Kurz erklärt: Earth Overshoot Day

| von 

Was ist der Earth Over­shoot Day und warum ist er so wichtig? Hier find­est du alle Infos und Tipps, wie du selb­st aktiv wer­den kannst.

World Overshoot Day

„Earth Over­shoot Day“: Noch so ein Begriff, den man als nach­haltig, ökol­o­gisch denk­ender und han­del­nder Men­sch drauf haben muss? Ist das nicht alles ein biss­chen über­trieben? Als Veg­e­tari­er, Müll­samm­ler, Anti-Klimawandel-Aktivist oder Plas­tikver­mei­der wird man schnell zum Botschafter der guten Sache und es hil­ft, über Aktio­nen Bescheid zu wis­sen, bei denen Men­schen gemein­sam etwas – beispiel­sweise gegen den Kli­mawan­del – voran­brin­gen. Das macht Mut. So eine Aktion ist dieser Tag.

Was ist der Earth Overshoot Day genau?

Earth Overshoot Day Berechnung

Der Earth Over­shoot Day ist eine Kam­pagne der Organ­i­sa­tion Glob­al Foot­print Net­work und beze­ich­net den Tag des Jahres, ab dem die Men­schen mehr natür­liche Ressourcen ver­brauchen, als die Erde pro­duziert. Es ist also der Zeit­punkt, an dem wir aus ökol­o­gis­ch­er Sicht über unsere Ver­hält­nisse leben. Ursprünglich wurde das Konzept von Andrew Simms entwick­elt. Simms ist Mit­glied des britis­chen Think Tanks New Eco­nom­ics Foun­da­tion. Die Berech­nun­gen beruhen auf dem ökol­o­gis­chen Fußab­druck von 150 Natio­nen. Den größten Ein­fluss darauf haben z.B. unser Wasserver­brauch, die Lebens­mit­tel­pro­duk­tion, Wohnen und Brennstoffe. Andere Beze­ich­nun­gen für den Earth Over­shoot Day sind Eco­log­i­cal Debt Day, Wel­ter­schöp­fungstag, Erdüber­las­tungstag und Ökoschulden­tag.

In diesem Video wer­den noch ein­mal die wichtig­sten Fak­ten zum ökol­o­gis­chen Fußab­druck, aber auch zu den Maß­nah­men, die jed­er Einzelne von uns ergreifen kann, zusam­menge­fasst.

Seit wann gibt es den Earth Overshoot Day?

Seit wann gibt es den Earth Overshoot Day in Deutschland

Zum ersten Mal fand der Wel­ter­schöp­fungstag am 19. Dezem­ber 1987 statt. Seit­dem kam es zu ein­er deut­lichen Vorver­legung des Datums:

  • 1990: 7. Dezem­ber
  • 1995: 21. Novem­ber
  • 2000: 1. Novem­ber
  • 2005: 20. Okto­ber
  • 2014: 19. August
  • 2015: 13. August
  • 2016: 8. August
  • 2017: 2. August
  • 2018: 1. August
  • 2019: 29. Juli
  • 2020: 22. August

Im Jahr 2019 erre­icht­en wir unsere Ressourcen-Grenze bere­its am 29. Juli und lebten ab diesem Zeit­punkt auf  Pump. Im Ver­gle­ich zum Vor­jahr ist der Wel­ter­schöp­fungstag also schon wieder um drei Tage nach vorne gerückt. Dieses Jahr ter­miniert das Glob­al Foot­print Net­work den Earth Over­shoot Day zwar 24 Tage später als 2019, diese pos­i­tive Entwick­lung ist aber lei­der nicht dem Umdenken der Indus­trien­atio­nen geschuldet, son­dern den Lock­downs im Zuge der Corona-Pandemie. Im Ver­gle­ich zum Gesamtergeb­nis hat Deutsch­land sein Öko-Konto 2019 und 2020 bere­its am 03. Mai über­zo­gen, was vor allem an dem hohen CO2-Ausstoß in den Bere­ichen Energie, Verkehr und indus­trielle Land­wirtschaft liegt. Dazu kommt ein sehr hoher Flächenanspruch, vor allem für die Fleis­ch­pro­duk­tion. Deshalb ist es umso wichtiger, natür­liche CO2-Speicher zu fördern und wieder aufzubauen. Tolle Arbeit in diesem Bere­ich leis­tet das Team vom Berg­wald­pro­jekt e.V. mit der „Moor­wiedervernäs­sung“ in ver­schiede­nen Regio­nen Deutsch­lands.

Ein Blick in die Zukunft

Abgase durch Industrie

Derzeit wird u. a. vom WWF prog­nos­tiziert, dass wir bere­its 2030 zwei Plan­eten benöti­gen, um den Bedarf an Nahrung und Rohstof­fen zu deck­en. 2050 sog­ar drei. Prob­lema­tisch ist dabei vor allem der hohe CO2-Ausstoß der Indus­trien­atio­nen. Trau­rige Anführer der Schuld­nerliste unseres „Earth Kon­tos“ sind 2019 Katar und Lux­em­burg. Der Wel­ter­schöp­fungstag dieser bei­den Län­der ste­ht für das Jahr 2020 schon fest: Katar ver­brauchte seine Ressourcen für 2020 bere­its zum 11. Feb­ru­ar, Lux­em­burg zum 16. Feb­ru­ar 2020. Wenn die Entwick­lung dieser bei­den Län­der so weit­erge­ht, wird ihr Earth Over­shoot Day in Zukun­ft schon im Vor­jahr liegen – absurd! Doch auch Deutsch­lands Wel­ter­schöp­fungstag fiel unverän­dert zum Vor­jahr auch 2020 wieder auf den 3. Mai. Die Plat­tform Foot­print prog­nos­tiziert für uns und die Welt: „Wenn wir wieder zu ein­er Wirtschaftsweise wie vor der Corona-Pandemie zurück­kehren, wird die Ver­nich­tung des Naturkap­i­tals weit­erge­hen und die Kli­makrise wird weit­er ver­schärft wer­den.“

Was können wir tun?

