Trennungsgrund: Übergewicht

17. November 2020 | von

Tren­nun­gen sind schlimm, aber wie verkraftet man es, wegen seines Gewichts ver­lassen zu wer­den? Tati teilt ihre ganz eige­nen Erfahrun­gen und Tipps.

Verlassen werden wegen Uebergewicht

Vor kurzem sind meine Fam­i­lie und ich umge­zo­gen, eine wun­der­bare Gele­gen­heit, richtig auszu­sortieren und auszu­mis­ten. Dinge, die man nicht mehr braucht, loszu­lassen, anderes neu zu sortieren und in der neuen Woh­nung zu platzieren. Während ich kniehoch in Umzugskar­tons und Entrüm­pelun­gen stand, bin ich auf eine alte Briefk­iste gestoßen, in der ich über all die Jahre Geburt­stags­grüße, Erin­nerungsstücke, bedruck­te Karten, Briefe von Fre­undin­nen und auch Liebes­briefe auf­be­wahre. Beim Durch­schauen bin ich auch auf Briefe und Erin­nerun­gen mein­er wohl schmerzhaftesten Beziehung bzw. Tren­nung gestoßen. Schon beim kurzen Durch­blät­tern überka­men mich ein tiefer Schmerz und fürchter­liche Gefüh­le. Ich beschloss, darüber zu schreiben und meine Erfahrun­gen zu teilen, denn es war keine ganz nor­male Tren­nung, son­dern ein Angriff auf meinen Körper.

Erfahrungen mit Liebeskummer

Nicht die einzige Dicke mit einem gebrochenen Herzen

Hier geht es um meine ganz per­sön­lichen Erfahrun­gen, meine ganz eige­nen Gefüh­le und wie ich damit umge­he. Doch ich bin mir sich­er, dass ich nicht die Einzige bin, die solche Erfahrun­gen machen musste. Wir alle hat­ten schon Liebes­beziehun­gen, die gescheit­ert sind. Wir wis­sen, wie es sich anfühlt, ein gebroch­enes Herz zu haben oder jemand anders das Herz zu brechen. Soweit so gut, Beziehun­gen und Tren­nun­gen gehören zu unserem Leben dazu, lei­der auch trau­rige und schmerzhafte Geschicht­en. Doch diese Tren­nung, über die ich heute schreibe, hat mich voll und ganz aus der Bahn gewor­fen, denn es war keine Tren­nung, weil es nicht mehr geklappt hat oder man sich nicht ver­standen hat. Nein, es war der Dolch­stoß für eine Plus-Size-Frau. Er tren­nte sich von mir, weil ich ihm zu fett war.

Erinnerungen an eine Trennung
Liebesbriefe aus einer vergangenen Beziehung

Plötzlich war mein Körper abstoßend

Jede Beziehung hat zwei Per­spek­tiv­en, deshalb werde ich meine kurz hal­ten, um unsere Geschichte nicht zu ein­seit­ig darzustellen. Wir waren ein Jahr zusam­men. Zwis­chen uns hat es intellek­tuell sowie sex­uell gefunkt. Wir haben uns viel aus­ge­tauscht und über gemein­same Pro­jek­te nachgedacht. Ich liebte seine süße Art, gle­ichzeit­ig war er ernst und doch ver­spielt und es war mit ihm sehr aufre­gend im Bett. Zumin­d­est in den ersten sechs Monat­en. Dann fing es an, Stück für Stück anders zu wer­den. Ich bemerk­te kleine Anze­ichen: Wenn ich zu ver­füg­bar war, dann wollte er nicht und wenn ich mich rar machte, dann kam er wieder an. Es wurde alles etwas verkopfter, unnatür­lich­er, schw­er­fäl­liger … Der organ­is­che Flow unser­er Liebe wich undurch­schaubaren Spielchen, Speku­la­tio­nen und Nach­den­klichkeit. Dann kam der Satz, der mich voll und ganz erschüt­tert hat: „Du bist noch fet­ter gewor­den, ich füh­le mich nicht mehr von deinem Kör­p­er ange­zo­gen.“ Bei Beziehung­sprob­le­men von Fre­un­den habe ich schon oft mit­bekom­men, dass genau das, was einen am Anfang der Beziehung beson­ders am anderen ange­zo­gen hat, sich im Ver­lauf ein­er Beziehung zu dem entwick­elt, was einen von der anderen Per­son tren­nt. In unserem Fall mein Körper.

