Gute Nachbarn im Gemüsebeet: Tipps zum Gemüsebeet bepflanzen

| von 

Mit Kräutern und Pflanzen ist es wie mit den Men­schen: Manche ver­ste­hen sich als Nach­barn gut, andere gar nicht. Was pflanze ich also in meinem Beet wohin? Wir erk­lären, was gute Nach­barn im Gemüse­beet sind und worauf du acht­en solltest.

Gute und schlechte Nachbarn im Gemuesebeet

Pflanzenge­mein­schaften, die sich gegen­seit­ig pos­i­tiv ergänzen, sich durch unter­schiedliche Wuchshöhen nicht das Son­nen­licht stre­it­ig machen oder dem Boden alle Nährstoffe aus­saugen, sind ide­al für den Garten. Denn gute Nach­barn im Gemüse­beet führen zu ein­er guten Ernte ganz ohne chemis­che Dünger oder den Ein­satz von Pes­tiziden. Schlechte Nach­barn im Beet kön­nen hinge­gen zer­störerisch wirken, was let­z­tendlich dazu führt, dass eine oder alle Pflanzen einge­hen. Hier bekommst du Tipps, wie man ein Gemüse­beet anle­gen kann, ganz ohne Konkurrenten.

Gute Nachbarschaft im Gemüsebeet

Gemuesebeet bepflanzen mit Setzlingen

Nicht nur in der indus­triellen Land­wirtschaft sind Monokul­turen beden­klich, son­dern auch im heimis­chen Garten. Sie lau­gen die Böden aus und neigen dazu, viel öfter von Krankheit­en oder Schädlin­gen befall­en zu wer­den. Deshalb kom­men immer mehr chemis­che Dünger und Pes­tizide zum Ein­satz. Dabei geht es auch anders und zwar mit Mis­chkul­turen. Wie das für deinen Gemüsegarten funk­tion­iert? Ganz ein­fach: Jede Pflanze hat bes­timmte Eigen­schaften. Einige hal­ten Schädlinge fern, andere helfen ihren Nach­barn gegen Pilzbe­fall. Beim Gemüse­beet­bepflanzen soll­test du das unbe­d­ingt berück­sichti­gen. Hier kom­men unsere Tipps und Tricks für gute Nach­barn im Gemüsebeet:

  • Basi­likum und Tomate sind nicht nur auf dem Teller eine wun­der­bare Mis­chung, son­dern auch im Beet. Das aro­ma­tis­che Kraut hil­ft gegen Mehltau und Mot­ten­schildläuse, auch als weiße Fliege bekan­nt. Übri­gens nicht nur bei Tomatenpflanzen, son­dern auch bei Gurken und Kohl. Also am besten großzügig aussähen. Tipp: Da Basi­likum niedrig wächst und viel Sonne braucht, soll­test du beim Anle­gen des Gemüse­beets darauf acht­en, dass es trotz der hohen Tomaten­sträuch­er genug Licht bekommt und nicht im Schat­ten liegt.
  • Knoblauch und Erd­beeren würde man zwar nicht unbe­d­ingt zusam­men auf einem Teller servieren, aber sie sind gute Nach­barn im Gemüse­beet. Knoblauch­pflanzen wirken durch ihre ätherischen Öle gegen Pilzbe­fall, Schim­mel, Schädlings­fraß und Bak­te­rien. Nicht nur bei Erd­beeren, son­dern auch bei vie­len anderen Pflanzen­nach­barn wie Möhren, Gurken, Obst­bäu­men und Rote Beete.
Moehren und Zwiebeln sind gute Nachbarn im Gemuesebeet
  • Möhren und Zwiebeln sind ein per­fek­tes Beispiel dafür, dass Tief- und Flach­wur­zler eine gute Nach­barschaft im Gemüse­beet abgeben. Mit ihren Pfahlwurzeln reichen die Möhren tief in die Erde hinein und holen sich dort Wass­er sowie alle benötigten Nährstoffe. Die Zwiebeln bleiben recht dicht unter der Ober­fläche und ver­sor­gen sich dort. So gibt es keine Konkur­renz. 
  • Es gibt sog­ar Pflanzenge­mein­schaften, die sich gegen­seit­ig mit Nährstof­fen ver­sor­gen. Dazu gehören Stan­gen­bohnen und Zuc­chi­ni. Die Bohnen pro­duzieren Stick­stoff, der bei Pflanzen für das Wach­s­tum von Blät­tern und Trieben benötigt wird. Davon prof­i­tiert die Zuc­chi­ni. Zudem wächst die Stan­gen­bohne in die Höhe, die Zuc­chi­ni bleibt in ihrem Wuchs eher niedrig. So gibt es keine Konkur­renz um das wertvolle Sonnenlicht.
Gemuesegarten anlegen mit Mais
  • Auch Mais, Stan­gen­bohnen und Kür­bisse sind gute Nach­barn im Beet und ergänzen sich opti­mal. Während die Bohnen den Boden mit Stick­stoff anre­ich­ern, dient der Mais ihnen als natür­liche Rankhil­fe. Mit ihren großen Blät­tern spendet die Kür­bispflanze Schat­ten. So trock­net der Boden nicht so schnell aus. Außer­dem hat „Unkraut“ keine Chance, denn nur wenige Pflanzen wach­sen gut im per­ma­nen­ten Schat­ten. Tipp, welche Haus­mit­tel gegen Unkraut helfen, bekommst du in unserem Rat­ge­ber. 
  • Wenn du dein Gemüse­beet bepflanzen möcht­est, ist es rat­sam, alte Bauern­weisheit­en wie diese zu berück­sichti­gen: Pflanzen, die oberirdisch Früchte her­vor­brin­gen, gedei­hen am besten neben Pflanzen, die unterirdis­che Früchte aus­bilden. Ein gutes Beispiel dafür sind Kartof­feln und Mais. Der Mais zieht nicht so viele Nährstoffe aus dem Bode, was wichtig ist, denn Kartof­feln benöti­gen im Ver­hält­nis sehr viele. Dafür machen sie dem Mais in Sachen Son­nen­licht keine Konkur­renz. 
  • Wer ein Gemüse­beet anle­gen möchte, sollte außer­dem darü­ber nach­denken, ein paar nüt­zliche Blu­men einzu­pla­nen. Manche davon lassen sich eben­falls essen und sind beispiel­sweise köstlich im Salat, aber vor allem helfen sie gegen Schädlinge. Beispiel­sweise erhöht die Ringel­blume die Bodenge­sund­heit und ist ein wirk­sames Mit­tel gegen Faden­würmer sowie Drahtwürmer. Tagetes helfen gegen die Mot­ten­schild­laus. Davon prof­i­tieren Tomat­en, Kohl, Kartof­feln und Erdbeeren.

Schlechte Pflanzengemeinschaften

Gute Nachbarschaft im Beet und schlechte Nachbarschaft

Es gibt nicht nur gute Nach­barn im Gemüse­beet, son­dern auch schlechte. Sie hem­men beispiel­sweise das Wach­s­tum der umliegen­den Pflanzen, da sie ihnen wichtige Nährstoffe oder Son­nen­licht rauben. Gurken und Tomat­en sind z. B. keine gute Kom­bi­na­tion, da bei­de diesel­ben Ansprüche haben und so gegeneinan­der konkur­ri­eren. Das gilt auch für Erb­sen und Bohnen sowie Erb­sen und Tomat­en. Übri­gens soll­test du nicht nur beim ersten Bepflanzen deines Gemüsegartens darauf acht­en, welche Sorten in welch­es Beet geset­zt wer­den. Es ist auch wichtig, genau zu pla­nen, welche Nach­fol­ger du ins Beet pflanzt. Manche Pflanzen lau­gen den Boden aus. Fol­gt nach ihnen eine weit­ere anspruchsvolle Sorte, gedei­ht diese schlechter.

