Interview: Was den indischen Masala Chai so besonders macht

| von 

Die küh­lere Jahreszeit hat uns längst einge­holt, die Nächte wer­den länger und länger und die Tem­per­a­turen sind an manchen Tagen schon wirk­lich ungemütlich. Viele von uns quälen sich mit­tler­weile mor­gens in der Dunkel­heit aus dem Bett und ste­hen wie ich vor der Entschei­dung: Erst den wär­menden Tee oder den Kaf­fee, der einen wach wer­den lässt?

Bei­des – Tee und Kaf­fee – sind, so über­leben­snotwendig sie scheinen, vom Aspekt der Nach­haltigkeit her keine ein­fachen The­men für mich. Am May­bachufer in Berlin habe ich Anfang des Jahres eine wirk­lich leckere Alter­na­tive ent­deckt: Masala Chai. Chai-Tee ken­nt ihr vielle­icht schon aus dem ein oder anderen Café, unter tra­di­tionell indis­chem Chai kann man sich aber tat­säch­lich eine ganz anderes Getränk auf der Basis von Schwarz­tee vorstellen, das man sog­ar zuhause hin­bekom­men kann. Jakob stellt seine Gewürzmis­chun­gen für seine Tees, die er unter CHAIKOB‘S nicht nur auf Märk­ten, son­dern auch als Mis­chung für Zuhause kocht und dabei nicht nur auf geschmack­liche son­dern auch nach­haltige Kri­te­rien achtet. Er ken­nt seine Quellen vor Ort und legt großen Wert auf Bio-Qualität. Weil er selb­st all das allerd­ings viel bess­er und anschaulich­er erk­lären kann, hab ich ihn ein­fach mal gefragt:

CHAIKOB's Teeladen

Jakob, du bezeichnest dich als Chaiwallah. Was kann man sich darunter vorstellen?

Jakob: Als Chai­wal­lah wird in Indi­en ein Teev­erkäufer beze­ich­net. Er ist an jed­er Straße­necke zu find­en und ver­sorgt die Men­schen in zer­e­monieller Art und Weise mit dem indis­chen Nation­al­getränk: Frisch gekochtem Masala Chai. In Indi­en ist Chai irgend­wie mehr als nur Tee. Der Chai­wal­lah ist ein Tre­ff­punkt, ein Platz zum Run­terkom­men, zum Unter­hal­ten, zum Lachen – zum Genießen.

Ein Chaiwallah in Indien

Auf meinen Indi­en­reisen hat mich das immer sehr ange­zo­gen. Ich finde das ein­fach cool und sin­nvoll, Men­schen biol­o­gisch authen­tis­chen Tee zu kochen, ihnen etwas Gutes zu tun. Tra­di­tionell indis­ch­er Chai ist in Deutsch­land sehr rar, deswe­gen dachte ich mir: „Ich werde Chai­wal­lah!“

Nach diesem Beschluss reiste ich quer durch Indi­en, kaufte mir einen indis­chen Verkauf­swa­gen, die nöti­gen Kochuten­silien und orig­i­nale Teegläs­er. „What are you doing?“, fragten mich die Inder lachend. „I will be Chai­wal­lah in Ger­many!“

Zurück in Deutsch­land baute und bemalte ich mein Verkauf­swägelchen, mit dem ich nun auf ver­schiede­nen Märk­ten und Fes­ti­vals indis­chen Masala Chai koche. Ich habe drei ver­schiedene Gewürz­tees kreiert, dich ich auch in abgepack­ter Form anbi­ete.

Chaisorten von CHAIKOB's

Welchen Tee verwendet man am besten für einen möglichst originalen Masala Chai und welche Gewürze sollten auf keinen Fall fehlen?

Als Schwarz­tee wird meist ein Assam CTC ver­wen­det. Assam liegt im Nor­dosten Indi­ens und der Tee zeich­net sich durch eine kräftige und malzige Note aus. CTC (Crush­ing – Tear­ing – Curl­ing) ist eine beson­dere Pro­duk­tion­s­meth­ode, bei der die getrock­neten Tee­blät­ter zerklein­ert wer­den, damit die Zellen des Tees schneller und gründlich­er aufgeris­sen wer­den. Dadurch entste­ht eine inten­si­vere Note, die dafür sorgt, dass der Schwarz­tee in Kom­bi­na­tion mit der Milch und den Gewürzen nicht ver­loren geht.

Für das Masala hat jed­er Chai­wal­lah ein eigenes Geheim­rezept. Die Basis bilden für mich Zimt, Kar­damom und Ing­w­er. Gewürze wie z.B. Pfef­fer, Nelken, Muskat, Ster­na­nis, Vanille oder auch Chili kön­nen die Gewürzmis­chun­gen dann abrun­den.

Auf Indi­ens Straßen wird allerd­ings auch oft ein sehr leck­er­er Chai getrunk­en, der nur mit schwarzem Tee und Ing­w­er gekocht wird. Nicht jed­er kann es sich leis­ten, teure Gewürze wie Kar­damom zu ver­wen­den.

Ein Chai­wal­lah in Del­hi hat mir anfangs Chai mit frischem Ing­w­er gekocht. Nach dem zweit­en Besuch hat er eine Kar­damomkapsel mit­gekocht und mir grin­send mit­geteilt: „Only for good friends I use car­damom!“

Chai-Stand in Indien

Chai Latte und Co. gibt es ja schon seit einiger Zeit in vielen Cafés und im Supermarkt, was macht denn den Unterschied zu einem traditionell indischen Masala Chai?

