© 2021 Getty Images
Software

Gmail anmel­den: Anlei­tung und Hil­fe bei Problemen

Gmail ist ein Teil des Google-Ökosystems und bietet dir einen kostenlosen E-Mail-Account.

Mit Gmail bie­tet Goog­le einen eige­nen kos­ten­lo­sen E‑Mail-Dienst an. Der bie­tet sogar noch viel mehr als das ein­fa­che Ver­schi­cken und Emp­fan­gen von Mails. Um ihn nut­zen zu kön­nen, brauchst du aber zunächst ein eige­nes Kon­to. Wie das funk­tio­niert, wel­che Pro­ble­me bei der Anmel­dung auf­tau­chen kön­nen und wie sich die­se viel­leicht auch in dei­nem Fall lösen las­sen, erfährst du im Folgenden.

Gmail: So mel­dest du dich beim Dienst an

Bei Goog­le gibt es kein eige­nes Kon­to nur für Gmail. Viel­mehr erstellst du einen zen­tra­len Account, mit dem du dann sämt­li­che Goog­le-Diens­te nut­zen kannst. Das hat eini­ge Vor­tei­le für dich, denn du bekommst nicht nur ein eige­nes E‑Mail-Kon­to mit einer Adres­se dei­ner Wahl, son­dern auch Zugriff auf die Cloud Goog­le Dri­ve, kos­ten­lo­se Office-Pro­gram­me wie Docs und vie­les mehr. Sogar bei You­Tube kannst du dei­nen neu­en Account nut­zen. Ein neu­es Kon­to zu erstel­len ist dabei sehr leicht. So geht es: 

  1. Um zur Anmel­de­sei­te zu kom­men, musst du nur die­sen Link ankli­cken. 
  2. Gib jetzt zunächst dei­nen Vor- und Nach­na­men oben ein. 
  3. Im Feld „Nut­zer­na­me“ ist Platz für dei­ne Wunsch­adres­se. Aller­dings gibt es dabei eini­ge Regeln:
    Zei­chen: Die Ein­ga­be­mas­ke nimmt ledig­lich Buch­sta­ben, Zif­fern und Punk­te an. Bin­de­stri­che und ande­re Zei­chen sind lei­der nicht mög­lich.
    Län­ge: Dein Nut­zer­na­me darf nicht weni­ger als sechs und nicht mehr als 30 Zei­chen lang sein.
    Unzu­läs­si­ge Namen: Ver­wen­dest du Schimpf­wör­ter oder ande­re unzu­läs­si­ge Begrif­fe, quit­tiert der Fil­ter dies mit einer Feh­ler­mel­dung.
    Kei­ne dop­pel­ten Namen: Ist der Nut­zer­na­me schon ver­ge­ben, musst du einen ande­ren aus­wäh­len. In die­sem Fall bekommst du aber Vor­schlä­ge als Alter­na­ti­ven vom Sys­tem prä­sen­tiert. 
  4. Hat das Sys­tem den Nut­zer­na­men und somit dei­ne E‑Mail-Adres­se ange­nom­men, kannst du ein Pass­wort fest­le­gen. Gib die­ses zur Bestä­ti­gung erneut ein. Hast du Sor­ge, dich zu ver­tip­pen, zeigt dir das Sys­tem statt Stern­chen auch Zei­chen an, wenn du auf „Pass­wort anzei­gen“ klickst. Gehe dann auf „Wei­ter“.
    Tipp: Dein Pass­wort muss min­des­tens acht Zei­chen lang sein. Ver­su­che ein län­ge­res zu wäh­len, das sich nicht leicht erra­ten lässt. Mische dafür im Ide­al­fall Buch­sta­ben, Zif­fern und Sym­bo­le. Je zufäl­li­ger die Kom­bi­na­ti­on scheint, des­to bes­ser. 
  5. Im nächs­ten Schritt will Goog­le ein paar per­sön­li­che Infor­ma­tio­nen von dir. Optio­nal kannst du zunächst eine Tele­fon­num­mer und eine bereits vor­han­de­ne E‑Mail-Adres­se ange­ben. Bei­des kann zum Schutz und der Wie­der­her­stel­lung dei­nes Kon­tos die­nen. 
  6. Gib außer­dem dein Geburts­da­tum und dein Geschlecht ein. Kli­cke danach auf „Wei­ter“. 
  7. Nun kannst zwi­schen zwei Arten wäh­len, um dei­ne Per­so­na­li­sie­rungs­ein­stel­lun­gen ein­zu­ge­ben. Hier eine kur­ze Erklä­rung:
    Express-Per­so­na­li­sie­rung: Hier­bei gibt Goog­le die emp­foh­le­nen Ein­stel­lun­gen vor. Der Dienst spei­chert also dei­ne Web- & App-Akti­vi­tä­ten, dei­nen You­Tube-Ver­lauf und spielt per­so­na­li­sier­te Wer­bung an dich aus.
    Manu­el­le Per­so­na­li­sie­rung: Bei die­sem Punkt fol­gen fünf Schrit­te, bei denen du ganz indi­vi­du­ell fest­le­gen kannst, wie Goog­le mit dei­nen Daten umgeht. Ist es dir wich­tig, dass der Dienst mög­lichst wenig über dich weiß, soll­test du die­se Opti­on wäh­len, das Spei­chern von Daten und die per­so­na­li­sier­te Wer­bung deak­ti­vie­ren. 
  8. Hast du die Per­so­na­li­sie­rungs­ein­stel­lun­gen gewählt, kli­cke am Ende des Vor­gangs auf „Bestä­ti­gen“. 
  9. Abschlie­ßend zeigt Goog­le noch Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz und den Nut­zungs­be­din­gun­gen an. Lies die­se sorg­fäl­tig durch und bestä­ti­ge sie dann über „Ich stim­me zu“. 
  10. Dein Goog­le-Kon­to ist jetzt ein­ge­rich­tet. Du kannst also den E‑Mail-Dienst und alle ande­ren Goog­le-Diens­te nut­zen. 

E‑Mail-Cli­ents: Die­se Pro­gram­me kannst du nutzen

Goog­le bie­tet für die Nut­zung und Ver­wal­tung dei­nes Gmail-Accounts eine eige­ne App an. Die heißt schlicht „Gmail“ und ist für iOS- und Android-Gerä­te ver­füg­bar. Hier musst du dich ledig­lich mit dei­nen Zugangs­da­ten, also dei­ner E‑Mail-Adres­se und dei­nem Pass­wort, anmel­den. Schon bekommst du dein Post­fach ange­zeigt. Sogar ein neu­es Kon­to kannst du direkt über die App erstel­len. Alter­na­tiv mel­dest du dich ein­fach in der Web-App an. Das klappt auf allen Gerä­ten, auf denen du einen Brow­ser nut­zen kannst. Beson­ders emp­fiehlt sich hier­bei natür­lich Chro­me, denn dort kannst du dich mit dei­nem Goog­le-Kon­to anmel­den und bist somit auch direkt bei allen Diens­ten ein­ge­loggt. 

Es geht aber auch anders, denn mit Gmail las­sen sich auch ande­re E‑Mail-Cli­ents nut­zen. So kannst du dein Kon­to etwa bei Apple Mail, Micro­soft Out­look, Mozil­la Thun­der­bird und vie­len wei­te­ren Pro­gram­men hin­zu­fü­gen. Das erleich­tert dir gera­de die Orga­ni­sa­ti­on meh­re­rer Kon­ten erheb­lich. So funk­tio­niert es bei­spiels­wei­se bei Apple Mail: 

Auch lesenswert 
Apple Mail ein­rich­ten: So fügst du Mail-Accounts hinzu 

Gmail-Anmel­dung: Häu­fi­ge Ursa­chen für Probleme

Was kannst du tun, wenn die Gmail-Anmel­dung nicht funk­tio­niert? Der häu­figs­te und zugleich tri­vi­als­te Grund, war­um die Gmail-Anmel­dung nicht mög­lich ist, ist die Ein­ga­be eines fal­schen Pass­worts oder Benut­zer­na­mens. Da im digi­ta­len Zeit­al­ter vie­le Nut­zer ver­schie­de­ne Accounts bei zahl­rei­chen Anbie­tern haben, besit­zen sie oft auch vie­le ver­schie­de­ne Nut­zer­na­men und Pass­wör­ter. Da kann man schon mal den Über­blick verlieren.

Gmail-Log-in nicht mög­lich: Prü­fe die­se Fehlerquellen

Hast du viel­leicht den Anmel­de­na­men oder das Pass­wort mit einem ande­ren Account ver­wech­selt? Oder hast du dich ein­fach ver­tippt? Und wie steht es um dei­ne Inter­net­ver­bin­dung? Im Fol­gen­den fin­dest du eine Über­sicht über häu­fi­ge Feh­ler­quel­len. 

