Mach es Dir hyggelig – 5 Wege zu mehr Gemütlichkeit

| von 

In Dänemark sollen ja mitunter die glücklichsten Menschen der Welt leben. Warum das so ist? Weil die Dänen ein Geheimrezept namens Hygge haben. Hygge kann man mit Gemütlichkeit und Heimeligkeit übersetzen. Das Adjektiv hyggelig hat viele weitere positiv konnotierte Bedeutungen wie geborgen, häuslich, innig, tröstend, lieblich, malerisch und niedlich.

Für die Dänen ist Hygge viel mehr als nur ein Wort. Hygge ist die Antwort auf den stressigen Arbeitstag und die moderne Schnelllebigkeit. Möglichst oft soll ein Gefühl von Vertrautheit, Behaglichkeit, Sicherheit und Wärme entstehen.

In einer Umfrage wurde Dänen gefragt, was sie mit Hygge assoziieren. Diese zehn Begriffe wurden am meisten genannt: Heiße Getränke, Kerzen, Kamine, Weihnachten, Brettspiele, Musik, Ferien, Süßigkeiten & Kuchen, Kochen und Bücher.

„Jeder Mensch braucht Hygge, um für sein Leben wieder Energie und Balance zu gewinnen“, glaubt der dänische Anthropologe Jeppe Linnet. Hygge zelebriert den Moment und das Leben, ermuntert uns, wieder weniger zu konsumieren und das Einfache zu schätzen.

Hygge ist eine Lebenseinstellung, die man sich aneignen kann. Du brauchst dafür weder nach Dänemark zu ziehen noch einen der zahlreichen Hygge-Ratgeber zu lesen. Du kannst hier und jetzt damit anfangen. Es folgen fünf Vorschläge, wie Du allein oder mit Deinen Lieben ein paar hyggelige Stunden verbringen kannst.

1. Scrabble oder Malefiz, das ist hier die Frage

Scrabble

Lade ein paar Deiner (Sandkasten-)Freunde zum sonntäglichen Spielenachmittag ein. Jeder trägt etwas bei: Das Gesellschaftsspiel seiner Wahl, selbstgebackenen Kuchen oder besonders gute Laune. Gespielt wird dann, was allen gefällt. Scrabble, Malefiz, von mir aus auch Strippoker … Übrigens gibt es eine ganze Reihe Spiele, für die man nur Papier und Stift benötigt, z. B. Schiffe versenken, Galgenmännchen, Gefüllte Kalbsbrust, Fünf in einer Reihe und Stadt Land Fluss.

2. Mit dem Lieblingsbuch und dem Lieblingsgetränk in die Lieblingsecke

In Ruhe lese

Suche aus Deiner Büchersammlung das Buch heraus, das Dir spontan das wohligste Gefühl bereitet (funktioniert nur eingeschränkt auf dem E-Reader). Mache es Dir dann mit Harry Potter, den Fünf Freunden oder wem auch immer in Deiner Lieblingsecke bequem. Das kann im Sommer die Hängematte unter dem schattigen Baum und im Winter Opas alter Schaukelstuhl oder die mit heißem Wasser gefüllte Badewanne sein. Wenn Du es besonders hyggelig magst, halte Dein Lieblingsgetränk griffbereit. Meine Favoriten: selbstgemachter Eistee im Sommer, heißer Kakao aus Hafermilch in der kalten Jahreszeit.

3. Wandern – aber nicht zu hügelig

Mit Freunden wandern

Draußen sein, Sonne, Wind und Wetter spüren, Fauna und Flora beobachten, am besten mit Freunden und Familie – das ist Hygge par excellence. Nur bitte ohne Leistungsdruck. Der Langsamste bestimmt das Tempo, der Faulste die Distanz. Zu hügelig muss es auch nicht sein, denn das wäre wenig hyggelig. Wenn es warm genug ist, bietet sich ein Potluck an. Ansonsten wird eingekehrt. Weil das Draußensein mit Freunden so viel Spaß macht, habe ich vor eineinhalb Jahren eine vegane Wandergruppe gegründet. Mittlerweile waren wir 15 mal „vandern“ und haben im Nürnberger Umland zahlreiche Optionen für Pflanzenfresser ausfindig gemacht.

4. Couch, Kopfhörer, Kerzenschein

Musik hören

Wann hast Du das letzte Mal Musik gehört, also RICHTIG Musik gehört und nichts anderes dabei getan? Die Zeit ist reif dafür. Zünde den Kamin oder ein paar Kerzen an. Lege ein Album auf, bei dem Du besonders gut entspannen kannst. Und lümmele Dich aufs Sofa, als wärst Du der Weltmeister im Couch-Potatoing. Du kannst das Erlebnis steigern, wenn Du den Tönen über einen hochwertigen Kopfhörer lauschst. Meine persönlichen Hygge-Alben: „Tindersticks“ von Tindersticks, „If You’re Feeling Sinister“ von Belle & Sebastian, „Either/Or“ von Elliott Smith, „Yankee Hotel Foxtrot“ von Wilco und „Illinois“ von Sufjan Stevens.

5. Mit Freunden kochen und schlemmen

Dekorativer Esstisch

Triff Dich mit Deinen Schlemmerfreunden auf dem Wochenmarkt. Dort könnt Ihr Euch mit Obst, Gemüse und Kräutern der Saison und Region eindecken. Was Ihr sonst noch braucht, gibt es im nächsten Bioladen. In der Küche angelangt, wird gemeinsam gekocht und gebacken. Mit etwas Erfahrung und Kreativität geht das ohne Rezepte. Ansonsten findest Du hier und hier zahlreiche Anregungen.

Hast Du eine weitere Idee, wie man es sich hyggelig machen kann? Ich bin gespannt auf Deinen Vorschlag in den Kommentaren!

Hallo, ich heiße Christof und schreibe auf meinem Blog über Minimalismus und Nachhaltigkeit. Ohne materiellen Überfluss, negative Beziehungen und unnötige Verpflichtungen zu leben, führt zu persönlichem Glück und gesellschaftlichem Gewinn. Ich konnte das in den vergangenen Jahren selbst erfahren. Nach und nach habe ich mein Leben umgekrempelt und mich dabei immer pudelwohler gefühlt. Heute besitze ich nur noch wenige, aber hochwertige Dinge; habe mein Auto gegen Fahrrad und Bahncard eingetauscht; ernähre mich vegan; wandere wochenlang mit einem 35-Liter-Rucksack über die Alpen oder durch deutsche Mittelgebirge … Ich freue mich, meine Inspirationen hier mit euch zu teilen.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!