Selbstzweifel und wenig Selbstwertgefühl nach Trennung

Der Kampf mit den eigenen Dämonen

Am Anfang war es eben genau mein Kör­p­er, den er so attrak­tiv fand, den er verehrte und mit dem er so lei­den­schaftlich ver­schmolz. Mein üppiger Kör­p­er. Ich war von Anfang an ein­fach dick. Kurvig, sexy – aber eine dicke Frau. Einige Monate später ver­suchte ich, mit dem Rauchen aufzuhören und dabei habe ich einige Kilos zugenom­men. Ich hat­te erwartet, ermutigt zu wer­den, eine Sucht zu stop­pen, die nicht gesund ist. Dabei unter­stützt und mit Liebe dafür belohnt zu wer­den. Das war nicht der Fall. Ganz im Gegen­teil. Seine wach­sende Abnei­gung gegenüber meinem Kör­p­er hat er mir immer mehr und mehr in unserem inti­men Aus­tausch gezeigt. Das Gefühl, nicht gewollt zu sein und abgelehnt zu wer­den, hat mich zunehmend trau­rig gemacht. Es hat mir stark zuge­set­zt. Ich kon­nte diese wort­lose Ablehnung nicht ertra­gen und habe ihn zum Gespräch aufge­fordert. Offen über Prob­leme zu sprechen und Lösun­gen zu find­en, das ist meine Art. So bin ich es gewohnt. Und dann kam alles her­aus­ge­sprudelt. Es war das erste und das let­zte Mal, dass es mir jemand direkt gesagt hat: „Du bist fett und nicht attrak­tiv für mich.“

Da ich eine sehr ein­fühlsame Per­son bin und ich zu ver­ste­hen ver­suchte, fragte ich mich: Warum nicht? Was ist daran falsch? Es gibt hun­derte ver­schiedene Gründe, nicht mehr ver­liebt zu sein und sich tren­nen zu wollen. Warum hat­te er nicht ein­fach das Recht, es ehrlich zu sagen? Warum hat es so unglaublich wehgetan?

Tatis roman­tis­che Looks zum Nachshoppen:

Weil es mich genau dort getrof­fen hat, wo der Ort mein­er größten Unsicher­heit ist und meine inneren Dämo­nen sitzen. Die größte Angst, auf­grund meines Kör­pers abgelehnt zu wer­den, ist eingetrof­fen. Mein dick­er Kör­p­er hat über meine Per­sön­lichkeit gesiegt. Diese und viele selb­stzer­störerische Gedanken haben mich zu einem sehr dun­klen und trau­ri­gen Ort geführt. All meine Selb­stzweifel und mein Liebeskum­mer haben mich in eine Depres­sion stürzen lassen. Als ich so trau­rig war, dass es nicht mehr ging, habe ich mich gefragt, ob ich dem Men­schen, der es geschafft hat, mich an mein­er empfind­lich­sten Stelle zu tre­f­fen, noch mehr Macht über mich geben will und noch mehr in der Selb­stauf­gabe versinken möchte. Oder ob ich nicht wieder auf­ste­hen will und bere­it bin, mich so zu lieben, wie ich bin. Es hat sehr viel Kraft gekostet, bis ich mich wieder zurück gekämpft hatte.

Als Plus Size Frau Liebe finden

Der perfekte Mann/die (un-) perfekte Frau

Vor kurzem habe ich einen Post von Jules von Schön­wild ent­deckt. Auf dem Bild umarmt sie einen durch­trainierten schö­nen Mann und darunter ste­ht: “Er ist kein ECHTER Mann, weil er auf FETTE steht.”