  • Schreib­feh­ler in Nut­zer­na­me oder Pass­wort: Gib dei­ne Daten erneut ein, ach­te dabei beson­ders auf die rich­ti­ge Schreib­wei­se von E‑Mail-Adres­se und Pass­wort. Den­ke auch dar­an, die E‑Mail-Adres­se voll­stän­dig, also inklu­si­ve der Endung @gmail.com oder @googlemail.com ein­zu­ge­ben. 
  • Unab­sicht­li­che Akti­vie­rung der Fest­stell­tas­te: Wenn die Fest­stell­tas­te (Shift) akti­viert ist, schreibst du durch­gän­gig in Groß­buch­sta­ben. Da es bei der Ein­ga­be des Pass­worts auf Groß- und Klein­schrei­bung ankommt, kann dies der Grund dafür sein, dass die Anmel­dung bei Gmail nicht funk­tio­niert. Deak­ti­vie­re die Fest­stell­tas­te (brei­ter, nach oben gerich­te­ter Pfeil) und pro­bie­re es erneut. 
  • Ein­stel­lung der fal­schen Tas­ta­tur­spra­che: Ver­fasst du häu­fig Tex­te in einer ande­ren Spra­che und hast even­tu­ell die Tas­ta­tur­spra­che ange­passt? Stel­le die Spra­che ein, in der du Nut­zer­na­men und Pass­wort fest­ge­legt hast, und ver­su­che erneut dich anzu­mel­den. 
  • Deak­ti­vie­rung von Coo­kies: Um dich bei Gmail anmel­den zu kön­nen, müs­sen Coo­kies akti­viert sein. Stel­le die Akti­vie­rung in den Brow­ser-Ein­stel­lun­gen sicher. In der Chro­me-App bei­spiels­wei­se wählst du Ein­stel­lun­gen> Web­site-Ein­stel­lun­gen >Coo­kies aus und akti­vierst die Spei­che­rung. 
  • Getrenn­te Inter­net­ver­bin­dung: Stel­le sicher, dass dein Gerät mit dem Inter­net ver­bun­den ist. Lade Gmail erneut und ver­su­che dich anzumelden.

Übri­gens: Hil­fe­stel­lung zur Erstel­lung eines neu­en Pass­worts erhältst du im UPDATED-Rat­ge­ber Merk­ba­re Pass­wör­ter gene­rie­ren: Tipps und Tools. Falls du über vie­le Benut­zer­kon­ten bei meh­re­ren Web­sei­ten ver­fügst und die Über­sicht ver­lierst, kann sich auch die Unter­stüt­zung durch einen Pass­wort-Mana­ger loh­nen. 

Pro­ble­me mit Gmail: Goog­le-Kon­to wur­de gesperrt oder deaktiviert

Ist die Anmel­dung bei Goog­le Mail nicht mög­lich, kann auch eine Sper­rung dei­nes Goog­le-Kon­tos der Grund dafür sein. Das wird dir mit einer ent­spre­chen­den Feh­ler­mel­dung beim Log-in ange­zeigt. 

Ist dein Gmail-Account tat­säch­lich gesperrt, kannst du ver­su­chen, das Kon­to wiederherzustellen:

Goog­le-Kon­to gesperrt: Warum?

Ein Goog­le-Kon­to wird zum Bei­spiel dann gesperrt, wenn die damit aus­ge­führ­ten Akti­vi­tä­ten gegen die Goog­le-Richt­li­ni­en ver­sto­ßen haben – zum Bei­spiel durch das Ver­sen­den von Spam oder Phishing-Mails.

Dabei musst du gar nicht unbe­dingt selbst der Aus­lö­ser der ver­bo­te­nen Akti­vi­tä­ten gewe­sen sein. Meist sind es Hacker, die sich Zugriff auf dein Kon­to ver­schafft haben und dann in dei­nem Namen Mails ver­schi­cken. 

  1. Nach einem fehl­ge­schla­ge­nen Anmel­de­ver­such wird dir in der Regel direkt die Opti­on Wie­der­her­stel­lung ver­su­chen ange­bo­ten. Kli­cke dar­auf.
    Alter­na­ti­ve: Du hast die Tabs schon wie­der geschlos­sen? Dann ver­su­che ein­fach erneut, dich zum Bei­spiel in Chro­me mit dei­nem Goog­le-Kon­to anzu­mel­den. Wenn die Anmel­dung wie­der nicht mög­lich ist, pro­bierst du nun die Wie­der­her­stel­lung dei­nes Kon­tos. 
  2. Füh­re alle Schrit­te aus, die dir dar­auf­hin auf dem Bild­schirm ange­zeigt wer­den. Unter ande­rem musst du eini­ge Fra­gen beant­wor­ten, mit denen du dei­ne Kon­to­in­ha­ber­schaft bestä­tigst.
    Tipp: Beant­wor­te alle Fra­gen so gut wie mög­lich, las­se kei­ne Fra­gen aus. Ach­te zudem beson­ders gut auf Tipp­feh­ler. Wenn du dich an dein vor­he­ri­ges Pass­wort nicht rich­tig erin­nern kannst, gib es nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen an. 
  3. Goog­le prüft den Antrag zur Wie­der­her­stel­lung dei­nes Kon­tos. Auf die Rück­mel­dung war­test du gege­be­nen­falls bis zu zwei Werk­ta­ge.
    Tipp: Du erhältst die Mel­dung, dass Goog­le dein Kon­to nicht wie­der­her­stel­len konn­te? Dann ver­su­che es erneut. 

