Fruchtfliegen loswerden: Tipps zum Vorbeugen und Bekämpfen

| von 

In der Küche am Müll oder direkt im Obstko­rb – Obst­mück­en sind ganz schöne Plagegeis­ter. Wir zeigen dir, wie du Frucht­fliegen natür­lich loswer­den und welche vor­beu­gen­den Maß­nah­men du tre­f­fen kannst.

Wie kann man Fruchtfliegen loswerden

Jeden Som­mer aufs Neue wer­den unsere Küchen von Frucht­fliegen heimge­sucht. Die kleinen Insek­ten lassen sich an offen herum­liegen­dem Obst, aber auch am Müll nieder. Dort ver­mehren sie sich rasend schnell und schwirren jedes Mal umher, wenn du in die Nähe kommst. Das ist ziem­lich unan­genehm. Gesund­heitlich beden­klich sind die Obst­mück­en zum Glück nicht. Anders als manch andere Insek­ten über­tra­gen sie keine Krankheit­en. Wenn du sie trotz­dem bekämpfen möcht­est, zeigen wir dir, wie du Frucht­fliegen loswer­den kannst – mit ganz ein­fachen Haus­mit­teln, die für dich und die Umwelt völ­lig unbe­den­klich sind. Außer­dem haben wir Tipps, wie die Fliegen sich erst gar nicht bei dir ein­nis­ten oder du sie lebendig fan­gen kannst.

Wie Fruchtfliegen entstehen und was sie anlockt

Obstmücken loswerden auf Zitrusfruechten

Sie sind klein und treten immer in Scharen auf – aber woher kom­men Frucht­fliegen – oder wie sie auch heißen: Tau­fliegen, Obst­mück­en, Most­fliegen bzw. Essigfliegen – über­haupt, und was lockt sie an? Du weißt wahrschein­lich aus eigen­er Erfahrung, dass die etwa drei Mil­lime­ter großen Insek­ten sich gerne auf dem Bio-Müll oder Obst bre­it­machen. Aber warum? Sie sind auf der Suche nach geeigneten Brut­plätzen. Schad­hafte Stellen an über­reifem Obst mögen sie am lieb­sten. Hier leg­en sie ihre Eier ab. So haben die Lar­ven nach dem Schlüpfen gle­ich etwas zu Essen. Das gilt auch für den Rest­müll. Nach ein­er Studie des Max-Planck-Instituts wer­den Frucht­fliegen beson­ders von Zitrusfrücht­en ange­lockt, aber auch vom Zuck­er­alko­hol Ery­thrit, der in Bir­nen, Äpfeln, Wasser­mel­o­nen und vie­len anderen Obst­sorten durch die Fer­men­ta­tion von Glukose entsteht.

Wie Fruchtfliegen loswerden auf Birnen

Die cir­ca 400 gelegten Eier des Frucht­fliegen­weibchens schlüpfen inner­halb kürzester Zeit. In nur zehn Tagen kann so eine ganz neue geschlecht­sreife Gen­er­a­tion entste­hen. Frucht­fliegen loswer­den bedeutet also, dass du, sobald sie dir auf­fall­en, schnell han­deln soll­test. Die Lebens­dauer ein­er Obst­mücke beträgt in etwa 40 bis 50 Tage, je nach Tem­per­atur. Gut zu wis­sen: Fall­en die Tem­per­a­turen unter 10 Grad, bzw. steigen auf über 32 Grad an, kön­nen sich die Frucht­fliegen nicht mehr ver­mehren. In unsere Küche kom­men sie entwed­er durchs geöffnete Fen­ster, wie andere Insek­ten auch, oder sie wer­den bere­its als Eier auf dem Obst trans­portiert. Sehen kann man diese mit bloßem Auge sehr schlecht bis gar nicht.

Obstmücken vorbeugen: 9 Tipps

Fruchtfliegen loswerden durch Waschen

Statt Frucht­fliegen zu bekämpfen, kannst du schon im Vor­feld Maß­nah­men ergreifen, die dafür sor­gen, dass sie sich erst gar nicht bei dir ansiedeln. Hier find­est du eine kleine Check­liste mit vie­len hil­fre­ichen Tipps und Haus­mit­teln gegen die Obst­mück­en:

  1. Obst direkt nach dem Kauf zuhause gründlich mit warmem Wass­er waschen. Das spült viele Eier ab, sodass weniger oder keine Lar­ven entstehen.
  2. Obst und Lebens­mit­tel nicht offen liegen lassen, son­dern bess­er im Som­mer im Kühlschrank auf­be­wahren, sofern die Sorte es zulässt. So kön­nen die Frucht­fliegen keine Eier leg­en und Lar­ven wach­sen deut­lich langsamer.
  3. Obst unter einem fein­maschi­gen Netz oder Git­ter auf­be­wahren. Das hält die Obst­mück­en ab. Find­en Sie keinen geeigneten Ort zur Eiablage, ziehen sie weiter.
  4. Im Som­mer am besten täglich den Mülleimer leeren. Frucht­fliegen ent­fernst du so gle­ich mit.
  5. Wein-, Saft- oder Essigflaschen immer sorgfältig ver­schließen und leere Flaschen sofort entsor­gen bzw. gründlich ausspülen. Vor allem Frucht­fliegen­män­nchen wer­den vom Geruch dieser säure­halti­gen Flüs­sigkeit­en angezogen.
  6. Frucht­fliegen loswer­den klappt auch mit Gebis­s­reiniger aus der Drogerie. Löse eine Tablette in etwas Wass­er auf und stelle das Glas oder Schälchen direkt neben den Obstko­rb. Der Geruch vertreibt Fruchtfliegen.
  7. Heili­genkraut, auch als Olivenkraut bekan­nt, ist ein gutes Haus­mit­tel gegen Frucht­fliegen. Trockne ein paar Zweige und hänge sie z.B. in einem kleinen Leinen­säckchen in die Nähe des Obstes oder Mülls. Den inten­siv­en Geruch mögen Frucht­fliegen gar nicht.
  8. Tomaten­blät­ter haben eben­falls eine abschreck­ende Wirkung auf Frucht­fliegen. Loswer­den kannst du sie also ganz ein­fach, indem du ein paar Blät­ter dein­er Tomatenpflanze abpflückst und um die Obstschale verteilst.
  9. Im Bio-Müll helfen ein paar Kas­tanien, um Frucht­fliegen zu bekämpfen. Auch hier mögen sie den für uns kaum wahrnehm­baren Geruch nicht und ver­mei­den es, dort Eier zu legen.

3 Maßnahmen, um Fruchtfliegen natürlich zu bekämpfen

Obstmuecken Falle selber machen

Wenn es bere­its zu spät für vor­beu­gende Maß­nah­men ist, gibt es natür­lich auch viele andere Möglichkeit­en, Frucht­fliegen loszuw­er­den. Spezielle Obstmücken-Fallen aus dem Bau­markt helfen zwar, sind aber teuer und auch nicht bess­er als preiswerte Haus­mit­tel. Funk­tion und Auf­bau sind der­selbe: Du brauchst ein Gefäß, das mit Lock­stoff gefüllt wird und aus dem die Frucht­fliegen nicht entwe­ichen kön­nen. Frucht­fliegen ent­fer­nen aus der Küche oder dem Müll? Kein Prob­lem mit diesen Tipps:

  • Spüli-Falle: Nimm etwas Wein, Apfe­lessig oder Obst­saft und mis­che die Flüs­sigkeit im Ver­hält­nis 2:1. Füge 1-2 Tropfen Spülmit­tel hinzu und fülle alles in eine leere Wein- oder Obst­flasche. Du kannst auch ein Glas mit Schraub­ver­schluss nehmen und in den Deck­el kleine Löch­er stechen. Wichtig ist, dass die Frucht­fliegen an die Flüs­sigkeit gelan­gen, aber nicht wieder aus dem Gefäß flücht­en kön­nen. Das Spüli ver­ringert die Ober­flächenspan­nung der Flüs­sigkeit, sodass die Obst­mück­en nicht mehr darauf sitzen kön­nen. Sie gehen stattdessen unter. Nach cir­ca ein­er Woche ist der Lock­stoff ver­flo­gen und du soll­test die Falle erneuern.
  • Erythrit-Falle: Wie du schon weißt, lockt Ery­thrit Frucht­fliegen an, aber es hat in größer­er Konzen­tra­tion eine läh­mende bis tödliche Wirkung auf die Insek­ten. Erythrit-Pulver ist für Men­schen völ­lig unge­fährlich und wird oft als Zuck­er­al­ter­na­tive ver­wen­det. Du bekommst es in der Drogerie oder im Super­markt. Stelle ein Schüs­selchen Ery­thrit neben das Obst und tausche es nach 2-3 Tagen aus.
  • Pflanzen-Falle: Eine sehr deko­ra­tive Meth­ode, um Frucht­fliegen loszuw­er­den, sind fleis­chfressende Pflanzen. Fet­tkraut und Son­nen­tau erbeuten auch die kleinen Obst­mück­en. Sie bleiben an den kle­bri­gen Blät­tern hän­gen und wer­den ver­daut. Dieser Prozess dauert aber und deshalb ist die pflan­zliche Frucht­fliegen­falle nur gegen wenige Exem­plare effek­tiv.

