Steckt in dei­nem Rech­ner eine aktu­el­le Gra­fik­kar­te, dürf­te die­se einen oder meh­re­re Anschlüs­se des Typs Dis­play­Po­rt haben. Der Stan­dard hat sich über die ver­gan­ge­nen Jah­re zuneh­mend für Bild­über­tra­gun­gen in die­sem Bereich durch­ge­setzt. Bei Kon­so­len und im Heim­ki­no ist er hin­ge­gen sel­ten bis nicht zu fin­den. Was den Anschluss aus­macht, erfährst du hier.

Dis­play­Po­rt: Ablö­sung für VGA und DVI

Display­Po­rt soll­te 2006 den, ohne­hin schei­den­den, VGA-Port und den damals aktu­el­len Stan­dard DVI ablö­sen. Heu­te lässt sich sagen, dass das auch gelun­gen ist. Dis­play­Po­rt ist, neben HDMI, der am wei­tes­ten ver­brei­te­te Anschluss bei Gra­fik­kar­ten und Moni­to­ren. Hast du einen moder­nen Rech­ner zu Hau­se, fin­dest du an des­sen Rück­sei­te also auch sehr wahr­schein­lich einen oder meh­re­re die­ser Ports.

Ste­cker: So ist der Anschluss auf­ge­baut

Die Ent­ste­hung von Dis­play­Po­rt

Mehr als 100 Fir­men aus dem IT-Bereich, dar­un­ter etwa AMD, Intel, Nvi­dia, Dell und HP, schlos­sen sich unter dem Dach der „Video Elec­tro­nics Stan­dards Asso­cia­ti­on“ (VESA) zusam­men, um eine neue Tech­nik zu ent­wi­ckeln. Das Ziel: ein gemein­sa­mer Stan­dard, um digi­ta­le Bild- sowie Ton­si­gna­le zwi­schen Com­pu­ter und Bild­schirm zu über­tra­gen. Nach län­ge­rer For­schung und Ent­wick­lung kam dabei Dis­play­Po­rt (DP) her­aus.

Tech­nisch gese­hen ist ein Dis­play­Po­rt-Ste­cker ein­fach auf­ge­baut. Optisch ist der HDMI rela­tiv ähn­lich, mit einer leich­ten Abrun­dung an einer Sei­te, statt an bei­den. Im Ste­cker selbst sind ins­ge­samt 20 Pins ver­baut. Sie bedie­nen vier Lanes, die Strom­ver­sorgung, die Mas­se, einen AUX-Kanal und sind für das Hot-Plug­ging ver­ant­wort­lich.

  • Lanes: Sie über­tra­gen die Daten von der Gra­fik­kar­te zum Moni­tor. Die bis zu vier Lanes bil­den zusam­men den Main Link. Jede Lane über­trägt Daten­pa­ke­te. Das hat den Vor­teil, dass Dis­play­Po­rt eine höhe­re Auf­lö­sung bei weni­ger Pins erreicht – weil jede Lane eine gro­ße Men­ge an Daten über­tra­gen kann.
  • Strom­ver­sor­gung: Der 20. Pin ist eine Beson­der­heit beim Dis­play­Po­rt, denn er lie­fert bis zu 3,3 Volt Strom über das Kabel. Wich­tig ist das für den Betrieb von Kon­ver­tern wie Adap­tern auf DVI oder HDMI. Schließt du dei­nen PC an einen Moni­tor an, soll­te die­ser Pin aller­dings blind sein, sonst kann es zu Pro­ble­men kom­men. Kabel mit akti­vier­tem 20. Pin sind in der Regel spe­zi­ell gekenn­zeich­net.
  • AUX-Kanal: Weil die Lanes Daten nur in eine Rich­tung ver­schi­cken kön­nen, braucht es noch einen Kanal, der Daten auch emp­fan­gen kann. Die­sen Job über­nimmt der AUX-Chan­nel bei Dis­play­Po­rt. Er ist dazu in der Lage, Infor­ma­tio­nen vom Moni­tor an die Gra­fik­kar­te zu schi­cken. Das ist wich­tig, damit sich die­se ide­al an den Moni­tor anpas­sen kann. Sie lie­fert damit bei­spiels­wei­se auto­ma­tisch die maxi­ma­le Auf­lö­sung oder Bild­wie­der­hol­ra­te.
  • Hot-Plug­ging: Damit funk­tio­niert Hard­ware sofort nach dem Ein­ste­cken – ohne Soft­ware zu benö­ti­gen. Steckst du also bei lau­fen­dem Rech­ner einen Moni­tor an oder aus, löst das kei­nen Feh­ler in den bei­den Gerä­ten aus und führt auch zu kei­nen Beschä­di­gun­gen. Auch USB, Fire­Wire und eSA­TA unter­stüt­zen übri­gens Hot-Plug­ging.
Pas­send dazu

Son­der­fall: Mini Dis­play­Po­rt bei Apple

Immer wie­der tau­chen bei Apple abge­wan­del­te Ver­sio­nen von Anschlüs­sen auf. Das war etwa schon bei DVI der Fall. Auch Dis­play­Po­rt blieb bei den Gerä­ten des Unter­neh­mens nicht in sei­nem ursprüng­li­chen Zustand. Apple war der Port offen­bar zu groß. Die Fol­ge war die Ent­wick­lung von Mini Dis­play­Po­rt.

Der Ste­cker war deut­lich kom­pak­ter, aber noch immer mit 20 Pins belegt. Zum Ein­satz kam Mini Dis­play­Po­rt seit 2008 in zahl­rei­chen Gerä­ten vom Mac Mini bis hin zum Mac­Book Pro. Mitt­ler­wei­le ist Mini Dis­play­Po­rt bei Apple aber größ­ten­teils Thun­der­bolt 3 gewi­chen, des­sen Form USB‑C ent­spricht.

Ver­sio­nen: Wei­ter­ent­wick­lung des Stan­dards

Seit der Spe­zi­fi­ka­ti­on der ers­ten Ver­si­on hat sich Dis­play­Po­rt ste­tig wei­ter­ent­wi­ckelt. Immer wie­der kamen neue Funk­tio­nen dazu. Hier erfährst du, wel­che die wich­tigs­ten Neue­run­gen waren. 

  • Dis­play­Po­rt 1.1: Die Ver­si­on trägt auch die Bezeich­nung „Dual-mode Dis­play­Po­rt“. Das ermög­licht den ver­ein­fach­ten Betrieb von Adap­tern auf HDMI und DVI. Dazu kam eine Ver­schlüs­se­lung von Daten mit dem Kopier­schutz (HDCP 1.3). Mit „High Bit Rate“ (HBR) und „Redu­ced Bit Rate“ (RBR) sind unter­schied­li­che Daten­ra­ten mög­lich. Die maxi­ma­le Daten­ra­te betrug 8.64 Giga­byte pro Sekun­de (GB/s).
  • Dis­play­Po­rt 1.2: Mit die­ser Ver­si­on kam es zu einer Ver­dop­pe­lung der Daten­ra­te. Statt bis­her 8,64 GB/s, über­trug DP 1.2 bis zu 17,28 GB/s. Das ermög­lich­te höhe­re Auf­lö­sun­gen. Außer­dem kam der „Mul­ti-Stream-Trans­port“ (MST) für das soge­nann­te Dai­sy-Chai­ning dazu. Somit lie­ßen sich fort­an aus einem Anschluss meh­re­re Moni­to­re spei­sen, die in Rei­he geschal­tet sind.
  • Dis­play­Po­rt 1.3: Wie­der kam es zu einer Erhö­hung der maxi­ma­len Daten­ra­te. Die­se betrug nun 25,92 GB/s. Unkom­pri­miert waren nun Auf­lö­sun­gen bis 5K (5.120 x 2.880 Pixel) bei theo­re­tisch 60 Frames pro Sekun­de mög­lich. Zudem berei­te­te DP 1.3 die Tech­nik bereits auf Auf­lö­sun­gen bis 8K (7.680 x 4.320 Pixel) vor.
  • Dis­play­Po­rt 1.4: Die Daten­ra­te blieb in die­ser Ver­si­on unver­än­dert, dafür gab es zahl­rei­che Ver­bes­se­run­gen im Detail. So unter­stütz­te DP 1.4 bei­spiels­wei­se die „Dis­play Stream Com­pres­si­on 1.2“ (DSC). Die­se ermög­licht die Ver­klei­ne­rung der Daten­men­ge durch Kom­pres­si­on, ohne einen erkenn­ba­ren Qua­li­täts­ver­lust.
  • Dis­play­Po­rt 2.0: Mit der aktu­ells­ten Ver­si­on erhöh­te sich die Daten­ra­te auf 77,4 GB/s. Das ermög­licht eine flüs­si­ge Dar­stel­lung von 8K-Signa­len bei 60 Hertz inklu­si­ve HDR10. Gekop­pelt an DSC sind in der Theo­rie sogar Auf­lö­sun­gen bis 16K (15.360 x 8.640 Pixel) bei 60 Hertz mit HDR mög­lich.

Mul­ti-Moni­tor-Betrieb: Mit Dis­play­Po­rt ganz ein­fach

Wie bereits wei­ter oben erwähnt, kam mit DP 1.2 die Funk­ti­on MST dazu. Mit die­ser las­sen sich meh­re­re Moni­to­re in Rei­he schal­ten, um den Desk­top zu erwei­tern. Damit das funk­tio­niert, benö­tigst du aber auch geeig­ne­te Bild­schir­me. Die­se müs­sen, neben einem DP-Ein­gang, einen Aus­gang auf­wei­sen. Über die­sen kannst du dann einen wei­te­ren Moni­tor anschlie­ßen. Die­ser Zusam­men­schluss nennt sich Dai­sy-Chai­ning und funk­tio­niert nicht unend­lich lan­ge.

Die Anzahl der Dis­plays, die du über einen Aus­gang an dei­ner Gra­fik­kar­te anschlie­ßen kannst, ist durch die Daten­ra­te limi­tiert. Die­se beträgt bei Dis­play­Po­rt 1.3 und 1.4 etwa 25.92 GB/s. Das ermög­licht bei Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) den Betrieb von bis zu vier Moni­to­ren. Wobei du natür­lich auch auf die Leis­tung der Gra­fik­kar­te ach­ten musst, denn die­se reicht nicht unbe­dingt für den flüs­si­gen Betrieb von vier Moni­to­ren aus.

Auch lesens­wert
Gra­fik­kar­te einbauen/wechseln: Dar­auf kommt es an

Haben dei­ne Moni­to­re kei­ne Aus­gän­ge für die Bild­über­tra­gung, kannst du auch einen MST-Split­ter nut­zen. Die­ser macht aus einem Anschluss an der Gra­fik­kar­te gleich meh­re­re. Auch hier spielt aber wie­der die Daten­ra­te eine Rol­le. Der Betrieb von mehr als vier Bild­schir­men mit Full-HD-Auf­lö­sung ist also auch so nicht mög­lich.

Dis­play­Po­rt vs. HDMI: Die Unter­schie­de im Detail

Jeder Stan­dard für die Bild­über­tra­gung muss sich aktu­ell mit HDMI mes­sen. Das liegt an der wei­ten Ver­brei­tung des Anschlus­ses. An nahe­zu jedem moder­nen Fern­se­her sind meh­re­re davon zu fin­den. Spie­le­kon­so­len, Blu-ray-Play­er und vie­le Gra­fik­kar­ten haben eben­falls einen ent­spre­chen­den Port. Tat­säch­lich sind sich DP und HDMI aber rela­tiv ähn­lich, wie der Ver­gleich zeigt.

  • Bild und Ton: Bei­de Anschlüs­se über­tra­gen neben digi­ta­len Bild­si­gna­len auch Ton. HDMI 2.1 erreicht eine Daten­ra­te von bis zu 42,67 GB/s, was für bis zu 8K bei 60 Hz reicht. Die Daten­ra­te von DP 2.0 liegt mit 77,4 GB/s deut­lich höher und ist für bis zu 16K bei 60 Hz aus­rei­chend.
  • Ste­cker und Buch­se: Ein HDMI-Ste­cker ist in der Län­ge asym­me­trisch und lässt sich des­halb nur auf eine Art ein­ste­cken. Er besitzt kei­ne Befes­ti­gung und lässt sich somit rela­tiv ein­fach aus der Buch­se zie­hen. Auch der Dis­play­Po­rt-Ste­cker lässt sich nur auf eine Art ste­cken. Er besitzt klei­ne Wider­ha­ken, die den Ste­cker in der Buch­se fixie­ren.
  • Kopier­schutz: Bei­de Anschlüs­se unter­stüt­zen HDCP und inte­grie­ren den Kopier­schutz direkt in das Kabel.
  • Kabel­län­ge: Bei HDMI darf die Län­ge eines Kabels nur maxi­mal fünf Meter betra­gen, damit es zu kei­nen wesent­li­chen Qua­li­täts­ver­lus­ten kommt. Bei Dis­play­Po­rt sind es bis zu 15 Meter. Der Anschluss eig­net sich also sehr gut für wei­te Distan­zen zwi­schen Gra­fik­kar­te und Bild­schirm. In der Pra­xis dürf­te eine sol­che Ver­wen­dung den­noch sel­ten vor­kom­men.
Pas­send dazu

Adap­ter: Kom­pa­ti­bi­li­tät zu ande­ren Anschlüs­sen

Dis­play­Po­rt ist für eine hohe Kom­pa­ti­bi­li­tät mit ande­ren Anschlüs­sen aus­ge­legt. So sorgt etwa der 20. Pin dafür, dass Adap­ter auf DVI und HDMI ohne exter­ne Strom­zu­fuhr funk­tio­nie­ren. Bei DVI ist aller­dings dar­auf zu ach­ten, dass die Über­tra­gung nur auf DVI‑I und DVI‑D funk­tio­niert, weil die­se digi­ta­le Bild­si­gna­le unter­stüt­zen. DVI‑A ist als rein ana­lo­ge Ver­bin­dung nicht geeig­net.

Gleich­zei­tig unter­lie­gen sol­che Adap­ter-Lösun­gen den Beschrän­kun­gen des jewei­li­gen Stan­dards. HDMI über­trägt also auch beim Anschlie­ßen an Dis­play­Po­rt nie mehr als die aktu­ell maxi­mal mög­li­chen 42,67 GB/s an Daten. Noch ein­fa­cher ist hin­ge­gen die Ver­bin­dung mit einem USB-C-Gerät. Das liegt an der sehr ähn­li­chen Bele­gung der Pins. Hier reicht bereits ein Adap­ter­ka­bel aus, um Bild und Ton von einem DP-Anschluss an USB‑C und anders­her­um zu über­tra­gen.

Ver­brei­tung: Die Zukunft von Dis­play­Po­rt

Schon heu­te fin­den sich an fast allen moder­nen Gra­fik­kar­ten und Moni­to­ren Dis­play­Po­rt-Anschlüs­se. Die Her­stel­ler set­zen nicht umsonst auf die­se Art der Bild­über­tra­gung, denn die ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung und die schon heu­te sehr hohe Daten­ra­te machen die Tech­nik sehr zukunfts­si­cher. Bis zu einer wei­te­ren Ver­brei­tung kommt Dis­play­Po­rt aber auch über Adap­ter sehr gut mit ande­ren Anschlüs­sen wie HDMI und USB‑C zurecht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.