Duftende Weihnachtskarten aus Altpapier

| von 

Aus Alt­pa­pi­er, Gewürzen und ein paar Tropfen ätherischen Öls lassen sich zauber­hafte, indi­vidu­elle Wei­h­nacht­skarten basteln. Und das Beste: Es ist ganz ein­fach, macht Spaß und ist fam­i­lien­tauglich – schon kleine Kinder kön­nen mithelfen.

Wie ihr eure eigenen Karten herstellt

Ihr braucht:

  • Alt­pa­pi­er, in kleine Streifen geris­sen
  • Ätherisches Öl, zum Beispiel Orange, Zimt, Kar­damom, Nelke, Sandel­holz
  • Gewürze, kleingemahlen, etwa Zimt, Kar­damom, Vanille, Anis oder Lebkuchengewürz
  • ggf. Wasser-, Aquarell- oder Lebens­mit­tel­farbe oder far­biges Krepp­pa­pi­er
  • ggf. aus­ges­tanzte Sterne aus Papi­er, Blüten, Gold­staub
  • Einen zweit­eili­gen Papier-Schöpfrahmen (wer keinen kaufen möchte, kann ihn leicht selb­st bauen, Anleitung hier).
  • Kochtopf
  • Waschschüs­sel
  • Hand- und Küchen­tüch­er

Papierschnipsel reißen

Einige Seit­en aus alten Mag­a­zi­nen oder Zeitun­gen klein reißen. Wenn man darauf achtet, Seit­en mit nicht so viel Schrift und dun­klen Bildern zu nehmen, wird das fer­tige Papi­er nicht so grau. Man kann die Druck­er­schwärze not­falls später aber auch auswaschen, in dem man das Wass­er wech­selt. Ich nehme am lieb­sten Alt­pa­pi­er, das wenig Schrift und möglichst nur einen Farbton in den Bildern und Grafiken enthält. Dann haben die fer­ti­gen Wei­h­nacht­skarten einen san­ften Pastell­ton in dieser Farbe.

Papierbrei herstellen

Die Papier­schnipsel in einen mit Wass­er halb gefüll­ten Kochtopf geben und alles erhitzen. Immer wieder mal durchrühren, dann mit dem Püri­er­stab durch­mix­en, bis eine gle­ich­mäßige, feine Masse ent­standen ist.

Ist das Wass­er zu dunkel (durch aus­ge­wasch­ene Druck­er­schwärze und Farbe), alles durch ein feines Sieb abgießen und den aufge­fan­genen Papier­brei nochmal mit frischem Wass­er erhitzen.

Colour Baby

Wer eine bes­timmt Farbe haben möchte, gibt mit dem Pin­sel aufgerührte Wasser-, Aquarell- oder ein paar Tropfen Lebens­mit­tel­farbe hinzu. Ein paar Schnipsel far­biges Krepp­pa­pi­er fär­ben auch ordentlich (ich habe dies­mal petrol­far­benes Sei­den­pa­pi­er dazuge­tan und im Ergeb­nis damit einen schö­nen Hell­blau­ton bekom­men).

Papier schöpfen

Die abgekühlte Wasser-Faser-Mischung anschließend in eine größere Schüs­sel gießen und ggf. weit­er mit Wass­er auf­füllen – der Schöpfrah­men muss gut hinein­passen, das Wass­er sollte min­destens dreimal so hoch ste­hen wie der Schöpfrah­men dick ist. Jet­zt kön­nt ihr auch die gemahle­nen Gewürze (z.B. einen Teelöf­fel Zimt) und ein paar Tropfen passendes ätherisches Öl dazugeben.

Ich habe mein Lieblings­gewürz Kar­damom genom­men, fein gemahlen. Die Mis­chung gut durchrühren, dann den Schöpfrah­men ins Wass­er tauchen und vor­sichtig von ganz unten hochziehen, so dass genü­gend Papier­masse auf dem Sieb liegen­bleibt. Raus­nehmen und abtropfen lassen, dabei waagerecht hal­ten. Wer einen inten­siv­eren Geruch möchte, träufelt jet­zt noch ein, zwei Tropfen ätherisches Öl direkt auf das nasse Papi­er.

Ihr kön­nt auch weit­ere Gewürze, aus­ges­tanzte kleine Papier­sterne oder getrock­nete Blüten darauf streuen – es muss nur noch sehr nass sein, son­st verbindet es sich nicht mehr. Mein Kar­damom, nochmal extra draufgestreut, sieht fast aus wie Gold­staub – extra wei­h­nachtlich.

Wenn die Masse abgetropft ist, den inneren Rah­men auf eine Lage Handtüch­er stürzen. Vor­sichtig von hin­ten das Git­ter abtupfen, bis sich die Lage Papi­er löst. Behut­sam weit­er trock­en tupfen. Dann an einem war­men Ort (aber nicht auf der Heizung!) trock­nen lassen. Wenn das Blatt nach dem Trock­nen zu wellig ist, kann man es bei niedriger Tem­per­atur zwis­chen zwei Küchen­tüch­ern glat­tbügeln.

Ihr kön­nt solange neue Blät­ter Papi­er schöpfen, wie genug Faser­brei im Wass­er ist. Irgend­wann wer­den die Blät­ter dann zu dünn. Dann heißt es neuen Brei her­stellen oder aufhören. Achtung, auch den ver­meintlich dün­nen Rest immer durch ein Sieb abgießen, die Zel­lu­lose kann son­st den Abfluss ver­stopfen.

Weihnachtskarten bedrucken, beschreiben und Freude bereiten

Das fer­tige Papi­er kön­nt ihr nun ganz nach eurem Geschmack bedruck­en, beschreiben, bestem­peln, bestick­en oder anders wei­h­nachtlich zu Karten gestal­ten.

Seid kreativ! Wenn ihr das Papi­er nicht sofort ver­ar­beit­et oder die fer­ti­gen Wei­h­nacht­skarten nicht gle­ich ver­schickt, soll­ten sie luft­dicht z.B. in ein­er Tupper- oder Klick­box auf­be­wahrt wer­den, weil sich son­st die Aromen ver­flüchti­gen.

DIY mit Kindern - Weihnachtliche Fensterdeko

| von 

Weihnachten steht vor der Tür und es ist wieder an der Zeit, das Haus festlich zu schmücken – da darf schöne Fensterdeko nicht fehlen. Im letzten Jahr hatte ich diese Weihnachtsgirlande für das Fenster bereits in der Erwachsenenversion gebastelt, dieses Jahr durften meine Kinder mithelfen und damit das Fenster im Kinderzimmer weihnachtlich verzieren.

Weihnachtliches Basteln mit den Kindern: Inspirationsquelle Internet Bastelmaterialien direkt aus der Natur Fensterdeko: Kids – Do it yourself !

Inspirationsquelle Internet Inspirationen hatte ich im letzten Jahr auf Pinterest gesammelt. Ich liebe diese Plattform und sammle dort Ideen für Inneneinrichtung, Basteln mit den Kindern oder auch für den…

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet das Redaktionsteam Reisefeder unter anderem für Magazine wie Brigitte, Onlineportale wie Spiegel Online oder Reisebücher wie Merian. Anke hat Ökologie und Kommunikation studiert und...

Zum Autor