Wie finde ich meinen Stil?

23. November 2018 | von

In 5 Schritten zur selbstbewussten Mode

Das wohl Beste am Bloggen ist die Möglichkeit, mit so vielen verschiedenen Frauen aus allen Teilen der Welt in Kontakt treten zu können. Bereichernd ist dabei nicht nur, dass ich viel Inspiration von anderen wundervollen Frauen ziehen kann, sondern auch, dass mir dadurch immer wieder klar gemacht wird, wie wichtig solch ein Austausch und Unterstützung zwischen Frauen jeglichen Alters und Kleidergröße ist. Ein Anliegen, das in letzter Zeit immer wieder an mich getragen wurde, war die Bitte um Tipps, wie man seinen persönlichen Stil finden würde, was mich letztendlich zu diesem Beitrag inspiriert hat.

Eigentlich finde ich es sehr schade, dass sich so viele Frauen hilflos fühlen, wenn es um Styling und Klamotten geht. Immerhin kann sie nicht nur unsere Wahrnehmung, sondern auch unser Selbstwertgefühl enorm steigern, wenn man denn weiß, was einem gefällt und Freude bereitet. Stattdessen ist für Viele das Shoppen gehen blanker Horror, weil man mit der Erwartungshaltung beginnt, eh nichts zu finden und am Ende deprimiert wieder nach Hause zu gehen.

Isabell Styling

Das Look-A-Like von meinem Outfit:

Einen persönlichen Style zu haben, kann in solchen Situationen von großem Vorteil sein. Es bewahrt einen nicht nur vor der Verzweiflung, nichts zu finden, was zu einem passt, sondern auch vor Fehlkäufen, die man später nur bereut. Außerdem ist das Gefühl, seinen eigenen Style gefunden zu haben, unglaublich bereichernd und befreiend. Ich kann mich noch sehr gut an meine eigene Entwicklung, die zugegeben recht lange gedauert hat, erinnern und an den Moment, sich selbst, sein wahres Ich, zum ersten Mal im Spiegelbild zu sehen. Seinen Style zu kennen, bedeutet demnach für mich, sich selbst zu kennen und das schafft Selbstbewusstsein. Wie Ihr zu Eurem persönlichen Style findet, erkläre ich Euch nun mit 5 effektiven Tipps.

Schritt 1: Lass Dich inspirieren!

Zu Beginn hilft es erst einmal, sich darüber Klarheit zu verschaffen, was einem wirklich gefällt und was nicht. Meistens wissen wir ja schnell, ob uns etwas zusagt oder nicht, aber oft sind wir in unserem Denken so festgefahren, dass uns viele tolle neue Styles und Möglichkeiten entgehen. Ich finde es dann sehr hilfreich, Magazine und Blogs zu durchforsten oder ich suche wild auf Plattformen wie Instagram oder Pinterest. Ihr werdet schnell merken, wie Euer Interesse häufig von ähnlichen Looks und Stilrichtungen geweckt werden wird. Ein erster Anhaltspunkt also.

Isabell Styling

Schritt 2: Analysiere Deinen Kleiderschrank!

Welche Kleidungsstücke hast Du besonders häufig in deinem Kleiderschrank? Vielleicht in mehrfachen Ausführungen und Farben? Vielleicht hast Du ja unglaublich viele lässige Shirts und bist der Typ für Casual-Looks. Oder Du hast auffallend viele Röcke und Kleider und magst es allgemein eher feminin. Finde es heraus, indem Du Dir Deinen Kleiderschrank bewusst anschaust. Sehr wahrscheinlich bist Du Deinem persönlichen Style schon viel näher, als Dir bewusst ist.

Es hilft auch, Deine Kleidung nach Warengruppen zu sortieren.

So fällt Dir dann auf einen Blick auf, wo Dein Schwerpunkt liegt und mache dies zu deinem Signature-Piece. Ich zum Beispiel horte Unmengen von Jacken, Mänteln und Blazern. Zudem wird Dir durch diese Aktion mit Sicherheit auch bewusst, welche Teile du nicht gerne mochtest. Teile, die Du Dir mal gekauft, aber nie getragen hast. Verbanne sie am Besten gleich aus Deinem Kleiderschrank und grübele auch gar nicht erst darüber nach, wieso Dir dieses eine Teil nicht steht oder Du Dich darin nicht wohl fühlst. Es hat nichts damit zu tun, dass der Schnitt vielleicht unvorteilhaft sein könnte, und suche erst gar nicht die Schuld bei Dir dafür. Es passt einfach nicht zu Dir, das hat Dir dein Bauchgefühl bereits gesagt, indem es Dich davon abgehalten hatte, es überhaupt anzuziehen. Verbanne es also nicht nur aus Deinem Kleiderschrank, sondern gleich auch aus Deinen Gedanken.

Schritt 3: Sei experimentierfreudig!

Ich denke, häufig ist unsere Angst vor Enttäuschungen schuld daran, dass wir nichts Neues ausprobieren. Unsinnige Kleidungsregeln halten uns davon ab, Kleidung zu tragen, die uns tatsächlich interessiert und glücklich machen würde. Doch Regeln sind dazu da, gebrochen zu werden und so ganz nebenbei werdet Ihr erkennen, dass Euch das Teil, das Euch jahrelang furchtbare Angst gemacht hat, unglaublich gut steht. Lasst Euch also nicht ausbremsen von vermeintlichen Dos und Don’ts. Ihr alleine entscheidet, was Euch gefällt und was Euch Freude bereitet.

Isabell Styling

Schritt 4: Definiere Deinen Style!

Versuche Deinen Style zu betiteln. Das wird Dir auch in Zukunft helfen, Kleidung gemäß Deines Stils zu finden. Das hört sich vielleicht erstmal etwas schwierig an, aber im Grunde ist es ganz einfach. Habt Ihr Euch Inspiration geholt und Euren Kleiderschrank angeschaut, so schreibt nun alle möglichen Adjektive, die Euch dazu in den Sinn kommen, auf. Zum Beispiel habe ich für mich unter anderem folgende Adjektive gefunden: lässig, casual, angezogen, konfektioniert, burschikos.

Isabell Styling

Schritt 5: Bleibe Dir selbst treu!

Stil muss nicht teuer sein und Stil ist ebenso wenig eine Frage der Kleidergröße. Es ist im Grunde eine Haltung. Egal was Dir gefällt, mache es zu Deinem Markenzeichen und lasse Dich vor allem niemals von der Meinung anderer irritieren. Wichtig ist nicht, was Andere von Dir denken, sondern das was Du von Dir selbst hältst. Geschmäcker sind einfach verschieden und es wird immer jemanden geben, dem nicht gefällt, was Du anhast oder verkörperst. Aber das ist auch vollkommen in Ordnung so, denn nur weil jemandem nicht gefällt, was Du trägst, heißt das nicht, dass es Dir auch tatsächlich nicht steht. Ziehst Du ein Teil an und Du fühlst Dich schön darin, dann siehst Du darin auch schön aus!

Letzte Kommentare (7)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Ilona
Montag, 26. September 2016, 8:13 Uhr

Ich finde diese Seite ganz Super und werde mir meinen Style noch mal genauer ansehen.
Ich habe nur das Problem ,das ich K-Größen brauche .Die Kleidungen sind in Großen Größen schwer zu finden oder seeeehr teuer.
LG Ilona

cbs
Sonntag, 4. September 2016, 12:15 Uhr

Hallo,

ich finde die Tipps wirklich sehr empehlendswert und gut nachvollziehbar. Werde bestimmt einiges davon umsetzen.

Und noch zu „Gerlinde“ – jemand, der/die so abwertend, unhöflich und verletzend ist, sollte doch lieber andere Blogs besuchen.

Viele Grüße und herzlichen Dank

Charlotte

Gerlinde Hausinger
Donnerstag, 1. September 2016, 1:27 Uhr

Fett und hässlich ist kein Vorbild?

    Kirsten
    Sonntag, 18. September 2016, 0:55 Uhr

    ich meine: dumm und ignorant ist kein Vorbild…. Gerlinde, Artikel eins unseres Grundgesetzes besagt: Die Würde des Menschen ist unantastbar! Pfui Spinne zu so einer Aussage, wenn dir etwas nicht gefällt, einfach mal die Klappe halten!

    Schneckenfrau
    Montag, 12. September 2016, 1:42 Uhr

    Dumm und niveaulos wie du geht gar nicht.

    Chris
    Samstag, 3. September 2016, 8:20 Uhr

    na ja, unverschämt und respektlos noch viel weniger ….
    Lies mal den ganzen Text, da steht z.B.: “ …Stil ist ebenso wenig eine Frage der Kleidergröße. …“
    Du zeigt mit deiner Bemerkung jedenfalls keinen (guten) Stil!

    Marie
    Donnerstag, 1. September 2016, 10:55 Uhr

    Hallo Gerlinde,

    gerne möchten wir auf unsere Netiquette verweisen. https://www.otto.de/soulfully/nutzungsbedingungen/
    Auf unserem Blog gilt es liebe- und respektvoll miteinander umzugehen, wir bitten dich dies zu beachten.

    Liebe Grüße
    Team Soulfully