E‑Mail-Adres­sen fol­gen häu­fig dem­sel­ben Prin­zip: Auf eine Kom­bi­na­ti­on aus Vor- und Nach­na­men folgt ein “@” und die Domain des Anbie­ters wie bei­spiels­wei­se “gmail.com”. Du möch­test statt­des­sen dei­ne eige­ne E‑Mail-Adres­se kre­ieren und mit einer indi­vi­du­el­len Domain aus der Mas­se an E‑Mail-Kon­ten her­aus­ste­chen? UPDATED erklärt, wel­che Vor­aus­set­zun­gen für die eige­ne Domain bei Goog­le Mail erfüllt sein müs­sen, wie du die Domain ein­rich­test und wo mög­li­che Feh­ler­quel­len lie­gen.

Gmail mit eige­ner Domain nut­zen: Vor­aus­set­zun­gen

Wenn du ein Stan­dard-Gmail-Kon­to nutzt, kannst du die Domain nicht direkt in den Ein­stel­lun­gen anpas­sen. Um eine Adres­se ohne die typi­sche Gmail-Endung nut­zen zu kön­nen, musst du Domain und Post­fach zuvor über ein ande­res Tool anle­gen. Erst dann kannst du Mails aus die­sem neu­en Post­fach in Gmail anzei­gen las­sen und eige­ne Mails unter der neu­en Adres­se via Goog­le Mail ver­schi­cken.

Die fol­gen­den Schrit­te soll­test du erle­di­gen, bevor du bei Gmail eine eige­ne Domain hin­zu­fügst.

Eige­ne Domain regis­trie­ren und Post­fach erstel­len

Hin­weis: Bei der Erstel­lung der eige­nen Domain und des Post­fachs fal­len in der Regel Kos­ten an.

Rich­te dir über einen exter­nen Anbie­ter eine eige­ne Domain und ein Post­fach ein. Damit Gmail die Nach­rich­ten impor­tie­ren kann, ist es wich­tig, dass der von dir gewähl­te Dienst das Pro­to­koll POP unter­stützt. Wie die Ein­rich­tung genau funk­tio­niert, hängt vom jewei­li­gen Ser­vice ab. Mehr Infor­ma­tio­nen erhältst du im UPDATED-Rat­ge­ber: Eige­ne E‑Mail-Domain erstel­len: So rich­test du sie ein.

Wich­ti­ge Zugangs­da­ten fest­hal­ten

Spei­che­re nach der Ein­rich­tung des Post­fachs unter dei­ner neu­en Domain unbe­dingt dei­nen Benut­zer­na­men und dein Pass­wort ab, zum Bei­spiel in einem Pass­wort-Mana­ger. Die Daten benö­tigst du spä­ter noch.

Siche­re zudem die Infor­ma­tio­nen zum SMTP- und POP-Ser­ver (Mail­ser­ver) sowie den von dei­nem Domain-Anbie­ter gewähl­ten Port (häu­fig ist es der Port 25), falls dir die­se Daten ange­zeigt wer­den. Du kannst sie auch nach­träg­lich in dei­nem Pro­fil beim Domain-Anbie­ter ein­se­hen. Du benö­tigst die Daten im nächs­ten Schritt, wenn du dein neu­es Post­fach in Gmail hin­zu­fügst.

Goog­le-Mail-Kon­to anle­gen

Natür­lich brauchst du auch ein Gmail-Kon­to. Falls du dich noch nicht bei Gmail regis­triert hast, legst du dir jetzt ein Goog­le-Kon­to mit einer Stan­dard-Adres­se wie zum Bei­spiel vorname.nachname@gmail.com an. Fol­ge dazu ein­fach den Anwei­sun­gen auf der Web­site.

Alter­na­ti­ve für Unter­neh­men: Goog­le G Suite

Du hast ein Unter­neh­men und möch­test Gmail mit eurer haus­ei­ge­nen Domain nut­zen? Dafür stellt Goog­le ein sepa­ra­tes Tool zur Ver­fü­gung: die G Suite. Hier­bei han­delt es sich um eine kos­ten­pflich­ti­ge Ver­si­on von Gmail, die es dir ermög­licht, eine von der Stan­dard-Domain abwei­chen­de E‑Mail-Adres­se zu erstel­len. Das Tool ist nicht für Pri­vat­an­wen­der gedacht.

Gmail: So rich­test du dei­ne eige­ne Domain ein

Du hast dei­ne eige­ne Domain regis­triert und über einen exter­nen Anbie­ter dein Post­fach erstellt? Dann geht es jetzt mit den Ein­stel­lun­gen in Goog­le Mail wei­ter. Die Ein­stel­lun­gen für das Sen­den und Emp­fan­gen von Nach­rich­ten legst du sepa­rat fest. So gehst du vor:

Schritt 1: E‑Mails unter eige­ner Domain ver­sen­den

  1. Öff­ne Gmail und mel­de dich wenn nötig mit dei­nen Zugangs­da­ten an.
  2. Kli­cke auf das Zahn­rad-Sym­bol und wäh­le Ein­stel­lun­gen aus.
  3. Wäh­le den Rei­ter Kon­ten. Gege­be­nen­falls heißt er auch Kon­ten und Import.
  4. Gehe zu Sen­den als > Wei­te­re E‑Mail-Adres­se hin­zu­fü­gen. Ein neu­es Fens­ter öff­net sich.
  5. Gib im obe­ren Text­feld den Namen ein, den die Emp­fän­ger dei­ner E‑Mails sehen sol­len. In der Regel sind das dein Vor- und Nach­na­me.
  6. Füge im unte­ren Text­feld dei­ne neu erstell­te Mail-Adres­se ein. Falls die­se genau­so behan­delt wer­den soll wie dei­ne ursprüng­li­che Gmail-Adres­se, lässt du das Häk­chen bei Als Ali­as behan­deln ste­hen.
  7. Kli­cke auf Nächs­ter Schritt.
    1. Gib im nächs­ten Fens­ter die Daten ein, die du bei der Erstel­lung des Post­fachs über den exter­nen Pro­vi­der abge­spei­chert hast. Dazu gehö­ren SMTP-Ser­ver und Port sowie der Nut­zer­na­me und das Pass­wort, das du bei der Regis­trie­rung der Domain ver­ge­ben hast.
    2. Kli­cke auf Kon­to hin­zu­fü­gen.
      Hin­weis: Falls dir der SMTP-Ser­ver und der Port bei der Ein­rich­tung dei­nes Post­fachs nicht ange­zeigt wur­den, kannst du die­se Daten beim Pro­vi­der erfra­gen. Even­tu­ell fin­dest du die benö­tig­ten Infor­ma­tio­nen auch auf der Inter­net­sei­te des Anbie­ters.
    3. Öff­ne das Post­fach bei dei­nem exter­nen Pro­vi­der. Goog­le hat dir eine E‑Mail mit einem Bestä­ti­gungs­code geschickt. Gib die­sen Code im dafür vor­ge­se­he­nen Feld bei Gmail ein und kli­cke auf Bestä­ti­gen.

Wie ver­schickst du via Gmail E‑Mails unter dei­ner eige­nen Domain? 

Dafür wählst du beim Ver­fas­sen der E‑Mail ein­fach dei­ne neue Adres­se als Absen­der aus. Kli­cke dafür im Feld Von auf den nach unten zei­gen­den Pfeil, um die Adres­se mit dei­ner neu­en Domain aus­zu­wäh­len. 

Schritt 2: Nach­rich­ten aus dem neu­en Post­fach in Gmail anzei­gen las­sen

Damit du die E‑Mails, die an die Mail-Adres­se mit dei­ner eige­nen Domain gesen­det wer­den, auch im Gmail-Post­fach lesen kannst, musst du dein neu­es Post­fach im Goog­le-Mail-Kon­to hin­zu­fü­gen. So gehst du vor:

  1. Öff­ne dein Gmail-Kon­to im Brow­ser.
  2. Kli­cke auf das Zahn­rad-Sym­bol und wäh­le Ein­stel­lun­gen.
  3. Wäh­le den Rei­ter Kon­ten bzw. Kon­ten und Import aus.
  4. Kli­cke neben Nach­rich­ten von ande­ren Kon­ten abru­fen auf E‑Mail-Kon­to hin­zu­fü­gen.
  1. Gib dei­ne neu erstell­te E‑Mail-Adres­se im Pop-up-Fens­ter ein und bestä­ti­ge mit Wei­ter.
  2. Hin­ter­le­ge den Benut­zer­na­men und das Pass­wort dei­nes neu­en Post­fachs. Tra­ge zudem den vom exter­nen Pro­vi­der ver­wen­de­ten POP-Ser­ver und Port ein. Die Daten erfragst du bei dei­nem Anbie­ter, falls sie nicht auf des­sen Web­sei­te ste­hen.
  3. Set­ze bei Kopie aller Nach­rich­ten auf dem Ser­ver belas­sen ein Häk­chen. Sonst kann es pas­sie­ren, dass die Nach­rich­ten gelöscht wer­den, bevor Gmail den Import star­tet. Beach­te jedoch, dass die­se Ein­stel­lung dazu füh­ren kann, dass das E‑Mail-Post­fach beim neu­en Pro­vi­der schnell voll ist. Räu­me dort bei Bedarf regel­mä­ßig auf.
  4. Set­ze ein Häk­chen bei der Opti­on Beim Abru­fen von E‑Mails immer eine siche­re Ver­bin­dung (SSL) ver­wen­den.
  5. Damit du den Über­blick in dei­nem Gmail-Post­fach behältst, kannst du E‑Mails, die ursprüng­lich an dei­ne neue Domain gesen­det wur­den, mit einem Label ver­se­hen. Set­ze ein Häk­chen bei Ein­ge­hen­de Nach­rich­ten mit fol­gen­dem Label kenn­zeich­nen: und gib zum Bei­spiel die neu erstell­te Mail-Adres­se ein.
  6. Ach­tung: Wenn du die Opti­on Ein­ge­hen­de Nach­rich­ten archi­vie­ren aus­wählst, wer­den dir E‑Mails an dei­ne neue Domain nicht im Post­ein­gang bei Gmail ange­zeigt. Set­ze hier am bes­ten kei­nen Haken.
  7. Kli­cke auf Kon­to hin­zu­fü­gen, um die Ein­stel­lun­gen zu spei­chern.

