© 2022 UPDATED
Glossar

Glos­sar: Was hin­ter den Tech­nik-Begrif­fen steckt

#

5G

Bei 5G han­delt es sich um einen Mobil­funk­stan­dard. Die Kom­bi­na­ti­on aus Zahl und Buch­sta­be steht ein­fach für „5. Genera­ti­on“. 5G ist die Wei­ter­ent­wick­lung von LTE (4G) und ermög­licht Daten­ra­ten bis zu 10 Giga­bit pro Sekun­de. Außer­dem sind die Ver­bin­dun­gen über 5G sta­bi­ler und unter­lie­gen gerin­ge­ren Latenz­zei­ten. Damit Gerä­te in die­sem Netz fun­ken kön­nen, braucht es eine ent­spre­chen­de Abde­ckung und ein 5G-Modul.

Mehr zum The­ma 5G liest du hier:

Mehr dazu 
5G: Alle Infos zum neu­es­ten Mobilfunkstandard 

A

Air­Play

Über Air­Play über­trägst du Inhal­te kabel­los zwi­schen Apple-Gerä­ten und von die­sen an Emp­fän­ger wie Fern­se­her, Recei­ver und mehr. Dabei dient Air­Play als Strea­ming-Pro­to­koll. Damit ande­re Her­stel­ler die­ses nut­zen kön­nen, brau­chen sie eine Lizenz von Apple. Basis für die Über­tra­gun­gen ist dabei WLAN. Strea­ming über Air­Play ist für Video- und Audio-Inhal­te mög­lich, also bei­spiels­wei­se Fil­me und Musik. Die Akti­vie­rung erfolgt über einen But­ton aus einer App oder einem Play­er her­aus. Aktu­ell ist die Ver­si­on Air­Play 2, die sta­bi­le­re Ver­bin­dun­gen und eine Mul­ti­room-Steue­rung per iOS bietet.

Ampere

Die Strom­stär­ke ist meist mit dem Wert Ampere ange­ge­ben. Das dazu­ge­hö­ri­ge Ein­heits­zei­chen ist „A“. Ampere erge­ben sich aus der Men­ge an Ladungs­trä­gern, die in einer bestimm­ten Zeit durch eine Lei­tung flie­ßen. Hier­zu­lan­de sind die meis­ten Haus­halts­steck­do­sen bis 16 Ampere gesi­chert. Es gibt aber auch drei­pha­si­ge Anschlüs­se, etwa bei Wall­bo­xen für Elek­tro­au­tos. Hier ist jede Pha­se mit 16 Ampere abge­si­chert. Das ermög­licht höhe­re Ladeströme.

ANC

Hörst du Musik, Pod­casts oder Hör­bü­cher, dann möch­test du dich manch­mal ein­fach nur dar­auf kon­zen­trie­ren. Lärm, etwa vom Ver­kehr im Frei­en, ist da eher stö­rend. Abhil­fe schaf­fen soll „Acti­ve Noi­se Can­cel­ling“ (ANC). Das leis­tet deut­lich mehr als eine ein­fa­che Iso­la­ti­on, wie es bei­spiels­wei­se Over-Ear- und In-Ear-Kopf­hö­rer kon­zept­be­dingt bie­ten. ANC funk­tio­niert über Anti­schall. Die Kopf­hö­rer geben also einen Ton aus, der in der Fre­quenz dem stö­ren­den Ton ent­spricht, aber pola­ri­siert ist. Das hebt den Lärm wei­test­ge­hend auf. Den Anti­schall legt ein Pro­zes­sor in den Kopf­hö­rern fest. Die dafür not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen lie­fern Mikro­fo­ne, die stö­ren­de Geräu­sche auf­zeich­nen. ANC funk­tio­niert also nur, wenn die Kopf­hö­rer eine Strom­ver­sor­gung haben, etwa durch einen ver­bau­ten Akku.

B

Betriebs­sys­tem

Ein Rech­ner, dazu gehö­ren PCs, Macs, Smart­pho­nes, Tablets und mehr, besteht aus unter­schied­lichs­ter Hard­ware. Damit die auch zusam­men­ar­bei­ten kann und somit ein nutz­ba­res Gerät ergibt, braucht es ein Betriebs­sys­tem. Das sam­melt all die not­wen­di­ge Soft­ware und schafft eine Basis, um die­se zu erwei­tern. Damit dir die Steue­rung leich­ter fällt, liegt über dem Betriebs­sys­tem eine Ober­flä­che. Heu­te gän­gi­ge Betriebs­sys­te­me sind:

  • Win­dows und ver­schie­de­ne Linux-Dis­tri­bu­tio­nen bei PCs
  • MacOS bei Macs
  • Android, iOS und iPa­dOS bei Smart­pho­nes sowie Tablets
  • Wear OS und watchOS bei Smartwatches
  • Android-TV, webOS und Tizen bei Fernsehern

Bild­schirm­auf­lö­sung

Bild­schir­me bestehen aus Unmen­gen klei­ner Bild­punk­te, den soge­nann­ten Pixeln. Je mehr es davon gibt, des­to schär­fer erscheint das Bild für unse­re Augen. Die Auf­lö­sung ist der Wert aus ver­ti­kal und hori­zon­tal ange­ord­ne­ten Pixeln. Bei moder­nen Flach­bild­schir­men haben sich vier wich­ti­ge Auf­lö­sun­gen etabliert:

  • HD(-ready): 1.280 x 720 Pixel
  • Full-HD: 1.920 x 1.080 Pixel
  • 4K: 3.840 x 2.160 Pixel
  • 8K: 7.680 x 4.320 Pixel

Die oben genann­ten Wer­te bezie­hen sich auf ein Sei­ten­ver­hält­nis von 16:9 und fin­den sich des­halb oft bei TV-Gerä­ten. Bei Smart­pho­nes, Tablets und man­chen Moni­to­ren sind oft noch unter­schied­li­che Wer­te zu fin­den, weil das Sei­ten­ver­hält­nis ein ande­res ist. Hier ist dann oft von Full-HD+, QHD oder ähn­li­chem die Rede.

Mehr zum The­ma Bild­schirm­auf­lö­sung liest du hier:

Mehr dazu 
Full-HD, 4K & Co.: TV-Auf­lö­sun­gen im Überblick 

Bild­wie­der­hol­ra­te

In Ver­bin­dung mit Moni­to­ren, Smart­pho­nes, Tablets, Fern­se­hern & Co. tau­chen immer wie­der Abkür­zun­gen wie „FPS“ oder „Hz“ auf. Dahin­ter ver­birgt sich meist die Bild­wie­der­hol­ra­te. FPS steht dabei für „Frames Per Second“, also Bil­der pro Sekun­de. Jedes Bewegt­bild besteht aus ein­zel­nen Bil­dern, die schnell hin­ter­ein­an­der abge­spielt ein Video erge­ben. Ein sehr gutes ana­lo­ges Bei­spiel dafür ist das Dau­men­ki­no. FPS beschreibt die Zahl der Bil­der, die ein Aus­ga­be­ge­rät wie dei­ne Gra­fik­kar­te oder Spie­le­kon­so­le berech­nen und zum Moni­tor oder TV schi­cken. Bei dem sind dann meist „Hertz“ (Hz) ange­ge­ben. Das ist die Zahl der Bil­der, die das Dis­play inner­halb einer Sekun­de wie­der­ge­ben kann. Im Ide­al­fall lie­gen bei­de Wer­te auf dem glei­chen Niveau, um ein feh­ler­frei­es und flüs­si­ges Bild zu erzeugen.

Mehr zum The­ma Bild­wie­der­hol­ra­te liest du hier:

Mehr dazu 
FPS und Bild­wie­der­hol­ra­te: Was hin­ter den Wer­ten steckt 

Blue­tooth

Als Stan­dard für Daten­über­tra­gun­gen zwi­schen ein­zel­nen Gerä­ten auf kur­ze Distanz hat sich Blue­tooth eta­bliert. Des­sen Name kommt von Harald Blau­zahn, einem eins­ti­gen König von Däne­mark, des­sen Initia­len in Runen geschrie­ben auch das Logo der Tech­nik bil­den. Blue­tooth arbei­tet im Fre­quenz­be­reich zwi­schen 2,402 GHz und 2,480 GHz. Die aktu­el­le Ver­si­on 5.2 schafft Reich­wei­ten bis zu 200 Meter und Daten­über­tra­gungs­ra­ten von bis zu 50 Mbit/s. Eine beson­de­re Vari­an­te ist Blue­tooth LE, was für „Low Ener­gy“ steht. Die­se Tech­nik fin­det oft in Gerä­ten mit Bat­te­rien und klei­nen Akkus Ver­wen­dung, wenn nur gerin­ge Men­gen an Daten übetra­gen wer­den müssen.

C

CPU

Die Abkür­zung steht für „Cen­tral Pro­ces­sing Unit“, also die zen­tra­le Ver­ar­bei­tungs­ein­heit. Häu­fig wird die­se auch ein­fach nur Pro­zes­sor genannt. Die CPU ist eines der wich­tigs­ten Tei­le in einem Rech­ner, aber auch häu­fig in vie­len ande­ren Gerä­ten zu fin­den, bei denen es zu ver­ar­bei­ten­de Daten gibt, zum Bei­spiel Smart­pho­nes oder Tablets. Moder­ne CPUs bestehen meist aus meh­re­ren Ker­nen. Sie erle­di­gen unab­hän­gig von­ein­an­der oder gemein­sam Rechen­auf­ga­ben. Jeder Kern hat dabei einen eige­nen Takt. Im Prin­zip ist das die Geschwin­dig­keit, mit der er Daten ver­ar­bei­ten kann. Ob dabei weni­ger Ker­ne mit höhe­rer Tak­tung oder mehr Ker­ne mit gerin­ge­rer Tak­tung von Vor­teil sind, hängt von der Anwen­dung ab.

D

DDR

Hin­ter der Abkür­zung DDR ver­birgt sich „Dou­ble Data Rate“, was über­setzt dop­pel­te Daten­ra­te bedeu­tet. Es geht um einen Typen von Arbeits­spei­cher (RAM) in Com­pu­tern, Smart­pho­nes und ähn­li­chen tech­ni­schen Gerä­ten. Die­ser kann, im Ver­gleich zum nicht mehr ver­wand­ten SRD-Spei­cher (Sin­gle Data Rate), Daten in dop­pel­ter Geschwin­dig­keit über­tra­gen. Aktu­ell kom­men in ers­ter Linie die Genera­tio­nen DDR3 und DDR4 zum Ein­satz. Sie las­sen sich auf­grund unter­schied­li­cher Steck­ver­bin­dun­gen nur auf ent­spre­chend dafür aus­ge­leg­ten Main­boards ver­wen­den und nicht kombinieren.

DDR4-Spei­cher lie­fert in der Regel eine höhe­re Spei­cher­dich­te und Tak­tung und arbei­tet ener­gie­ef­fi­zi­en­ter als DDR3-Spei­cher. Der erneut ver­bes­ser­te DDR5-RAM steht bereits in den Start­lö­chern, ist aber noch nicht flä­chen­de­ckend in Sys­te­men zu finden.

Dis­play­Po­rt

An moder­nen Gra­fik­kar­ten und Moni­to­ren sind meis­tens Anschlüs­se für Dis­play­Po­rt zu fin­den. Dabei han­delt es sich um einen Ver­bin­dungs­stan­dard, der HDMI ähn­lich ist. Das bedeu­tet, dass Dis­play­Po­rt neben Bil­dern auch Ton über­tra­gen kann. Auf­grund der hohen Daten­ra­te von 77,4 Giga­byte pro Sekun­de sind sogar Auf­lö­sun­gen bis 16K (15.360 × 8.640 Pixel) mög­lich. Dis­play­Po­rt hat noch wei­te­re Vor­tei­le zu bieten.