Wenn ich mit meinem Teewägelchen unter­wegs bin und es im Chaitopf köchelt, schäumt und raucht, fra­gen viele Leute, was ich da mache, sie wollen doch eigentlich nur einen Chai Lat­te. Das Schäu­men, rauchen und köcheln ist genau der Unter­schied zwis­chen einem tra­di­tionell indis­chen Masala Chai und einem Chai Lat­te in einem Café bei uns. Durch das Aufkochen des Tees und der Gewürze mit Wass­er und Milch, brodelt sich ein Zauber­trank zusam­men, der die ganze Inten­sität des Tees und der Gewürze aufn­immt und eine beson­dere Kon­sis­tenz entwick­elt. Das Masala mein­er Tees wird direkt vor der Pro­duk­tion sehr fein gemahlen. Ich finde, der Chai wird dadurch inten­siv­er und es wer­den sog­ar kleinere Men­gen an Gewürzen benötigt.

Wir ken­nen Chai Lat­te meis­tens als Instant­pul­ver, das mit Wass­er oder Milch aufge­brüht wird. Oder als herkömm­lichen Tee­beu­tel, serviert mit Milch­schaum. Ich finde, das schmeckt ein­fach anders…

Auf deiner Homepage liest man, dass es für dich wichtig ist, den den Produzenten etwas zurückzugeben. Was heißt das für dich konkret?

Konkret heißt das für mich soziale Nach­haltigkeit. Chai­wal­lahs haben mir gezeigt, wie indis­ch­er Tee gekocht wird, Pflück­erin­nen und Pflück­er in Assam ern­ten und trock­nen den Tee, die Gewürzbauern in Ker­ala ziehen Zimt­bäume auf und arbeit­en im Ing­w­er­feld. Diesen ein­fachen Men­schen, die es möglich machen, dass wir Masala Chai trinken dür­fen, sollte man etwas zurück­geben, als Anerken­nung und Wertschätzung.

Den Grund­stein dafür lege ich, indem die Zutat­en auss­chließlich in hochw­er­tig biol­o­gis­ch­er Qual­ität eingekauft wer­den. Der Tee stammt aus Teegärten, die sich für Schul­pro­jek­te in der Region Assam ein­set­zen, und die Gewürze sind von kleinen Bauern in Ker­ala, denen es durch einen höheren Verkauf­spreis möglich ist, in ihren pri­vat­en Gewürzgärten biol­o­gisch anzubauen.

Bei sozialen Pro­jek­ten lege ich Wert darauf, dass Geld sin­nvoll einge­set­zt wird, indem das Geld der Selb­sthil­fe der Men­schen dient. Schul­pro­jek­te vor Ort, höhere Löhne, pes­tizid­freier Tee- und Gewürzan­bau, das sind alles Dinge, für die ich mich ein­set­zen will. CHAIKOB´S ist noch ein sehr kleines Unternehmen, aber ich arbeite daran und habe viele Ideen in diese Rich­tung.

Schulprojekt in Assam
Teeernte in Assam

Wie kocht man einen echten indischen Masala Chai?

Du brauchst fol­gende Zutat­en für eine Tasse:

  • 1TL Schwarz­tee, am besten einen Assam CTC
  • 1 Messer­spitze Masala, also die Gewürzmis­chung
  • 150 ml Wass­er
  • 150 ml Milch
  • 1 – 2 TL Zuck­er
  • 3 Scheiben frischen Ing­w­er

Tipp für das Masala: Zimt, Kar­damom, Ing­w­er, Pfef­fer, Nelken. Zum Zerklein­ern nimmst du einen Mörs­er oder noch bess­er wäre eine elek­trische Gewürzmüh­le, um das Masala richtig fein zu bekom­men.

Zubere­itung für eine Tasse:

  • Wass­er, Tee und Masala in einem Topf zum Kochen brin­gen
  • Milch, Zuck­er und frischen Ing­w­er hinzugeben
  • Chai ca. 3 – 5 Minuten köcheln lassen
  • Durch ein feines Sieb gießen – fer­tig!

Bei der Zubere­itung ist am Wichtig­sten, immer am Ball zu bleiben, wobei ein Chai­wal­lah mal meinte, indis­ch­er Chai muss überkochen, damit er schmeckt.

Frischer Chai-Tee
Chaitee von CHAIKOB's

Danke Jakob, für deine Antworten!

 Wollt ihr euren Chai nicht selb­st mis­chen, gibt es online auf Jakobs Home­page und auf Ama­zon die Möglichkeit, seine drei ver­schiede­nen Sorten zu kaufen. Auf Face­book kön­nt ihr euch auch informieren, auf welchen Märk­ten und Fes­ti­vals er ger­ade als Chai­wal­lah unter­wegs ist!

Gehört ihr zu den Tee- oder den Kaf­feel­ieb­habern? Was sind denn eure Tipps, um die kalte Jahreszeit zu genießen?

Kräutertee einfach selber pflücken

| von 

Blüten und Blätter im Garten stehen jetzt in ihrer höchsten Pracht – genau richtig, um Kräutertee daraus zu machen. Also nichts wie pflücken und dann trocknen.

Was kann man pflücken? Blätter von... Johannisbeeren Brombeeren Erdbeeren Himbeeren Blütenblätter von... Sonnenblumen Kornblumen Kamille Ringelblumen Kornblumen Malven Rosen Lavendel Kräuter wie... Melisse Pfefferminze Brennnesseln

Tipps zum Pflücken Gepflückt werden die Kräuter am besten an sonnigen Tagen, wenn der Morgentau von den Blüten getrocknet ist. Vor der Mittagszeit ist die beste Zeit für Blüten. Blätter lassen sich den ganzen Tag über gut pflücken. Am besten pflückt man Tees per Hand und nicht mit…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor