Dein Wäsche­trock­ner sorgt im Hand­um­dre­hen für tro­cke­ne, duf­ten­de Wäsche – eigent­lich. Denn Flu­sen, Schmutz­ab­la­ge­run­gen und Rest­was­ser kön­nen schnell zu einem merk­li­chen Leis­tungs­ab­fall, fus­se­li­ger Klei­dung und unschö­nen Gerü­chen in der Trom­mel füh­ren. Den Trock­ner regel­mä­ßi­ge zu rei­ni­gen, ist aus die­sen Grün­den beson­ders wich­tig. UPDATED zeigt, wie du Flu­sen­sieb, Kon­den­sa­tor, Abluft­schlauch und Co. wie­der strah­len lässt, damit bei dei­nem Trock­ner auch wei­ter­hin alles rund läuft.

Wich­tig: Bevor du anfängst, dei­nen Trock­ner zu rei­ni­gen, soll­test du unbe­dingt den Netz­ste­cker zie­hen, damit du beim Sau­ber­ma­chen kei­nen Strom­schlag bekommst. Beach­te bei der Rei­ni­gung zudem die Bedie­nungs­an­lei­tung dei­nes Trock­ners.

Kon­dens- und Wär­me­pum­pen­trock­ner: Die Unter­schie­de

Elek­tri­sche Trock­ner trock­nen dei­ne Wäsche, indem sie ihr Feuch­tig­keit ent­zie­hen. Dafür lei­ten sie war­me, tro­cke­ne Luft in die Trom­mel. Die­se Luft nimmt einen Teil der Feuch­tig­keit aus der Wäsche auf und lässt sie ver­duns­ten – die Wäsche trock­net. Der Unter­schied zwi­schen Kon­dens- und Wär­me­pum­pen­trock­ner liegt dar­in, was mit der war­men, jetzt feuch­ten Luft pas­siert.

Beim Kon­den­s­trock­ner wird die war­me, feuch­te Luft mit­hil­fe eines Kon­den­sa­tors her­un­ter­ge­kühlt. Die Feuch­tig­keit schlägt sich nie­der und es bil­det sich Kon­dens­was­ser, das in einem Behäl­ter gesam­melt wird.

Pas­send dazu

Beim Wär­me­pum­pen­trock­ner ersetzt die Pum­pe den Kon­den­sa­tor. Der Vor­gang ist zunächst gleich: Die war­me, feuch­te Luft wird abge­kühlt, die­se kon­den­siert und das Kon­dens­was­ser wird in einem Behäl­ter gesam­melt. Zusätz­lich gewinnt der Wär­me­pum­pen­trock­ner aus dem Abküh­len der Luft Ener­gie. Die­se Ener­gie wird genutzt, um die Trom­mel wei­ter zu erwär­men und die Wäsche zu trock­nen. Daher sind die­se Trock­ner in der Regel ener­gie­ef­fi­zi­en­ter als Kon­den­s­trock­ner.

Pas­send dazu

Egal, wel­che Art von Trock­ner du hast: Eine regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung ist Pflicht.

Nach jeder Trock­nung: Was­ser­tank, Trom­mel und Flu­sen­sieb rei­ni­gen

Nicht alle Tei­le dei­nes Trock­ners müs­sen nach jedem Gebrauch gerei­nigt wer­den. Für Was­ser­tank, Trom­mel, und Flu­sen­sieb gilt das aber schon. Das hat prak­ti­sche Grün­de:

  • Bleibt Was­ser im Tank zurück, kann das üble Gerü­che ver­ur­sa­chen oder bei der nächs­ten Wäsche­la­dung dafür sor­gen, dass der Trock­ner streikt, weil der Was­ser­tank voll ist.
  • Eine ver­schmutz­te Trom­mel ver­un­rei­nigt im nächs­ten Durch­gang die sau­be­re Wäsche. Ver­stopf­te Feuch­tig­keits­sen­so­ren in der Trock­ner­trom­mel erken­nen zudem die Rest­feuch­te der Wäsche nicht mehr rich­tig: Die Trock­ner­leis­tung ver­schlech­tert sich.
  • Ein ver­stopf­tes Flu­sen­sieb führt unter ande­rem dazu, dass der Trock­ner län­ger lau­fen muss, um der Wäsche die Feuch­tig­keit zu ent­zie­hen.

Was­ser­tank rei­ni­gen

Um Schim­mel­bil­dung und Gerü­che zu ver­mei­den, muss der Was­ser­tank im Trock­ner regel­mä­ßig aus­ge­leert wer­den – egal, ob Kon­den­s­trock­ner oder Wär­me­pum­pen­trock­ner.

Je nach Modell sitzt der Was­ser­tank an einer ande­ren Stel­le des Trock­ners. Häu­fig ver­birgt er sich hin­ter einer Klap­pe auf der Vor­der­sei­te neben den Bedien­fel­dern. Schau in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach, falls du den Was­ser­tank nicht fin­dest.

So leerst und rei­nigst du den Was­ser­tank:

  1. Zie­he den Tank vor­sich­tig aus der Maschi­ne und lee­re ihn zum Bei­spiel im Wasch­be­cken aus.
  2. Spü­le den Tank mit kla­rem Was­ser aus.
  3. Set­ze ihn wie­der in die dafür vor­ge­se­he­ne Öff­nung ein und ach­te dar­auf, dass er ein­ras­tet.

Dar­um musst du dei­nen Trock­ner nicht ent­kal­ken

Abge­se­hen von der Rei­ni­gung der Feuch­tig­keits­sen­so­ren ist ein grund­le­gen­des Ent­kal­ken des Wäsche­trock­ners nicht nötig. Das Was­ser, das sich zum Bei­spiel im Was­ser­tank ansam­melt, ist Kon­dens­was­ser – und das ent­hält kei­nen Kalk.

Tipp: Das Kon­dens­was­ser aus dem Trock­ner ist beson­ders weich. Du kannst es zum Bei­spiel für dein Bügel­eisen ver­wen­den.

Trock­ner­trom­mel sau­ber machen: So geht’s

Auch die Trock­ner­trom­mel soll­test du regel­mä­ßig rei­ni­gen: Rück­stän­de wie Flu­sen und Schmutz wischst du nach der Trock­nung ein­fach mit einem Tuch aus der Trom­mel.

Je nach­dem, wie oft du dei­nen Trock­ner benutzt, soll­test du in regel­mä­ßi­gen Abstän­den auch die Feuch­tig­keits­sen­so­ren in der Trom­mel gründ­lich rei­ni­gen. Sie bestim­men die Rest­feuch­te dei­ner Wäsche und steu­ern, wie lan­ge der Trock­ner lau­fen muss. Im Regel­fall befin­den sich die Sen­so­ren auf den Rip­pen in der Trom­mel. Mit der Zeit kön­nen Kalk­ab­la­ge­run­gen aus dem Wasch­was­ser ihre Funk­tio­na­li­tät beein­träch­ti­gen. Sind die Sen­so­ren ver­stopft, endet der Trock­nungs­vor­gang unter Umstän­den, bevor die Wäsche wirk­lich tro­cken ist.

So rei­nigst du die Sen­so­ren in der Trom­mel:

  1. Befreie die Feuch­tig­keits­sen­so­ren in der Trock­ner­trom­mel von Kalk und Schmutz, um eine opti­ma­le Funk­ti­ons­wei­se zu gewähr­leis­ten.
  2. Gib zum Bei­spiel ein wenig ver­dünn­ten Essig auf ein wei­ches Tuch und fah­re damit so lan­ge über die Sen­so­ren, bis die Rück­stän­de besei­tigt sind.
  3. Lass die Sen­so­ren gut trock­nen.

Was tun bei der Feh­ler­mel­dung “Luft­we­ge rei­ni­gen“?

Der Wäsche­trock­ner läuft nicht mehr rich­tig, die Feh­ler­mel­dung “Luft­we­ge rei­ni­gen“ erscheint? Mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit haben Flu­sen wich­ti­ge Fil­ter blo­ckiert. Das kannst du tun:

  • Über­prü­fe das gro­ße Flu­sen­sieb auf Rück­stän­de.
  • Kon­trol­lie­re, ob Flu­sen in den Fil­tern vor dem Kon­den­sa­tor oder der Wär­me­pum­pe sit­zen.
  • Even­tu­ell ist der Luft­ka­nal des Trock­ners ver­stopft. Durch das Git­ter an der Vor­der­sei­te zieht der Trock­ner küh­le Luft aus der Umge­bung. Ste­cken zu vie­le Fus­sel zwi­schen den Lüf­tungs­schlit­zen, zir­ku­liert die Luft nicht mehr rich­tig. Rei­ni­ge das Git­ter bei Bedarf.

Tipp: Wenn mög­lich, soll­test du das Lüf­tungs­git­ter abneh­men und den dahin­ter lie­gen­den Bereich kon­trol­lie­ren. Bei man­chen Trock­ner­mo­del­len sam­meln sich hier gan­ze Flu­sen-Tep­pi­che und ver­ur­sa­chen die Feh­ler­mel­dung.

Flu­sen­sieb rei­ni­gen Schritt für Schritt

Wäh­rend des Trock­nungs­vor­gangs lösen sich jede Men­ge klei­ner Par­ti­kel aus der Wäsche. Die­se Flu­sen sam­meln sich über­wie­gend im soge­nann­ten Flu­sen­sieb des Trock­ners. Meist befin­det es sich in der Nähe der Trom­mel­tür. Sieh am bes­ten in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach, wo das Flu­sen­sieb bei dei­nem Gerät sitzt.

Damit der Trock­ner gut funk­tio­niert und mög­lichst wenig Ener­gie ver­braucht, soll­test du das Flu­sen­sieb sau­ber hal­ten. Zie­he das Sieb nach jedem Trock­nungs­vor­gang aus der Öff­nung. Um die Flu­sen zu ent­fer­nen, hast du ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten:

  • Du kannst die stau­bi­gen Rück­stän­de zum Bei­spiel mit einer wei­chen Bürs­te ent­fer­nen. Eine alte Zahn­bürs­te hilft dir dabei, auch klei­ne Rit­zen zu errei­chen.
  • Alter­na­tiv streichst du die Fus­sel mit den Fin­gern vom Sieb. Tipp: Die Flu­sen haf­ten bes­ser an dei­ner Hand, wenn du dei­ne Fin­ger etwas anfeuch­test.
  • Du kannst die Flu­sen auch mit einem Tuch abstrei­chen.
  • Im Anschluss spülst du das Flu­sen­sieb unter kla­rem Was­ser aus und trock­nest es mit einem sau­be­ren Geschirr­hand­tuch ab.

Den Bereich rund um das Flu­sen­sieb soll­test du nach jeder Benut­zung des Trock­ners eben­falls säu­bern: Wische die umlie­gen­de Ver­klei­dung sowie den Hohl­raum zwi­schen Sieb und Maschi­ne mit einem Tuch ab. Um bes­ser in das Sieb-Fach zu kom­men, kannst du eine lang­stie­li­ge Bürs­te ver­wen­den.

Zwi­schen Tür und Trom­mel befin­den sich bei eini­gen Trock­ner­mo­del­len zusätz­li­che Flu­sen­fil­ter. Auch die­se Fil­ter soll­test du regel­mä­ßig aus­bau­en und rei­ni­gen. Am bes­ten spülst du sie unter flie­ßen­dem Was­ser ab und lässt sie vor dem Wie­der­ein­set­zen gut trock­nen.

Kon­den­s­trock­ner: So wird der Kon­den­sa­tor wie­der sau­ber

Am Kon­den­sa­tor eines Kon­den­s­trock­ners lagern sich Wäsche­flu­sen ab. Aus die­sem Grund soll­test du ihn regel­mä­ßig rei­ni­gen.

Infor­ma­tio­nen dazu, wo der Kon­den­sa­tor genau sitzt und wie du ihn bei dei­nem Gerät ent­fernst, fin­dest du in der Bedie­nungs­an­lei­tung des Trock­ners. Gene­rell gilt:

  1. Nimm die Klap­pe vor dem Kon­den­sa­tor ab.
  2. Zie­he den Kon­den­sa­tor am Hand­griff aus dem Gerät.
  3. Ent­fer­ne Flu­sen vor­sich­tig mit einem Tuch.
  4. Bei star­ker Ver­schmut­zung hältst du den Kon­den­sa­tor unter flie­ßen­des Was­ser, zum Bei­spiel in einem gro­ßen Wasch­be­cken oder in der Bade­wan­ne. Brau­se die Lamel­len vor­sich­tig ab.
  5. Lass den Kon­den­sa­tor gut trock­nen.
  6. Set­ze ihn wie­der ein und schlie­ße die Klap­pe davor.

Wie oft? Je nach Gebrauch soll­test du den Kon­den­sa­tor alle vier Wochen, min­des­tens aber alle drei Mona­te rei­ni­gen.

So rei­nigst du eine Wär­me­pum­pe

Auch die Wär­me­pum­pe eines Wäsche­trock­ners soll­test du in regel­mä­ßi­gen Abstän­den rei­ni­gen. Die Vor­ge­hens­wei­se unter­schei­det sich je nach Her­stel­ler, im Regel­fall gehst du so vor:

  1. Ent­fer­ne die Klap­pe an der Außen­sei­te des Trock­ners, hin­ter der sich die Wär­me­pum­pe befin­det.
  2. Rei­ni­ge die Lamel­len der Wär­me­pum­pe mit einer wei­chen Bürs­te. Ach­te dar­auf, die Rip­pen nicht zu ver­bie­gen.
  3. Ent­fer­ne Flu­sen auf umlie­gen­den Flä­chen und Abde­ckun­gen mit einem Tuch.

Wie oft? Die Wär­me­pum­pe soll­test du je nach Gebrauch des Trock­ners etwa alle vier Wochen rei­ni­gen.

Wär­me­pum­pen­fil­ter rei­ni­gen

Eini­ge Trock­ner­mo­del­le ver­fü­gen über einen zusätz­li­chen Fil­ter vor der Wär­me­pum­pe. Auch die­ser soll­te regel­mä­ßig von Flu­sen befreit wer­den. So geht’s Schritt für Schritt:

  1. Öff­ne die Klap­pe vor der Wär­me­pum­pe.
  2. Zie­he die vor den Lamel­len lie­gen­de Fil­ter­ein­heit her­aus.
  3. Ent­fer­ne den schaum­stoff­ar­ti­gen Fil­ter aus dem Plas­tik­ge­häu­se.
  4. Spü­le den Fil­ter unter flie­ßen­dem Was­ser gründ­lich aus.
  5. Rei­ni­ge das Fil­ter­git­ter vor­sich­tig mit einer wei­chen Bürs­te oder einem Tuch.
  6. Lass den Fil­ter gut trock­nen und set­ze ihn wie­der ins Git­ter der Fil­ter­ein­heit ein.
  7. Schie­be die Fil­ter­ein­heit zurück vor die Wär­me­pum­pe.

Wie oft? Den Wär­me­pum­pen­fil­ter soll­test du nach jedem zwei­ten Trock­ner­ge­brauch rei­ni­gen.

Abluft­schlauch beim Abluft­trock­ner sau­ber machen

Im Gegen­satz zu Kon­dens- und Wär­me­pum­pen­trock­nern lei­ten Abluft­trock­ner die war­me, feuch­te Trock­ner­luft über einen Schlauch nach drau­ßen. Damit die Gerä­te ord­nungs­ge­mäß funk­tio­nie­ren, muss der Abluft­schlauch regel­mä­ßig gerei­nigt wer­den. So gehst du vor:

  1. Ent­fer­ne den Abluft­schlauch vor­sich­tig vom Trock­ner und aus der Wand­hal­te­rung.
  2. Spü­le den Schlauch mit war­mem Was­ser aus, um Abla­ge­run­gen zu ent­fer­nen.
  3. Lass den Abluft­schlauch gut trock­nen, bevor du ihn wie­der mon­tierst.

Wie oft? Den Abluft­schlauch rei­nigst du im Ide­al­fall alle drei Mona­te.

Trock­ner-Rei­ni­gung: Unver­zicht­bar

Trock­ner sind aus­ge­spro­chen prak­tisch: Gera­de im Win­ter blo­ckiert kein Wäsche­stän­der das Wohn­zim­mer, die War­te­zeit ist beim Wäsche­trock­ner zudem gering. Aller­dings arbei­ten die Gerä­te nur effi­zi­ent, wenn sie regel­mä­ßig gerei­nigt wer­den. Die wich­tigs­ten Tipps:

  • Lee­re den Was­ser­tank nach jedem Gebrauch des Trock­ners. Wische die Trom­mel kurz aus und ent­fer­ne die Flu­sen aus dem Flu­sen­sieb.
  • Die Feuch­tig­keits­sen­so­ren befreist du mit einer Essig­lö­sung von Kalk und Schmutz.
  • Je nach Modell müs­sen auch Kon­den­sa­tor, Wär­me­pum­pe oder Abluft­schlauch alle paar Wochen gesäu­bert wer­den. In der Regel rei­chen eine Bürs­te oder ein Tuch und war­mes Was­ser aus.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.