News aus der Nachhaltigkeitsszene

| von 
„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.”
Mark Twain

Wir sammeln spannende Neuigkeiten aus der Nachhaltigkeitsszene für dich   kleine Unternehmen nachhaltige Start-ups und neue, nachhaltige Produkte

Oktober 2018

Aufschub der Betäubungspflicht bei Ferkelkastrationen

Die seit Jahren geplante Betäubungspflicht bei Ferkel-Kastrationen soll nun doch später kommen. Nach jetzigem Stand greift das Verbot erst zum 1. Januar 2019. Bislang werden unter acht Tage alte männliche Ferkel bei vollem Bewusstsein kastriert! Hier gibt es eine entsprechende Petition, die das Ende der Ferkelkastration fordert.

Babyschwein Ferklkastration

Abfüllstationen für Waschmittel und Spülmittel

Das Motto lautet: „Nachfüllen statt wegwerfen!“ In zwölf Filialen in ganz Österreich testet dm drogerie markt Abfüllstationen für Bio-Waschmittel und Bio-Geschirrspülmittel. pro Nachfüllung können so rund 60 Prozent Plastikmüll eingespart werden. Derzeit werden zwölf dm Filialen in ganz Österreich mit einer Abfüllstation ausgestattet.

2019 startet das erste Bergbauprojekt am Meeresboden

Am Meeresgrund lagern große Mengen an wertvollen Rohstoffen. Ab 2019 soll das erste kommerzielle Bergbauprojekt am Meeresboden starten. Doch die Ökosysteme der Tiefsee sind meistens an konstante Umweltbedingungen gewöhnt. Die ökologischen Folgen dieser Ausbeutung können heute noch überhaupt nicht abgesehen werden.

Die erste Wasserflasche aus 100% recyceltem Plastikmüll

Das Berliner Start-up share bringt Deutschlands erste Wasserflasche aus 100% recyceltem Plastikmüll auf den Markt. neben Mineralwasser bietet das Unternehmen übrigens auch noch  Handseife und Bio-Nussriegel an. Außerdem: Für jedes verkaufte share-Produkt spendet die Firma eine vergleichbare Menge an Trinkwasser, Lebensmitteln oder Seife für Menschen in ärmeren Ländern.

Mojak: Nachhaltig produzierte Outdoor-Hüte für Abenteurer

Hut auf und rein ins Abenteuer! Die zeitlosen Modelle von Mojak Headwear trotzen nicht nur Wind und Wetter, sondern werden auch zu 100% aus Naturmaterialien in Handarbeit gefertigt. Der bewusste Verzicht auf Plastik ist dabei Herzenssache: Für jeden verkauften Hut im Mojak-Shop spendet das Label zum Schutz der Meere einen Euro an die Plastic Oceans Foundation.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mojak – Gypsy Headwear (@mojakoutdoor) am

Elternzeit für Kühe

In der Regel werden in Milchbetrieben die neugeborenen Kälber ja sofort von ihren Müttern getrennt, denn die Milch der Kuh soll verkauft und nicht verfüttert werden. Es gibt aber auch Bauern, die ihren Kühen „Elternzeit“ geben. „Die Bauern lassen die Kälber für mindestens drei Monate bei ihren Müttern. Ihre Milch ist (…) bundesweit die erste im Einzelhandel erhältliche Milch, die ausschließlich aus muttergebundener Kälberaufzucht stammt“.

Elternzeit Kuehe

Wayks: Rucksack aus alten PET-Flaschen

Das deutsch-australische Unternehmen Wayks produziert nachhaltige Ausrüstung für Reisende aus alten PET-Flaschen. So schaffen die Geschwister Fabian und Leonie Stein einen Rucksack, der innen zu 100% und außen zu 91% aus Altplastik besteht.

 

 

 

 

 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Beitrag geteilt von WAYKS (@wayksberlin) am

September 2018

Jamaika verbietet Plastik-und Styroporverpackungen

Cool! Jamaika führt ein Verbot von Plastikprodukten und Styropor-Verpackungen ein. „Ab Januar 2019 sind Plastiktüten, Strohhalme und Flaschen aus Plastik verboten. Ab 2021 dürfen Tetrapacks zudem keine zugefügten Strohhalme mehr haben“.

Muell Plastik Strohhalm Flasche

Frankfurter Sushi-Lieferant kämpft gegen Plastikmüll

Auch ein Frankfurter Sushi-Lieferant kämpft gegen Plastikmüll und macht sich dabei eine Idee aus Indien zunutze: „Sushi wird frisch zubereitet, in Metallboxen verpackt und ausgeliefert. Dahinter steht ein Pfandsystem (…) Der Kunde zahlt 15 Euro für die Metallboxen, kann sie bei der nächsten Lieferung austauschen oder im (…) Kaden zurückgeben. Als Belohnung für die Unterstützung unserer Zero-Waste-Aktion erhält der Kunde einen Rabatt von 15 Prozent“.

