re:THINK – Zeit, über eine bessere Zukunft nachzudenken

| von 

Viele Menschen ebnen ihn, den Weg in eine bessere Zukunft. Doch wie kann und soll dieser Weg aussehen? Und gibt es überhaupt DEN Weg? Wohl kaum, es existieren verschiedene Ausgangspunkte und Pfade, um die schwierigen Themen unserer Zeit anzugehen und mit ihnen umzugehen. Darüber wollten wir uns austauschen und haben in Anlehnung an das OTTO-Nachhaltigkeitsmotto „Unterwegs“ den Workshop „re:THINK“ gestaltet. Es treffen sich dafür Protagonisten der Nachhaltigkeitsszene und Mitarbeiter von OTTO. Wir haben unsere re:BLOGGER und die Gäste gebeten, Beiträge zum Thema auf Ihren Blogs zu verfassen und möchten sie Euch nach und nach auf dieser Seite vorstellen.

Alle Beiträge zum Thema „re:THINK – Unterwegs“

Team Reisefeder: „Nachhaltige Souvenirs: Warum wir lokale Produkte mitbringen“

getrockneter lavendel kroatien rovinj

Team Reisefeder ist viel unterwegs, mal gleich um die Ecke in ihrer Heimat Niedersachsen, mal rund um die Welt. Und dabei fällt ihnen immer wieder auf, dass sie auch mit ihren Urlaubsmitbringseln Fußabdrücke vor Ort hinterlassen. Zum Beispiel in Rovinj auf der kroatischen Halbinsel Istrien. Dort waren die Souvenir-Shops in der malerischen Innenstadt lange Zeit von Plastikdelfinen aus chinesischer Massenproduktion überschwemmt, Shops mit Billigschmuck aus Indonesien machten sich breit und verdrängten lokale Produkte. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Steven: „Die Welt sehen oder die Umwelt schützen? Vielleicht geht ja beides.“

afrika kind wasser trinken

Die Idee des grünen Reisens geisterte schon Jahre bevor Steven seinen Blog startete in seinem Kopf herum, denn der Tourismus hat einen großen Anteil an der Umweltverschmutzung und der globalen Erwärmung. Er hatte das Gefühl, dass wir das Erbe der Natur mehr schützen sollten, wollte aber auch nicht darauf verzichten, die Welt zu sehen. Was tun? Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Sven und Sig: „Upcycling alter Weinflaschen – So geht’s!“

weinflaschen upcycling

Der tolle Abend mit Freunden ist vorbei. Was bleibt, sind leere Weinflaschen. Normalerweise bringst du die nach der Feier zum Altglascontainer, wo sie gesammelt und später abgeholt werden. Die Flaschen werden anschließend gereinigt, zerkleinert, eingeschmolzen und zu neuen Flaschen geformt. Das spart Rohstoffe. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Vera: „Bedachter konsumieren: Öfter mal verzichten“

lichterkette kafeetabs

Wir alle leben in einer Umgebung, in der Konsum so präsent ist wie wahrscheinlich nie zuvor. Viele von uns checken schon nach dem Aufstehen diverse Social Media Feeds, die uns nicht nur mit Werbung versorgen, sondern selbst schon Konsumgut darstellen. Wir konsumieren die Leben anderer, Ideale, Mode, Unterhaltung, Einrichtung, intime Momente. Und wir ergänzen damit – bewusst oder unbewusst – eine innere Wunschliste. Das führt dann auch nicht selten dazu, dass wir klassisch konsumieren, also: Geld ausgeben. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Andrea: „Upcycling: Wie aus Korken Topfuntersetzer werden“

recycle kork basteln untersetzer einfach

Die Vorarbeit zu diesen schönen Topfuntersetzern ist aufwändig. Ihr müsst mehrere Partys feiern oder eine ganze Weile Sekt- und Weinkorken sammeln! Die könnt ihr dann sehr einfach zu Topfuntersetzern zusammenkleben, die auch ohne Topf sehr dekorativ aussehen und ein sehr schönes, nachhaltiges Geschenk sind. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Vivien von Vanillaholica: „1 Grund, der dich zum denken anregt“

vanillaholic

Vivien nimmt in ihrem Beitrag auf „Vanillaholica“ das Motto re:THINK wörtlich und schreibt über ihren ganz persönlichen Umdenkungsprozess. Der bezieht sich auf die
Entscheidung, weder auf Kosten von Tieren zu leben, noch zum Leid der Tiere einen Beitrag zu leisten. Über die vielen Aspekte und Tatsachen, die zu dieser Entscheidung geführt haben, schreibt sie sehr eindringlich – und auch über die Konsequenzen für ihr tägliches Leben. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Jasmin von Gruenartig: „Dimensionen der Nachhaltigkeit. Oder: das Kaffeebecher-Paradoxon“

gruenartig

Bei Jasmin begann das Umdenken mit der Planung einer runden Geburtstagsfeier. Auf „Grünartig“ schreibt sie, dass es nachmittags Kaffee und Kuchen für rund 120 Personen geben sollte und sie sich die Frage gestellt hat, woher umweltfreundliche Becher zu beschaffen seien. Gibt es da nicht eine kompostierbare, ökologisch einwandfreie Variante? Denkste … Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Marie von scones & berries: „Gesprühtes Aromen-Glück für den Salat: Essig & Öl (DIY)“

sconesandberries

Das Glück ist manchmal eine flüchtige Angelegenheit, die Erinnerung daran kann aber umso nachhaltiger sein: Marie verrät auf „Scones & Berries“, wie sie aus Olivenöl-Resten aromatische Geschenke in hübschen Flaschen gemacht hat. Ein DIY, das dem Thema „Resteverwertung“ einen sehr sinnlichen Twist gibt! Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Arne von The Vegetarian Diaries: „Ernährung, Landwirtschaft und Nachhaltigkeit“

vegetarian diaries

Arne reflektiert auf „The Veg(etari)an Diaries“ das Verhältnis von Landwirtschaft und Ernährung. Global gesehen stelle dieses Verhältnis eines der wichtigsten Faktoren für ein nachhaltiges Leben auf der Erde dar. Arne belegt diese These mit Zahlen, um später im Artikel fünf einfache Wege zu einer nachhaltigeren Ernährung aufzuzeigen. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Sylwia von syl-gervais: „Selbst gemachtes Suppengewürz ohne Zusatzstoffe“

syl gervais

Sylwias Sichtweise auf viele Dinge im Leben hat sich verändert, seit sie vegan lebt. Auf ihrer Website erzählt sie, warum sie einen tiefen Respekt vor Lebensmitteln entwickelt hat. Weggeschmissen wird bei ihr nichts mehr, unverwertbare Reste landen auf dem Kompost. Das Gemüse wird bis zum letzten Stückchen verwertet, sei es für Hauptmahlzeiten, für Suppenbrühen oder Gewürze. Für letztere Dinge verrät sie in ihrem Beitrag, der mit wunderschönen Bildern bestückt ist, zwei Rezepturen. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Carina von Last Paradise: „Nachhaltige Aktivitäten im Urlaub – was du beachten und vermeiden solltest“

last paradise

Carina studiert „Ökologie, Evolution und Naturschutz“ und widmet sich auf ihrem Blog „Last Paradise“ dem Thema „Reisen“. In ihrem re:THINK-Beitrag geht es jedoch nicht um eine spezielle Reiseerfahrung sondern generell um nachhaltige Aktivitäten im Urlaub. Sie hat sich Gedanken darüber gemacht, was dabei beachtet und was vermieden werden sollte. Neben den vielen wertvollen Tipps inspiriert Carinas Beitrag durch die schönen Bilder. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Clarissa von Paradiesfutter: „Vegan ja – aber woher das Gemüse? Über Solidarisches Landwirtschaften, Regionalität und Saisonalität!“

paradiesfutter

Was das „Kartoffelkombinat“ ist, erzählt uns Clarissa in ihrem re:THINK-Beitrag auf „Paradiesfutter“. Ihr reicht es nämlich nicht, vegan zu leben, sie möchte das Gemüse am liebsten aus solidarischer Landwirtschaft beziehen, weshalb sie Genossin in der Münchner solidarischen Landwirtschaftsgenossenschaft mit dem schönen Namen „Kartoffelkombinat“ geworden ist. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Verena von simpy zero: „Zero Waste ist Kinderkram!“

simplyzero

Verena ist Mutter zweier Jungs und hat ihr Leben 2012 auf „Zero Waste“ umgestellt. Oft wird sie gefragt, ob es denn nicht schwierig ist, auf so Vieles zu verzichten, vor allem wegen der Kinder. Antworten tut sie in ihrem re:THINK-Beitrag auf „Simply Zero“, indem sie in Bild und Text aus ihrem Alltag berichtet. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Gesa von Lilies Diary: „Wir alle können etwas tun!“

lilliesdiary

Gesa hat über ihr neues Hobby Surfen auch ihre Liebe zum Meer neu entdeckt. Auf „Lilies Diary“ schreibt sie über ihre Teilnahme an einer Strandsäuberungs-Aktion und wir ihr dabei bewusst wurde, wie furchtbar unsere Meere mit Plastik zugemüllt sind. In ihrem re:THINK-Beitrag gibt sie uns allen hilfreiche Tipps mit auf den Weg, um im Alltag ganz einfach auf eine Menge Plastik verzichten zu können und etwas Gutes zu tun. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Synke von Synke unterwegs: „Reisen und Müllvermeidung: Geht das?“

synke

Auch Synke reist gern, trennt seit den 90er Jahren Müll und versucht diesen zu vermeiden, wo es nur geht. Auf „Synke unterwegs“ beschreibt sie, wie sie auf Reisen in die USA und nach Schweden versucht, alles unter einen Hut zu kriegen. Und hat eine Tipp-Liste zur Müllvermeidung auf Reisen zusammengestellt, für alle, die demnächst nachhaltiger unterwegs sein wollen. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Jan von Umsturzvegan: „Ernährung für Nachhaltigkeit oder: Veganismus statt Fleisch“

umsturzvegan

„Ist Essen Privatsache?“ fragt Jan auf „Umsturzvegan“ und erfreut uns in seinem Beitrag mit vielen klugen Gedanken und einer Sketchnote zum Thema Nachhaltigkeit und Veganismus/Fleischkonsum. Eines sei schon jetzt verraten: Auf Fleisch hat man nach der Lektüre seines Artikels garantiert keinen Appetit mehr. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Stefanie von Du veränderst die Welt: „Was mache ich mit dem Leder?“

duveraenderst

Stefanie zieht auf dem Blog der Einach-Vegan-Community vom Leder. Als Veganerin möchte sie weg vom Leder, was natürlich in erster Linie heißt, keine Leder-Produkte mehr zu konsumieren. Doch wohin mit all den Dingen aus Leder, die sich noch in ihrem Besitz befinden? Wer sich diese Frage ebenfalls stellt, findet drei Tipps in Stefanies Beitrag. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Pia von Kraftfutter: „Leben ohne neue Kleidung“

kraftfutter

Pia macht sich in ihrem re:THINK-Artikel sehr fundierte Gedanken rund um ein Leben ohne neue Kleidung. Ihre zentrale Frage: „Können wir es verantworten, unser Erscheinungsbild über Menschenrechte und Nachhaltigkeit zu stellen?“ Ihr geht es darum, verantwortungsvollen Konsum zu praktizieren und trotzdem ihrer Lust auf schöne Kleidung nachzugehen. Sie findet sehr ermutigende Lösungen – nachzuvollziehen in Text und Bild. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Stefanie von The Serene Style: „re:THINK – ein paar Gedanken zum Blog“

theserenestyle

„Das lineare Denken des Fortschrittzeitalters hat sich bei uns eingeschrieben“ schreibt Stefanie auf „The Serene Style“ und fährt fort: „Doch mit bewussten Entscheidungen kann man sich nach und nach hiervon lösen.“ Umdenken und weiter denken, eben re:THINK, war und ist dabei für sie die zentrale Strategie. Eine Schlüssellektüre war für sie in dieser Hinsicht Michael Braungarts „Cradle to Cradle“. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Lena von A Very Vegan Life: „Kleine Reste einfrieren, Ressourcen sparen“

