Das Klischee: Bio ist immer gut

| von 

Wirklich Bio oder nur ein Trend?

Ein klares Ja. Oder ein noch deut­licheres Nein? Oder sollte man dieses Klis­chee dann doch salomonisch jein­sen. Wohl let­zteres, denn es ist doch so: Klar ist biol­o­gis­che Ernährung, also biobe­siegelte, IMMER bess­er, weil sie bess­er und nach­haltiger hergestellt wurde. Aber sie ist natür­lich NICHT immer bess­er, wenn man stattdessen auch weniger oder gar nichts vom betr­e­f­fend­en Lebens­mit­tel essen würde. Com­prende? Ich erläutere diesen mod­er­nen Wider­spruch mal am aktuell augen­fäl­lig­sten Beispiel: Näm­lich anhand der grassieren­den Burger-Buden-Flut in den urba­nen Zen­tren. Es gibt ja kaum noch eine Straße, die Bär­tige mit Berlin­hin­ter­grund fre­quen­tieren und in der KEINE Burger-Destination in den let­zten zwei Jahren aufgemacht hat. Wo dann voll­get­intete Men­schen 100% biol­o­gisch angerührte Saucen zu 110% biol­o­gisch angepflanzten Kartof­fel­stück­en in 120% biol­o­gisch und mit Lavakohle erhitztem Fett zu den natür­lich 130% biol­o­gisch fet­ten Fleisch-Scheiben feil­bi­eten. Und die Butze möglichst orig­inell benam­sen – aber das ist ja keine Umwelt­sünde, son­dern nur eine ästhetische.

Reduzieren statt Erhöhung

Jeden­falls sind diese ganzen „Grillin me soft­ly“, „Mit­burg­er“ oder „Burg­er­meis­ters“ natür­lich bess­er, als wenn alle Fleis­chhun­gri­gen zu den amerikanis­chen Ket­ten ren­nen, die die Welt seit 100 Jahren dick­er machen. Aber sie sind eben­so der falsche Weg zum nach­halti­gen Leben, der einen deut­lich reduzierten Fleis­chver­brauch vorse­hen müsste.

Durch diese gern engagiert und inhab­erge­führten Läden essen ja alle wieder legit­imiert und „bess­er“ und mehr Rind und Schwein – der Umsatz von Burg­ern im Fastfood-Segment dürfte sich in den let­zten Jahren deut­lich gesteigert haben. Lei­der ver­lagert sich so das Prob­lem auf eine weniger greif­bare und ver­flocht­enere Ebene: Statt „Weniger ist mehr“ beherrscht nun der Gedanke „Bio ist per se gut“ die Gelüste und Bedürfnisse unser­er mod­er­nen, scheint`s bewussten Gesellschaft. Die aber in der Masse nicht begrif­f­en zu haben scheint, dass die Lösung (oder meinetwe­gen der Königsweg) eher in der Reduk­tion und Konzen­tra­tion liegt. Im Weniger.

Weniger statt mehr!

Das sieht man schon daran, dass auch in diesen neuen Bratereien bevorzugt mit der guten deutschen Gewichts-Formel gear­beit­et wird: Die Burg­er bemisst man nach Gramm, set­zt also klar auf den dum­men Wun­sch nach Mehr. Mehr ist schließlich sat­ter. Dabei wäre eine Scheibe gut getrock­netes (und umso schmack­hafteres!) Fleisch aus nachvol­lziehbaren Bestän­den sich­er der nach­haltigere und gesün­dere Weg als sich die 400 Gramm-Fladen einzu­ver­leiben. So bio sie auch sein mögen. Den Irrsinn hat­ten wir ja schon beim Zuck­er: Eine ungesüßte Limo bleibt auch in fern­ster Zukun­ft die sin­nvollere Wahl als die mit biol­o­gisch ange­baut­en Zuck­er. Eine spanis­che Bio-Erdbeere fliegt auch um die Welt. Die Biokokos­nuss­milch auch. Faz­it also heute im Klis­cheecheck: Den Satz „Bio ist immer gut“ lassen wir gern und ger­ade ste­hen – fügen aber her­zlich gern noch ein „Weniger wäre noch bess­er“ hinzu. Danichfür.

Plastikfreier Online-Shop: Interview mit Christoph Schulz

| von 

Christoph Schulz hat den Plastikbergen dieser Welt den Kampf angesagt! Er betreibt mit Care Elite nicht nur einen plastikfreien Shop und einen tollen Blog, er setzt sich mit Beach CleanUps auch weltweit direkt vor Ort ein, um der Verschmutzung der Meere entgegenzuwirken.

Christoph Beach Cleanup
Lieber Christoph, erzähle uns doch mal von deinem Projekt. Ich habe Ende 2016 mit Careelite angefangen. Für mich persönlich war und ist es einfach nicht vorstellbar, dass der Mensch so viel zur Verschmutzung des Meeres beiträgt. Darunter leidet nicht nur die Natur, sondern besonders auch die Tiere. Ebenfalls war mir bewusst, dass wir Menschen etwas gegen…

Gereon Klug ist und war viel: Plattenhändler, Herausgeber, Tourmanager, Songschreiber, Autor und andere selbstausbeuterische Berufe. Er nimmts mit Humor - oder genau. Sein Name ist kein Künstlername, auch wenn das...

Zum Autor