Less is more to save the planet: 1 Teil – 3 Outfits

| von 

Für einen abwech­slungsre­ichen Style braucht es nicht immer viele Klam­ot­ten. Wir zeigen dir, wie nach­haltige Mode mit nur weni­gen aus­gewählten und hochw­er­ti­gen Stück­en funk­tion­iert. Und wie du damit die Umwelt entlastest.

Capsule Wardrobe

Weniger ist mehr – das ist der einzige Mod­e­trend, der 2020 und in den kom­menden Jahren “en vogue” sein sollte. In Zeit­en, in denen T-Shirts kaum länger getra­gen wer­den als Plas­tik­tüten, brauchen wir ein neues Bewusst­sein für unsere Klei­dung. Sie sollte geschätzt, gepflegt und repari­ert wer­den und nicht zu Weg­w­er­fware verkom­men. Darum zeige ich dir, wie du aus einem Teil drei ver­schiedene Looks machen kannst.

Das Problem: Fast Fashion schadet dem Planeten

Mode nachhaltiger machen

Mode ist nicht nur schön anzuschauen, son­dern auch ein riesiges Busi­ness. In ganz Europa beträgt der Gesam­tum­satz der Bek­lei­dungsin­dus­trie rund 68,8 Mil­liar­den Euro. Dieser ist jedoch haupt­säch­lich von den großen Fast-Fashion-Unternehmen beset­zt. Im Schnitt kauft jed­er Deutsche fünf neue Klei­dungsstücke pro Monat. Gle­ichzeit­ig wird laut ein­er Umfrage von Green­peace jedes fün­fte Klei­dungsstück so gut wie nie getra­gen. Das sum­miert sich auf eine Mil­liarde Klei­dungsstücke, die ungenutzt im Schrank liegen. Dazu wer­den in Deutsch­land jährlich unge­fähr 1,3 Mil­lio­nen Ton­nen Klei­dung entsorgt.

Modekonsum belastet die Umwelt

Die schnel­llebige Bek­lei­dungsin­dus­trie verur­sacht nicht nur einen riesi­gen Müll­berg, son­dern ist all­ge­mein eine der umweltschädlich­sten Indus­trien. Sie vergiftet die Trinkwasser­res­sourcen und set­zt zum großen Teil Chemikalien ein, die kreb­ser­re­gend, hor­monell wirk­sam oder tox­isch für Wasseror­gan­is­men sind. Allein die Pro­duk­tion ein­er einzi­gen Jeans ver­braucht bere­its rund 7.000 Liter Wass­er, die eines T-Shirts 2.495 Liter. Eine extreme Belas­tung für unsere Umwelt. Mehr dazu erfährst du in unserem Beitrag zur Liefer­kette eines T-Shirts. Die Schnel­llebigkeit sowie die Massen­pro­duk­tion in der Mod­ein­dus­trie wirken sich außer­dem neg­a­tiv auf den CO2-Fußabdruck aus und tra­gen somit direkt zum Kli­mawan­del bei. 

Die Lösung: Private und industrielle Initiative 

So geht Slow Fashion

Zum einen braucht es eine struk­turelle Verän­derung in der Mod­ein­dus­trie. Mit der Ini­tia­tive #Fair­By­Law kämpfen Fair-Fashion-Aktivisten für eine nach­haltige und trans­par­ente Liefer­kette in der Mod­ein­dus­trie, damit die Unternehmen in die Pflicht genom­men wer­den, ihr Busi­ness­mod­ell zu ändern. Gle­ichzeit­ig müssen aber auch wir als Pri­vat­per­so­n­en unseren Klei­derkon­sum ändern, damit Mode nicht mehr als Weg­w­erf­pro­dukt behan­delt wird. Eine Möglichkeit für bewussteren Kon­sum sind nach­haltige Labels, aber auch Slow Fash­ion und Konzepte wie die Cap­sule Wardrobe.

Nachhaltige Styling-Ideen: 3 Looks mit einem Teil

Als kleine Inspi­ra­tion dafür gibt es heute drei Out­fits, die alle um ein Fokus-Teil herum gestylt sind: Ein rotes Latzträger-Kleid, das sich per­fekt für den Som­mer und den Herb­st eignet. Die Styling-Ideen sollen zeigen, dass wir so einiges aus einem einzel­nen Klei­dungsstück her­aus­holen kön­nen und nicht ständig neue Pro­duk­te shop­pen müssen. 

Overknee Stiefel kombinieren
Latzkleid kombinieren

Out­fit #1

Diese klas­sis­che Kom­bi­na­tion aus Overknee-Boots und kurzem Rock passt per­fekt für die Über­gangszeit. An kalten Spät­som­mer­aben­den spenden die Stiefel genug Wärme. Im Herb­st braucht man ein­fach nur eine dünne Strumpfhose als Extra-Lage. Dazu ein Rol­lkra­gen­shirt und der per­fek­te Look für die herb­stlichen, aber son­ni­gen Tage ist gefun­den. Um das Kleid richtig wirken lassen zu kön­nen, wer­den in diesem Out­fit alle anderen Klei­dungsstücke ein­heitlich in Schwarz gehal­ten. So strahlt das Rot und wirkt schick und ele­gant, obwohl das Kleid sehr gemütlich sitzt.

