Upcycling: Jeanshemd mit neuem Rücken

| von 

Diverse Kleidertausch-Partys mit meinen Fre­un­den enden oft so, dass ich mit den meis­ten Klei­dungsstück­en wieder nach Hause gehe. Ich bin nicht beson­ders groß und von daher, zumin­d­est bei meinen Fre­un­den, Anlauf­stelle Num­mer eins für zu klein gewor­dene Lieblingsstücke. Das let­zte Mal war ein Klas­sik­er dabei: Das Jean­shemd. Super für mein näch­stes DIY-Projekt! Ich zeige euch heute, wie ihr euer altes Jean­shemd mit trans­par­entem Stoff so auf­peppt, dass ihr ein indi­vidu­elles Unikat in euren Hän­den hal­tet, welch­es ihr gar nicht wieder ausziehen wollt.

Anleitung:

Ihr braucht dafür: ein Jean­shemd eur­er Wahl, trans­par­enten Stoff, ein paar Steck­nadeln, Stof­fkrei­de, eine Stoff­schere und eine Nähmaschine.

1. Schnei­det den Rück­en des Jean­shemds an der Seiten­naht ent­lang aus. Achtet darauf, einen Zen­time­ter als Nahtzu­gabe einzuplanen.

2. Das aus­geschnit­tene Stück benutzt ihr nun als Sch­ablone. Legt es ein­fach auf den trans­par­enten Stoff und zeich­net die Kon­turen mit Stof­fkrei­de nach.

3. Jet­zt schnei­det ihr den neuen trans­par­enten Rück­en aus. TIPP: Seid auch hier ruhig etwas großzügiger; nicht, dass der Stoff zum Schluss zu knapp wird!

4. Zum Schluss legt ihr Stoff und Hemd rechts auf rechts und steckt es sorgfältig mit den Nadeln ab, damit ihr saubere Kan­ten erhal­tet. Nun näht ihr bei­des mit ein­er ein­fachen Naht zusammen.

Fer­tig ist euer indi­vidu­elles DIY-Jeanshemd! In meinem Video kön­nt ihr jeden einzel­nen Schritt noch ein­mal nachver­fol­gen, damit ihr genau seht, wie es funktioniert.

PS: Natür­lich kön­nt ihr, statt schwarzen Stoff zu benutzen, auch in die Far­bkiste greifen – je nach Lust und Laune. Viel Spaß beim Nachmachen!

Absolut en vogue: Le Van Bos Hartz-IV-Möbel

| von 
Wenn es draußen kalt und dunkel wird, fangen viele Menschen an, von der gemütlichen Jahreszeit zu sprechen. Was heißt das? Das heißt für mich, dass viele das Bedürfnis überkommt, es sich drinnen im Warmen gemütlich zu machen. Ich koche mir dann gern einen heißen Tee, kuschel mich in einer hübschen Decke aufs Sofa und warte auf Weihnachten. Das klingt ziemlich bequem, allerdings auch ganz schön ruhig, oder? Dabei kann Gemütlichkeit auch aktiv sein bedeuten! Denn was könnte meine Wohnung gemütlicher machen als ein DIY-Möbelstück aus warmem Holz, das gerade durch kleine handwerkliche Unebenheiten so perfekt ins winterlich einladende Wohnzimmer…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor