(Noch) Nicht für die Tonne: Reste verwerten

| von 

Wir wer­fen viel zu viele Lebens­mit­tel weg. Jedes Jahr lan­den in deutschen Pri­vathaushal­ten rund 4,4 Mil­lio­nen Ton­nen im Müll – und das Schlimme: Die wenig­sten Nahrungsmit­tel, die im Müll lan­den, gehören auch dor­thin. Denn viele der Pro­duk­te sind nicht wirk­lich ver­dor­ben, son­dern kön­nten noch prob­lem­los gegessen oder aber ander­weit­ig ver­wen­det wer­den. Dabei ist es gar nicht so schw­er, etwas gegen Lebens­mit­telver­schwen­dung zu tun. Ange­fan­gen bei der richti­gen Pla­nung beim Einkaufen und Kochen, bis hin zu ein­er besseren Ver­w­er­tung von Resten. Kleine Inspi­ra­tion gefäl­lig? Wir haben für dich Ideen, Tipps und Tricks, wie du deine Lebens­mit­tel­reste sin­nvoll ver­w­erten kannst.

Bananenschalen

Banane Schale Verwertung

Bana­nen­schalen wer­den fast immer ein­fach wegge­wor­fen. Was viele gar nicht wis­sen: Nicht nur das Innere der Banane ist reich an Nährstof­fen, son­dern auch die Schale. Man kann sie sog­ar mitessen (natür­lich nur die Bio-Variante). Aber die Schale kann noch viel mehr: Sie pflegt nicht nur Led­er­schuhe, son­dern bringt auch Sil­ber wieder zum Glänzen oder vertreibt Blat­tläuse im Garten. Hier ein paar Inspirationen.

Bana­nen­schale als Nahrungsmittel

Zugegeben: So gut wie das Frucht­fleisch schmeckt die Schale nicht. Trotz­dem steckt sie voll wichtiger Nährstoffe wie Vita­min C, B6 und B12, Mag­ne­sium und Bal­last­stoffe. Wer sich trotz­dem noch nicht so richtig an die Bana­nen­schale traut, kann sie auch mix­en und in einen Smooth­ie geben. Übri­gens: Je reifer die Banane ist, desto dün­ner und süßer ist auch die Schale. Sie kann auch vor dem Verzehr gekocht, gebrat­en oder gegrillt wer­den. Durch die Hitze wird sie weich­er und lässt sich bess­er kauen und verdauen.

Bana­nen­schalen pfle­gen Led­er und Silber

Leder Schuhe Mit bananenschalen Reinigen

Klingt komisch, ist aber so: Glat­tled­er­schuhe wer­den blitze­blank, wenn man sie mit der Innen­seite von Bana­nen­schalen ein­reibt. Grund dafür sind die in der Schale enthal­te­nen Öle und das Kali­um, die das Led­er opti­mal pfle­gen. Natür­lich kön­nen auch Leder­hand­taschen oder Jack­en mit Bana­nen­schalen gere­inigt wer­den. Ein­fach mit der Innen­seite ein­reiben, mit Zeitungspa­pi­er abreiben – fer­tig! Auch bei ange­laufen­em Silber.

Bana­nen­schalen für die Haut

Die Bana­nen­schale kann auch bei Hau­tir­ri­ta­tio­nen zum Ein­satz kom­men: Ob ein fieser Insek­ten­stich oder Bren­nes­seljuck­en – ein­fach die Innen­seite der Bana­nen­schale einige Zeit auf die betrof­fene Stelle leg­en. Die Enzyme in der Schale helfen gegen den Juck­reiz und die natür­lichen Weich­mach­er unter­stützen die Haut dabei, die Gift­stoffe schneller aus dem Kör­p­er zu befördern. Aber auch Pick­eln macht die Bana­nen­schale den Gar aus: Mit ihren vie­len Min­er­alien, Vit­a­mi­nen, Enzy­men und Antiox­i­dantien vertreibt sie unschöne Hau­tun­rein­heit­en im Nu. Ein­fach mit der Innen­seite die betrof­fene Stelle massieren und ein­wirken lassen.

Bana­nen­schale als Gartenhelfer

Bana­nen­schalen machen auch im Garten eine gute Fig­ur – nicht nur auf dem Kom­post. Ein­fach die Schale in kleine Stücke schnei­den und danach im Wurzel­bere­ich der Pflanzen flach in die Erde einar­beit­en. Beson­ders Rosen und Blüten­stau­den reagieren pos­i­tiv auf den Bananen-Dünger: Sie sind gesün­der und blüh­freudi­ger und kom­men sog­ar bess­er durch den Winter.

Kaffeesatz

DIY Mit Kaffeesatz

Auch der Kaf­feesatz gehört zu den Lebens­mit­tel­resten, die viel zu schade zum Weg­w­er­fen sind. Warum? Weil er ein wahrer Alleskön­ner ist!

Kaf­feesatz als Geruchsneutralisator

Kaf­fee vertreibt schlechte Gerüche! Wie zum Beispiel im Kühlschrank, wenn der Blauschim­melkäsegeruch über­hand nimmt: Ein­fach ein biss­chen Kaf­feep­ul­ver­rest in ein kleines Schälchen geben und in den Kühlschrank stellen. Der Kaf­fee neu­tral­isiert den Geruch. Genau­so funk­tion­iert es auch in anderen Räu­men und im Auto. Wenn man den Kaf­feesatz trock­net und in einen kleinen Beu­tel packt, wird jed­er „Wun­der­baum“ sofort überflüssig.

Kaf­feesatz als Schönmacher

Gsichtsmaske Aus Kaffee

Kaf­fee bringt nicht nur unseren Kreis­lauf in Schwung, son­dern wirkt auch auf der Haut revi­tal­isierend. Schon mal ein Peel­ing aus Kaf­feesatz pro­biert? Ein­fach zwei Teile Kaf­feesatz mit einem Teil Öl ver­mis­chen und auf der Haut verteilen und ein­massieren. Das Koffein-Peeling sorgt dafür, dass über­flüs­siges Gewe­be­wass­er abtrans­portiert wird, die Hautzellen angeregt wer­den und Gift­stoffe aus­geschieden wer­den. Aber auch gegen Cel­l­lulite, Augen­ringe oder Pick­el soll das Kaffee-Peeling eine wahre Wun­der­waffe sein.

Kaf­feesatz im Haushalt

Fett und Schmutz? Kein Prob­lem! Mit Kaf­feesatz kannst du den Schmutz ganz ohne Chemie ent­fer­nen. Ob Grill­rost oder Herd: Ein­fach etwas von dem übrig gebliebe­nen Pul­ver auf ein Tuch geben und über die dreck­i­gen Stellen reiben. Der Kaf­feesatz wird qua­si zur natür­lichen Scheuer­milch und kann sog­ar fest­sitzen­den Schmutz entfernen.

Kaf­feesatz als Pflanzendünger

Kaf­fee ist ein natür­lich­er Dünger für den Garten. Mit seinen Nährstof­fen wie Kali­um, Stick­stoff und Phos­phor enthält der Kaf­feesatz viele nüt­zliche Nährstoffe über die sich viele Pflanzen (vor allem die, die einen sauren Boden benöti­gen) freuen. Das Kali­um ist für den Zel­lauf­bau und die Sta­bil­ität der Pflanze wichtig, der Stick­stoff regt das Blattwach­s­tum an und das Phos­phor unter­stützt die Blüten­bil­dung und die Fruchtreife. Schön­er Neben­ef­fekt: Sch­neck­en mögen den Kaf­feesatz gar nicht und hal­ten sich fern vom Beet.

Stoffe mit Kaf­feesatz färben

Kaf­feesatz hat fär­bende Eigen­schaften, die man sich bei aller­lei Baste­lar­beit­en zu Nutze machen kann. Dafür ein­fach den Kaf­feesatz in Wass­er auflösen und schon kann man darin Ostereier, Bastel­pa­piere oder Stoffe nach­haltig einfärben.

Kartoffelschalen 

Kartoffelschalen Verwerten

Der Kartof­felschale geht es ähn­lich wie der Bana­nen­schale: In der Regel lan­det sie als Abfall im Müll, dabei kann man auch mit ihr viele nüt­zliche Dinge anstellen.

Chips aus Kartoffelschalen

Nicht nur das Innere der Kartof­fel, auch ihre Schale ist ess­bar und eignet sich her­vor­ra­gend, um beispiel­sweise knus­prige Chips daraus zu machen. Ein­fach die Schalen auf einem mit Back­pa­pi­er aus­gelegten Back­blech aus­bre­it­en, mit etwas Öl beträufeln, würzen und anschließend bei etwa 200 Grad Umluft kross backen.

Bio-Spülmittel aus Kartoffelschalen

Es klingt zunächst etwas ver­rückt, ist aber so: Aus frischen Kartof­felschalen lässt sich wun­der­bar ein natür­lich­es Spülmit­tel her­stellen. Das liegt an dem Stoff Solanin, der wie eine reg­uläre Seife Schaum pro­duziert und eine fet­tlösende Wirkung aufweist. Das Solanin kann man sich bei seinem DIY-Kartoffelspülmittel zunutze machen. Alles was man dafür braucht: Kartof­felschalen und Wass­er. Um etwa einen Liter Spüli herzustellen, wird die Schale von zehn mit­tel­großen Kartof­feln mit einem Liter kochen­dem Wass­er über­gossen. Am besten kommt das Ganze in ein Gefäß, das man fest ver­schließen kann, denn nach ca. ein­er hal­ben Stunde wird die Mis­chung geschüt­telt, sodass sich Schaum bildet. Danach kommt das Ganze für rund 12 Stunden in den Kühlschrank. Anschließend nur noch durch ein Sieb gießen und schon ist dein Natur-Spülmittel fer­tig! Dadurch, dass aber keine Kon­servierungsstoffe etc. enthal­ten sind, ist das Spülmit­tel nur unge­fähr acht Tage haltbar.

Avocadokerne

Avocado Kern Verwertung

Die Avo­ca­do – das wohl beliebteste Super­food über­haupt – ist vor allem aus der veg­a­nen Küche nicht mehr weg zu denken. Kein Wun­der: Sie schmeckt nicht nur großar­tig, son­dern enthält auch viele ungesät­tigte Fettsäuren, Vit­a­mine und Min­er­al­stoffe. Doch trotz ihrer vie­len Vorteile ist die Öko­bi­lanz der Avo­ca­do eher frag­würdig. Umso wichtiger ist es also, wenn wir uns Avo­ca­dos kaufen, dass wir sie auch kom­plett ver­w­erten. Auch den Kern!

Haarpflege aus Avocadokernen

Er enthält die meis­ten Nährstoffe, ist qua­si das Gesün­deste der ganzen Avo­ca­do und wird trotz­dem meis­tens ein­fach wegge­wor­fen: der Kern. Er eignet sich beispiel­sweise per­fekt für die Haarpflege – und zwar am besten in Pul­ver­form. Dafür wird zunächst die „dun­kle Haut“ ent­fer­nt, damit der Kern gut durchtrock­nen kann. Danach kann er mit Hil­fe ein­er Kaf­feemüh­le oder Apfel­reibe fein gemahlen wer­den. Das Avo­cadop­ul­ver ein­fach mit etwas Kokosöl ver­mis­chen und fer­tig ist eine pfle­gende Haarkur, die übri­gens auch bei Schup­pen hilft!

Zitronenreste

reste Von Der Zitrone Verwerten

Genau­so wie Orangen­schalen sollte man auch die Reste ein­er Zitrone nicht wegschmeißen. Dafür sind sie viel zu schade! Ob im Haushalt oder in der Kos­metik – die Ein­satzmöglichkeit­en von Zitro­nen sind vielfältig. Hier ein paar schöne Inspirationen.

Zitro­nen­schale als Weichspüler

Die gifti­gen Chemikalien in den meis­ten herkömm­lichen Weich­spülern belas­ten nicht nur unsere Gesund­heit, son­dern auch die Umwelt. Darauf verzicht­en muss man trotz­dem nicht: Beim näch­sten Waschgang ein­fach einen natür­lichen Weich­spüler ver­wen­den. Dafür übrig gebliebene Zitro­nen­schalen in ein Säckchen geben und in die Waschmas­chine leg­en. Die Schalen machen die Wäsche nicht nur wun­der­bar weich, son­dern ver­lei­hen ihr auch einen frischen Duft. Umwelt­fre­undlich­er, ein­fach­er und dazu auch noch gün­stiger geht es gar nicht!

Zitro­nen­rest als Haushaltshelfer

Reinigen Mit Zitronensaft

Aus Zitro­nen­schalen lässt sich, genau­so wie aus Orangen­schalen, ein effek­tiv­er Allzweck­reiniger her­stellen. Aber auch der Saft kann einiges: Denn dieser ist ein effek­tives Mit­tel gegen Kalk. Egal ob in der Dusche, am Wasser­hahn oder im Wasserkocher – mit Hil­fe von Zitro­nen­saft lassen sich lästige Kalk­a­blagerun­gen im Nu ent­fer­nen. Ein­fach den Saft mit Wass­er verdün­nen und fer­tig ist der umwelt­fre­undliche Kalkreiniger. Diesen Effekt kann man auch in der Spül­mas­chine erzie­len: Ein­fach ein Stück Zitrone in die Mas­chine geben und wie gewohnt spülen: Wie ein Klar­spüler bringt die Zitrusfrucht das Geschirr zum Glänzen und sorgt darü­ber hin­aus für einen tollen, frischen Duft.

Zitrone neu­tral­isiert schlechte Gerüche

Die Säure in der Zitrone löst nicht nur Kalk­fleck­en, son­dern hemmt auch Keime und neu­tral­isiert unan­genehme Gerüche auf Hän­den oder Ober­flächen. Für ein gutes Raumk­li­ma kann man außer­dem Zitro­nen­schalen im Zim­mer verteilen. Sie sor­gen für einen frischen Duft, der unan­genehme Gerüche in der Umge­bung förm­lich aufsaugt.

Zitro­nen­saft gegen Pickel

Die desin­fizierende, antibak­terielle Wirkung von Zitro­nen­saft hil­ft auch bei der Bekämp­fung von einzel­nen Pick­eln. Außer­dem sorgt sie dafür, dass die roten Stellen schneller aus­trock­nen und sich die Haut zügig regener­iert. Dafür ein­fach ein sauberes Wat­testäbchen in Zitro­nen­saft tunken und anschließend auf den Pick­el geben. Um Pick­el vorzubeu­gen und langfristig zu beseit­i­gen, emp­fiehlt es sich übri­gens auch Zitro­nen­saft zu trinken. Aber nicht pur: Am besten den Saft ein­er hal­ben Zitrone mit einem Glas war­men Wass­er ver­mis­chen und auf nüchter­nen Magen zu sich nehmen. Der warme, basis­che Zitro­nen­saft unter­stützt den Kör­p­er, sich zu ent­giften und den pH-Wert der Haut wieder herzustellen.

Altes Brot

Brot Verwerten

Dieses Prob­lem ken­nt wohl jed­er: Im Brotkas­ten liegt noch altes Brot. Es ist trock­en, hart und nie­mand will es mehr so wirk­lich essen. Was nun? Wer nicht ger­ade ein Gewäss­er mit ein­er hun­gri­gen Enten­fam­i­lie in der Nähe hat, der entschei­det sich oft dazu, das alte Brot wegzuschmeißen. Ein großer Fehler: Denn aus dem alten Gebäck lässt sich noch jede Menge machen!

Bro­tau­flauf 

Ein Bro­tau­flauf ist die per­fek­te Restev­er­w­er­tung von altem Brot: Ein­fach das Alt­brot in Wür­fel schnei­den und gemein­sam mit Käsewür­fel in eine gefet­tete Auflauf­form geben. Darü­ber kom­men dann Tomaten­scheiben, Béchamel­sauce und Käse. Über­back­en und fer­tig ist der Bro­tau­flauf! Das Rezept lässt sich natür­lich je nach Geschmack und Lust anpassen.