Geschafft! Du erhältst E‑Mails an die Adres­se mit dei­ner eige­nen Domain nun auch in Gmail. Beach­te jedoch, dass die E‑Mail-Abfra­ge mit­hil­fe des Pro­to­kolls POP erfolgt. Das bedeu­tet: Die Nach­rich­ten wer­den nicht in Echt­zeit syn­chro­ni­siert, son­dern in bestimm­ten Zeit­in­ter­val­len. Es kann eini­ge Minu­ten dau­ern, bis E‑Mails an dei­ne neue Adres­se auch bei Goog­le Mail ein­lau­fen.

Alter­na­tiv: Wei­ter­lei­tung ein­rich­ten

Der Anbie­ter, bei dem du dei­ne Domain und dein Post­fach ein­ge­rich­tet hast, unter­stützt kein POP? Dann kann Gmail die E‑Mails nicht auto­ma­tisch her­un­ter­la­den.

Damit du die Nach­rich­ten trotz­dem über Goog­le Mail lesen kannst, rich­test du bei dei­nem Anbie­ter eine Wei­ter­lei­tung an dei­ne Gmail-Adres­se ein. Wie das genau geht, hängt vom jewei­li­gen Anbie­ter ab.

Domain ein­rich­ten: Mög­li­che Feh­ler­quel­len

Du klickst in Schritt 11 auf Kon­to hin­zu­fü­gen, erhältst aber eine Feh­ler­mel­dung? Das kannst du tun:

  • Kon­trol­lie­re, ob du die rich­ti­gen Daten für den POP-Ser­ver und den Port ein­ge­ge­ben hast.
  • Über­prü­fe dei­nen Benut­zer­na­men und dein Pass­wort. Ach­te ins­be­son­de­re auf Groß- und Klein­schrei­bung sowie Son­der­zei­chen.
  • Stel­le sicher, dass du in den Ein­stel­lun­gen bei dei­nem exter­nen Post­fach POP akti­viert hast bezie­hungs­wei­se dass dein Anbie­ter POP unter­stützt.

Es scheint, als wür­den nicht alle E‑Mails in dei­nem Gmail-Kon­to ange­zeigt wer­den?

  • Beach­te, dass Gmail E‑Mails mit einer Grö­ße von maxi­mal 150 MB impor­tiert. Even­tu­ell ist die betref­fen­de E‑Mail zu groß.
  • Unter Umstän­den ent­hält dein neu­es Post­fach mehr E‑Mails, als Gmail impor­tie­ren kann. Lösche gege­be­nen­falls eini­ge Nach­rich­ten.

Gmail unkom­pli­ziert mit eige­ner Domain nut­zen

Die Ein­rich­tung einer eige­nen Domain mit Post­fach über einen exter­nen Anbie­ter und die anschlie­ßen­de Ein­pfle­ge in Goog­le Mail ist gar nicht so kom­pli­ziert, wie es zunächst klingt: Solan­ge du die benö­tig­ten Daten wie Benut­zer­na­men und Pass­wort, SMTP- und POP-Ser­ver sowie die zuge­hö­ri­gen Ports bereit­hältst, nutzt du Gmail schnell mit dei­ner eige­nen Domain. Du kannst Nach­rich­ten sowohl unter der neu­en Domain ver­sen­den als auch Nach­rich­ten aus dem neu­en Post­fach in Gmail emp­fan­gen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.