Der weltweit erste Zero-Waste-Trip

Camping ist ja eine der nachhaltigsten Urlaubsformen – im Vergleich zu Kreuzfahrten oder Flugreisen. Allerdings fällt meistens auch bei einem Roadtrip jede Menge Müll an. Deshalb findet nächstes Jahr im Juli der erste Zero-Watse-Trip statt, an dem 14 menschen teilnehmen. Das Ziel: 99% Müll zu vermeiden. Spannend!

Rhabarberleder – natürlich und pflegeleicht

Ernährungswissenschaftlerin Anne-Christin Bansleben war auf der Suche nach einer Alternative zu den umweltschädlichen Chromsalzen, die verwendet werden, um Leder zu gerben und wurde fündig. Sie hat mit Rhabarber experimentiert und herausgefunden, dass sich in der Wurzel Stoffe befinden, die die Eigenschaft des Gerbens haben.

Lidl kopiert Lemonaid

Eine neue Limonade des Discounters Lidl steht in der Kritik: Der Limo-Hersteller Lemonaid wirft der Supermarktkette Produktklau vor.  Denn die neue Lidl-Limo sieht  dem Fairtrade- und Bio-Getränk des Hamburger Unternehmens zum Verwechseln ähnlich. „Was auf den ersten Blick aussieht wie unsere Fairtrade-Limos aus 100% natürlichen Bio-Zutaten, sind Drinks mit einer Zutatenliste wie aus dem Labor. Das Billigste aber: Jede verkaufte Flasche Lemonaid finanziert Sozialprojekte in den Anbauregionen – Lidls Drinks sorgen nur für noch mehr Konzerngewinne.“

Norwegen investiert in nachhaltige Unternehmen

Norwegen will ein Zeichen setzen, weshalb das Land nur noch in nachhaltige Unternehmen investieren wird. „Der eine Billion Dollar schwere Staatsfonds des Landes will nur noch in Unternehmen investieren, die streng nachhaltig wirtschaften. Ein Schwerpunkt der Norweger liegt dabei auf der Bekämpfung der Verschmutzung der Weltmeere durch Plastik.

Weniger Plastik im Supermarkt

Deutsche Supermärkte haben versprochen, weniger Plastikmüll zu produzieren. Aldi kündigte an, die Verpackungsmenge bei Eigenmarken bis 2025 um ein Drittel zu senken. Wo sich Verpackungen nicht vermeiden lassen, sollen diese bis 2022 vollständig recyclingfähig sein.

Lebensmittel Supermarkt

August 2018

Das Problem mit dem Plastik-Strohhalm

Rund 40 Milliarden Plastik-Strohhalme verbrauchen wir in Deutschland jedes Jahr. Wenn jeder von uns auf diese kleinen Röhrchen verzichten würde, könnten alleine dadurch 25.000 Tonnen Plastikmüll im Jahr eingespart werden. Was das für die Weltmeere und ihre Bewohner bedeutet, erklärt ein anschauliches Video von dem US-Schauspieler Adrian Grenier.

Plastic Straws

We use 500 million plastic straws every day in the U.S. alone -- Adrian Grenier & Lonely Whale

Gepostet von Our Planet am Donnerstag, 9. August 2018

Sneaker Rescue

Jedes Jahr werden 24 Milliarden Paar Schuhe gebaut und allein in Deutschland werden 10.000 Tonnen davon in den Müll geworfen. „Wir müssen aufhören, mit Schuhen so viel Müll zu machen. „– dachte sich ein Orthopädieschuhmacher aus Ost-Berlin und gründete Sneaker Rescue. Mit dem Unternehmen möchte er nicht nur Sneaker reparieren und so den Müll reduzieren, sondern auch ein Zeichen gegen den Überkonsum setzen.

Nachhaltiges Studentenleben

Wie kann man als Student an der Uni nachhaltig(er) leben? Unicum hat jetzt gute und wichtige Tipps zur Müllvermeidung zusammengetragen. Spannend!

Clean-up Regatta

Der Berliner Bootsverleih Ahoi Ostkreuz veranstaltet jeden Monat eine Clean Up Regatta. Jeder, der mitmachen möchte, kann sich dann von 10.00 bis 17.00 Uhr umsonst Kayak ein Kayak leihen, auf dem Rummelsburger See und der Spree fahren und dabei Müllsammeln.

Girl Power & Fair Trade 

Die Crowdfunding-Kampagne  Angelique’s Finest sammelt Geld für fairen Kaffee. Die Idee: 100% von Frauen produzierten Fairtradekaffee aus Ruanda nach Deutschland bringen. Das Besondere: Das Handelsmodell (Fairchain). Die komplette Wertschöpfungskette im Produktionsprozess findet vor Ort statt, d.h. der Kaffee wird auch in Ruanda geröstet (üblicherweise der ertragreichste Teil, der im Konsumland verankert ist) und verpackt.

