© 2021 UPDATED
Fernseher

Dis­play-Tech­no­lo­gien: Was steckt hin­ter LCD, LED & Co.?

Display-Technologien gibt es so einige. Bei modernen Smartphones sind beispielsweise meist OLED-Displays zu finden.

Bist du auf der Suche nach einem neu­en Smart­pho­ne, Tablet, Fern­se­her, Moni­tor oder sonst irgend­ei­nem Gerät mit einem Dis­play, dann fin­dest du in den Beschrei­bun­gen der Gerä­te oft Abkür­zun­gen wie LCD, TFT, LED, OLED, Mini-LED und vie­les mehr. Jede die­ser Tech­no­lo­gien hat ihre Beson­der­hei­ten. Wel­che das sind und was sich über­haupt hin­ter den Abkür­zun­gen und Begrif­fen ver­birgt, bekommst du hier erklärt.

Dis­plays: Gro­ße Tech­no­lo­gien und ihre Abstufungen

Über die Jahr­zehn­te hat sich die Tech­nik in Dis­plays stark ver­än­dert. Waren frü­her noch Röh­ren­bild­schir­me das Maß der Din­ge (was auch heu­te noch für man­che Retro-Fans gilt), kamen spä­ter die Plas­ma-Fern­se­her und schließ­lich OLED-Gerä­te. Eine ähn­li­che Ent­wick­lung gab es auch bei den Moni­to­ren. Rela­tiv flach waren die Dis­plays bei Smart­pho­nes und Lap­tops schon län­ger, aber auch hier hat der Fort­schritt natür­lich nicht Halt gemacht. Weil unter­schied­lichs­te Fir­men in die ver­schie­dens­ten Rich­tun­gen gear­bei­tet haben, ent­stand ein wah­res Wirr­warr an Begrif­fen und Tech­no­lo­gien. Im Fol­gen­den fin­dest du des­halb eine grund­sätz­li­che Ord­nung für einen bes­se­ren Über­blick: LCD‑, LED- und OLED-Dis­plays. Dar­un­ter sind dann die Abstu­fun­gen zu finden.

LCD

Beson­ders weit ver­brei­tet ist heu­te die LCD-Tech­nik. Sie kommt in zahl­rei­chen Fern­se­hern, Moni­to­ren und teil­wei­se auch in Smart­pho­nes und Tablets zum Ein­satz. Die Abkür­zung LCD steht dabei für „Liquid Crys­tal Dis­play“. Es geht also um einen Bild­schirm, der mit Flüs­sig­kris­tal­len funk­tio­niert. Genau­er sor­gen elek­tri­sche Impul­se dafür, dass die­se eine bestimm­te Men­ge Licht durch­las­sen. Eben die­ses Licht stammt von der Hin­ter­grund­be­leuch­tung. Über allem sind dann die eigent­li­chen Pixel ange­bracht. Im Prin­zip füh­ren die Flüs­sig­kris­tal­le also das Licht der Hin­ter­grund­be­leuch­tung ziel­ge­rich­tet auf die jewei­li­gen Bild­punk­te. Nun gibt es aber noch bestimm­te Typen sol­cher LCD-Displays.

TFT

Hin­ter der Abkür­zung TFT ver­birgt sich „Thin Film Tran­sis­tor“. Das beschreibt die Art, wie die elek­tri­schen Impul­se die Flüs­sig­kris­tal­le errei­chen. In die­sem Fall also mit Dünn­schicht­tran­sis­to­ren. Damit bekommt jeder Bild­punkt eine Art Strom­ver­sor­gung, was vor allem für einen bes­se­ren Blick­win­kel sorgt. Schaust du also etwas seit­lich auf das Dis­play, dann siehst du das Bild dank TFT-Tech­nik auch wei­ter­hin gut. TFT-LCDs sind heu­te beson­ders weit ver­brei­tet und kom­men gera­de im Moni­tor-Bereich sehr häu­fig zum Einsatz.

TN

Um die Anord­nung und Ver­hal­tens­wei­se der Flüs­sig­kris­tal­le geht es bei TN und den fol­gen­den Abkür­zun­gen. TN steht für „Twis­ted Nema­tic“, also gewis­ser­ma­ßen ver­dreh­te Flüs­sig­kris­tal­le. Sind sie um 90 Grad gedreht, las­sen sie Licht ein­fach durch, wodurch sie weiß wir­ken. Das kennst du ver­mut­lich von vie­len klei­nen Gerä­ten wie Taschen­rech­nern, Wet­ter­sta­tio­nen und ähn­li­chem. Hier fin­det sich die Tech­nik auch in ers­ter Linie. Auch in man­chen güns­ti­gen Note­books oder in alten Han­dys sind sol­che Dis­plays zu fin­den. Der Grund dafür ist ein­fach: die Tech­nik lässt sich kos­ten­spa­rend her­stel­len. In Moni­to­ren oder gar Fern­se­hern fin­det sie sich auf­grund grö­ße­rer Nach­tei­le bei Farb­treue und dem gerin­gen Betrach­tungs­win­kel hin­ge­gen kaum.

VA

Ähn­lich wie TN, beschreibt VA die Anord­nung der Flüs­sig­kris­tal­le in einem LC-Dis­play. Die Abkür­zung steht für „Ver­ti­cal Align­ment“, also ver­ti­ka­le Aus­rich­tung. Ist das Dis­play aus, ste­hen die Flüs­sig­kris­tal­le eben so zuein­an­der auf­ge­rich­tet. Bekom­men sie einen elek­tri­schen Impuls legen sie sich par­al­lel zum Glas. Der Vor­teil ist der sehr hohe Kon­trast sol­cher Dis­plays und ein tie­fes Schwarz im Nor­mal­zu­stand. VA-Panele kom­men etwa bei man­chen Moni­to­ren und in Note­books zum Einsatz.

IPS

IPS steht für „In-Pla­ne Swit­ching“, also „in einer Ebe­ne schal­ten“. Das beschreibt die Tech­nik bereits ganz gut, denn die Flüs­sig­kris­tal­le bewe­gen sich hier in einer gleich­mä­ßi­gen Ebe­ne über­ein­an­der. Dabei brau­chen sie sich nur zu dre­hen und nicht, wie etwa bei der VA-Tech­nik, im Raum zu bewe­gen. In ers­ter Linie führt das zu einem deut­lich grö­ße­ren Betrach­tungs­win­kel, wes­halb IPS-LCDs oft in Smart­pho­nes, Tablets, Note­books und Moni­to­ren ver­baut sind. Außer­dem ist die Farb­treue rela­tiv groß.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

LED

Eine eige­ne Art von Dis­play sind Panele mit LED-Tech­nik nicht. Auch hier­bei han­delt es sich um LCDs. Aller­dings haben die­se eine beson­de­re Beleuch­tung, näm­lich durch LEDs, also Leucht­di­oden. Nor­ma­ler­wei­se leuch­ten in einem LCD Leuch­stoff­röh­ren, die gewis­se Nach­tei­le haben. So ver­brau­chen sie mehr Ener­gie und haben dabei aber eine gerin­ge­re Licht­aus­beu­te. LEDs leuch­ten also hell und ver­brau­chen weni­ger Strom. Außer­dem sind sie sehr klein und las­sen des­halb noch schma­le­re Designs für Bild­schir­me zu. Ein wei­te­rer, nicht uner­heb­li­cher Vor­teil: bes­se­re Schwarzwer­te. LEDs las­sen sich stark dim­men und ein­fa­cher schnel­ler aus- und einschalten.

LED-LCDs gibt es mit einer Beleuch­tung der Ecken „Edge-LED“ oder einer voll­stän­di­gen Beleuch­tung hin­ter dem Dis­play „Full Array LED“. Letz­te­re ist die über­le­ge­ne Bau­art, weil die Aus­leuch­tung des Bild­schirms gleich­mä­ßi­ger ist. So ent­ste­hen kei­ne hel­len Fle­cken an den Bild­rän­dern, die gera­de bei dunk­len Dar­stel­lun­gen stö­rend wir­ken kön­nen. Auch bei den LED-LCD-Gerä­ten gibt es wie­der klei­ne­re Abstufungen.

QLED

Soge­nann­te „Quan­tum Dots“, also Quan­ten­punk­te, ver­lei­hen die­ser Tech­no­lo­gie den Buch­sta­ben „Q“ am Anfang. Auch hier geht es wie­der um das Licht im Hin­ter­grund. Das ist in die­sem Fall durch eine Schicht erwei­tert, auf der sich die­se Quan­ten­punk­te befin­den. Bei QLED-Dis­plays leuch­tet das Back­light blau, die Quan­ten­punk­te neh­men die­ses auf und erzeu­gen durch Bewe­gun­gen rotes und grü­nes Licht. Der Vor­teil: QLED-LCDs errei­chen deut­lich sat­te­re Far­ben als nor­ma­le LED-LCDs.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Mini-LED

Wie bereits etwas wei­ter oben erwähnt, sind die bes­se­ren LED-LCDs mit einer kom­plet­ten Hin­ter­grund­be­leuch­tung „Full Array“ aus­ge­stat­tet. Die besteht aus ein­zel­nen Zonen, auf denen eine bestimm­te Anzahl der Lich­ter sit­zen. Bei Mini-LED-Gerä­ten sind die ein­zel­nen LEDs klei­ner, und es gibt mehr Zonen. Das ver­bes­sert die Beleuchtung.

OLED

Wie du siehst, set­zen die meis­ten moder­nen Dis­plays auf Flüs­sig­kris­tal­le, sind also mit LCD-Tech­nik aus­ge­stat­tet. Es gibt aber auch eine Alter­na­ti­ve dazu: OLED. Die­se orga­ni­schen Leucht­di­oden („Orga­nic Light Emit­ting Diode“) machen die Tren­nung von Flüs­sig­kris­tal­len und Hin­ter­grund­be­leuch­tung näm­lich über­flüs­sig. Jeder Bild­punkt leuch­tet selbst und lässt sich auch abschal­ten. So ent­steht ein „ech­tes“ Schwarz, was gera­de in dunk­len Sze­nen ein gro­ßer Vor­teil ist. Außer­dem ermög­li­chen die ein­zeln leuch­ten­den Pixel mehr Sät­ti­gung bei den Far­ben und höhe­re Kon­tras­te. Die Tech­nik ist den LCDs also über­le­gen, aller­dings auch teu­rer. Übri­gens: Weil die Hin­ter­grund­be­leuch­tung ent­fällt, las­sen sich OLED-Gerä­te noch dün­ner herstellen.

AMOLED

Gera­de im Bereich von Smart­pho­nes und Tablets ist immer wie­der die Abkür­zung AMOLED zu lesen. Auch dahin­ter ver­ber­gen sich OLED-Bild­schir­me, die aller­dings eine Aktiv-Matrix steu­ert. Das ist noch bes­ser als bei einer pas­si­ven Ansteue­rung, weil dadurch ein schnel­le­rer Bild­auf­bau gewähr­leis­tet ist. Außer­dem gel­ten AMO­LED-Dis­plays als noch Blickwinkelstabiler.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Micro-LED

Ähn­lich wie bei den Mini-LEDs, geht es hier um klei­ne­re Leicht­di­oden, nur eben im OLED-Umfeld. Die­se bie­ten eini­ge inter­es­san­te Vor­tei­le, wodurch Micro-LEDs in Zukunft eine immer grö­ße­re Rol­le spie­len könn­ten. Ihre Lebens­dau­er ist höher, sie bie­ten noch mehr Hel­lig­keit sowie stär­ke­re Kon­tras­te und sind bestän­di­ger gegen Umwelt­ein­flüs­se. Letz­te­res macht die Tech­nik auf für mobi­le Gerä­te sehr interessant.

Die gro­ßen Tech­no­lo­gien: LCD und OLED

Die vie­len Begrif­fe und Abkür­zun­gen las­sen sich gut in drei über­ge­ord­ne­te Tech­no­lo­gien ein­tei­len: LCD, LED und OLED. Letz­te­re ist zwar die über­le­ge­ne Tech­nik, aller­dings auch deut­lich teu­rer. In güns­ti­ge­ren Gerä­ten ist sie des­halb noch nicht zu fin­den. Doch auch LCDs haben eini­ges zu bie­ten und sind gera­de mit IPS-Tech­nik bei Moni­to­ren und Lap­tops beliebt. Smart­pho­nes set­zen hin­ge­gen zuneh­mend auf AMO­LED-Dis­plays. Die Zukunft könn­te Micro-LED sein.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!