Tipp: Blu­menkohl, Brokkoli, Kartof­feln, Kopfkohl, Kür­bis, Zuck­er­mais und Sel­l­erie brauchen viele Nährstoffe und soll­ten nicht zusam­men bzw. aufeinan­der­fol­gend ins selbe Beet geset­zt wer­den. Weniger anspruchsvoll und deshalb gute Nach­barn im Gemüse­beet bzw. gute Nach­mi­eter sind Bohnen, Bohnenkraut, Dill, Erb­sen, Feld­salat, Kerbe und Löf­felkraut. Wann welche Pflanze Sai­son hat und aus­gesät bzw. eingepflanzt wer­den sollte, erfährst du in unserem Pflanzkalen­der.

Hier noch mal eine anschauliche Über­sicht zum The­ma gute und schlechte Nach­barn im Gemüsebeet:

Gemüs­esorteGute Nach­barnSchlechte Nach­barn
AubergineBlu­menkohl, Brokkoli, Salat, Kohl, SpinatErb­sen, Rote Bete, Karotten
BohnenKohl, Sel­l­erie, Bohnenkraut, Gurken, Kür­bis, Tomat­en, Salat, Rüben, Spargel, Rhabar­ber, Kresse, DillBohnen, Erb­sen, alles aus der Zwiebelfam­i­lie, Fenchel
Brokkoli & BlumenkohlRote Bete, Sel­l­erie, Aubergine, Erb­sen, KartoffelnZwiebeln, Kohl
Erb­senKohl, Salat, Rhabar­ber, Puff­bohnen als Stützpflanze, Ret­tich, Spargel, KarottenZwiebel- und Lauchgewächse, Bohnen, Kartof­feln, Tomaten
Erd­beerenBuschbohnen, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Ringel­blu­men, ChrysanthemenKohl
FenchelGurken, Salat, Erb­sen, Anbau nach FrühkartoffelnBohnen, Tomat­en, Küm­mel, Papri­ka, Kohlrabi
GurkenDill, Bohnen, Kohl, Zwiebeln, Salat, Knoblauch, Mais, Papri­ka, Sel­l­erie, SpinatRadi­eschen, Ret­tich, Zuc­chi­ni, Kartoffeln
Karot­tenZwiebel- und Lauchgewächse, Erb­sen, Radi­eschen, Ret­tich, Dill, PfefferminzeSel­l­erie, Rote Beete
Kartof­felnBohnen, Meer­ret­tich, Pfef­fer­minze, Baldri­an, Kohlra­bi, Kapuzin­erkresse, MaisAubergine, Tomat­en, Erb­sen, Sel­l­erie, Gurken, Kohl
KnoblauchKarot­ten, Erd­beeren, Salat, Gurken, ObstbäumeErb­sen, Bohnen, Kohl, Zwiebel, Lauch
KohlKarot­ten, Erb­sen, Rhabar­ber, Tomate, Sel­l­erie, Spinat, Kresse, Gurken, Aubergine, Man­gold, Rote Bete, Pfefferminzeandere Kohlarten, Zwiebel, Knoblauch, Erd­beeren, Kartoffeln
Kür­bisBohnen, Mais, ZwiebelGurken, Zuc­chi­ni
LauchKarot­ten, Schwarzwurzeln, Kohlra­bi, Erd­beeren, Salat, Tomat­en, Sel­l­erie, PastinakenRote Bete, Bohnen, Erb­sen, Zwiebeln, Knoblauch
MaisBohnen, Kür­bis, Gurken, Kohl, Karot­ten, PastinakenSel­l­erie, Rote Bete
Man­goldBohnen, Karot­ten, Radi­eschen, Ret­tich, Salate, Pasti­naken, BohnenTomat­en, Gurken, Spinat, Rote Beete, Schwarzwurzel
Papri­kaTomat­en, Gurken, Kohl, KarottenWal­nuss, Fenchel, Kapuzinerkresse
Radi­eschen & RettichSalat, Spinat, Erb­sen, Karot­ten, Bohnen, Kohl, Man­gold, Kresse, Peter­silie, Pfef­fer­minze, Bohnen, Erb­sen, Erd­beeren, MangoldGurken
Rhabar­berKohl, Salat, Spinat, Bohnen, Erbsen
Rote BeeteBohnen, Zwiebeln, Gurken, Knoblauch, Kohl, Lauch, Salat, ZucchiniSpinat, Man­gold, Aubergine, Kartoffeln
SalatAuberginen, Bohnen, Bohnenkraut, Erb­sen, Ret­tich, Schwarzwurzeln, Rhabar­ber, Lauch, Knoblauch, Spargel, RingelblumenPeter­silie, Sel­l­erie, Kartoffeln
SchwarzwurzelLauch, Ringel­blu­men, Salat, Bohnen, Karot­ten, RadieschenMan­gold
Sel­l­erieBohnen, Erb­sen, Dill, Ringel­blu­men, Kohl, Tomat­en, Spinat, LauchSel­l­erie, Karot­ten, Mais, Salat, Kartoffeln
SpargelDill, Peter­silie, Salat, Ringel­blu­men, Erb­sen, Bohnen
SpinatRhabar­ber, Ret­tich, Radi­eschen, Bohnen, Kohl, Kresse, Tomat­en, Sel­l­erie, AubergineRote Bete, Mangold
Tomat­enSalat, Kohl, Sel­l­erie, Lauch, Bohnen, Kamille, Peter­silie, Basi­likum, Zwiebeln, KnoblauchGurken, Fenchel, Kartof­feln!, Erb­sen, Walnuss
Zuc­chi­niBohnen, Mais, ZwiebelGurken, Kür­bis
ZwiebelKarot­ten, Kür­bis, Erd­beeren, Tomat­en, Rote Bete, Dill, Kamille, ZucchiniBohnen, Kartof­feln, Kohl, Erb­sen, Lauchgewächse