Oeko Strom durch Windraeder

Um diesem Trend ent­ge­gen­zuwirken kann jed­er Einzelne von uns kleine Schritte im All­t­ag machen und so ganz ein­fach Ressourcen scho­nen. Wir zeigen dir in einem aus­führlichen Beitrag die wichtig­sten Tipps für das Energies­paren im All­t­ag und wie ein effizien­ter Wasserver­brauch möglich ist. Das Befol­gen dieser Tipps hat tat­säch­lich einen dop­pel­ten Nutzen: Du leis­test einen Microbeitrag, um den Earth Over­shoot Day zu ver­schieben, und ver­ringerst zudem deine Strom­rech­nung. In Bad und Küche lässt sich am effek­tivsten Energie sparen, denn warmes Wass­er frisst einen Mam­mu­tan­teil der im Haushalt benötigten Energie. Ein Beispiel: Warmwass­er ist ein­er der größten Energiefress­er im Bad. Um rund 150 Liter Wass­er für ein Voll­bad zu erwär­men, sind unge­fähr fünf Kilo­wattstun­den Strom nötig. Eine Dusche benötigt dage­gen nur ein Drit­tel der Wasser­menge und des Stroms – und wenn du die „heiße Phase“ des Duschens hal­bierst oder sie ganz weglässt und auf einen kalten Guss set­zt, sparst du noch mehr Energie und Stromkosten. Außer­dem bist du hin­ter­her putz­munter. Auch die Arbeit des Wäschetrock­n­ers öfter mal der Sonne zu über­lassen. Opti­males Lüften und Heizen, der Ein­satz von energieef­fizien­ten Küchengeräten, ins­beson­dere des im Dauer­be­trieb befind­lichen Kühlschranks, senken deinen Energie­ver­brauch. Der Wech­sel zu einem Stro­man­bi­eter, der Energie aus regen­er­a­tiv­en Quellen bezieht, ist sehr viel ein­fach­er gewor­den und erfordert nur wenige Klicks. Sich­er ist das alles mit ein wenig Aufraf­fen und Aufwand ver­bun­den, aber wir leben in einem der kom­fort­a­bel­sten Län­der der Welt, da soll­ten wir das hinkriegen. Und: Deine kleinen Schritte dankt dir am Ende nicht nur die Natur, son­dern auch dein Porte­mon­naie.

Der Ressourcenrechner: Wie berechne ich meinen Verbrauch?

Oekologischer Fussabdruck zum Welterschoepfungstag berechnen

Du willst wis­sen, wie viele Ressourcen ihr ver­braucht und welchen ökol­o­gis­chen Ruck­sack du mit dir herum trägst? Dann berechne mit dem Ressourcenrech­n­er vom Wup­per­tal Insti­tut deinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck hier ganz ein­fach selb­st.

Fazit zum Earth Overshoot Day

Zeit fuer oekologisches Umdenken laeuft ab

Aufgeschoben ist nicht aufge­hoben: Trotz pos­i­tiv­er Ver­schiebung des Wel­ter­schöp­fungstags 2020 infolge des glob­alen Lock­downs während der Corona-Pandemie leben wir weit­er­hin aus ökol­o­gis­ch­er Sicht über unsere Ver­hält­nisse. Wir ver­brauchen weit mehr Ressourcen als die Erde pro­duziert. Um diesen Neg­a­tivtrend zu brechen, ist ein glob­ales Umdenken ins­beson­dere der Indus­trien­atio­nen geboten. Aber auch jed­er einzelne kann kleine Schritte gehen, um seinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck zu reduzieren, und damit unsere Schulden auf dem „Kon­to Erde“ zu reduzieren. Dazu ein­fach den Ressourcenrech­n­er nutzen, um her­auszufind­en, wie hoch dein eigen­er Ver­brauch ist.

Natürliche Haarpflege: Shampoo- und Haaröl-Test 

| von 

Auf Plastik verzichten und die Haare natürlich pflegen? Es muss nicht immer gleich No-Poo sein. Wir testen für dich natürliche Haarpflege mit Foamie und Haaröl.

Haare schonend und natuerlich waschen

Das plastikfreie Badezimmer wird nicht nur beliebter, sondern auch immer einfacher. Denn immer mehr Produkte kommen auf den Markt, die uns den Umstieg auf plastikfreie Körperflege, wie festes Shampoo, ermöglichen. Hier erfährst du, wie du mit festem Shampoo unnötige Shampoo-Flaschen ersetzt und umweltschädlichen Ressourcenabbau verringerst. Außerdem erklären wir, wie dich Haaröl bei der Umstellungsphase von normalen Produkten auf natürliche Haarpflege unterstützt.

Natürliche Haarpflege – so geht’s:  Festes Shampoo oder Haarseife? Foamie - das feste Shampoo im Test Acaraa-Test: Haaröl für mehr Glanz Fazit natürliche Haarpflege…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor