PS5, Xbox Seri­es X und moder­ne Gaming-PCs bewei­sen, wie gut Spie­le heut­zu­ta­ge aus­se­hen kön­nen. Doch die schöns­te Optik bringt nichts, wenn die Titel wie Dau­men­ki­nos lau­fen. Rich­tig Spaß kommt erst auf, wenn die Dar­stel­lung auch flüs­sig ist. Bei einem kom­pe­ti­ti­ven Ego-Shoo­ter ist das sogar noch wich­ti­ger, denn eine zügi­ge Bildwie­der­ho­lung lässt dich Geg­ner ein­fa­cher erken­nen und mit dem Ziel ver­fol­gen. Doch was steckt hin­ter den Begrif­fen Hertz (Hz) sowie Bil­der pro Sekun­de (FPS) und wo fin­dest du die Anga­ben häu­fig? Hier erfährst du alles dar­über. 

FPS: Die Frame­ra­te bei digi­ta­len Bildern 

Die Her­stel­ler der neu­en Spie­le­kon­so­len wer­ben aus­gie­big damit, dass ihre Gerä­te hohe Frame­ra­tes errei­chen. Genau­er ist bei PS5 und Xbox Seri­es X von 120 Frames bei 4K-Auf­lö­sung die Rede. Der Begriff „FPS“ steht für das eng­li­sche „Frames per Second“, was sich zu Deutsch mit Bil­dern pro Sekun­de (BpS) über­set­zen lässt. Das bedeu­tet, dass die Kon­so­len theo­re­tisch genug Leis­tung bie­ten, um 120 Bil­der pro Sekun­de bei 3.840 x 2.160 Pixeln dar­zu­stel­len. Dazu musst du noch wis­sen, dass jedes Video und jedes Spiel im Grun­de aus ein­zel­nen Bil­dern bestehen. Eben die­se Bil­der gelan­gen von dei­ner Gra­fik­kar­te, Kon­so­le oder dei­nem Abspiel­ge­rät an den Bild­schirm. Dort sind sie dann als eine flüs­si­ge Sequenz zu sehen. Je höher also der Wert, des­to mehr Bil­der und des­to flüs­si­ger die Dar­stel­lung. 

Gera­de beim Gaming ist die FPS-Zahl all­ge­gen­wär­tig. Kaufst du dir neue Hard­ware, wie eben eine Gra­fik­kar­te, soll­test du zunächst Bench­marks anschau­en. Das sind Tests, um die prak­ti­sche Leis­tung von Kom­po­nen­ten fest­zu­stel­len. Bei eben die­sen spie­len die Bil­der pro Sekun­de eine gro­ße Rol­le. Erreicht eine Kar­te oder Kon­so­le bei einem anspruchs­vol­len Spiel hier gute Wer­te, ist sie leis­tungs­stark. Mit der rich­ti­gen Soft­ware kannst du sol­che Bench­marks sogar selbst durch­füh­ren. Alter­na­tiv kannst du auch die FPS direkt wäh­rend der Nut­zung über­wa­chen. 

Mög­lich machen das etwa Pro­gram­me wie Fraps oder die Soft­ware der Gra­fik­kar­ten-Her­stel­ler Nvi­dia und AMD. Hier­bei kannst du dir die aktu­el­le FPS-Zahl wäh­rend des Spie­lens am PC ein­blen­den las­sen. Merkst du, dass sie nied­rig ist, lohnt sich ein Blick auf die Gra­fik­ein­stel­lun­gen. Die gibt es so bei Kon­so­len-Games natür­lich meist nicht. Aller­dings hast du etwa bei der PS5 und Xbox oft die Wahl, ob du das Spiel auf Optik oder Per­for­mance hin opti­miert haben möch­test. Manch­mal gibt es hier auch direkt Infor­ma­tio­nen zu den Aus­wir­kun­gen auf die Frame­ra­te. Übri­gens: Man­che Spie­le bie­ten auch eine Opti­on, sich die FPS anzei­gen zu las­sen – zumin­dest auf dem PC. Dazu gehört etwa der belieb­te Batt­le-Roya­le-Shoo­ter „Call of DutyWar­zo­ne“. 

FPS bei Kame­ras: Was der Wert beim Fil­men bedeutet 

Nimmst du selbst Vide­os auf, bist du viel­leicht eben­falls schon über die Frame­ra­te von Kame­ras gestol­pert. Eine sol­che Anga­be fin­det sich häu­fig etwa bei moder­nen Smart­pho­nes. Deren Kame­ra sind teils in der Lage, mit sehr hohen FPS-Zah­len auf­zu­neh­men. Beschreibt die Frame­ra­te bei Spie­len, Fil­men & Co. die Zahl der aus­ge­ge­be­nen Bil­der pro Sekun­de, geht es hier um die Zahl der auf­ge­nom­me­nen Bil­der pro Sekun­de. 

Ein höhe­rer Wert bedeu­tet, dass die Vide­os flüs­si­ger sind. Beson­ders wich­tig ist die Frame­ra­te für Zeit­lu­pen-Vide­os. Nimmst du mit 120 oder gar 240 FPS auf, kannst du die Vide­os spä­ter deut­lich flüs­si­ger bei nied­ri­ger Geschwin­dig­keit abspie­len. Moder­ne Smart­pho­nes wie das aktu­el­le iPho­ne oder die neu­es­ten Han­dys aus der Gala­xy-Rei­he von Sam­sung neh­men des­halb mit solch hohen FPS-Wer­ten auf. 

Hertz: Bild­wie­der­hol­fre­quenz bei Bildschirmen 

Kei­ne Sor­ge, denn die Bild­wie­der­hol­fre­quenz von Bild­schir­men beschreibt kei­nen völ­lig ande­ren Wert. Was hier meist in Hertz (Hz) ange­ge­ben ist, ist schlicht die Anzahl an Bil­dern die ein Moni­tor, Fern­se­her oder ein Smart­pho­ne-Dis­play pro Sekun­de anzei­gen kann. Eine hohe Bild­fre­quenz bedeu­tet also in der Theo­rie auch ein deut­lich flüs­si­ge­res Bild bezie­hungs­wei­se flüs­si­ge­re Bewegungen. 

Das funk­tio­niert aller­dings nur, wenn auch das Aus­ga­be­ge­rät mit den hohen Wer­ten mit­hal­ten kann. Ein Spiel, das dei­ne Gra­fik­kar­te mit 60 Bil­der pro Sekun­de berech­net, läuft auf einem Moni­tor mit 144 Hertz nicht flüs­si­ger, als auf einem mit 60 Hertz. Weil aktu­el­le Gaming-PCs und die neu­en Kon­so­len aller­dings Wer­te von 120 FPS und mehr errei­chen kön­nen, lohnt sich für sie der Kauf eines ent­spre­chen­den Moni­tors oder Fern­se­hers. 

VSync, G‑Sync, Free­Sync: Tech­ni­ken gegen Rucker und Tearing 

Ide­al funk­tio­nie­ren Gra­fik­kar­te und Moni­tor also dann zusam­men, wenn Hertz und FPS kom­plett syn­chron sind. Das ist aller­dings nur in den sel­tens­ten Momen­ten so. Der Grund dafür sind Schwan­kun­gen bei der Berech­nung von Spie­len. Eine anspruchs­vol­le Sze­ne­rie kann die Kar­te in die Knie zwin­gen, wodurch sie viel­leicht deut­lich weni­ger Bil­der pro Sekun­de berech­nen kann. Der Moni­tor läuft aber wei­ter­hin mit bei­spiels­wei­se 144 Hertz. In ande­ren Fäl­len kann es pas­sie­ren, dass die Gra­fik­kar­te deut­lich mehr Bil­der berech­net, als der Moni­tor dar­stel­len kann. 

Pas­send dazu

Bei­des führt in der Fol­ge zu einer feh­ler­haf­ten Dar­stel­lung. Auf der einen Hälf­te des Dis­plays siehst du dann ein Bild, wäh­rend auf der ande­ren schon ein ande­res zu sehen ist. Das führt zu soge­nann­tem „Tea­ring“, also dem Zer­rei­ßen des Bil­des. Auch Ruck­ler kön­nen eine Fol­ge von asyn­chro­nen Bil­dern sein. Ent­ge­gen­wir­ken sol­len dem eini­ge moder­ne Tech­no­lo­gien. Eine rela­ti­ve ein­fa­che ist VSync. Sie ist heu­te am wei­tes­ten verbrei­tet und bringt Gra­fik­kar­te und Moni­tor in Ein­klang. VSync funk­tio­niert aller­dings nur in eine Rich­tung, näm­lich wenn der Bild­schirm lang­sa­mer ist als die Gra­fik­kar­te. Die Tech­nik limi­tiert dann die von der Gra­fik­kar­te aus­ge­ge­be­nen Bil­der auf die Bild­wie­der­ho­lungs­ra­te des Moni­tors. Schafft der nur 60 Hz, gibt die Kar­te auch nur 60 Frames pro Sekun­de wei­ter. 

Deut­lich moder­ner und nütz­li­cher sind hin­ge­gen G-Sync von Nvi­dia und Free­Sync von AMD. Ent­spre­chend zer­ti­fi­zier­te Moni­to­re und Fern­se­her kön­nen ihre eige­ne Bild­wie­der­ho­lungs­ra­te an die Gra­fik­kar­te anpas­sen. Berech­net sie also gera­de nur 60 Frames, aktua­li­siert der Moni­tor das Bild auch nur mit 60 Hz. Das funk­tio­niert natür­lich nur im vom Moni­tor unter­stütz­ten Bereich. Ein 144-Hertz-Dis­play kann also nicht plötz­lich 200 Frames dar­stel­len. Die Unter­schie­de zwi­schen den Sys­te­men sind ein­fach erklärt: AMD Free­Sync unter­stützt Bild­fre­quen­zen zwi­schen acht und 240 Hz und ist lizenz­frei, G-Sync von Nvi­dia kos­tet die Her­stel­ler etwas und läuft nur zwi­schen 30 und 144 Hz. 

Bild­fre­quenz bei Smart­pho­nes: Aktu­ell ein gro­ßes Thema 

Wie bereits erwähnt, spielt die Frame­ra­te bei Kame­ras in Smart­pho­nes eine rela­tiv gro­ße Rol­le. Doch auch die Bild­fre­quenz von Han­dy-Dis­plays ist heu­te oft eine Form, neue Gerä­te zu bewer­ben. Hohe Hertz-Wer­te, wie es sie bei Fern­se­hern und Moni­to­ren eben schon län­ger gibt, sind auch hier mitt­ler­wei­le zu fin­den. Ein Grund dafür ist wohl, dass Spie­le auch auf Smart­pho­nes an Beliebt­heit gewin­nen. Die gra­fi­sche Dar­stel­lung ver­bes­sert sich und die Titel stel­len höhe­re Ansprü­che an die Hard­ware. Vie­le Her­stel­ler set­zen des­halb auf Dis­plays mit 100, 120 oder gar 144 Hertz. 

Pas­send dazu

In der all­täg­li­chen Nut­zung merkst du davon aber rela­tiv wenig, denn eine App muss solch hohe Bild­fre­quen­zen auch unter­stüt­zen, damit das Dis­play sie dar­stellt. Ein paar Spie­le fal­len unter die­se Kate­go­rie und auch weni­ge Apps zum Strea­men von Vide­os. Die Wer­te sind also in die­sem Bereich noch nicht von all­zu gro­ßer Bedeu­tung. Natür­lich kann sich das in Zukunft noch ver­än­dern. 

Touch Sam­pling Rate: Der fast wich­ti­ge­re Wert bei Smartphones 

Es gibt noch einen wich­ti­gen Wert in Ver­bin­dung mit Dis­plays bei Smart­pho­nes, der in Hertz (Hz) ange­ge­ben ist: die Touch Sam­pling Rate. Von ihr ist nur sel­ten etwas zu lesen, dabei ist sie in der Pra­xis durch­aus von gro­ßer Bedeu­tung. Der Wert beschreibt die Anzahl von Bil­dern pro Sekun­de, die eine Touch-Ein­ga­be auf­neh­men. Beträgt er also 60 Hz, erfasst dein Gerät 60 Mal pro Sekun­de die Posi­ti­on dei­nes Fin­gers auf dem Dis­play. Bei 120 Hz sind es 120 Mal, bei 240 Hz ent­spre­chend 240 Mal pro Sekun­de. Auch hier ist die Fre­quenz etwa wie­der für Gamer wich­tig. Denn mög­lichst genaue und schnel­le Ein­ga­ben kön­nen hier den Unter­schied machen. 

Fazit: Wer­te mit gro­ßer Bedeu­tung für Gamer 

Flüs­si­ge Bewegt­bil­der sind natür­lich schö­ner anzu­se­hen, spie­len aber in ers­ter Linie beim Gaming eine gro­ße Rol­le. Und auch hier haupt­säch­lich bei Titeln, die du kom­pe­ti­tiv gegen ande­re Leu­te spielst. Die Frame­ra­te (FPS) ist des­halb ein wich­ti­ger Wert für Gamer. Außer­dem grei­fen sie bevor­zugt zu Dis­plays mit 120 oder 144 Hz. Für alle ande­ren Nut­zer spielt es eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le, ob ein Smartphone‑, Moni­tor- oder TV-Dis­play mehr als 60 Hertz unter­stützt. Auch in die­sem Fall ist das Bild sehr flüs­sig und sogar mit erhöh­ter Frame­ra­te auf­ge­nom­me­ne Fil­me wie „Der Hob­bit“ oder „Gemi­ni Man sehen bes­ser aus. 

Unter­schie­de zwi­schen 60 und 120 Hz sind für das mensch­li­che Auge so mar­gi­nal, dass sie im All­tag schlicht nicht auf­fal­len. Gehörst du also nicht zur Grup­pe der Gamer, brauchst du dich um die Wer­te nicht groß zu sor­gen. Eine Aus­nah­me ist natür­lich die Anga­be der Frame­ra­te beim Fil­men. Gera­de bei Zeit­lu­pen-Auf­nah­men mit Kame­ras ist der Wert sehr wich­tig. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.