Clean Eating: Kochen für Kinder!

| von 

Zurück zur Natur – das beschreibt unseren Speise­plan am besten. Beim soge­nan­nten „Clean Eat­ing“ geht es darum, vor allem saisonale und regionale, natür­liche und möglichst unver­ar­beit­ete Zutat­en auf den Speise­plan zu pack­en. Da spie­len vor allem die ver­schiede­nen Gemüse- und Obst­sorten, Fisch, Fleisch, Salat und Vol­lko­rn­pro­duk­te eine Rolle. Dazu kom­men dann noch Basic-Milchprodukte wie Joghurt, Sahne oder But­ter. Gewürzt wird vor allem mit ver­schiede­nen Kräutern und Gewürzen statt mit Salz. Let­zteres spielt nur eine unter­ge­ord­nete Rolle und wird eher als Prise verteilt, als in Massen über das Essen gestreut.

Frische Lebensmittel

Clean Eating für Kinder und Familien:

Die Clean Eating Regeln

„Syn­thetis­che Zusatzstoffe, Indus­triezuck­er, Süßstoffe, Farb- und Aro­mastoffe, Geschmacksver­stärk­er und Bil­ligfette haben beim Clean Eat­ing gar nichts zu suchen. ”

Du bist, was du isst! Das ist mein Lebens­mot­to und genau das gebe ich auch an die Kids weit­er. Natür­lich gönne ich mir auch mal ein Stück Kuchen, einen Keks oder beiße ab und an in den Schoko­riegel – man muss sich ja auch mal etwas gön­nen kön­nen. Aber das sind die Aus­nah­men von der Regel. Für uns Erwach­sene gilt also eine Art 80/20-Regel in Sachen Fut­ter­plan – wir essen 80 % gesunde natür­liche und möglichst unver­ar­beit­ete Nahrungsmit­tel und 20 % dür­fen dann auch mal Sünde sein.

Lebensmittel Clean Eating
„ Bei den Kindern sehen wir das deut­lich strenger. Da gibt es im Grunde nur cleane Kost. ”

Ich bin, ehrlich gesagt, fas­sungs­los, wie oft mir Verkäufer in Läden und nette Men­schen auf dem Markt kosten­lose Süßigkeit­en für die lieben Kleinen zusteck­en wollen. Die Süßkram-Schenkerei fing schon bei meinem cir­ca sechs Monate alten Baby an.

Suessigkeiten Kinder

Ganz ehrlich: Das Kind hat noch nicht mal alle Zähne, weiß seit ein paar Wochen ansatzweise, was ein Brei ist und soll sich schon Kekse in den Mund stopfen? Ich will nie­man­dem vorschreiben, wie er das Leben mit seinem Kind hand­habt, aber ehrlich gesagt, kann ich auch die Eltern nicht ver­ste­hen, die ihrem Baby und Kleinkind schon die eigene Eistüte in der Eis­diele kaufen oder das Kind mitschleck­en lassen, weil es son­st quen­geln würde. Wenn wir ein Gläschen Wein oder einen Kaf­fee trinken, geben wir den armen Kleinen ja auch nicht die Hälfte ab, weil sie ger­ade ein biss­chen motzen. Genau­so halte ich das auch mit dem Zuck­erzeug. Da gibt es „Erwach­sene­nessen“ und Essen, welch­es das Kind eben erst bekommt, wenn es ein biss­chen größer ist.

Zuckerfrei ohne Verzicht

Wenn wir uns zum Beispiel ein Stück Son­ntagskuchen gön­nen, liegt dann ein­fach eine Vol­lko­rn­brezel oder ein Apfel auf dem Kuchentablett für das Mini-Me bere­it. Das Kind ist glück­lich, weil es auch etwas vom Kuchentablett bekommt und ich bin glück­lich, weil das Kind zuck­er­frei bleibt. Zum ersten Geburt­stag gab es einen zuck­er­freien Bana­nenkuchen mit ein­er Kerze drauf und am ersten Wei­h­nachts­fest haben wir eine Runde zuck­er­freie Plätzchen mit Bir­nen­dick­saf­tauf­strich geback­en.

Kinderessen Ohne Zucker

Zuck­er­frei meint näm­lich Indus­triezuck­er. Fruchtzuck­er aus Obst spielt in unserem Ernährungsall­t­ag dur­chaus eine große Rolle. Obst ist gesund und bietet noch viel mehr als den reinen Fruchtzuck­erge­halt.

„Anson­sten gilt: Zuck­er ist leck­er, aber Zuck­er ist auch nicht beson­ders gesund und solange Kinder nicht wis­sen, was Zuck­er ist, kom­men sie auch ziem­lich gut ohne klar. ”

Das lässt sich nicht bis zum 18. Geburt­stag durchziehen, aber zumin­d­est die ersten Leben­s­jahre bekommt man die zuck­er­freie Ernährung ziem­lich gut hin. Wir Eltern kön­nen zum Beispiel bei der Wahl der Tages­mut­ter oder Kita ein­fach auf deren Ernährungsrichtlin­ien acht­en und eine Betreu­ungsstelle aus­suchen, die Wert auf gesunde, natür­liche und zuck­er­freie Ernährung legt und der Ver­wandtschaft klar und deut­lich mit­teilen, dass das Kind keinen Zuck­er bekom­men soll, bis es min­destens drei Jahre alt ist.

Zuckerfrei Mit Wassermelone

Clean Eating im Kindergarten

Spätestens im Kinder­garten wird das Ganze dann etwas schwieriger. Da gibt es Geburt­stagskuchen und Nach­speisen oder Kinder, deren Eltern das ganze Zuck­erthe­ma anders sehen. Wir kön­nen also spätestens dann gar nicht ver­hin­dern, dass die Kids auch mal ein Zuck­erteil zwis­chen ihre Fin­ger bekom­men.

Suessigkeiten Im Kindergarten

Wenn wir ihnen aber ver­bi­eten, mitzuessen, haben sie zum einen eine Außen­seit­er­rolle und wir machen die Süßigkeit­en damit erst Recht span­nend. Aber die Süßigkeiten­zu­fuhr lässt sich trotz­dem ein Stück­weit reg­ulieren, indem es den Zuck­erkram eben nur auswärts gibt und nicht zu Hause. So bleibt die Ernährung daheim wenig­stens einiger­maßen clean, natür­lich und zuck­er­frei. Im Kinder­garten gibt es dann eben mal ein Stück Kuchen oder Schoko­lade beim Aus­flug. Da habe ich eine gewisse Tol­er­anz, denn eine ganze Kind­heit ohne Zuck­er wäre ja auch spaßbe­fre­it. Irgend­wann gilt auch für mich, dass Zuck­er in Maßen ganz akzept­abel ist.

Kein Fertigessen

Ich pflege aber eine Null-Toleranz-Politik, wenn es um das Essen der Kinder und das The­ma Indus­trien­ahrung geht. Hier gibt es keine Graustufen, da pflege ich mein Schwarz-Weiß-Denken. Kurz gesagt: Bei uns kommt kein Indus­triemist auf den Tisch. Stattdessen lan­den nur natür­liche und indus­triell möglichst unver­ar­beit­ete Lebens­mit­tel im Kühlschrank und auf dem Herd. Das ist wed­er beson­ders kom­pliziert, noch beson­ders zeitaufwendig.

Einfache Rezepte

Ob ich eine Pack­ung Fer­tig­suppe ins Wass­er kippe oder ein paar Tomat­en schnip­ple und das Ganze mit Zwiebeln, ÖL und Kräutern aufkoche, macht doch wirk­lich nicht den aller­größten Zeitun­ter­schied. Aber sowohl geschmack­lich als auch in Sachen Gesund­heit liegen Wel­ten dazwis­chen. Es ist mit­tler­weile bekan­nt, dass Geschmacksver­stärk­er und andere Stoffe aus der Indus­trie Allergien und andere Krankheit­en her­vor­rufen kön­nen. Viele Stoffe sind nicht wirk­lich aus­giebig erforscht und wer­den trotz­dem in das indus­triell auf­bere­it­ete Essen gerührt. Das ist grauen­voll, wenn man es genauer bedenkt und auch ziem­lich unnötig.

Gesunde Rezepte
„Clean Eat­ing ist gar nicht so kom­pliziert und sehr leck­er.

Clean Eating Rezepte

Nehmen wir einen klas­sis­chen Tag im Leben meines Kindes. Da Kuh­milch nur in Maßen in unserem Speise­plan vorkommt, gibt es mor­gens meist ein Müsli-Spezial. Da gibt es eine ras­ante Vari­ante und eine Slowfood-Version.

Das Frühstück: Kindermüsli

Muesli Clean Eating

Erst­mal die schnelle Frühstücks-Variante für eilige Tage: Man nehme ein Glas Apfel­mark (zuck­er­frei aus dem Reformhaus), kom­biniere einen Schuss Hafer­milch und 2-3 Ess­löf­fel Vollkorn-Dinkelflocken dazu. Dann noch eine Prise Zimt oben­drauf. Fer­tig ist das schnelle Kin­der­müs­li.

Muesli

Die Slow-Food-Variante geht so: Man nehme Hafer­milch und koche sie mit den Hafer­flock­en auf. Dazu schnip­ple ich frisches Obst aus der Sai­son in hüb­schen kleinen Stückchen dazu. Heißbegehrt ist bei uns zum Beispiel die Kom­bi­na­tion aus Man­go, Banane und ein biss­chen Orange. Aber da ist jedes Kind anders.

Das Mittagessen: Tomaten-Kartoffel-Pilz-Tortilla

Tomaten Kartoffel Pilz Tortilla

Und so geht’s: Man nehme 2-3 Eier, mixe sie mit einem Schuss Sahne und schnip­ple eine Tomate, eine Hand­voll Pilze und eine gekochte Kartof­fel dazu. Dazu eine Prise Salz, ein biss­chen Pfef­fer und ein wenig süßes Paprika­pul­ver. Das alles wird unter die Eier gerührt und in die Pfanne gehauen. Dazu noch einen hal­ben Moz­zarel­la in kleinen Stückchen über die Tor­tilla streuen und das ganze nach dem kurzen Anbrat­en in den Back­ofen zum Stock­en schieben. 

Das Abendessen: Abendbrot meets Gemüse-Risotto

Das klassische Abendbrot

Vollkornbrot Abendessen

Wenn es mal wieder schnell gehen soll, ist das typ­is­che „Abend­brot“ unser Klas­sik­er. Schmeckt immer und geht immer. Da wird dann ein Extrateller für das Kind herg­erichtet. Mit gebut­tertem selb­st geback­en­em (meis­tens) Vol­lko­rn­brot, etwas Schinken vom Bio­met­zger, ein biss­chen geschnip­pel­ten Gurken, ein­er kleinen Käseauswahl aus der Biokäserei ohne Kon­servierungsstoffe oder fär­bende Stoffe und ein­er kleinen Obst­beilage als Nach­speise.

Pfirsich Snack

Wenn wir mehr Zeit haben, wird auch abends gekocht. Ein weit­er­er Küchen­klas­sik­er ist das Gemüserisot­to.

Das Gemüserisotto

Risotto Rezept Vegetarisch

Und so geht’s: Man nehme 200 Gramm Risot­tor­eis und eine halbe klein geschnit­tene Zwiebel. Bei­des wird in etwas Olivenöl angeschwitzt und mit Rinder­brühe abgelöscht. Dazu kom­men Kräuter – entwed­er frisch aus dem Hin­ter­hof­garten oder tiefge­froren aus dem Bio­laden – 2 Hand­voll klein geschnittenes Gemüse der Sai­son und eine Hand­voll Tiefküh­lerb­sen. Das Ganze darf köcheln, bis der Reis gar ist. Zum Schluss kom­men noch ein Klacks Mas­car­pone und ein biss­chen feingeraspel­ter Emmen­taler dazu.

„Gemüse im Win­ter kön­nen zum Beispiel Pasti­naken, Kür­bis, Karot­ten, Rüben und ein biss­chen Sel­l­erie sein. Gemüse im Som­mer wäre dann eher Aubergine, Zuc­chi­ni und Tomat­en. ”

So wird das Kind zum Allesesser

„Halt!“… wer­den jet­zt einige Eltern rufen. „Mein Kind isst aber keine Auberginen und keine Pilze und über­haupt, es mag auch fast kein Obst und will immer nur Nudeln mit Fer­tig­to­maten­sauce“. Kinder gel­ten ja gerne mal als mäke­lige Ess­er. Zu unrecht, finde ich. Wenn wir die Kinder von Anfang an mitkochen lassen, wenn sie das Gemüse genau anschauen dür­fen, bevor es gekocht wird und wenn sie von Anfang an viele ver­schiedene Breivari­antio­nen vorge­set­zt bekom­men, wer­den die Kinder in aller Regel zum Alles­fress­er. Daran glaube ich fest.

Kind Essen
„Außer­dem gibt es die „Pro­bieren ist Pflicht“-Regel. ”

Das Kind muss immer alles ein­mal pro­bieren. Wenn es was dann nicht mag, muss es natür­lich nicht aufessen. Aber: In 99% der Fälle will das Mini-Me dann einen dick­en Nach­schlag vom Essen, weil es fest­stellt, dass die Essen­skom­bi­na­tion auf dem Teller ja richtig leck­er ist.

Veganes Silvestermenü: Mit 15 Zutaten ins neue Jahr

| von 

Unser veganes Silvestermenü wird dieses Jahr ganz besonders. Besonders einfach nämlich! Man braucht dafür weniger als 15 Zutaten und die drei Gänge sind im Handumdrehen zubereitet, sodass man nicht den ganzen Tag in der Küche stehen muss. Damit das Menü dennoch einen festlichen Schliff bekommt, haben wir eine unserer momentanen Lieblingszutaten der Saison verwendet: schwarzen Trüffel. Das wunderbare Trüffelaroma braucht nicht viel, um zu überzeugen. Das Menü lebt vom Eigengeschmack der Zutaten, die außerdem noch farblich zu unserer Silvester-Tischdeko passen – praktisch!

Wuerzen Mit Trueffel

Veganes Menü für Silvester: Festliche Tischdeko Vorspeise: Petersilienwurzelsuppe Hauptspeise: Tagliatelle mit schwarzem Trüffel Dessert: Apfel-Sorbet

Festliche Tischdeko

Genauso wie bei den…

Hi, ihr Lieben! Mein Name ist Petra und ich blogge auf „Hollightly“ über Fashion, Design und grünen Lifestyle. Ich bin bekennendes Modemädchen mit Hang zu schönen Dingen und überzeugt davon,...

Zum Autor