rote Bete in Scheiben
  • 1 EL Quark
  • 50 g Feta (veg­ane Alter­na­tive: Tofu sehr stark salzen und zerkrümeln)
  • Peter­silie
  • 1/2 Knoblauchze­he
  • etwas gemahlen­er Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zitro­nen­saft

Zubere­itung

Für den Auf­strich ein­fach alle Zutat­en grob püri­eren und mit Salz, Pfef­fer und Kreuzküm­mel abschmecken.

Habt ihr auch ein Super­food, das Euch richtig gut schmeckt? Dann bin ich ges­pan­nt auf Eure Rezepte!

Südfrankreich: Kochen mit den Kräutern der Provence

| von 
Regional, saisonal, nachhaltig sind die drei Schlüsselwörter der umweltbewussten Küche. Was in den Großstädten durch Bioläden immer mehr möglich wird, ist in den kleinen Dörfern Südfrankreichs selbstverständlich. Vaucluse – Es riecht nach Rosmarin, Thymian und Minze. Die Sonne strahlt über dem Mount Ventoux durch das geöffnete Fenster der Berghütte, während Odile eine Flasche Holunderbrause öffnet. Die Brause hat sie selbstgemacht, wie alles was in ihrem Haus auf den Tisch und schlussendlich in den Bauch kommt. Seit sieben Jahren bieten Odile und Jaqueline als „Abenteurerinnen des Geschmacks“ gemeinsame Kochkurse an. Ein vier- bis fünfstündiger Kurs kostet 40 Euro. Die Zutaten vor…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor

Sandra
Montag, 2. Oktober 2017, 1:40 Uhr

vorge­gart bringt die rote Beete nichts. Und rohe gibt es nur sel­ten oder gar nicht beim Discounter.

Golfer
Dienstag, 19. September 2017, 11:13 Uhr

Rote Bete als Bio ange­baut ,gibts bei LIDL sehr guenstig