Desinfektionsmittel selber machen mit Hausmitteln

| von 

Keine Desin­fek­tion­s­mit­tel mehr in Super­märk­ten oder Droge­rien? Kein Prob­lem. Wir zeigen dir, wie du ganz ein­fach Desin­fek­tion­s­mit­tel selb­st her­stellen kannst.

Mittel Zum Desinfizieren

Immer wieder hören wir, wie wichtig Hän­de­waschen und die richtige Hygiene sind. Vor allem in Zeit­en von Krankheitswellen kön­nen diese Maß­nah­men dafür sor­gen, dass sich Bak­te­rien und Viren nicht unge­hin­dert ver­bre­it­en. Doch was tun, wenn Desin­fek­tion­s­mit­tel ausverkauft sind? Was viele nicht wis­sen: In beina­he jedem Haushalt befind­en sich Mit­tel, die sich eben­falls zum Desin­fizieren von Haut und Gegen­stän­den geeignet sind. Ein wichtiger Hin­weis aber gle­ich vor­weg: Desin­fek­tion­s­mit­tel erset­zen nicht gründlich­es Hän­de­waschen. Dabei kommt es allerd­ings auf die richtige „Meth­ode“ an: Damit alle Erreger abge­spült wer­den, soll­ten alle Fin­ger mit Wass­er und Seife min­destens 20 Sekun­den lang gewaschen wer­den.

Warum Desinfektionsmittel sinnvoll sind

Mittel Zum Desinfizieren Sind Sinnvoll

Zunächst ein­mal: Nicht alle Desin­fek­tion­ssprays, -gele oder -tüch­er wirken gle­ich. Die meis­ten Pro­duk­te wehren vor allem Bak­te­rien ab, nicht aber Viren. Damit auch diese (beispiel­sweise auch das Coro­n­avirus) sich­er unschädlich gemacht wer­den, sollte auf der Pack­ung des gekauften Desin­fek­tion­s­mit­tels der Hin­weis „begren­zt viruzid“ ste­hen. Sin­nvoll sind Desin­fek­tion­s­mit­tel vor allem dann, wenn wir unter­wegs sind und uns nicht die Hände waschen kön­nen. Im All­t­ag und pri­vat­en Bere­ich reicht das näm­lich völ­lig aus, um sich vor ein­er Infek­tion zu schützen. Für diejeni­gen, die allerd­ings unter einem geschwächt­en Immun­sys­tem lei­den oder aber mit ein­er infek­tions­fäl­li­gen oder ern­sthaft erkrank­ten Per­son zusam­men­leben, ist das regelmäßige Benutzen von Desin­fek­tion­s­mit­teln dur­chaus sin­nvoll. Aber immer im richti­gen Maße. Vor allem in Zeit­en von Krankheitswellen soll­ten diese Mit­tel nicht zuhause gebunkert wer­den. Desin­fek­tion­s­mit­tel wer­den näm­lich ander­swo drin­gend gebraucht: in Kranken­häusern und Kliniken. Hier wäre es fatal, wenn die desin­fizieren­den Mit­tel knapp wer­den.

Sparsamer Umgang: Die Nachteile von Desinfektionsmitteln

Nachteile Desinfektionsmittel

Ob ein Desin­fek­tion­s­mit­tel wirkt, ste­ht und fällt allerd­ings mit der richti­gen Anwen­dung. Um Viren wirk­lich abzuwehren, müssen die Hände kom­plett benet­zt wer­den. Anschließend sollte das Ganze ca. 30 Sekun­den lang ein­wirken. Zu oft sollte man dieses Prozedere allerd­ings nicht wieder­holen. Es gibt entschei­dende Nachteile, die vor allem gesunde Men­schen dazu ani­mieren soll­ten, mit Desin­fek­tion­s­mit­tel sparsam umge­hen:

  • Viele Händ­edesin­fek­tion­s­mit­tel sind auf Alko­hol­ba­sis und trock­nen bei dauer­hafter Anwen­dung die Haut aus. Sprich: Die Hände wer­den spröde.
  • Die natür­liche Haut­flo­ra wird beschädigt, so kön­nen Krankheit­ser­reger schneller ein­drin­gen.
  • Die Mit­tel kön­nen aller­gis­che Reak­tio­nen aus­lösen. Hautreak­tio­nen und Ekzeme kön­nen auftreten.
  • Auch Bak­te­rien­stämme, die zu unserem nor­malen Umfeld gehören, wer­den abgetötet. Das bringt das natür­liche Gle­ichgewicht unseres Kör­pers durcheinan­der. Das kann auch dazu führen, dass Resisten­zen gegen Antibi­oti­ka entwick­elt wer­den.
  • Mit dem Abwass­er gelangt Desin­fek­tion­s­mit­tel auch in die Kläran­la­gen und kann dort Bak­te­rien­stämme abtöten, die für die Reini­gung des Wassers sor­gen.

Spülmittel gegen Viren

Spuelmittel Gegen Viren

Es gibt ein sim­ples Haus­mit­tel gegen (Corona-)Viren, das du garantiert daheim hast: Spülmit­tel. Das liegt daran, dass es sich dabei um „behüllte Viren“ han­delt, dessen Erbgut von ein­er Fettschicht umhüllt ist. Spülmit­tel mit seinen fet­tlös­lichen Sub­stanzen (Ten­side) kann diese Mem­bran angreifen. Es gibt zwar noch keine wis­senschaftlichen Belege, aber es gilt als höchst­wahrschein­lich, dass sowohl Spülmit­tel als auch Seife, diese Ober­fläche beschädi­gen und das Virus so inak­tivieren kön­nen.

Desinfektionsmittel selber machen nach WHO-Rezept

Rezept Fuer Desinfektionsmittel

Doch nicht nur in der ungewöhn­lichen Zeit der Corona-Pandemie und der ein­herge­hen­den Knap­pheit an Desin­fek­tion­s­mit­teln ist es sin­nvoll auf Alter­na­tiv­en umzusteigen. Viele kon­ven­tionelle, desin­fizierende Mit­tel beste­hen aus frag­würdi­gen Chemikalien und Stof­fen, die sich nicht nur auf unseren Kör­p­er, son­dern auch auf die Umwelt neg­a­tiv auswirken kön­nen. Warum also nicht ein­fach Desin­fek­tion­sspray sel­ber machen? Die Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion WHO hat eine Anleitung veröf­fentlicht, mit der die Her­stel­lung ganz ein­fach möglich ist. Und auch, wenn die benötigten Zutat­en wahrschein­lich noch nie zuvor in deinem Einkauf­swa­gen gelandet sind, du find­est sie garantiert in fast allen Droge­rien und Apotheken. Beim Her­stellen ist es aber wichtig, mit Bedacht und Vor­sicht vorzuge­hen, denn man hantiert dabei mit feuerge­fährlichen Chemikalien. Heiße Gegen­stände und Feuer soll­ten sich nicht in unmit­tel­bar­er Nähe befind­en.

Die Zutaten für das DIY-Desinfektionsmittel:

  • 830 ml Ethanol 96%
  • 45 ml Wasser­stoff­per­ox­id 3%
  • 110 ml abgekocht­es Wass­er
  • 15 ml Glyc­erin 98%
Desinfektionsmittel Selber Machen

In wenigen Schritten zum DIY-Desinfektionsmittel:

  1. Bei der Her­stel­lung des Desin­fek­tion­s­mit­tel wird zunächst der Alko­hol in die Sprüh­flasche oder ein Gefäß gegeben
  2. Anschließend wer­den Wasser­stoff­per­ox­id und Glyc­erin hinzuge­fügt.
  3. Die Mis­chung wird mit dem Wass­er aufge­füllt.
  4. Dann wird alles gut durch­mis­cht – fer­tig!

Der Alko­hol übern­immt in dem selb­st hergestell­ten Desin­fek­tion­sspray die antivi­rale Wirkung. Allerd­ings trock­net er auch unsere Haut aus. Das Glyc­erin soll dabei zwar schützend wirken, trotz­dem emp­fiehlt es sich, auch das selb­st gemachte Mit­tel – genau­so wie die gekaufte Ver­sion – sparsam einzuset­zen.

Weitere desinfizierende Hausmittel

Essigessenz

Essig Hausmittel

Wer bere­its beim Putzen grund­sät­zlich auf natür­liche Haus­mit­tel statt Chemiere­iniger set­zt, wird es bere­its ahnen: Der Alleskön­ner Essigessenz ist mit sein­er 25-prozentigen Essigsäure nicht nur effek­tiv gegen Schmutz und Schim­mel, son­dern kann sog­ar eini­gen Viren und Bak­te­rien den Garaus machen. Allerd­ings eignet sich Essig auss­chließlich für die Flächen­desin­fek­tion, da ihm unverdün­nt die pfle­gen­den Eigen­schaften für die Haut fehlen. Gegen­stände kannst du aber mit ein­er Lösung aus der Essenz und Wass­er im Ver­hält­nis 1:3 prob­lem­los desin­fizieren. Übri­gens: Über dieses natür­liche, effek­tive Haus­mit­tel freut sich nicht nur die Natur, son­dern auch dein Porte­mon­naie, denn Essigessenz gibt es in jedem Super­markt sehr preiswert zu kaufen. 

Hochprozentiger Alkohol

Spirituosen

Ein alt­be­währtes Haus­mit­tel, auf das auch das WHO-Desinfektionsmittel set­zt, ist hoch­prozentiger Alko­hol. Bei einem Alko­hol­ge­halt von 60 – 80 Prozent in Wass­er wirkt er am effek­tivsten gegen Viren und Bak­te­rien. Wenn du Spir­i­tu­osen mit einem solchen Alko­hol­ge­halt besitzt, kannst du damit prob­lem­los, sowohl deine Hände als auch Flächen und Gegen­stände, desin­fizieren. Aber zur Erin­nerung: Alko­hol trock­net die Haut aus. Um dem ent­ge­gen­zuwirken, kannst du ihn ein­fach im Ver­hält­nis 1:3 mit Aloe-Vera-Gel mis­chen – so erhältst du im Nu ein biol­o­gis­ches, selb­st gemacht­es Desin­fek­tionsgel. Klein­er Tipp: Füge ein paar Tropfen ätherische Öle, wie Laven­del oder Tee­baumölhinzu. Diese haben eine desin­fizierende Wirkung und kön­nen sich zudem pos­i­tiv auf den Geruch auswirkenAbschließend ist aber noch hinzuzufü­gen, dass sich die desin­fizierende Wirkung nur bei der äußeren Anwen­dung bewährt. Es ist nicht empfehlenswert, den Alko­hol zu trinken, um sich vor Bak­te­rien und Viren zu schützen. Ganz im Gegen­teil: Der Verzehr von Alko­hol schwächt sowohl das Immun­sys­tem als auch die kör­pereige­nen Abwehrkräfte und das Risiko zu erkranken, steigt. 

Fazit zum DIY-Desinfektionsmittel

Desinfektionmittel Selber Machen Fazit

Auch in Zeit­en von Krankheitswellen gilt: Gesunde Men­schen brauchen in der Regel kein Desin­fek­tion­s­mit­tel und soll­ten im All­t­ag bess­er auf eine gründliche Hand­hy­giene acht­en. Falls aber doch welch­es benötigt wird, lässt sich Desin­fek­tion­s­mit­tel prob­lem­los selb­st her­stellen und hat auch einen Vorteil gegenüber (oft teuren) Fer­tig­prä­parat­en: Du kennst jeden Inhaltsstoff. Chemiere­iche Mit­tel dage­gen bergen gesund­heitliche Risiken und kön­nen der Umwelt zur Last fall­en. Vor allem im Haushalt soll­test du auf solche desin­fizieren­den Reini­gungsmit­tel verzicht­en und zu Haus­mit­teln wie Essigessenz greifen. Das ist nicht nur gün­stiger, son­dern auch gesün­der und natür­lich­er.

Makramee DIY: Blumenampel selber machen

| von 

Immer mehr Menschen entdecken die alte Knotentechnik Makramee wieder. Und das nicht ohne Grund: Hier erfährst du Schritt für Schritt, wie du eine Blumenampel selber knüpfst.

Blumenampel Makramee Selber Knuepfen
Das Makramee-Knüpfen ist wieder voll im Trend! Fragst du deine Eltern, können sie sich bestimmt noch gut an den letzten Hype dieser, aus dem Orient stammenden, Technik in den 70er Jahren erinnern. Blumenampeln, Wandhänger, Traumfänger und Co lassen sich mit Makramee zaubern. Das Knüpfen bringt aber nicht nur schöne Dekoteile hervor, sondern ist auch noch ziemlich entspannend und gar nicht so kompliziert, wie man denkt. Eine Blumenampel herzustellen, ist selbst für ungeübte Knüpfer…

Moin, ich bin Jana und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der es bald mehr Plastik im Ozean gibt als Fische. Genau diese schreckliche Prognose hat mich dazu...

Zum Autor