Panier­mehl aus altem Brot

Paniermehl Aus Altem Brot Machen

Panier­mehl kann man zwar auch im Super­markt kaufen, die deut­lich preis­gün­stigere und zugle­ich nach­haltigere Vari­ante ist aber, Panier­mehl ein­fach sel­ber zu machen. Dafür am besten das alte Brot in Wür­fel schnei­den und noch so lange liegen lassen, bis es richtig trock­en ist. Keine Lust zu warten? Dann kön­nen die Brotwür­fel auch im Ofen bei ca. 50 Grad langsam getrock­net wer­den. Anschließend kön­nen sie mit einem Stab­mix­er oder ein­er Küchen­mas­chine so zerklein­ert wer­den, dass Sem­mel­brösel entste­hen. Wer keinen elek­trischen Zerkleiner­er zur Hand hat, kann aber auch selb­st Hand anle­gen. Dafür kom­men die Brotwür­fel in eine Gefriertüte, die anschließend mit einem Nudel­holz einige Male platt gewalzt wird. Der Vor­gang muss einige Male wieder­holt wer­den, damit am Ende auch gle­ich­mäßiges, feines Panier­mehl herauskommt.

Croû­tons aus altem Brot

Selbst gemachte Croûtons Aus Altem Brot

Selb­st gemachte Croû­tons sind das High­light in jedem Salat oder in der Suppe. Und das Schöne: Es ist ganz ein­fach, sie aus altem Brot herzustellen. Dafür ein­fach das Alt­brot in Wür­fel schnei­den und in der Pfanne mit Öl und Gewürzen kross brat­en. Alter­na­tiv kön­nen die Brotwür­fel auch auf einem Back­blech geröstet wer­den – diese Vari­ante ist etwas fet­tärmer. Klein­er Tipp: Mit Knoblauch und Kräutern ver­fein­ert, wer­den die Croû­tons beson­ders lecker.

Arme Rit­ter

Da wer­den Kind­heit­serin­nerun­gen wach: Ein­fach das alte Brot in Scheiben schnei­den, anschließend in ein­er Mis­chung aus Milch, Eiern und Zuck­er ein­we­ichen und dann in etwas But­ter oder Öl brat­en. Die fer­ti­gen arme Rit­ter wer­den dann mit etwas Zimtzuck­er, Honig oder Sirup serviert. Klein­er Fun Fact: Diese Art der Restev­er­w­er­tung kan­nten bere­its die alten Römer!

Sem­melknödel

Brotknoedel Selber Machen

Eine beson­dere beliebte Form der Brotver­w­er­tung sind Sem­melknödel. Dafür wer­den altes Weißbrot oder Brötchen mit Milch, Zwiebeln, Salz, Eiern und Kräutern verquirlt und zu gle­ich großen Knödeln geformt. Eine leckere Ver­sion aus Lau­gen­brezeln find­est du übri­gens hier. Das Schöne: Soll­ten am Ende Sem­melknödel übrig bleiben, kön­nen diese auch noch am näch­sten Tag in Scheiben geschnit­ten und ange­brat­en wer­den. Restev­er­w­er­tung der Restev­er­w­er­tung quasi.

Brotchips sel­ber machen

Per­fekt für den näch­sten Filmabend auf der Couch: Knus­prige Brotchips. Für die Zubere­itung wird das trock­ene Alt­brot in dünne, feine Scheiben geschnit­ten und anschließend je nach Belieben mit Öl, Gewürzen, Kräutern und Knoblauch „mariniert“. Nun nur noch im Ofen gold­braun rösten und fertig!

Kerzenreste

Kerzen Wachs Reste

Wer häu­fig Kerzen ver­wen­det, ste­ht zwangsläu­fig vor der Frage: Wohin mit all den Wach­sresten? Auf jeden Fall nicht in den Müll, denn für Kerzen­reste gibt es tolle Verwertungsmöglichkeiten.

Kerzen­rest als Grillanzünder

Gril­lanzün­der enthal­ten oft­mals für die Umwelt beden­kliche Stoffe, wie beispiel­sweise Paraf­fine, Kerosin oder Petro­le­um. Dabei kann man aus Kerzen­resten ganz ein­fach einen nach­halti­gen Grill- oder Ofe­nanzün­der basteln. Ein­fach einen leeren Eierkar­ton mit Säge­spä­nen füllen. Anschließend das Wachs alter Kerzen zum Schmelzen brin­gen und dieses  flüs­sig in die Eier­mulden gießen, sodass sich die Säge­späne voll­saugen: Fer­tig ist der umwelt­fre­undliche Anzünder!

Mit Kerzenwachs Schuhe imprägnieren

Mit Kerzenwachs Schuhe Impraegnieren

Herkömm­lich­es Impräg­nier­spray schützt zwar unsere Schuhe vor Nässe, trotz­dem sind die Inhaltsstoffe nicht ger­ade gut für Men­sch und Natur. Eine bessere und auch viel gün­stigere Alter­na­tive ist es da, die Schuhe mit Wach­sresten von Kerzen zu impräg­nieren. Das funk­tion­iert näm­lich nicht nur sehr gut, son­dern kostet auch qua­si nichts. Am besten benutzt man weißes, far­blos­es Wachs, um Fleck­en auf dem Schuh zu ver­mei­den. Dann ein­fach den sauberen Schuh mit dem Wachsstück gründlich ein­reiben und anschließend den Schuh so lange föh­nen, bis das Wachs voll­ständig einge­zo­gen und trans­par­ent gewor­den ist. Diese Meth­ode der Impräg­nierung bietet sich allerd­ings nur für Schuhe aus Stof­fen und Velours an. Sport- oder Wan­der­schuhe soll­ten nicht mit Wach­sresten behan­delt wer­den, weil son­st die Atmungs­fähigkeit lei­den würde.

Neue Kerzen aus Wachsresten

Die vielle­icht ein­fach­ste Meth­ode um Wach­sresten neues Leben einzuhauchen, ist es wohl, neue Kerzen daraus zu gießen. Dafür wer­den ein­fach die Wach­sreste in einem Wasser­bad zum Schmelzen gebracht und anschließend in alte Schraubgläs­er, Toi­let­ten­pa­pier­rollen oder Tassen gefüllt. Fer­tige Kerzen­dochte find­et man in einem Bastel­laden oder online. Eine genaue Anleitung für dieses Upcycling-DIY find­est du hier.

Ostereier verzieren mit Wachsresten

OstereierWachsreste Upcycling Nachhaltig Verzieren

Wachs sollte bei einem nach­halti­gen Oster­fest defin­i­tiv nicht fehlen, denn damit kannst du tolle Effek­te auf die Eier „zaubern“. Dafür ein­fach die Ostereier vor dem Fär­ben mit dem Wachs verzieren. Das hat den Effekt, dass beim eigentlichen Fär­ben keine Ostereier­farbe an die bedeck­ten Stellen gelangt und so tolle Muster auf der Schale entstehen.

Klem­mende Schubladen mit Wachs behandeln

Laufen bei einem Möbel­stück die Schubladen nicht auf Met­allschienen, kann man eine klem­mende Schublade gegebe­nen­falls mit Kerzenwachs wieder gängig machen. Ein­fach die Stellen der Schublade mit Wachs ein­reiben, die aufliegen und dort wo sie gleit­en soll. Das Wachs funk­tion­iert in diesem Fall wie ein Gleitmittel.

Im Einklang mit der Natur: Ökourlaub in Österreich

| von 

Das Salzburger Lungau ist nicht nur Österreichs größter Biosphärenpark, sondern auch Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Was ist an den Menschen und der Natur hier so besonders? Ich habe die Gegend erkundet – und Tipps und Rezepte mitgebracht.

Reisefeder Salzburger Lungau
Bloggerin Iris von Reisefeder

Wanderung durch den UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau Allgemeine Infos Meditieren und Wandern Die Kräuterfee Naturkosmetik selber machen: Rezept für Kräutersalben Die bloggende und backende Biobäuerin Rezept für Kräuterbrot

Allgemeine Infos Wir befinden uns hier auf 1500 Metern Meereshöhe im Naturpark Riedingtal, Teil des „UNESCO Biosphärenparks Salzburger Lungau“. Ein Hochplateau, dessen Bewohner nur durch den Tauerntunnel mit der…

Hallo, ich bin Dörte und darf als Teamleitung Influencermarketing bei OTTO den re:BLOG betreuen, das stylishste Nachhaltigkeitsformat, das ich überhaupt kenne. Ich versuche tagtäglich, das nachhaltige Abenteuer zu leben, als...

Zum Autor

Lieschen
Donnerstag, 31. März 2016, 9:42 Uhr

Danke für die tollen Tipps, wobei ich an meine Schuhe lieber nicht mit Banane putze…