Plastikfreier Online-Shop: Interview mit Christoph Schulz

| von 

Christoph Schulz hat den Plas­tik­ber­gen dieser Welt den Kampf ange­sagt! Er betreibt mit Care Elite nicht nur einen plas­tik­freien Shop und einen tollen Blog, er set­zt sich mit Beach CleanUps auch weltweit direkt vor Ort ein, um der Ver­schmutzung der Meere entgegenzuwirken.

Christoph Beach Cleanup

Lieber Christoph, erzäh­le uns doch mal von deinem Projekt.

Ich habe Ende 2016 mit Careel­ite ange­fan­gen. Für mich per­sön­lich war und ist es ein­fach nicht vorstell­bar, dass der Men­sch so viel zur Ver­schmutzung des Meeres beiträgt. Darunter lei­det nicht nur die Natur, son­dern beson­ders auch die Tiere. Eben­falls war mir bewusst, dass wir Men­schen etwas gegen den Müll unternehmen müssen.

War dieser Gedanke also eine Inspi­ra­tion für deine Anfänge?

Genau, eine Lösung hat­te ich anfangs nicht. Ich habe ange­fan­gen plas­tik­freie Pro­duk­te im Inter­net zu verkaufen. Doch das war mir nicht genug. Ich wollte neue Kul­turen und Orte ken­nen­ler­nen und gle­ichzeit­ig etwas für den Umweltschutz tun. Und so kam alles zus­tande. Jet­zt ein Jahr später habe ich mein eigenes Unternehmen und kann es sel­ber noch gar nicht fassen.

Wie wählst du die Pro­duk­te aus, die du ein deinem Shop verkauf­st und woher kom­men sie?

Das Wichtig­ste ist, dass die Pro­duk­te plas­tik­frei sind bzw. nur so wenig Plas­tik enthal­ten, wie für einen funk­tion­ieren­den Artikel wichtig ist. Ich habe zum Beispiel Her­steller in Chi­na, etwa für Bam­bus­pro­duk­te, da das Holz sowieso nach Deutsch­land trans­portiert wer­den muss. Aber vor allem lasse ich in Deutsch­land pro­duzieren für z.B. Bade­salze und Duftk­erzen. Sehr wichtig ist mir, dass die Trans­portwege der Mate­ri­alien nicht zu lang sind, dass das Pro­dukt möglichst plas­tik­frei ist und dass selb­stver­ständlich auch die Ver­pack­ung nicht aus Plas­tik besteht.

Badeartikel Nachhaltig

Bist du also grund­sät­zlich gegen Plastik?

Nein, so kann man das nicht sagen. Plas­tik hil­ft uns Men­schen in manchen Bere­ichen auch. Ohne Kun­st­stoff wären unsere Autos viel schw­er­er und wür­den deut­lich mehr Kraft­stoff ver­brauchen. Winden­ergie kön­nten wir ohne Plas­tik auch nicht ein­fan­gen. Wenn ein Plas­tikpro­dukt lange hält und nicht sofort wieder weggeschmis­sen wird, so wie es bei Ver­pack­un­gen üblich ist, finde ich Plas­tik legit­im. Es sollte sich also um vernün­ftige, lan­glebige und qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Pro­duk­te han­deln, sodass möglichst wenig Plas­tik­müll entsteht.

Nun haben chi­ne­sis­che Her­steller ja nicht das beste Image. Wie stehst du dazu?

Ja das stimmt. Doch schlechte Her­steller gibt es in jedem Land. Auch in Chi­na gibt es auch wirk­lich gute Unternehmen und in diesem Jahr besuche ich das Werk meines Her­stellers per­sön­lich. Ich gehe immer sich­er, dass es sich um vernün­ftige Unternehmen und Pro­duk­te han­delt, die meinen Vorstel­lun­gen entsprechen.

Wie genau kannst du das sicherstellen?

Zunächst informiere ich mich genau über das Unternehmen und wie es arbeit­et. Wenn alles stimmt und auch die Mei­n­ung ander­er Kun­den des Her­stellers pos­i­tiv sind, lasse ich mir die Pro­duk­te zunächst ein­mal zuschick­en und gehe somit sich­er, dass alles in Ord­nung ist.

Wie informierst du deine Mit­men­schen über die Ver­schmutzung des Meeres?

In meinem Blog schreibe ich viel über Nach­haltigkeit im All­t­ag. Da geht es um ein­fache The­men und Lösungsan­sätze: Par­tys schmeißen ohne Plas­tik­müll zu verur­sachen oder Spülmit­tel sel­ber her­stellen. Primär also darum, Plas­tik­müll kom­plett zu ver­mei­den und Dinge langfristig und nach­haltig zu nutzen. Es geht aber auch viel um Kör­p­er & Gesund­heit, also um alles, was gut für ein natürlich-gesundes Leben ist. Außer­dem schreibe ich viel über das Reisen, vor allem über Reiseziele, die mit der Natur ver­bun­den sind.

Qua­si ein Naturblog?

Genau das trifft es sehr gut! Ich finde, dass viele Mit­men­schen nicht aus­re­ichend über Plas­tik­müll aufgek­lärt sind. Wenige wis­sen wie lange dieser sich hält und was er verur­sacht. In Län­dern wie Sri Lan­ka oder Indone­sien ist das Wis­sen darü­ber sehr ger­ing. Sie sehen lei­der nur das Pos­i­tive in Plas­tik, da sie es ein­fach nicht bess­er wissen.

Und wie bist du vorge­gan­gen um Leute vor Ort in diesen Län­dern aufzuklären?

Anfangs dachte ich mir, dass ich ein­fach mal ein paar Leute am Strand oder in Surf­schulen anspreche und sie auf den ganzen Müll aufmerk­sam machen.

Und bringt das etwas?

Naja ich möchte nie­man­dem die Schuld geben, da sie es ein­fach nicht bess­er wis­sen. Aber wenn ich anfange den Müll sel­ber zu entsor­gen, wer­den Leute darauf aufmerk­sam und sprechen mich darauf an. Die meis­ten ver­ste­hen es anfangs nicht, aber nach­dem ich es ihnen erk­lärt habe, helfen die meis­ten mit.

Strand Sauber Machen

Sind es mehr Ein­heimis­che oder Touris­ten die helfen?

Bunt gemis­cht! Das tolle daran ist, dass die Aufräu­mak­tion tat­säch­lich Men­schen verbindet und zusam­men­schweißt, wenn ich ein richtiges Event draus mache und viele Leute animiere.

Kannst du mir 5 hand­feste Tipps geben, die mir helfen, Plas­tik im All­t­ag zu vermeiden?

  1. Immer eine Glas-Trinkflasche dabeihaben.
  2. Jute­beu­tel statt Plas­tik­tüte (vor allem beim Einkaufen)
  3. Zum Einkaufen eine Brot­box aus Edel­stahl mit­nehmen und sich Käse und Wurst auf­füllen lassen
  4. Beim Feiern oder beim Par­tyss­chmeißen entste­ht beson­ders viel Müll. Hier kann jed­er Gast ein­fach sein eigenes Geschirr oder Besteck mit­brin­gen und Plas­tik­müll wird vermieden
  5. Kos­metikpro­duk­te wie z.B. Seifen kann man super in fes­ter Form besor­gen, statt in Plastikflaschen

Danke für das Interview!

Naturkosmetik: Die besten Produkte für Männer

| von 

Die Kosmetikindustrie hat Männer längst für sich entdeckt und mittlerweile gibt es auch zahlreiche Produkte aus der Naturkosmetik für den Mann, die auf problematische Inhaltstoffe verzichten. Sie sind frei von synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen und enthalten keine Paraffinöle oder andere Rohstoffe aus der Erdölchemie.

Naturkosmetik funktioniert anders als konventionelle Kosmetik, aber ist mindestens genau so wirkungsvoll. Die Produkte unterstützen die natürlichen Funktionen der Haut und haben langfristig einen präventiven und gesunden Einfluss. Verwendet werden Pflanzenöle und –extrakte aus kontrolliert biologischem Anbau sowie ökologisch angebaute Rohstoffe. Naturkosmetik ist daher schon in der Herstellung deutlich umweltschonender als konventionell hergestellte Produkte.

Die größeren zertifizierten…

Ich bin Henrietta und ich bin Nachhaltigkeits-Anfängerin. Nicht, dass ich früher Müll in die Natur geschmissen hätte, stundenlang mit dem Auto um den Block gefahren wäre oder kiloweise Billigfleisch gegessen...

Zum Autor