Kaffee

Juli 2018

The Ocean Plastic Book

The Ocean Plastic Book ist ein Buch, dessen Cover und Seiten aus recyceltem Meeresplastik gemacht ist. In dem Buch wird die Geschichte des Mädchens Pippa erzählt, das davon träumt, mit den Tieren im Ozean schwimmen zu können. Als ihr Traum in Erfüllung geht, bemerkt Pippa schnell, dass die Unterwassertiere nicht schwimmen können, weil das Plastik sie daran hindert. Pippa befreit die Fische und verbannt daraufhin sämtliches Plastik aus ihrem Haushalt.

Umweltbundesamt erforscht Mikroplastik

Das Umweltbundesamt hat eine interne Forschung zum Thema Mikrokunststoffe in der Umwelt gestartet und dafür eine Fließ- und Stilgewässersimulationsanlage aufgebaut. Wie gelangt Mikroplastik in Gewässer? Wie können Kunststoffe schneller und umweltfreundlicher abgebaut werden? Solche Fragen sollen u.a. geklärt werden.

Haselnusscreme ohne Palmöl

Lindt macht Nutella Konkurrenz und bringt eine Haselnusscreme auf den (Massen)Markt, die ganz ohne Palmöl auskommt.

Durch’s Haare waschen die Welt retten…

…mit Shampoo Bars. Eine „Seife“ reicht für bis zu 80 Haarwäschen, was in etwa drei Shampoo-Flaschen entspricht. Wow!

Shampoo-Bars gegen Plastikmüll

Oha! Solche Erfindungen klingen doch vielversprechend. #fürumweltschutz #gegenplastikmüll

Gepostet von Global Citizen am Samstag, 30. Juni 2018

Mehrweg statt Einweg

Die Universität von Winchester verursachte jedes Jahr Müll von etwa 191.000 Coffee-to-go-Bechern. Damit sollte Schluss sein. Aber ein Rabatt von 25 Penny für diejenigen, die ihren eigenen wiederverwendbaren Becher mitbringen, half nicht. Deshalb machten sie ihren Kaffee um 25 Penny günstiger und verhingen eine Strafe von 25 Penny für diejenigen, die einen To-Go-Becher forderten. Eine Änderung mit großer Wirkung– die Universität konnte im ersten Jahr 34.000 Becher einsparen.

Keine Seelöwen und Elefanten im Zirkus

Die schwedische Regierung verbietet die Auftritte von Elefanten und Seelöwen in Zirkussen. „Es ist offensichtlich, dass das Bedürfnis von Seelöwen und Elefanten, sich natürlich zu verhalten, in einem Zirkus nicht gedeckt werden kann“.

Planet Plastik

Wie wäre unser Leben, wenn Plastikmüll nicht im Ozean landen würde, sondern wir selbst darin leben müssten? Greenpeace hat dazu ein aufwühlendes Video erstellt.

Planet Plastik

Plastik? Igitt! Wenn euch die Plastik-Plage auch so auf die Nerven geht, teilt das Video! 😉

Gepostet von Greenpeace Deutschland am Samstag, 23. Juni 2018

Lippenstift aus Obst

Das britische Start-up Fruu stellt Lippenstifte mit verschiedenen Geschmacksrichtungen her und verwendet dafür vorwiegend Fruchtabfälle – ohne Zusatzstoffe. „Dadurch können Obstbauern aus ihren Obstabfällen Zusatzeinnahmen erzielen“.Übrigens: Das Start-up stellt das Lippenbalsam erst her, wenn es geordert wird. Quasi Zero Waste par excellence.

Wo gelangt das meiste Plastik ins Meer?

Der WWF hat einen Report veröffentlicht, der zeigt, aus welchen Mittelmeerländern das meiste Plastik ins Müll gelangt. „Das Mittelmeer befindet sich durch seine Lange regelrecht ‚in der Plastikfalle‘.“

Mikroplastik

Fair Fashion für Millenials

Fünf Studierende aus Hamburg haben ein Unternehmen für nachhaltige Streetstyle-Mode gegründet. Alles transparent und fair hergestellt. Doch damit sich die Idee auch wirklich durchsetzen kann, wird noch mehr Kapital benötigt. Aktuell läuft eine Crowdfunding-Kampagne.

Juni 2018

Ice, Ice, Baby

Mit viel Liebe bereitet Nice Fruchteis leckeres Eis am Stiel aus den feinsten Bio-Früchten aus den Niederlanden oder der nächsten Umgebung. Dazu ein wenig Wasser, Tee oder kaltgepresster Saft und ein kleines bisschen Rohrzucker, Honig oder Agave!

Natürliche Immunstärkung

„Wir wollten eine natürliche Alternative zu synthetischen Vitamin- und Immunpräparaten.“ – deswegen entwickeln BIOY  Produkte für die natürliche Immunstärkung auf pflanzlicher Basis in Bioqualität: 100% Natürlich – Ohne künstliche Zusatzstoffe –Laktosefrei – Ohne Zuckerzusatz

 

Ein Beitrag geteilt von BIOY (@bioyhealth) am

Ruhig schlafen

Kiezbett produziert handgearbeitete Massivholzbetten aus lokaler Wertschöpfung und mit dem Fahrrad geliefert.

Weiterlesen:

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!