Helden des Alltags: Mit Timbercoast über den Ozean

| von 

Kli­mafre­undlich­er War­en­trans­port? Das Pro­jekt „Tim­ber­coast – car­go under sails“ macht’s möglich. Mit dem Segelschiff Avon­tu­ur kön­nen Waren durch die Kraft des Windes kli­ma­neu­tral über den Ozean ver­schifft und nach­haltige Pro­duzen­ten und ver­ant­wor­tungsvolle Ver­brauch­er miteinan­der ver­bun­den wer­den.

Kapitän Cor­nelius Bock­er­mann ver­brachte über 20 Jahre in der Schiff­fahrtsin­dus­trie, weshalb er aus eigen­er Erfahrung weiß, wie schädlich herkömm­lich­er Trans­port für Men­sch und Umwelt ist. Irgend­wann stellte er sich die Frage: Wie kann man Unternehmen und Ver­brauch­er wachrüt­teln und ihnen eine nach­haltige Möglichkeit des Trans­ports aufzeigen?

Mit fundiertem Seefahrtswis­sen, fast vergessen­er Fähigkeit­en und der Bere­it­stel­lung sauber­er Trans­portwege stärkt das Pro­jekt heute regionale Wirtschaftssys­teme.

Cornelius Bockermann
Foto: Bock­er­mann by tim­ber­coast
„Unsere Arbeit mag wie ein Tropfen im Ozean wirken, aber wir bleiben stand­haft und zusam­men sind wir die Gezeit­en, die die Seefahrtsin­dus­trie verän­dern wer­den!”
Cor­nelius Bock­er­mann

Warentransport

Unternehmen, die ihre Waren mit der Avon­tu­ur trans­portieren möcht­en, übernehmen Ver­ant­wor­tung. Alles, was es im ersten Schritt braucht, ist eine Trans­portan­frage mit kurz­er Info darü­ber was von wo nach wo geschifft wer­den soll sowie ein paar Angaben zur Fracht.

Die Avontur-Crew hat über 30 Jahre See-Erfahrung und küm­mert sich per­sön­lich um die Waren an Bord. Darü­ber hin­aus hil­ft das Team gerne bei der Organ­i­sa­tion oder bietet Extra-Leistungen wie beispiel­sweise Fil­mauf­nah­men von der Über­fahrt an.

Frachtreisen

Sechzehn Per­so­n­en haben Platz auf der Avon­tu­ur. Bei jed­er Fahrt sind sechs pro­fes­sionelle Crewmit­glieder an Bord und bis zu zehn Ship­mates. Segel­er­fahrung braucht man als Ship­mate nicht, dafür gibt es aber einiges zu ler­nen. Je nach Dauer der Reise lernt man, an Bord die Segel zu set­zen, das Schiff zu steuern und instand zu hal­ten, tra­di­tionelles Auf- und Abladen von Fracht oder astronomis­che Nav­i­ga­tion.

Geschlafen wird in Kojen im Vorschiff, per­sön­liche Hab­seligkeit­en kom­men in einem Spint unter und geduscht wird natür­lich kalt.

Schiff beladen

Lang­weilig wird es auf der Avon­tu­ur ganz bes­timmt nicht. Zeit­druck sollte man aber auch nicht haben, denn wech­sel­haftes Wet­ter und Wind kön­nen die Ankun­ft schon mal um ein paar Tage ver­schieben. Und wer jet­zt Lust auf ein Sege­laben­teuer hat… Hier geht’s zum aktuellen Zeit­plan der Avon­tu­ur.

 

Titel­bild: by Paul Bentzen

Interview: Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann

| von 
Sonnentor ist seit Jahren österreichischer Marktführer im Bereich des Biofachhandels mit Kräutern, Tee und Gewürzen und stand in Deutschland an dritter Stelle. Nicht mal Johannes Gutmann selbst hätte 1988 gedacht, dass aus seiner Ein-Mann-Firma ein Unternehmen mit heute über 320 Mitarbeitern und 900 Produkten werden würde. Doch um Wachstum ging es dem Mann mit der roten Brille und der alten Lederhose nie. Im Gespräch mit dem re:BLOG erzählt er, dass es ihm vielmehr um die Heilkraft der Tees und Gewürze, um die Biobauern, um seine Heimat, dem Waldviertel in Niederösterreich, um Nachhaltigkeit und um das Etablieren einer Gemeinwohl-Ökonomie ging…

Ich bin Henrietta und ich bin Nachhaltigkeits-Anfängerin. Nicht, dass ich früher Müll in die Natur geschmissen hätte, stundenlang mit dem Auto um den Block gefahren wäre oder kiloweise Billigfleisch gegessen...

Zum Autor