Mehr zum The­ma Dis­play­Po­rt liest du hier:

Mehr dazu 
Dis­play­Po­rt: Bedeu­tung, Ver­sio­nen und Vergleich 

Dis­play-Tech­no­lo­gien

In moder­nen Fern­se­hern, Tablets, Smart­pho­nes, Moni­to­ren & Co. kom­men die unter­schied­lichs­ten Dis­play-Tech­no­lo­gien zum Ein­satz. Grob ein­tei­len las­sen sich die in drei Kategorien:

  • LCD: Dis­plays mit Flüs­sig­kris­tal­len, die sich bewe­gen und somit das Licht der Hin­ter­grund­be­leuch­tung in unter­schied­li­cher Stär­ke an die Pixel wei­ter­ge­ben. Als Licht die­nen meist Leucht­stoff­röh­ren an den Sei­ten. Gän­gi­ge Unter­ka­te­go­rien sind TFT‑, IPS‑, VA‑, TN-LCDs.
  • LED: Auch hier­bei han­delt es sich um LCDs, die aller­dings eine aus LEDs bestehen­de Hin­ter­grund­be­leuch­tung haben. Die gibt es als Edge-LED nur an den Sei­ten oder als Full-Array-LED über das gesam­te Bild ver­teilt. Letz­te­re Tech­nik ist deut­lich über­le­gen. Gän­gi­ge Unter­ka­te­go­rien sind hier QLED und Mini-LED.
  • OLED: In die­sem Fall gibt es kei­ne Flüs­sig­kris­tal­le, denn die LEDs beleuch­ten hier die Pixel direkt. Das macht ent­spre­chen­de Dis­plays nicht nur schma­ler, son­der sorgt auch für kräf­ti­ge­re Far­ben und stär­ke­re Kon­tras­te. Gän­gi­ge Unter­ka­te­go­rien sind AMOLED und Micro-LED.

Mehr zum The­ma Dis­play-Tech­no­lo­gien fin­dest du hier:

Mehr dazu 
Dis­play-Tech­no­lo­gien: Was steckt hin­ter LCD, LED & Co.? 

DVI

Gera­de bei Gra­fik­kar­ten und Moni­to­ren waren und sind DVI-Anschlüs­se zu fin­den. Sie bestehen aus bis zu 24 Kon­tak­ten, die sich auf unter­schied­li­che Signa­le auf­tei­len. Alle Pins nutzt DVI‑I (Inte­gra­ted) im Dual Link. Damit ist der Anschluss in der Lage, digi­ta­le und ana­lo­ge Daten glei­cher­ma­ßen zu über­tra­gen. DVI‑D (digi­tal) und DVI‑A (ana­log) sind nur für die jewei­li­gen Kon­takt­grup­pen aus­ge­legt. DVI über­trägt nur Bild­si­gna­le und kei­nen Ton. Außer­dem sind damit nur Auf­lö­sun­gen bis 2.560 x 1.600 Pixel mög­lich. Die Ver­brei­tung der Schnitt­stel­le geht lang­sam zurück, weil sich Dis­play­Po­rt und HDMI durchsetzen.

Mehr zum The­ma DVI fin­dest du hier:

Mehr dazu 
DVI: Das steckt hin­ter der Schnittstelle 

E

eARC

Der „enhan­ced Audio Return Chan­nel“kurz eARCist eine Erwei­te­rung der HDMI-Schnitt­stel­le seit der Ver­si­on 2.1. Mit die­ser las­sen sich 3D-Audio-For­ma­te über­tra­gen und sogar Audio-Gerä­te steu­ern. Das ist etwa dann hilf­reichwenn du einen AV-Recei­ver mit­samt Heim­ki­no-Laut­spre­chern betrei­ben möch­testÜber den eARC schließt du die­sen nur an den TV an und hörst sämt­li­che Inhal­te des Fern­se­hers über dein Heim­ki­noAußer­dem ver­än­derst du so etwa die Laut­stär­keohne sie über den AV-Recei­ver umzu­stel­len.

Ether­net

Eigent­lich ver­birgt sich hin­ter dem Ether­net das Netz­werk­pro­to­koll 802.3, das einst für die Ver­net­zung von Büro­ge­rä­ten gedacht war. Heu­te hat sich der Begriff aber für kabel­ge­bun­de­ne Netz­werk­ver­bin­dun­gen all­ge­mein eta­bliert. Ether­net kommt dabei in loka­len Netz­wer­ken (LAN), aber auch in Weit­ver­kehrs­net­zen (etwa in der öffent­li­chen Infra­struk­tur) zum Einsatz.

Mehr zum The­ma Ether­net fin­dest du hier:

Mehr dazu 
Was ist Ether­net und wie funktioniert’s zu Hause? 

F

FLAC

Geht es um den Genuss von digi­ta­ler Musik in hoher Qua­li­tät, dann spielt häu­fig der „Free Lossless Audio Codec“ (FLAC) eine Rol­le. Der FLAC kom­pri­miert die Aus­gangs­da­tei um rund 50 Pro­zent – ohne ein­schnei­den­de Ver­lus­te bei der Qua­li­tät. Die Anfor­de­rung an die Rechen­leis­tung von Abspiel­ge­rä­ten sind gering, wodurch der Codec rela­tiv häu­fig zum Ein­satz kommt. FLAC lässt sich außer­dem strea­men. Damit ist der Codec eine direk­te Kon­kur­renz zu Apple Lossless. Play­er wie der VLC Media Play­er oder Winamp sind mit dem FLAC kom­pa­ti­bel. Android-Gerä­te spie­len ent­spre­chen­de Datei­en seit der Ver­si­on 3.1 sogar nativ ab.

Flash­spei­cher

In der heu­ti­gen Tech­nik-Welt begeg­net dir Flash­spei­cher an vie­len Stel­len. Die Tech­nik steckt etwa in Spei­cher­kar­ten, USB-Sticks und SSDs. Dabei han­delt es sich um Spei­cher­bau­stei­ne, die Daten auch dann hal­ten kön­nen, wenn sie nicht mit Strom ver­sorgt sind (nicht­flüch­tig). Flash­spei­cher haben eini­ge Vor­tei­le gegen­über phy­si­schen Spei­chern wie Fest­plat­ten. So sind sie robus­ter, arbei­ten fast geräusch­los und benö­ti­gen im Betrieb nur wenig Ener­gie. Dafür sind Flash­spei­cher teu­rer und etwas anfäl­li­ger für Fehler.

FOV

Der Mensch kann grob in einem hori­zon­ta­len Win­kel von rund 214 Grad (mit bei­den Augen), 65 Grad nach oben und 75 Grad nach unten sehen. Das ist sein Gesichts­feld (Visu­al Field). Bei opti­schen Ein­rich­tun­gen erfolgt die Anga­be des Bild­win­kels hin­ge­gen über das Sicht­feld (Field Of View; FOV). Davon liest du etwa bei Kame­ra-Objek­ti­ven. Ange­ge­ben ist meist das hori­zon­ta­le FOV, um zu zei­gen, wie viel Motiv du auf ein Foto bekommst. Ultra­weit­win­kel-Kame­ras bei Smart­pho­nes decken häu­fig ein FOV von 120 Grad ab. Einen Reg­ler für das FOV fin­dest du oft auch bei Video­spie­len. Gera­de First-Per­son-Shoo­ter (FPS) haben die­sen. Stellst du den Wert hoch, siehst du mehr von dei­ner Umgebung.

G

GPU

Die „Gra­phics Pro­ces­sing Unit“ (GPU) ist für die Berech­nung und Aus­ga­be von Bil­dern zustän­dig. Sie kann dedi­ziert als Gra­fik­kar­te in einem Rech­ner oder einer Spie­le­kon­so­le, als Onboard-GPU auf einem Main­board sit­zen oder ein Teil eines Kom­plett­sys­tems (Sys­tem on Chip, SoC) sein. Die GPU berech­net sowohl 3D- als auch 2D-Gra­fi­ken. Dabei greift sie auf Soft­ware­bi­blio­the­ken wie Direc­tX zurück. Gera­de moder­ne Gra­fik­kar­ten war­ten mit zusätz­li­chen Fea­tures wie Kan­ten­glät­tung, Ray-Tra­cing und intel­li­gen­tem Ren­de­ring (DLSS) auf. Die­se kön­nen das Bild, gera­de bei Video­spie­len, noch wei­ter verbessern.

H

HDD

Was sich hin­ter der Abkür­zung HDD ver­steckt, ist ein „Hard Disk Dri­ve“. Gemeint ist eine klas­si­sche Fest­plat­te. Das Spei­cher­me­di­um funk­tio­niert magne­tisch. Genau­er ist die Ober­flä­che der Schei­ben hart­ma­gne­tisch beschich­tet. Beim Schrei­ben wird die­se magne­ti­siert, beim Lesen abge­tas­tet. Die eben­falls oft als Fest­plat­te bezeich­ne­ten SSDs haben mit einer HDD hin­ge­gen wenig gemein und sind eine völ­lig ande­re Technologie.

HDMI

Als Steck­ver­bin­dung kommt HDMI heu­te bei den meis­ten Fern­se­hern und Moni­to­ren zum Ein­satz. Die Abkür­zung steht für „High Defi­ni­ti­on Mul­ti­me­dia Inter­face“ und beschreibt die Vor­zü­ge von HDMI bereits recht gut. Die Schnitt­stel­le ist in der Lage, hoch­auf­lö­sen­de Bil­der und Ton gleich­zei­tig zu über­tra­gen. Mit der 2017 ein­ge­führ­ten Ver­si­on 2.1 sind Daten­ra­ten über 42 Gig­bit pro Sekun­de mög­lich. Somit über­trägt HDMi sogar 8K-Video (7.680 x 4.320 Pixel) bei einer Bild­wie­der­hol­ra­te von 60 Hertz und Audio-Über­tra­gun­gen per eARC.

HDR

Im Bereich von TV-Gerä­ten und Kame­ras fin­det sich heu­te häu­fig der Zusatz „High Dyna­mic Ran­ge“ (HDR). Wie der Name schon ver­mu­ten lässt, ermög­licht HDR die einen höhe­ren Dyna­mic­be­reich, also eine erwei­ter­te Abstu­fung zwi­schen dem hells­ten und dem dun­kels­ten Wert eines Bilds. Du bekommst somit natür­li­che­re Far­ben in hel­len und dunk­len Berei­chen. Bei Fern­se­hern braucht es, neben der Unter­stüt­zung der Tech­nik durch das Gerät, auch ein ent­spre­chen­des Signal. Vie­le Strea­ming-Diens­te geben Inhal­te mit HDR wie­der, genau wie vie­le Fil­me auf Blu-ray. Beim Anfer­ti­gen von Fotos bie­ten bei­spiels­wei­se Smart­pho­nes oft eine auto­ma­ti­sche Ein­stel­lung für HDR.

Mehr zum The­ma HDR fin­dest du hier:

Mehr dazu 
Full-HD, 4K & Co.: TV-Auf­lö­sun­gen im Überblick 

Hi-Fi

Die Abkür­zung Hi-Fi steht für „High-Fide­li­ty“ und fin­det im Audio-Bereich Anwen­dung. Über­set­zen lässt sich Hi-Fi in etwa mit „hohe Klang­treue“. Genau das soll ent­spre­chen­de Hard­ware in Form von Laut­spre­chern bie­ten. Dafür gab es frü­her sogar eine DIN-Norm (45500), die ent­spre­chen­de Anfor­de­run­gen an die Gerä­te ent­hielt. Heu­ti­ge Tech­nik über­trift die­se aber deut­lich, wodurch die aktu­el­le dazu­ge­hö­ri­ge Norm (61305) nur noch ein Mess­ver­fah­ren beschreibt. Der Begriff Hi-Fi ist also nicht geschützt und wird des­halb häu­fi­ger für Mar­ke­ting-Zwe­cke eingesetzt.

I

IP

Beim „Inter­net Pro­to­col“ (IP) han­delt es sich um ein Netz­pro­to­kol, das unser Inter­net erst ermög­licht. Es sorgt dafür, dass jedes Gerät im Netz­werk eine ein­deu­ti­ge Adres­se bekommt, damit die Zuord­nung von Daten funk­tio­niert. Dein Rou­ter wie­der­um hat eine ein­deu­ti­ge IP-Adres­se für den Zugang zum Inter­net. Stell es dir ein wenig wie eine Haus­num­mer vor. Die ein­zel­nen Brief­käs­ten pro Par­tei sind dann die IP-Adres­sen der Gerä­te, die der Rou­ter vergibt.

IPXX-Zer­ti­fi­zie­rung

Gera­de mobi­le Gerä­te soll­ten im Ide­al­fall auch gegen Wind und Wet­ter geschützt sein. Um dies zu tes­ten und eine ver­läss­li­che Anga­be über den mög­li­chen Schutz zu machen, dient die „International-Protection“-Zertifizierung, die durch zwei Kenn­zah­len erfolgt. Die ers­te Zif­fer gibt dabei den Schutz gegen Fremd­kör­per wie Staub, Sand und Schmutz an. Bei der zwei­ten Zif­fer geht es um den Schutz gegen das Ein­drin­gen von Flüs­sig­kei­ten. Je höher die Zah­len, des­to bes­ser der Schutz. Die maxi­mal mög­li­che Zer­ti­fi­zie­rung ist aktu­ell IP68.

Mehr zum The­ma IPXX-Zer­ti­fi­zie­rung fin­dest du hier:

Mehr dazu 
IP-Schutz­ar­ten und Schutz­klas­sen: Das bedeu­ten sie 

K

kWh

Mit Kilo­watt­stun­den (kWh) kommst du immer dann in Kon­takt, wenn es um den Ver­brauch elek­tri­scher Ener­gie geht. Wie der Name schon ver­mu­ten lässt, beschreibt der Wert, wie vie­le Kilo­watt in einer Stun­de flie­sen. Ein Kilo­watt ent­spricht dabei 1.000 Watt. Hast du also etwa eine LED-Lam­pe, die 9 Watt Leis­tung auf­nimmt und die­se leuch­tet für drei Stun­den, dann rech­nest du zunächst 9 Watt x 3 Stun­den, was 27 Watt­stun­den ergibt. Die­se teilst du nun durch 1.000, um eine Kilo­watt­stun­de zu erhal­ten: 0,027 kWh. Der Wert spielt übri­gens auch in der Elek­tro­mo­bi­li­tät eine gro­ße Rol­le und gibt den Ver­brauch eines ent­spre­chen­den Fahr­zeugs an.

L

LAN

Beim „Local Area Net­work“ (LAN) han­delt es sich um klei­ne­re Netz­wer­ke aus ein­zel­nen Gerä­ten, meist Rech­nern, im pri­va­ten und geschäft­li­chen Bereich. Die Ver­net­zung erfolgt über Kabel. Beson­ders häu­fig zum Ein­satz kommt in einem LAN das Netz­werk­pro­to­koll 802.3, das auch als Ether­net bekannt ist. Die. kabel­lo­se Vari­an­te des loka­len Netz­werks ist das Wire­less LAN, kurz WLAN. LAN ist aber durch sei­ne Sta­bi­li­tät und die hohen Über­tra­gungs­ra­ten, wenn mög­lich, zu bevorzugen.

LTE

Im Mobil­funk-Bereich ist LTE, was für „Long Term Evo­lu­ti­on“ steht, der heu­te geläu­figs­te Stan­dard. Damit sind Daten­ra­ten von 300 Mbit pro Sekun­de im Downlink und 75 Mbit pro Sekun­de im Uplink mög­lich. Neben der Bezeich­nung LTE exis­tiert auch noch die Abkür­zung 4G, wel­che für den Mobil­funk der vier­ten Genera­ti­on steht. LTE ist damit die Basis und der Vor­läu­fer für das schnel­le­re 5G-Netz.

Lumen

Die inter­na­tio­na­le Maß­ein­heit für Licht­strom ist Lumen (lm). Sie gibt an, wie hell ein Licht für das mensch­li­che Auge erscheint. Die Anga­be ist des­halb bei Leucht­mit­teln durch­aus hilf­reich und sogar von der EU vor­ge­schrie­ben. Kaufst du also etwa eine smar­te Leuch­te, lohnt sich ein Blick auf den Wert. Eine Phil­ips Hue White & Color Ambi­an­ce mit neun Watt Auf­nah­me­leis­tung leuch­tet etwa mit 806 Lumen. Bei Pro­jek­to­ren spielt der Wert eben­falls eine gro­ße Rol­le. Je höher er ist, des­to ein­fach ist das Bild in etwas hel­le­ren Räu­men zu erken­nen. Liest du von „ANSI-Lumen“, ist damit kei­ne ande­re Maß­ein­heit gemeint, son­dern nur, dass der Wert nach den Vor­ga­ben des Ame­ri­can Natio­nal Stan­dards Insti­tu­te ermit­telt wurde.

M

MB/GB/TB

Obwohl Datei­en nicht phy­sisch exis­tie­ren, haben sie eine gewis­se Grö­ße. Um die­se zu bemes­sen dient die Ein­heit „Byte“. Die ent­hält acht ein­zel­ne Zustän­de, die soge­nann­ten „Bits“. Gestie­ge­ne Daten­men­gen in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten sorg­ten dafür, dass sich ver­schie­de­ne Grö­ßen­ord­nun­gen eta­bliert haben. Waren das frü­her noch die Mega­byte (MB), sind es heu­te eher Giga­byte (GB) und Tera­byte (TB). Hier siehst du, wie vie­len Bytes die­se jeweils ent­spre­chen: 

  • 1 MB = 1.000.000 bytes 
  • 1 GB = 1.000 MB = 1.000.000.000 bytes 
  • 1TB = 1.000 GB = 1.000.000 MB = 1.000.000.000.000

In einem Tera­byte ste­cken somit 8.000.000.000.000 Bits, also mög­li­che Zustände.

Mega­pi­xel

Geht es um digi­ta­le Kame­ra­sys­te­medann taucht meist pro­mi­nent der Begriff „Mega­pi­xel“ (MP) auf. Der beschreibt die Auf­lö­sung eines Kame­ra­sen­sors. Ein Mega­pi­xel besteht aus einer Mil­li­on ein­zel­ner Pixel. Je höher der Wert istdes­to grö­ßer ist also das Bild selbstFälsch­li­cher­wei­se entsteht oft der Ein­druck, dass mehr Mega­pi­xel eine höhe­re Bild­qua­li­tät bedeu­tenTat­säch­lich ist das nicht unbe­dingt der Fall. Ein guter Sen­sor mit 12 Mega­pi­xeln macht schö­ne­re Bil­der als ein schlech­ter Sen­sor mit 50 Mega­pi­xeln. Geht es aller­dings dar­um, ein Bild mög­lichst groß auszu­dru­cken oder nur einen klei­nen Aus­schnitt davon scharf darzu­stel­len, dann sind mehr Mega­pi­xel immer bes­ser.

Mesh

In der Mode ist Mesh ein Netz­ma­te­ri­al, das etwa bei Sport­be­klei­dung zum Ein­satz kommt. In der Tech­nik-Welt beschreibt Mesh hin­ge­gen eine Art, um ein Signal flä­chen­de­ckend zu ver­brei­ten. Ähn­lich wie in der Mode, ist das digi­ta­le Mesh ver­wo­ben. In einem WLAN-Mesh sind Rou­ter und Satel­li­ten unter­ein­an­der ver­bun­den. Der Rou­ter fun­giert dabei meist als Mesh-Mas­ter, der das Haupt­si­gnal stellt und an die Satel­li­ten (die als eine Art ver­netz­te Repea­ter fun­gie­ren) sen­det. Die geben es dann an die End­ge­rä­te wei­ter. Das sorgt nicht nur für eine mög­lichst hohe Abde­ckung in grö­ße­ren Woh­nun­gen, Häu­sern und Büros, son­dern auch für mehr Kom­fort: Musst du dich bei einem ein­fa­chen WLAN-Repea­ter meist extra ein­log­gen, wech­seln dei­ne End­ge­rä­te auto­ma­tisch zwi­schen den Mesh-Geräten.

MP3

Das in Deutsch­land ent­wi­ckel­te Datei­for­mat MP3 ist für Audio-Signa­le aus­ge­legt. Es ist des­halb so weit ver­brei­tet, weil es eine star­ke Kom­pres­si­ons­ra­te (etwa 85%) und somit klei­ne Datei­grö­ßen bei aus­rei­chend hoher Qua­li­tät bie­tet. Den­noch ist MP3 ver­lust­be­haf­tet und steht damit im Gegen­satz zu Datei­for­ma­ten wie FLAC. Das For­mat war zeit­wei­se so häu­fig benutzt, dass es sogar dafür aus­ge­leg­te Abspiel­ge­rä­te gab, die MP3-Play­er, die zwi­schen CD-Play­ern und Smart­pho­nes den Markt für mobi­le Musik­play­er dominierten.

N

NAS

Ein Netz­werk­spei­cher kann eine sinn­vol­le Lösung sein, wenn du gro­ße Daten­men­gen spei­chern und ein­fach von ver­schie­de­nen Gerä­ten dar­auf zugrei­fen möch­test. Im eng­li­schen heißt das „Net­work Atta­ched Sto­rage“, kurz NAS. Ein sol­ches Sys­tem besteht meist aus zwei grund­le­gen­den Tei­len: einem Datei­ser­ver und einem oder meh­re­ren Lauf­wer­ken. Der Ser­ver über­nimmt dabei die Steue­rung und Bereit­stel­lung der gespei­cher­ten Daten. Als Lauf­wer­ke kom­men han­dels­üb­li­che HDDs zum Ein­satz. Wie vie­le und mit wel­cher Spei­cher­grö­ße, hängt vom Datei­ser­ver und dir selbst ab.

Mehr zum The­ma NAS fin­dest du hier:

Mehr dazu 
Syn­olo­gy & Co.: So rich­test du dein NAS ein 

Nits

Geht es um die Anga­be der Hel­lig­keit eines Dis­plays, etwa bei einem Moni­tor oder einem Smart­pho­ne, fin­det häu­fig der Begriff Nit Ver­wen­dung. Der ist aber eigent­lich kei­ne offi­zi­el­la Maß­an­ga­be, son­dern nur eine alter­na­ti­ve Bezeich­nung für Can­de­la pro Qua­drat­me­ter (cd/m2). Je höher der Wert, des­to hel­ler scheint das Dis­play. Eine hohe Hel­lig­keit ist gera­de dann wich­tig, wenn du das Gerät im Frei­en oder in son­nen­durch­flu­te­ten Räu­men ver­wen­dest. Lap­tops errei­chen oft Wer­te um die 300 Nits, Smart­pho­nes nicht sel­ten um die 1.000 Nits und Fern­se­her etwa 500 Nits.

O

P

Par­ti­ti­on

Fest­plat­ten und ande­re Arten von Spei­cher las­sen sich in Par­ti­tio­nen ein­tei­len. Das geschieht etwa durch die in einem Betriebs­sys­tem vor­han­de­ne Soft­ware zur Daten­trä­ger­ver­wal­tung. Durch Par­ti­tio­nen lässt sich ein Spei­cher in meh­re­re Volu­mes auf­tei­len, also in digi­ta­le Spei­cher­räu­me für Daten. Die Par­ti­ti­on ist also, als wür­dest du den Inhalt einer gro­ßen Box auf meh­re­re klei­ne Boxen auf­tei­len. Das schafft mehr Ord­nung durch eine sau­be­re Tren­nung. Auf einer Fest­plat­te schaffst du so etwa eine Par­ti­ti­on für das Betriebs­sys­tem, eine für Doku­men­te und eine für Spie­le. Die ein­zel­nen Par­ti­tio­nen las­sen sich dann leich­ter organisieren.

Pixel

Das Wort Pixel taucht in der Tech­nik-Welt oft auf, gera­de bei Dis­plays und Kame­ras. Dahin­ter ver­birgt sich ein ein­zel­ner Bild­punkt. Der kommt aber sel­ten allei­ne vor, son­dern viel­mehr in einem Ver­bund zahl­rei­cher Pixel. Bei Kame­ras ist die Gesamt­zahl der Pixel auf einem Sen­sor in Mega­pi­xeln ange­ge­ben. Bei Dis­plays hin­ge­gen beschreibt die Auf­lö­sung die Zahl der ver­ti­kal und horizon­tal ange­ord­ne­ten Pixel. Je höher der Wert, des­to schär­fer wirkt das Bild. Ein Pixel besteht dabei aus Sub­pi­xeln, die ein­zel­ne Far­ben wie­der­ge­ben.

Q

R

RAID

Ein RAID-Ver­bund (Redun­dant Array of Inde­pen­dent Disks) ist ein Zusam­men­schluss von ein­zel­nen Fest­plat­ten zu einem Sys­tem. Das soll nicht etwa für mehr Spei­cher sor­gen, son­dern für mehr Sicher­heit vor Aus­fäl­len. Dafür exis­tie­ren die gespei­cher­ten Daten mehr­fachFällt also eine Fest­plat­te ausfunk­tio­niert das RAID-Sys­tem wei­ter­hin. Ist das aus­ge­fal­le­ne Lauf­werk ersetztlässt sich der Ver­bund wie­der in den ursprüng­li­chen Zustand zurück­set­zen. RAID-Sys­te­me las­sen sich hard­ware­sei­tig über einen RAID-Con­trol­ler steu­ern oder per Soft­ware. 

RAM

Der „Ran­dom-Access Memo­ry“ (RAM) ist ein Spei­cher mit wahl­frei­em, direk­tem Zugriff. In der Ver­brau­cher-Tech­nik kommt er in ers­ter Linie als Arbeits­spei­cher zum Ein­satz, wodurch die Abkür­zung oft als Syn­onym Ver­wen­dung fin­det. Der Vor­teil von RAM liegt dar­in, dass die ein­zel­nen Zel­len in den Spei­cher­bau­stei­nen direkt vom Sys­tem ansteu­er­bar sind. Das geht beson­ders schnell. Bei einem Rech­ner oder Smart­pho­ne über­trägt der Pro­zes­sor des­halb Daten von einer Fest­plat­te oder einem ähn­li­chen Spei­cher in den Arbeits­spei­cher. Von dort aus kann er gezielt und schnell auf die gefor­der­ten Daten zugrei­fen. Wird der Datei­zu­griff been­det, macht der Pro­zes­sor den Platz im Arbeits­spei­cher wie­der frei. Genaue­re Spe­zi­fi­ka­tio­nen für den ver­wen­de­ten Arbeits­spei­cher legt meist die Bezeich­nung „DDR” fest.

ROM

Über den Begriff ROM soll­test du in der heu­ti­gen Zeit eigent­lich nur noch sel­ten stol­pern, doch eine feh­ler­haf­te Ver­wen­dung sorgt dafür, dass er doch rela­tiv häu­fig auf­taucht. ROM ist eine Abkür­zung für „Read-Only Memo­ry“, also Spei­cher, der sich nur aus­le­sen und nicht neu beschrei­ben lässt. Ver­wen­dung fin­det er auch heu­te noch für BIOS-Sys­te­me bei Com­pu­tern. Der beim Smart­pho­ne ange­ge­be­ne ROM ist aber kein ech­ter ROM-Spei­cher, son­dern nor­ma­ler Flash­spei­cher. Die Ver­wen­dung des Begriffs ist in die­sem Fall also nicht kor­rekt, hat sich aber etabliert.

S

SD/microSD

Bei den heu­te gän­gi­gen SD-Kar­ten han­delt es sich um eine Art von Flash­spei­cher. Das Kür­zel SD steht dabei für „Secu­re Digi­tal“, also eine siche­ren, digi­ta­len Spei­cher. Ein inte­grier­ter Schlüs­sel soll dafür sor­gen, dass geschütz­te Medi­en nicht unrecht­mä­ßig abge­spielt wer­den kön­nen. SD-Kar­ten fin­den heu­te vor allem in Digi­tal­ka­me­ras Ver­wen­dung. Die klei­ne­re Bau­form microSD kommt etwa in Smart­pho­nes zum Ein­satz. Um sie in einem Kar­ten­le­ser ver­wen­den zu kön­nen, ist ein Adap­ter nötig, der oft im Lie­fer­um­fang der Kar­ten ent­hal­ten ist.

SIM

Damit du mit dei­nem Smart­pho­ne oder einem ande­ren Gerät den Mobil­funk nut­zen kannst, benö­tigst du eine Art der Authen­ti­fi­zie­rung. Die­se erfolgt in der Regel über die SIM-Kar­te. Das „Sub­scri­ber Iden­ti­ty Modu­le“ bucht dich in das jewei­li­ge Netz ein und iden­ti­fi­ziert dich dar­in. SIM-Kar­ten haben sich in ihrer Grö­ße im Lau­fe der Jahr­zehn­te deut­lich ver­än­dert. Steck­ten frü­her noch Full-Size-SIMs in den Gerä­ten, sind die Auf­nah­men heu­te meist für die deut­lich klei­ne­re Nano-SIM aus­ge­legt. Das spart Platz, den die Her­stel­ler von Smart­pho­nes für ande­re Tech­nik nut­zen kön­nen. Man­che moder­nen Gerä­te benö­ti­gen gar kei­ne phy­si­sche SIM mehr, da der Chip bereits fest ins Mobil­te­le­fon inte­griert ist. Du benö­tigst dann nur noch die not­wen­di­gen Daten vom Pro­vi­der, die dann direkt im Smart­pho­ne gespei­chert sind. Die­se Vor­ge­hens­wei­se nennt sich „eSIM“ oder „embed­ded SIM“.

SoC

Um die heu­ti­ge Funk­ti­ons­wei­se eines Com­pu­ters zu garan­tie­ren, braucht es ver­schie­de­ne wich­ti­ge Kom­po­nen­ten. Der Pro­zes­sor (CPU) ist das Herz des Geräts, Der Gra­fik­pro­zes­sor (GPU) sorgt für die opti­sche Aus­ga­be. Mit dem Arbeits­spei­cher (RAM) gelingt der schnel­le Aus­tausch von Daten. Con­trol­ler steu­ern alle inter­nen und exter­ne Kom­po­nen­ten. Das benö­tigt in einem Rech­ner viel Platz. Eine deut­lich kom­pak­te­re Bau­wei­se ermög­licht ein „Sys­tem-on-a-Chip“ (SoC). Dar­in sind die ein­zel­nen Bestand­tei­le ver­eint. Sol­che SoCs kom­men des­halb häu­fig in Smart­pho­nes, Tablets, Smart­wat­ches und ande­ren Gerä­ten zum Ein­satz, bei denen wenig Platz zur Ver­fü­gung steht. Aus wel­chen Bestand­tei­len ein SoC im Detail besteht, ist von Sys­tem zu Sys­tem unterschiedlich.

SSD

Eine Alter­na­ti­ve zur han­dels­üb­li­chen Fest­plat­te (HDD) ist das „Solid-Sta­te-Dri­ve“, kurz SSD. Im Ver­gleich zu einer HDD sind hier kei­ne beweg­li­chen Tei­le ver­baut, statt­des­sen han­delt es sich um einen Halb­lei­ter­spei­cher. Die­ser ist in der Regel ein rei­ner Flash­spei­cher. Es gibt aber auch Hybrid-Lösun­gen aus SSDs und HDDs. Gän­gi­ge Bau­for­men von Solid-Sta­te-Dri­ves sind 2,5 Zoll für den Ein­bau im Fest­plat­ten­schub eines Rech­ners und M.2 für den Ein­bau in kom­pak­ten Gerä­ten wie Note­books, Spie­le­kon­so­len und ähn­li­chem. Die wohl größ­ten Vor­tei­le von SSDs gegen­über HDDs sind die schnel­le­ren Zugriffs­zei­ten und der geräusch­lo­se Betrieb.