Das hat mich natür­lich an meine Erfahrung erin­nert. Män­ner, die nicht zu ihren dick­en Frauen ste­hen, weil die Gesellschaft ihre Liebe nicht toleriert. Zum Glück habe ich inzwis­chen eine ganz andere und schöne Erfahrung mit meinem jet­zi­gen Mann gemacht. Denn es gibt genü­gend echte Män­ner, die kurvige, dicke Frauen mögen und nicht nur als Fetisch oder wegen ein­er beson­deren sex­uellen Nei­gung, son­dern aus echter Liebe, zu der sie offen ste­hen. Ich glaube, die Kat­e­gorien sind das Prob­lem. Wir alle wis­sen, dass es keine echte Per­fek­tion oder Unvol­lkom­men­heit gibt. Trotz­dem kenne ich nie­man­den, der ver­lassen wurde, weil er/sie zu dünn oder zu hüb­sch ist. So ist es auch bei Dick­en. Es liegt nicht an unserem unper­fek­ten Kör­p­er, dass wir ver­lassen wer­den, son­dern an den Unsicher­heit­en unseres Part­ners. Doch um dahin zu kom­men, musste ich mich erst aus meinem Abgrund wieder ins Leben zurück arbeit­en und mich für eine neue Liebe­ser­fahrung öffnen.

Ich war nach dieser schlim­men Erfahrung fast 40 Jahre alt, wieder allein und mit einem zer­störten Selb­st­wertge­fühl. ICH! Ich war doch immer so stolz auf all meine Kilos und schüt­telte sie auf jede erden­kliche Weise. Ich, die für Body­pos­i­tiv­i­ty und Selb­stliebe lebt! Ich habe so viel geweint. Ich analysierte die ganze Beziehung auf mögliche Fehler. Und ich habe sie natür­lich gefun­den. Doch wie ich es auch gedreht und gewen­det habe, kein Erk­lärungsansatz hat mich davor bewahren kön­nen, an mir selb­st zu arbeit­en, um wieder zur lebenswichti­gen Selb­stliebe zurück zu find­en 

Tipps um sich von einer Trennung zu erholen

Tipps, um sich von einer schrecklichen Trennung zu erholen

Als meine Augen so verquollen waren, dass ich fast nichts mehr sehen kon­nte, habe ich ver­sucht, so prag­ma­tisch wie nur möglich an die Sache her­anzuge­hen. Denn so kon­nte es nicht weit­erge­hen. Ich habe mir einen Plan gemacht, um aus dem dun­klen Loch her­auszukom­men. Als allererstes musste ich den Glauben an mich wiederfind­en. Hier­für war es wichtig zu erken­nen, dass ich mich nicht weit­er­hin durch seine Augen sehen darf. Dass sein Blick auf mich nur sein­er ist. Das war der schwierig­ste Punkt. Denn ich wollte ja durch seine Augen geliebt wer­den und dies hat­te er mir verweigert.

Mein 10-Punk­te Plan: 

  • Mein täglich­es Mantra: AUCH DIES WIRD VORÜBERGEHEN!
  • Er ist nur eine einzelne Per­son, mit einem bes­timmten Blick auf mich. Er ver­tritt nicht die anderen. ER IST NUR EINER. UND ER IST NICHT “DER” EINE.
  • Nie­mand ist Schuld an der Sit­u­a­tion, wed­er er noch ich (sehr wichtig, um nicht zu verbittern).
  • Alles auf­schreiben, was jemals Schönes und Gutes über mich gesagt wurde. Kraft aus Kom­pli­menten schöpfen.
  • Was mag ich an mir? Mir wieder ins Gedächt­nis rufen, dass mein Kör­p­er und meine Per­sön­lichkeit nicht abstoßend sind.
  • Dankbarkeit für alles, was ich in der Beziehung genossen habe und froh sein für das, was ich nicht mehr ertra­gen muss.
  • DATES, DATES, DATES: So viele Dates wie nur möglich. Über online und real life. Offen sein für neue Erfahrun­gen und Spaß. Und ja, auch eine neue Ablehnung kann dabei sein, aber die hat nichts mit der alten Erfahrung zu tun. Und immer daran denken: Je mehr Dates ich habe, desto größer ist die Chance, jeman­den ken­nen­zuler­nen, der sieht, wie toll ich bin.
  • Not­fall-Liste für schwache Momente: Meine fünf eng­sten Fre­unde, die ich anrufen kann, wenn es mir schlecht geht. Ich habe mehrere aufgeschrieben, damit ich mich nicht so schlecht füh­le, eine Per­son zu oft anzu­rufen. Allein die Gewis­sheit, dass da Leute sind, die mir zuhören, hat mich schon bestärkt und mir Kraft gegeben.
  • Auf gar keinen Fall jet­zt eine Radikal-Diät machen oder den Zwei-Jahresver­trag im Fit­nessstu­dio abschließen. Denn das würde ich nur für ihn machen, um ihm zu beweisen, dass ich einen schö­nen Kör­p­er habe. Das käme von einem ganz falschen Ansatz und würde das Leid ver­stärken. Jet­zt ist Genuss wichtig. Ich habe mir viele kleine Freuden gemacht, um mich zu belohnen, dass ich es schaffe, aus dem Kum­mer und der Depres­sion her­auszukom­men. Und um mir zu zeigen, dass ich an mich glaube. Dazu gehörten, neben Kinobe­suchen, auch Well­ness-Anwen­dun­gen, um mich und meinen Kör­p­er wieder pos­i­tiv zu erleben.
  • Es hil­ft auch sehr, an die heilende Kraft der Zeit zu glauben. Die Zeit macht aus akutem Liebeskum­mer ganz von alleine ein­fach eine Geschichte aus dem Leben, die man dann teilen kann. So wie ich jetzt.
Trennungsschmerz ueberwinden

Sind Trennungen für Plus-Size-Frauen schlimmer?

Natür­lich habe ich mir die Frage gestellt, ob Tren­nun­gen und Liebeskum­mer für dicke Frauen anders und schmerzhafter sind. Ich denke, die meis­ten Tren­nun­gen sind schmerzhaft. Und wieder alleine zu sein – außer man wollte es selb­st so – ist kein schönes Gefühl. Doch es gibt einen sehr großen Unter­schied zwis­chen ein­er „nor­malen“ Tren­nung und ein­er Tren­nung, die das Kör­pergewicht als Grund hat. Denn wir Plus-Size-Frauen reflek­tieren unseren Kör­p­er jeden Tag und dieser wird nach wie vor gesellschaftlich in Frage gestellt. Und wird genau dieser dann zum Tren­nungs­grund, ist die eigene Per­sön­lichkeit voll und ganz in Frage gestellt. Denn der dicke Kör­p­er wird von außen meist mit der eige­nen Per­sön­lichkeit gle­ichge­set­zt und kri­tisiert. Dessen sind wir uns nur zu bewusst. Und wenn dies durch den eige­nen Part­ner geschieht, ist es ein sehr tiefer Schmerz. Wenn das Gewicht vom Part­ner immer wieder ange­sprochen wird, dann zer­mürbt das und das pos­i­tive Selb­st­bild zer­bricht. Die Beziehung wird tox­isch. Und aus ein­er tox­is­chen Beziehung sollte man sich unbe­d­ingt lösen. Denn diese zer­stört länger­fristig das eigene Ich.

Beziehungen als dicke Frau

Fazit zu Gewicht als Trennungsgrund

Ja, Tren­nun­gen für uns Curvys sind oft­mals sehr schlimm, weil wir mit unseren meist lebenslan­gen Äng­sten kon­fron­tiert wer­den und Ablehnungser­fahrun­gen meist tief in uns steck­en. Deshalb ist es wichtig, frühzeit­ig zu erken­nen, ob der Part­ner zu uns ste­ht oder nicht. Falls es nicht der Fall ist, sollte eine schnelle Tren­nung in Erwä­gung gezo­gen wer­den, denn der Kampf gegen die Ablehnung und der Schmerz wer­den immer größer. Wer sich nicht traut, mit Bekan­nten darüber zu reden, sollte darüber nach­denken, in ein­er Gespräch­s­ther­a­pie nach Lösun­gen zu suchen. Alleine das offen darüber sprechen zu kön­nen, kann schon sehr helfen. Als es mir nach der Tren­nung schlecht ging, habe ich mir meinen ganz per­sön­lichen Plan aus­gear­beit­et. Das kann ich nur empfehlen, denn so set­zt man sich ein Ziel. Und ja, was soll ich sagen, inzwis­chen habe ich meinen (per­fek­ten) Mann ken­nen­gel­ernt und wir sind glück­liche Eltern unser­er Tochter.

