Ab nach draußen

| von 

Die Sonne strahlt, die Temperaturen klettern nach oben, alles grünt, die Vögel zwitschern und überhaupt – alles schmeckt, klingt und riecht nach Frühling. Und das bedeutet: Runter von der Couch, ab nach draußen und die frische Luft genießen. Denn im Freien warten viele tolle Aktivitäten auf uns – vom Angrillen über die erste Fahrradtour bis hin zur Gartenarbeit. Denn ganz ehrlich: Gibt es einen schöneren Ort als den eigenen Garten, um das Frühlingserwachen in vollen Zügen zu genießen? Wohl kaum. Hier findest du Tipps für einen guten Start in die Outdoor- und Gartensaison.

Gartensaison

Ab nach draußen:

Permakultur im Garten

Permakultur ist ein System, in dem Menschen, Tiere und Pflanzen harmonisch zusammenwirken und funktionieren. Im eigenen Garten bedeutet das im Prinzip also nichts anderes, als einen Naturkreislauf zu schaffen, der sich fast selbständig reguliert und dadurch besonders nachhaltig ist. Doch wer so ein eigenes kleines Ökosystem schaffen möchte, braucht vor allem eines: einen Plan. Schließlich geht es darum, die Strukturen und Muster der Natur zu erkennen, zu verstehen und dann im Endeffekt zu berücksichtigen.

Garten Natur Permakultur Prinzip

Das Herzstück und zentrale Element eines Permakultur Gartens ist die Mischkultur. Hier teilen sich verschiedene Pflanzenarten ein Beet, was nicht nur schön bunt aussieht, sondern dazu auch absolut sinnvoll ist. Zum Beispiel brauchen die gleichen Pflanzen auch die gleichen Nährstoffe, sprich: Eine Monokultur laugt den Boden zu einseitig aus. Bei einer Mischkultur werden die Nährstoffe dagegen viel sinnvoller ausgenutzt, da die Pflanzen hier nicht in Konkurrenz zueinander bezüglich der Ressourcen stehen. Welche Pflanzen, Kräuter und Blumen gut zueinander passen und sich optimal ergänzen, erfährst du hier. Weiterer Vorteil dabei: Die verschiedenen Formen, Farben und Düfte im Beet helfen bei der Schädlingsbekämpfung. Eine klare Win-win-Situation also.

Mischkultur Anlegen

Was du sonst noch alles bei einer nachhaltigen Gartengestaltung beachten solltest: Vom richtigen pH-Wert des Bodens, über Kompostieren bis hin zur energiesparenden Gartenarbeit erklären wir dir Schritt für Schritt hier.

Gemüsegarten anlegen

Einen Gemüsegarten anzulegen, ist nicht schwer, dennoch: Auch hier steht die Planung an erster Stelle. Denn wer einfach so loslegt und willkürlich Gemüse sät, der stellt hinterher vielleicht fest, dass der Standort nicht der richtige ist oder die falschen Pflanzen zusammen in ein Beet gepackt wurden. Das muss nicht sein. Informiere dich vorher gründlich, damit du die dir verfügbare Fläche optimal ausnutzen kannst.

Gemuesegarten Mischkultur

Grundlage für einen Gemüsegarten ist natürlich das Saatgut. Wichtig ist, dass du samenfeste Bio-Samen setzt. Denn nur aus Bio-Samen entsteht hinterher auch Bio-Gemüse. Wann, wie und wo ausgesät wird, verrät ein Aussaatkalender. Dieser informiert außerdem über die perfekte Saattiefe oder wie lange die Samen brauchen, um zu keimen. Übrigens: Um dein eigenes Gemüse anzubauen, brauchst du nicht zwangsläufig Saatgut. Auch aus vielen Gemüseresten lassen sich neue Pflanzen ziehen.

Gemueseernte

Unsere Blogger Yannic und Susann haben sich im letzten Jahr den Traum vom eigenen Gemüsegarten erfüllt. Hier teilen sie ihre Erfahrungen – von der Anzucht bis zur Ernte – mit uns und erzählen von ihren Plänen für dieses Jahr.

Gärtnern ohne Garten

Wusstest du, dass man für Gartenarbeit nicht einmal einen Garten braucht? Auch in der Großstadt in einer kleinen Mietwohnung kannst du dir den Traum vom eigenen Gemüse erfüllen, denn viele Pflanzen wachsen auch auf einer Fensterbank, einem Balkon oder in einem Zimmergewächshaus.

Gaertnern Auf Der Fensterbank

Eine andere Möglichkeit bietet das Urban Gardening, bei dem die ganze Stadt als Garten genutzt wird. Die Menschen schaffen sich quasi Räume oder erobern brachliegende Flächen, die sie anschließend mit bunten Blumen oder Gemüsesorten bepflanzen. Natürlich müssen dabei ein paar rechtliche Fragen geklärt werden, denn nicht alles ist auf öffentlichen bzw. privaten Flächen erlaubt. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich auch einen Schrebergarten mieten. In der eigenen Parzelle kann man nicht nur seine Gartenträume verwirklichen, sondern hat gleichzeitig auch einen grünen Ort zum Entspannen und Erholen.

Erholen Terasse

Terrassen- und Gartengestaltung

Der Garten wird ja auch gerne mal als „Wohnzimmer im Freien“ bezeichnet. Das kommt nicht von ungefähr, schließlich soll der Garten eine kleine Wohlfühloase sein, in der wir die Seele baumeln lassen und nett zusammen sitzen können. Deswegen ist nicht nur die Bepflanzung entscheidend, sondern auch die Gestaltung der Terrasse bzw. des Gartens. Wer auch hier ganz im Sinne der Nachhaltigkeit handeln möchte, setzt dabei natürlich auf fair produzierte bzw. auf FSC-zertifizierte Holzmöbel. Eine andere Möglichkeit: Recycling und Upcycling. Aus altem Holz lassen sich zum Beispiel prima eigene Möbel bauen, andere Gegenstände können möglicherweise zu Deko-Accessoires umfunktioniert werden.

Gartenmoebel DIY
Teelicht In Glasflasche

Alte Schuhe oder Fußbälle müssen beispielsweise nicht zwangsläufig weggeschmissen werden, sondern können als Blumentopf ein zweites Leben bekommen. Das Gleiche gilt für alte Töpfe oder Gießkannen. Bei all diesen Upcycling-Ideen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Eines verbindet sie allerdings alle: Durch das Wiederverwerten ausrangierter Gegenstände werden Müll eingespart und die Ressourcen geschont, sprich Upcycling bzw. Recyceln bietet optimale Möglichkeiten für eine nachhaltige Gartengestaltung.

Fussball als Blumentopf

Trend: Schrebergarten

| von 
Einen Schrebergarten mieten stand viele Jahre lang ganz weit oben auf der Spießer-Skala: Sie galten als der Ort, an dem griesgrämige Rentner ihren Rasen mit der Nagelschere schneiden, Gartenzwerge um die Wette strahlen und akkurat gestutzte Hecken als Aushängeschild gelten. Doch langsam aber sicher erholen sich Kleingärten von ihrem verstaubten Image und mausern sich sogar zum richtigen Trend. Immer mehr junge Städter sehnen sich nach einem eigenen Fleckchen Grün zum Ausspannen und träumen von frischem, selbst angebautem Obst und Gemüse. Eine von ihnen ist die Hamburger Architektin Marie:Ein paar Fahrradminuten von ihrem Zuhause entfernt hat sie eine eigene Parzelle angemietet und…

Moin, ich bin Marie. Waschechte Hamburgerin und nordisch by nature. Hier bei OTTO halte ich für re:BLOG Ausschau nach spannenden Ideen und Menschen, coolen Eco-Outfits und berichte für euch von...

Zum Autor