Obstmücken-Falle zum lebendig Fangen

Möcht­est du Frucht­fliegen loswer­den, aber nicht töten, ist das natür­lich auch möglich. Der Nachteil: Wenn du sie fängst und freilässt, kom­men sie schnell wieder zurück. Unser Tipp: Stelle die Lebend­falle auf und ent­ferne Müll, Lebens­mit­tel­reste und Obst aus der Küche. Reinige anschließend alle Ober­flächen mit Desin­fek­tion­sspray, sodass keine weit­eren Frucht­fliegen ange­lockt wer­den. Nimm die Falle nach ein paar Tagen mit nach draußen und lass die Obst­mück­en in einiger Ent­fer­nung zu dein­er Woh­nung frei.

So baust du die Lebend­falle für Fruchtfliegen:

Nimm ein Glas und lege einen Köder, beispiel­sweise ein Stück Bana­nen­schale oder eine Zitro­nen­scheibe, hinein. Rolle aus einem Stück Papi­er einen Trichter und stecke ihn so in das Glas, dass er am Rand dicht anliegt und den Köder nicht berührt. Du kannst ihn auch mit etwas Kle­be­band sich­ern. Die Frucht­fliegen krabbeln hinein, find­en den Weg alleine aber nicht mehr hin­aus. Zum Freilassen ein­fach den Trichter ent­fer­nen. Funk­tion­iert auch mit einem Schraub­glas und kleinen Löch­ern im Deck­el. Das lässt sich auch ein­fach­er mit nach draußen nehmen.

Fazit Fruchtfliegen bekämpfen

Fruchtfliegen loswerden Hausmittel

Es ist ganz schön ärg­er­lich, wenn du Obst­mück­en in dein­er Woh­nung hast. Sie bre­it­en sich nicht nur im Obstko­rb, son­dern auch im Bio- bzw. Rest­müll aus. Und wie kann man Frucht­fliegen loswer­den? Haus­mit­tel sind deut­lich gün­stiger als fer­tige Fall­en, die du im Einzel­han­del kaufen kannst. Ihre Wirkung ist dieselbe. Du kannst Frucht­fliegen bekämpfen, indem du eine Mis­chung aus Spüli, Essig und Wass­er in einem Gefäß neben Obst und Müll platzierst. Darin ertrinken die Frucht­fliegen. Es geht aber auch, ohne sie zu töten. Du kannst Frucht­fliegen ent­fer­nen, indem du beispiel­sweise Tomaten­blät­ter, Kas­tanien oder Heili­genkraut in der Küche drapierst. Diese Gerüche vertreiben Obst­mück­en. Und dann gibt es noch die präven­tiv­en Maß­nah­men, die dafür sor­gen, dass erst gar keine Frucht­fliegen bei dir heimisch wer­den. Wasche dazu dein Obst nach dem Kauf gründlich mit warmem Wass­er, lagere es entwed­er im Kühlschrank oder unter einem fein­maschi­gen Netz und bring im Som­mer täglich den Müll raus. So ent­gehst du der Plage. Übri­gens: Frucht­fliegen sind gesund­heitlich nicht beden­klich, da sie keine Krankheit­en über­tra­gen. Ein paar in der Woh­nung zu haben, ist zwar nervig, aber nicht gefährlich.

Recycle den Strauß: Trockenblumen für zeitlose Deko

| von 

Aus Schnittblumen eine haltbare Wohnungsdekoration machen? Kein Problem! Wir zeigen dir, wie du Blumen trocknen und daraus moderne, nachhaltige Blickfänge machen kannst.

Blumen richtig trocknen
Ohne getrocknetes Pampasgras, getrocknete Rosen und überhaupt getrocknete Blumensträuße scheint aktuell keine Deko-Magazinstrecke und kein Interior-Blog, das etwas auf sich hält, auszukommen. Kein Wunder, konservieren doch schöne Trockenblumensträuße unsere Erinnerung an laue Sommertage und blühende Wiesen. Sie sind aber auch aus nachhaltiger Sicht gut. Denn statt Schnittblumen einfach wegzuwerfen, erfahren sie ein kleines Upcycling. Also schnapp dir deinen Blumenstrauß oder geh noch mal schnell draußen Blumen pflücken – mit Trockenblumen kannst du die Deko deiner Wohnung…

Hallo, ich bin Dörte und darf als Teamleitung Influencermarketing bei OTTO den re:BLOG betreuen, das stylishste Nachhaltigkeitsformat, das ich überhaupt kenne. Ich versuche tagtäglich, das nachhaltige Abenteuer zu leben, als...

Zum Autor