Hast du auch schlimme Erfahrun­gen mit Tren­nun­gen gemacht?

Letzte Kommentare (12)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Nele
Montag, 22. März 2021, 11:17 Uhr

Hal­lo, Tati…
Es tut mir leid, was du erlebt hast und umso mehr freue ich mich für dich, dasss es dir jet­zt gut geht.

Als ich sehr jung war, war die Ablehnung eher wegen mein­er sehr mageren Fig­ur, die bei mein­er Sportart ein­fach ein MUSS war.
1,73 m groß, 47 kg, BMI 16.
Das ist bei ein­er jun­gen Frau von Mitte 20 sich­er nicht sehr reizvoll.

Heute mit Anfang 60 habe ich eine eher nor­male Fig­ur, mehr fraulich als androg­yn, meine Schwanger­schaften (und ich war seeehr schwanger😉) sieht man mir an, denke ich. Mein BMI von 23 war für mich total okay. 

Ich bin mit mir und meinem Kör­p­er wirk­lich im reinen, aber wenn es um eine Beziehungsan­bah­nung geht, kommt diese Unsicher­heit immer wieder in mir auf.

Und dann habe ich vor einem hal­ben Jahr einen Mann kennengelernt.
Der mir beim ersten Mal, als wir uns etwas näher gekom­men sind, etwas gesagt hat, was ich mir so nicht hätte vorstellen können.

“Du bist eigentlich etwas mehr, als ich dachte. Ich stand son­st eher auf kleine und sehr zier­liche Frauen.
Aber das ist völ­lig uner­he­blich, dafür haben wir ein­fach schon viel zu viel miteinan­der geredet.”

Was für eine Aussage!
Inzwis­chen sind wir seit 6 Monat­en ein Paar, haben nicht nur wun­der­volle Stun­den, son­dern auch unglaublichen Sex miteinan­der und suchen zur Zeit nach einem gemein­samen Alterswohnsitz.

Was irgend­wie wieder beweist, dass das eine oder andere Kilo mehr nicht unsere Per­sön­lichkeit verän­dert und vor allem nichts darüber aus­sagt, was für ein wun­der­bar­er Men­sch in ein­er vielle­icht nicht per­fek­ten Hülle steckt.

Ja, es tut weh, wegen kör­per­lich­er Eigen­heit­en von vorn­here­in abgelehnt zu wer­den. Aber entwed­er bewirkt es, dass wir etwas an uns ändern (nicht: UNS kom­plett verän­dern) oder erken­nen, dass wir uns mit der entsprechen­den Per­son wohl keinen Gefall­en getan hätten.

So eine Erken­nt­nis tut weh und hin­ter­lässt Spuren, aber wenn man das erkan­nt hat, gibt es einem manch­mal auch das Gefühl, man sei daran gewachsen.

Ich wün­sche dir noch ganz viele wun­der­bare Jahre mit dein­er Familie.

Kerstin
Mittwoch, 17. März 2021, 14:26 Uhr

Es ist Egal ob Dick oder Dünn, jed­er Men­sch ist Liebenswert, klar wer sagt Schön­heit kommt von Innen hat zum Teil Recht und das sage ich deswe­gen, weil wenn wir ehrlich zu uns selb­st sind, ist es immer die Optik am Anfang und wenn mir optisch eine Per­son nicht gefällt, dann möchte ich Ihn als Part­ner auch so nicht ken­nen­ler­nen, allen­falls als Kumpel.Ich habe den Sprung gewagt und es hat Monategedauert an Ihn rann zu kom­men, jeden Tag hat er mit mir gere­det und ja er ist nicht mein Typ aber heute Liebe ich Ihn, man muss auch­mal in eine Neben­strasse gehen um anzukommen!