averyveganlife

Für Lena fängt das große Thema Nachhaltigkeit im Kleinen an. In ihrem re:THINK-Beitrag auf „A very vegan Life“ widmet sie sich den kleinen Resten, die beim Kochen anfallen und oftmals unbedacht weggeworfen werden. Auch die kleinen Reste zu verwerten, ist für sie ein wahres Statement gegen die Lebensmittelverschwendung und für Nachhaltigkeit, denn im Laufe der Zeit wird auch aus den kleinen Resten ein großer Lebensmittel-Berg. Was nun genau mit den kleinen Resten anzustellen ist, verrät sie in ihrem Post. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Rachel von MamaDenkt: „re:USE – Weihnachtlicher Verpackungsmüll“

mamadenkt

Rachel hat aus re:THINK kurzerhand re:USE gemacht und denkt auf „MamaDenkt.de“ darüber nach, wie Verpackungsmüll zu reduzieren ist. Und vor Weihnachten stellt sich die berechtigte Frage, wie Geschenke ein wenig umweltfreundlicher zu verpacken sind. Was Rachel in dieser Hinsicht ausprobiert hat, erzählt sie in ihrem Post. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Lisa von Dekotopia: „ Grün für alle: Mein Beitrag zum re:THINK Workshop“

dekotopia

Lisa treibt es in ihrem re:THINK-Post sogar doppelt grün. Sie hat auf „Dekotopia“ ein DIY veröffentlicht, das sowohl eine Re- bzw. Upcycling-Idee, als auch eine Pflanzidee ist. Mehr wird hier an dieser Stelle nicht verraten außer der Tatsache, dass die zum DIY gehörigen Bilder sofort, aber wirklich sofort zum Nachmachen einladen. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Emilia von Emilia und die Dedektive „Workshop re:THINK – Nachhaltigkeit für dein Fotoshooting & 10 einfach Tipps für zuhause“

emiliaunddiededektive

Emilia teilt anlässlich des re:THINK-Workshops auf „Emilia und die Detektive“ gleich zwei nachhaltige Entdeckungen mit uns: Sie erzählt, wie man natürliche Deko-Utensilien quasi am Wegesrand aufsammeln kann und wie sie in ein wunderschönes Shooting zu integrieren sind. Und wie man Putzmittel selbst zubereiten kann. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Emilie von Emilies Treats: „Über das gute Gefühl, nachhaltig(er) zu sein, und wie es uns täglich täuscht“

emiliatreats

Kritisch-nachdenkliche Töne schlägt Emilie auf „Emilies Treats“ an. Es geht um die Frage: „Nachhaltigkeit – mehr Schein als Sein?“ Sie stellt fest: „Wenn wir ehrlich sind – zu uns und zu anderen – haben wir alle unsere schwarzen Schafe bei unserem Versuch „Grün zu leben“. In ihrer ehrlichen Bestandsaufnahme stellt sie aber auch fest, dass allzuviel Strenge nichts bringt: Der Weg ist das Ziel. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Sara von Sara Westerhaus: „Nachhaltigkeit fängt bei uns selbst an“

sarawesterhaus

Sara widmet sich auf „In Bewegung“ einem Thema, dass in der nachhaltigen Betrachtung oft vernachlässigt wird: dem Stress. Sie arbeitet seit sechs Jahren Vollzeit im NGO-Bereich und ist dort mächtig eingespannt. Überstunden, Wochenend-Bereitschaft und Dienstreisen gehören wie selbstverständlich dazu. Sie stellt sich in ihrem re:THINK-Beitrag die spannende Frage, wie man es schafft, in einem Job abzuschalten, der auch Lebensinhalt ist. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Anna von annablogie: „Es muss nicht immer alles neu sein“

annablogie

Anna geht es auf „Annablogie“ darum, zu zeigen, wie man durch Umstyling, Upcycling und mit alten Vintage-Schätzen seine vier Wände immer wieder neu erfinden kann. Ganz im Sinn der Nachhaltigkeit. Und so auch den Konsum neu überdenken und einschränken kann. In ihrem re:THINK-Beitrag gibt sie ganz konkrete Tipps. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Kathrin und Daniel von Bevegt: „Nachhaltiger leben: 5 Dinge, die WIRKLICH etwas bewirken“

bevegt

Daniel erzählt auf „Bevegt“, wie er manchmal über ein Buch stolpert und was das auslöst. Zuletzt ist es ihm mit „Glücklich ohne Geld“ von Raphael Fellmer passiert. Der Autor beschreibt darin, wie er zu einem Leben ohne Geld gefunden hat. Für Daniel ist das nur die vordergründige Story – im Kern geht es für ihn in dem Buch um die Frage, wie wir unser Leben wirklich nachhaltig gestalten können. Und genau dieses Thema spinnt Daniel in seinem re:THINK-Beitrag weiter. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Sara, Janine und Constanze von Dreieckchen: „Nachhaltig leben mit Upcycling Ideen für Zuhause: Papprollen #dreimalanders“

dreieckchen

Die drei Ladies von „Dreieckchen“ nehmen den re:THINK-Workshop zum Anlass, sich dem wichtigen Thema „Nachhaltigkeit“ ganz praktisch anzunehmen. Sie präsentieren einfache Upcycling-Ideen aus Klopapierrollen, mit denen sich „das verschwenderische Leben die Kloschüssel runterspülen“ lässt. Gebastelt werden ein süßes Kinderspielzeug, Geschenkboxen und eine stylische Handyhalterung. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Katharina von Flavour Magazin: „Thema Nachhaltigkeit: No Waste!“

flavour magazine

Katharina stellt auf „Flavour“ fest, dass das Thema Nachhaltigkeit aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden kann. Ihr Ansatz: No Waste! Dabei entdeckt sie das gute alte Reste-Essen neu für sich und andere. Sie gibt uns „Rezepte“ für solche Gerichte an die Hand – Rezepte in Anführungsstrichen. Denn es sollen Lebensmittel verarbeitet werden, die übrig sind und ihre Rezepte sind in diesem Sinne als Anleitungen zum Experimentieren zu verstehen. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Daniela und Sebastian von Kohl und Karma: „Schlafend, mit Nächstenliebe und Gurkengläsern Ressourcen schonen“

kohl und karma

Sebastian und Daniela setzen auf „Kohl & Karma“ lieber auf Inspiration statt auf Dogmatismus. Pragmatisch packen sie das Thema Nachhaltigkeit im Alltag an und setzen dabei ganz profan z. B. auf das Sammeln leerer Gläser. Diese werden sinnvoll gefüllt und formschön im Regal an der Wand arrangiert. Auch wie man Müll im Schlaf vermeidet, erfährt man in ihrem re:THINK-Post. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Anna und Markus von VIERTEL \ VOR: „Wie nachhaltig ist nachhaltig, Prof. Wippermann?“

viertelvor

Anna und Markus attestieren der „Nachhaltigkeit“ auf ihrem Blog „VIERTEL \ VOR“ enormes Trendpotenzial. Doch wie nachhaltig ist der Trend zur Nachhaltigkeit in der Gesellschaft und in Unternehmen? Darüber haben die beiden Blogger mit Dr. Peter Wippermann gesprochen. Er ist Hamburger Trendforscher und Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste in Essen, und ausgewiesener Experte rund ums Thema Sustainability. Hier weiterlesen …

Zurück zur Übersicht

Hallo, ich bin Dörte und darf als Teamleitung Influencermarketing bei OTTO den re:BLOG betreuen, das stylishste Nachhaltigkeitsformat, das ich überhaupt kenne. Ich versuche tagtäglich, das nachhaltige Abenteuer zu leben, als Kleinfamilie mit zwei Kids mein Ökobewusstsein in die echte Welt zu bringen. Sodass alle Familienmitglieder damit gut leben können, Spaß haben und wir alle mit bewussterem Handlungen durch unseren Alltag gehen. Manchmal gelingt es super, manchmal weniger gut. Da ich mich schon mein halbes Leben mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftige, ist es umso schöner, dass ich hier auf dem Blog meine Herzensthemen teilen kann.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!