T

U

USB‑A/C

Der welt­weit wohl am häu­figs­ten genutz­te Stan­dard für Peri­phe­rie-Ver­bin­dun­gen ist USB, was für „Uni­ver­sal Seri­al Bus“ steht. Über die dazu­ge­hö­ri­gen Ports über­tra­gen etwa Mäu­se und Tas­ta­tu­ren Ein­ga­ben, exter­ne Fest­plat­ten Daten und Netz­tei­le Strom. Die Ein­satz­mög­lich­kei­ten sind viel­fäl­tig, wes­halb sich an zahl­rei­chen elek­tri­schen Gerä­ten ent­spre­chen­de Anschlüs­se fin­den. Die sehen aller­dings nicht immer gleich aus. Beson­ders häu­fig kommt noch immer der USB-A-Anschluss vor. Der ist recht­eckig, besteht zur Hälf­te aus einem Kon­takt und lässt sich nur rich­tig gedreht ein­ste­cken. Ähn­li­ches gilt für die klei­ne­ren Steck­ver­bin­dun­gen Mini- und Micro-USB. Zuneh­mend ver­brei­ten sich USB-C-Ports, die an den Sei­ten abge­run­det sind. Die Kon­takt­stif­te sit­zen hier oben und unten im Ste­cker, wodurch sich die­ser nicht falsch her­um ein­ste­cken lässt. Ein wei­te­rer Form­fak­tor ist der fast vier­ecki­ge USB-B-Ste­cker, der in ers­ter Linie bei Dru­ckern zum Ein­satz kommt. USB gibt es mitt­ler­wei­le in zahl­rei­chen Ver­sio­nen. Die aktu­el­le Spe­zi­fi­ka­ti­on ist USB 4, die Über­tra­gungs­ra­ten bis zu 40 Gbit/s ermöglicht.

Mehr zum The­ma USB‑C fin­dest du hier:

Mehr dazu 
USB-C-Anschluss: Die wich­tigs­ten Infos zu dem Standard 

V

Volt

Die elek­tri­sche Span­nung ist in Volt (V) ange­ge­ben. Dabei ent­spricht ein Volt einem Watt Leis­tung bei einer Strom­stär­ke von einem Ampere. Die in Deutsch­land übli­che Span­nung an einer Haus­halts­steck­do­se beträgt 230 Volt. Das Bord­netz in einem Auto lie­fert meist 12 Volt, was durch die Nenn­span­nung der Star­ter­bat­te­rie defi­niert ist.

W

Watt

Der in vie­len Berei­chen gän­gi­ge Wert für Leis­tung ist Watt (W). Das ent­spricht einer mecha­ni­schen Arbeit von einem Joule pro Sekun­de, dem Erwär­men von einem Gramm Was­ser um rund 14,3 Kel­vin oder die Auf­recht­erhal­tung von einem Volt bei einem Wider­stand von einem Ohm. Der Wert kommt also an vie­len Stel­len zum Ein­satz. Beson­ders bekannt ist dabei die Leis­tung von Fahr­zeu­gen, die in Kilo­watt (kW) ange­ge­ben ist. Glei­ches gilt für den Lade­strom bei Elek­tro­au­tos. Watt ist der Aus­gangs­wert für die Berech­nung des Ver­brauchs in Kilo­watt­stun­den (kWh).

WLAN

Per WLAN lässt sich ein loka­les Netz­werk ohne Kabel anle­gen. Das beschreibt auch der Name hin­ter der Abkür­zung, näm­lich „Wire­less Local Area Net­work“. Im Bereich des Inter­nets ist für den Auf­bau des Netz­werks meist ein WLAN-Rou­ter zustän­dig. Die­ser ver­bin­det sich mit dem Inter­net und gibt Daten­pa­ke­te dann kabel­los an ver­bun­de­ne End­ge­rä­te wei­ter. WLAN ermög­licht aber auch Direkt­ver­bin­dun­gen, etwa zu Dru­ckern, Gerä­ten im Smar­thome und mehr. Die aktu­el­len Stan­dards für WLAN-Ver­bin­dun­gen mit 2,4 und 5 GHz sind IEEE 802.11 g/n/ac. Übri­gens: Wi-Fi ist nicht die kor­rek­te, all­ge­mein­gül­ti­ge Bezeich­nung, son­dern ledig­lich ein Markenname.

X

Y

Z

Zig­Bee

Ein vor allem im Smar­thome öfter zu fin­den­der Stan­dard für kabel­lo­se Netz­wer­ke ist Zig­Bee. Das ent­stand durch die „Con­nec­ti­vi­ty Stan­dards Alli­an­ce“, die aus zahl­rei­chen gro­ßen Her­stel­lern besteht. Dabei bau­en die Gerä­te ein Mesh auf, also eine Ver­bin­dung aller ein­zel­nen Bestand­tei­le zu einem gro­ßen Netz. Zig­Bee funkt dafür mit dem Stan­dard 802.15.4 bei 2,4 GHz. Ein gro­ßer Vor­teil der Tech­nik ist, dass sie wenig Ener­gie ver­braucht und tau­sen­de Gerä­te gleich­zei­tig zu einem Mesh-Netz­werk ver­bin­den kann. Zig­Bee kommt bei­spiels­wei­se bei Phil­ips Hue, IKEA Trad­fri und Sam­sung Smart­T­hings zum Einsatz.

Z‑Wave

Ähn­lich wie Zig­Bee, ist auch Z‑Wave ein Stan­dard für drahl­to­se Ver­bin­dun­gen – gera­de im Smar­thome. Dahin­ter steckt die „Z‑Wave Alli­an­ce“, die aus mehr als 600 Unter­neh­men aus dem Elek­tro­nik-Bereich besteht. Z‑Wave nutzt für den Funk die Fre­quen­zen zwi­schen 850 und 950 MHz. Das soll für eine bes­se­re Durch­drin­gung von Wän­den sor­gen. Außer­dem gilt Z‑Wave als rela­tiv sicher.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!