Gmail-Anmel­dung funk­tio­niert in der Smart­pho­ne-App nicht 

Falls du dich in der Gmail-App nicht anmel­den kannst, über­prü­fe auch hier zunächst die häu­figs­ten Grün­de für einen fehl­ge­schla­ge­nen Log-in: Tipp­feh­ler, Fest­stell­tas­te und Co. Wenn alle Ein­stel­lun­gen kor­rekt sind, du dich aber immer noch nicht ein­log­gen kannst, pro­bie­re fol­gen­de Schrit­te aus: 

Gib im Brow­ser des Smart­pho­nes https://accounts.google.com/DisplayUnlockCaptcha ein. Fül­le die Fel­der für Nut­zer­na­me, Pass­wort und die ange­zeig­ten Buchstaben/Zahlen aus. Ver­su­che erneut, dich in der Gmail-App anzu­mel­den. 

Soll­te die Anmel­dung in der Smart­pho­ne-App immer noch nicht funk­tio­nie­ren, wechs­le an einen Lap­top oder Desk­top-PC und pro­bie­re hier, dich ein­zu­log­gen bezie­hungs­wei­se die vor­an­ge­gan­ge­nen Tipps umzu­set­zen. 

Gmail-Syn­chro­ni­sie­rung funk­tio­niert nicht

Wenn du dich zwar in dei­nem Gmail-Kon­to anmel­den kannst, dort aber nicht alle Mails im Post­ein­gang, Post­aus­gang oder den Ent­wür­fen kor­rekt ange­zeigt wer­den, kann das an einem Feh­ler in der Syn­chro­ni­sie­rung zwi­schen den von dir benutz­ten Gerä­ten lie­gen. 

Was genau dahin­ter­ste­cken kann und wie du wie­der an alle dei­ne Mails kommst, erfährst du im UPDATED-Rat­ge­ber Gmail syn­chro­ni­siert nicht – so behebst du das Pro­blem. 

Anmel­dung funk­tio­niert, aber Gmail lädt nicht

Es kann vor­kom­men, dass du dich zwar bei Gmail anmel­den kannst, das Pro­gramm dann aber nicht rich­tig lädt. Der Lade­bal­ken bleibt ste­hen und du erreichst dein Post­fach nicht. In die­sem Fall kann einer der fol­gen­den Tipps dafür sor­gen, dass Gmail wie­der sei­nen Dienst tut: 

  1. Lösche alle Coo­kies und lee­re den Cache. 
  2. Stel­le sicher, dass sowohl Java­Script als auch Coo­kies in dei­nem Brow­ser akti­viert sind. Falls nicht, akti­vie­re bei­de Fea­tures. 
  3. Deak­ti­vie­re alle Brow­ser-Erwei­te­run­gen. Klappt die Anmel­dung bei Gmail dann, akti­vie­re eine Erwei­te­rung nach der ande­ren wie­der, um her­aus­zu­fin­den, wel­che die Pro­ble­me ver­ur­sacht hat. 
  4. Nutzt du Gmail-Labs, ver­su­che zunächst, dich ohne Labs anzu­mel­den. Klappt das nicht, deak­ti­vie­re alle Labs und star­te einen neu­en Anmel­de­ver­such. 

Gmail-Anmel­dung funk­tio­niert nicht: Oft sind es nur klei­ne Probleme

Oft ist der Log-in bei Gmail nicht mög­lich, weil bei der Ein­ga­be des Pass­worts oder des Benut­zer­na­mens ein Feh­ler pas­siert ist. Prü­fe daher zunächst die Schreib­wei­se der Ein­ga­ben. Wird nach einer fehl­ge­schla­ge­nen Gmail-Anmel­dung eine Feh­ler­mel­dung ange­zeigt, so kann eine feh­ler­haf­te Syn­chro­ni­sie­rung oder eine Kon­to­sper­rung vor­lie­gen, die das Ein­log­gen ver­hin­dert. Mit den hier auf­ge­zeig­ten Lösungs­vor­schlä­gen ist der Feh­ler meist schnell beho­ben und die Anmel­dung wie­der möglich.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!