Extra-Tipp: Wäh­le am besten flache Overknee-Stiefel aus. Die sind gemütlich, kön­nen den ganzen Tag über getra­gen wer­den und tun den Füßen gut.

Bluse mit kurzen Aermeln stylen
Sommeroutfit mit Bluse und Latzkleid

Out­fit #2

Der zweite Look strahlt Som­mer, Sonne und Son­nen­schein aus und bere­it­et ein­fach Freude: Unter­schiedliche Muster in ähn­lichen oder neu­tralen Far­ben wer­den wild miteinan­der kom­biniert, um ein far­ben­fro­hes, aber den­noch stim­miges Out­fit zu schaf­fen. Hier wird das eigentliche Fokus-Teil, das Latzträger-Kleid, zur neu­tralen Lein­wand, um die herum bunte Acces­soires gestylt wer­den. Der Gür­tel wird wegge­lassen, um nicht so viel Aufmerk­samkeit auf das Kleid zu lenken und stattdessen die Acces­soires wirken zu lassen.

Extra-Tipp: Falls zu viele ver­schiedene Muster zu gewagt scheinen, kön­nen auch ein­fach unter­schiedliche, neu­trale Töne mit Schwarz-Weiß-Mustern kom­biniert wer­den. Diese Kom­bi­na­tion geht immer!

Herbstoutfit mit Latzkleid und Stiefeln
Herbstoutfit mit Rollkragenpullover und Rock

Out­fit #3 

Look Num­mer drei ste­ht für ele­gante Läs­sigkeit mit einem Hauch Vin­tage. Ein Rol­lkra­gen­pul­li wird mit Boots kom­biniert. Dies­mal wird der Pullover jedoch über dem Kleid getra­gen, sodass es wie ein Rock aussieht. Um die Form des Klei­des beizube­hal­ten, kann man das Oberteil ganz ein­fach in den Gür­tel steck­en. So wird die Taille ein biss­chen betont. Als Acces­soires eignen sich klas­sis­che Vintage-Teile: Ein brauner Leder-Rucksack und klo­bige Stiefel, die den Look auflock­ern und modisch ausse­hen lassen.

Extra-Tipp: Sock­en kön­nen ruhig aus den Stiefeln raus schauen. Hier­bei eignen sich am besten kleine Eye­catch­er, zum Beispiel Glitzer­sock­en oder Sock­en mit kleinem Muster.

Fazit nachhaltige Mode mit weniger Klamotten stylen 

Fair Fashion kaufen und kombinieren

Diese Out­fits zeigen, wie aus einem einzi­gen Teil drei kom­plett unter­schiedliche Stile her­aus­ge­holt wer­den kön­nen. Trotz der oben genan­nten drama­tis­chen Zahlen zur Fast Fash­ion gibt es auch Sta­tis­tiken, die zeigen, dass langsam ein Umdenken bei den Kon­sumenten ein­set­zt. Weg von der Weg­w­er­fge­sellschaft, hin zu einem nach­halti­gen Kon­sum: Knapp die Hälfte der Deutschen wün­scht sich mehr nach­haltig und sozialverträglich pro­duzierte Waren im Bere­ich der Textil- und Mod­ein­dus­trie. Wo und unter welchen Bedin­gun­gen Pro­duk­te hergestellt wer­den, ist laut Zukun­ftsin­sti­tut für 82 Prozent der Deutschen wichtig. Nach­haltigkeit lässt sich aber nicht nur durch faire und umwelt­fre­undliche Pro­duk­te erre­ichen. Das nach­haltig­ste Klei­dungsstück ist das Teil, das man bere­its besitzt. Der Klei­dung, die bere­its im Klei­der­schrank liegt, mehr Liebe zu schenken, sie öfter aufzu­tra­gen und pfleglich zu behan­deln, ist der erste und auch wichtig­ste Schritt in Rich­tung nach­haltige Mode.

21 geniale Artikel, um Einwegprodukte zu ersetzen

| von 

Um Einwegprodukte zu vermeiden, gibt es bereits viele praktische Alternativen. Hier findest du eine Auswahl an tollen Produkten, die du ganz einfach in deinen Alltag integrieren kannst!

Ich heiße Mia und bin Bloggerin, PR Beraterin, Psychologin, Sport- und Food-Vernarrte aus Berlin. Ich habe meinen Blog 2010, inspiriert von der New York Fashion Week, in den USA gestartet,...

Zum Autor