Waltraud
Montag, 8. März 2021, 12:19 Uhr

Oh ja, die Geschichte kenne ich auch. Mein EX-Mann, mit dem ich 4 Kinder habe, sagte: Es ist nicht so schlimm, wie du aussiehst, zu Hause und nachts. Aber in der Öffentlichkeit zeigte ich mich nicht mit dir. Nach einem Aufen­thalt in ein­er Klinik mit 10 kg Abnahme war ich ihm immer noch zu fett. Ich wurde nach 25 Jahren Gemein­samkeit mit ein­er Schei­dung aus der Fam­i­lie ent­fer­nt. Meine Kinder ver­achteten mich 20 Jahre lang. Seit 15 Jahren bin ich erneut ver­heiratet. Mein Mann liebt mich auf­grund meines Wesens. Trotz­dem hat das Ver­hal­ten meines Es-Mannes tiefe Wun­den in mein­er Seele hin­ter­lassen. Inzwis­chen habe ich Kon­takt zu drei mein­er Kinder. Alle vier Kinder sind auf­grund viel­er Äußerun­gen meines Ex.Mannes und der Tren­nung trau­ma­tisiert und haben unter anderen eine Eßstörung entwick­elt. Damals war die Fam­i­lie eine “Vorzeige­fam­i­lie”, jet­zt ist nichts davon übrig geblieben.
Wo ist da die Ursache zu suchen? In den zu vie­len Kilos (BMI von 29.5), in der ver­queren Vorstel­lung von manchen Män­nern oder vielle­icht im Frauen­bild, das sich in den Medi­en wiederspiegelt?
Ich werde inzwis­chen mein­er Selb­st geliebt und geschätzt, die Wun­den bleiben trotz­dem als Nar­ben zurück.

Rolo
Montag, 8. März 2021, 7:51 Uhr

Ich bin ein Mann, ein Richtiger? Ich habe nur den Anfang gele­sen. Lei­der fehlt mir im Augen­blick die Zeit, aber heute ganz bes­timmt. Es stimmt mich trau­rig, wie Du Dich gefühlt hast. Es kocht in mir und ich kön­nte heulen, was man Dir ange­tan hat. Kein Men­sch hat das Recht Dich so zu behan­deln. Liebe war es bes­timmt nicht. Liebe der Lust ja. Wenn ich liebe, dann liebe ich den Men­sch Frau mit all ihren Gefühlen, mit allem, was Sie tut und macht. Ich liebe ihr Lächeln, ihre Art, ein­fach Alles. Und dann, wenn die Liebe so groß und stark und mächtig ist, erst dann will ich ihren Kör­p­er. Dann möchte ich das kör­per­liche zeigen, wie sehr ich sie mag. Es ist trau­rig, dass es genau anders herum bei Dir war. Es ist bit­ter nach Jahren darüber zu weinen, aber es macht Dich auch stark. So zu sein, wie Du bist.

PolishTiger
Freitag, 26. Februar 2021, 21:20 Uhr

Ich befinde mich in solch einen Beziehung seit vie­len Jahren, trotz der vie­len Kilos hat er mich geheiratet und den­noch kommt er mit meinem Übergewicht nicht klar und zeigt es mir auch. Ich spüre es jeden Tag und er gibt mir das Gefühl, dass ich nicht ver­di­ene glück­lich gemacht zu wer­den von ihm, weil ich zu dick bin. Es macht mich trau­rig und den­noch schaffe ich es nicht, sich von ihm zu tren­nen und ich selb­st bin auch nicht mit meine Fig­ur zu Frieden weil es ein­fach zu viel wurde mit den Jahren aber mol­lig war ich schon immer. Ich will was an mir ändern für mich aber auch im ihm zu zeigen was er eigentlich für eine tolle Frau hat. Aber manch­mal denke ich, wie blöd ich ein­fach bin und auf der anderen Seite denke ich er hat recht, ich muss was für meine Fig­ur tun. Ich befinde mich momen­tan sozusagen in ein­er Sackgasse.

Jemand mit Namen - Mona
Freitag, 5. Februar 2021, 10:51 Uhr

Hal­lo, der Ehrliche, 

die Wahrheit tut nicht unbe­d­ingt weh, denn es gibt nicht, die eine Wahrheit!
“Gibt es sie über­haupt oder kann nur eine Juristin/ ein Jurist die Wahrheit vertreten?”

Aber es gibt Men­schen, die meinen diese für sich gepachtet zu haben!
Und Men­schen, die Ehrlichkeit, mit ein­er Über­he­blichkeit gleichsetzen.
Lei­der neigen diese Men­schen häu­fig auch zu einem Narzissmus.
Und wenn man diese Men­sche ehrlich darauf anspricht, wird nur mit “Wahrheit” agu­men­tieren und “ich habe doch Recht, son­st würdest du dich jet­zt nicht aufregen”!

Sex­uelle Anziehung beste­ht nicht nur aus Körperlichkeit.
Ich per­sön­lich finde Dummheit, (auch das ist Ausle­gung, was darun­ter­fällt), Arro­ganz und Ober­fläch­lichkeit, beispiel­sweise unsexy und abtör­nend! “Geleck­te Men­schen” aus der “Retorte”, finde ich oft lang­weilig und unattraktiv!
Das ist aber meine per­sön­liche Meinung.
Dann kom­men da noch kul­turelle und zeit­genös­sis­che Aspek­te dazu, wie ger­ade ein Trend dazu beis­teuert, was ero­tisch sein soll und was nicht!
Wie bei ein­er Reli­gion, ist die Prä­gung auch auf eine Region oder Epoche mit begren­zt oder weit­et sich inner­halb und davon aus.
Früher gab es “Kreuz­züge”, heute gibt es “GNTM”, Mag­a­zine, Blogs, Social-Media, etc..

Es gibt nicht den einen Grund für Übergewicht!
Ob es gesund ist, .…?!
Gesund kann es bes­timmt auch nicht sein, per­ma­nent Geld für diverse “Ernährungs­ber­atun­gen, Pro­tein-Shakes, Fit­nessstu­dios, Lifestile-Prod­ucts, Meta­bol­ic-Pro­grams, …” hinzublät­tern und immer wieder zu stag­nieren. Wenn dann nix vor­wärts geht, dann sagen Dir bonierte Trainer­In­nen und “Möchte­gernende”, man(n)/frau habe halt noch nicht genug getan und müsse sich umstellen und und und! “Du isst zu viel, Du isst zu wenig, Du isst zur falschen Zeit! Nur keto­gene Ernährung, veg­an, Trennkost, fet­tre­ich, fet­tarm, Obst, nein kein Obst, hat zu viel Zuck­er, GLYX-Diät, Inter­vall­fas­ten, aber nur 8:16, sind hil­fre­ich. Bewe­gung, aber richtig, alles andere baut Muskel­masse auf, Schwim­men macht hun­grig, zu schnell, zu langsam, .….!”
Und ja, die Gesellschaft trägt dazu bei!
Ras­sis­mus ist ein gesellschaftlich­es Prob­lem und voll daneben! Aber Diskri­m­inierung gegenüber Men­schen mit Behin­derung z. B., und ja u. a. auch gegenüber Übergewichti­gen ist es auch ‑voll daneben!
Mag schon sein, dass sich manche Men­schen “ihre Schwäche” schön reden und leugnen.
Es ist eine Mis­chung aus allem, es gibt adipöse Frauen, unter anderem gibt es ja auch Män­ner mit Übergewicht, die es nicht schaf­fen und ggf. schwach sind oder sich schlicht weg falsch ernähren!
Komis­cheweise kenne ich genug Schlanke, die sich falsch ernähren, …?
Es gibt aber auch kör­per­liche und psy­chis­che Erkrankun­gen, Hor­mon­störun­gen und ‑verän­derun­gen, Ver­an­la­gun­gen etc., die dazu beitragen.

Im Nach­hinein kann “Tati” froh sein, nicht weit­er mit dieser Per­son liiert zu sein!

Armina
Dienstag, 26. Januar 2021, 9:15 Uhr

Ich finde die Gesellschaft von heute so schlimm alle sind aufs Ausse­hen fix­iert lei­der!! Kinder? Arbeit­en, aber nicht nur fürs Geld? Schön­heit­sop­er­a­tio­nen etc. Ich finde dich klasse und habe großen Respekt das du so bist wie du bist und du bist ein toller Men­sch. Ich denke nach unsere Coro­na Zeit wird es schlim­mer wer­den lei­der … wir sehn es ja jet­zt schon wie Men­schen ego­is­tisch sind . Du bist eine selb­st­be­wusste Frau.und nein es stimmt nicht Män­ner ste­hen auf kurvige Frauen:))) das weis ich , Frauen denken die Män­ner mögen super Bar­bi­es nein Gegen­teil was in Män­nern köpfen geht wollen wir gar nicht wis­sen 😅😅weit­er so und du bist eine wun­der­bare Frau 💕

Leona
Samstag, 9. Januar 2021, 22:47 Uhr

Her­zlichen Dank für diesen muti­gen und klu­gen Beitrag. Vor Jahren habe ich selb­st eine Tren­nung erlebt, bei der mein Gewicht ein­er der Haupt­gründe war. Ich kann bestäti­gen, dass diese Tat­sache dem Schmerz, der Trauer und der Ver­let­zung noch eine eigene Note hinzufügt. Auch ich fühlte mich in mein­er Weib­lichkeit zutief­st ange­grif­f­en und hinterfragt. 

Sehr wichtig finde ich den Tipp, darauf zu acht­en, ob der Part­ner wirk­lich — und vor anderen — zu einem ste­ht, und, falls das nicht der Fall ist, sich selb­st möglichst bald für eine Tren­nung zu entschei­den. Mein dama­liger Part­ner stand nicht zu mir, und sein Ver­hal­ten hat­te aus mein­er heuti­gen Sicht vor allem mit Unsicher­heit und geringem Selb­st­wert­ge­fühl zu tun. In diesem Zusam­men­hang kann ich übri­gens das wun­der­bare The­ater­stück “Fettes Schwein” empfehlen.

Helena
Samstag, 19. Dezember 2020, 22:22 Uhr

Diese Sit­u­a­tion kenne ich nur zu gut, wenn man nicht dieser “Norm” entspricht wird man eben ste­hen­ge­lassen. Bei mir kommt noch hinzu das ich nicht nur 2 Meter zu klein bin für mein Gewicht 😀 son­dern auch Gehbe­hin­dert bin, mit­tler­weile im Roll­stuhl sitze. Da geht das mit den Tren­nun­gen noch schneller, wun­dere mich immer wie schnell die doch davon ren­nen kön­nen. Naja, hoffe trotz­dem den “Einen” mit Rück­rat zu finden.
Wün­sche Allen eine schöne Wei­h­nacht­szeit und einen guten Rutsch in ein für alle besseres 2021. 🍀🍀🍀

pinie
Montag, 14. Dezember 2020, 20:26 Uhr

ich mag auch eher mol­lige män­ner. die kön­nen meis­tens viel bess­er umar­men (sor­ri, schmale jungs) 😉

Günter
Montag, 14. Dezember 2020, 19:52 Uhr

Starke Frau!

Engel
Sonntag, 25. Oktober 2020, 22:52 Uhr

Ich finde es total gut,das sie es veröf­fentlicht hat. Der Kerl hat sie doch gar nicht ver­di­ent. Sie scheint eine liebenswerte,nette Frau zu sein. Ich habe auch keine 60x90x60 Größe. Aber ich denke am wichtig­sten ist der Charak­ter von einem Men­schen und Ehrlichkeit. Man liebt einen Men­schen und akzep­tiert ihn so wie er ist. Freu mich riesig,das sie jet­zt den richti­gen an ihrer Seite hat. Lg