Fazit: Gute Gemüsebeet-Nachbarn unterstützen sich

Gemusebeet Nachbarn aussuchen und pflanzen

Wer ein Gemüse­beet anle­gen möchte, sollte einige Dinge beacht­en. Dabei kommt es nicht nur auf die Qual­ität des Bodens oder die Sonnene­in­strahlung an, son­dern vor allem auch darauf, welche Pflanzen du im Beet zusam­men unter­bringst. Nicht alle ver­tra­gen sich. Es gibt einige Kom­bi­na­tio­nen, die nicht so opti­mal sind und dazu führen, dass die Gemüs­esorten miteinan­der um Licht, Wass­er und Nährstoffe konkur­ri­eren. Das soll­test du unbe­d­ingt ver­mei­den. Wäh­le stattdessen gute Nach­barn im Gemüse­beet, die sich gegen­seit­ig unter­stützen. Beispiel­sweise ver­sor­gen Stan­gen­bohnen den Boden mit Nährstof­fen, wovon Zuc­chi­ni prof­i­tieren. Mais bietet eine natür­liche Rankhil­fe für Bohnen und Knoblauch hil­ft gegen Schim­mel, Pilzbe­fall und Schädlings­fraß bei Erd­beeren. Weit­ere Tipps für einen nach­halti­gen Garten bekommst du in unserem Ratgeber.

Gartenkalender: Welche Arbeiten stehen wann an?

| von 

Nicht nur in der warmen Jahreszeit gibt es viel zu tun im Garten. Wir zeigen dir in unserem Gartenkalender Monat für Monat, welche Arbeiten im Zier- und Gemüsegarten anfallen.

Was wann im Garten machen
Ein Garten macht viel Arbeit, aber er ist gleich doppelt nachhaltig: Zum einen kannst du dort selber Gemüse anpflanzen, Insektenhotels und Bienentränken aufstellen und so etwas für eine gesunde Ernährung, mehr Biodiversität bzw. gegen das Bienensterben tun. Zum anderen ist die körperliche Arbeit an der frischen Luft für viele von uns eine willkommene Abwechslung vom Alltag, wo wir uns ohnehin meist viel zu wenig bewegen. Nach der Arbeit kannst…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor