Selbstzweifel beim Online Dating als Dicke

28. Juli 2020 | von

Online Dat­ing ist müh­sam. Die Frus­tra­tions­gren­ze ist schnell über­schrit­ten (nicht nur für Dicke), ins­beson­dere wenn man die große Liebe sucht. Schnell tauchen Selb­stzweifel auf. Und doch finde ich, dass es sich lohnt, es ein­mal auszuprobieren.

Als Dicke online flirten

Wichtig ist, die Sache mit der richti­gen Por­tion Humor anzuge­hen und nicht an sich selb­st, seinem Charak­ter, sein­er Wirkung auf andere zu zweifeln. Eines ist klar: Auch beim Online Dat­ing wirst du Körbe bekom­men und es gibt auch im Netz Men­schen, die Dicke diskri­m­inieren. Aber das hat nichts mit dir als Men­sch zu tun. Natür­lich befeuern neg­a­tive Reak­tio­nen unsere Selb­stzweifel und Äng­ste, wir ver­gle­ichen uns noch stärk­er als son­st mit schlanken, ver­meintlich schöneren Frauen und fühlen uns im Nachteil. Aber es gibt nicht nur Neg­a­tives auf Dat­ing-Plat­tfor­men. Deshalb möchte ich meine Erfahrun­gen und Tipps mit dir teilen.

Mit Uebergewicht die grosse Liebe finden

Was man so alles findet — oder auch nicht

Ich war in meinen 53 Leben­s­jahren immer mal wieder auf Dat­ing-Por­tal­en unter­wegs. Ich habe dort Män­ner gefun­den, mit denen ich über Jahre eine Beziehung hat­te, Män­ner mit denen ich nur Sex hat­te und habe Män­ner und Frauen ken­nen­gel­ernt, mit denen gar nichts lief, die aber Fre­unde wur­den. Ich hat­te furcht­bare Dates, wurde hinge­hal­ten, geghostet, belei­digt, bekam unaufge­fordert Dick­pics und eklige Sex-E-Mails zugeschickt. Wer sich beim Online Dat­ing ver­sucht, braucht einen lan­gen Atem und hat seinen Fre­undin­nen immer etwas zu erzählen.

Schummeln lohnt sich nicht

Ich finde es wichtig, von Anfang an klarzustellen, wie mein Kör­p­er beschaf­fen ist. Denn irgend­wann wird man sich tre­f­fen und es kommt eh alles ans Licht. Schum­meln mit Pho­to­shop, ver­al­teten Bildern oder lügen mit dem Alter lohnt sich ein­fach nicht. Deshalb bin ich dafür, mit aktuellen — natür­lich schme­ichel­haften — aber ungeschön­ten Fotos zu arbeit­en. Das Gewicht in Kilo würde ich nicht angeben, aber ein (Ganzkörper-)Foto mit hochladen, auf dem das Gewicht real­is­tisch dargestellt ist. Am besten wählt man ein Dat­ing-Por­tal aus, wo die Fotos gle­ich öffentlich sicht­bar sind und man sie nicht erst für einzelne User freis­chal­ten muss. Pro­file ohne Fotos wer­den so gut wie nie angek­lickt. Inter­net-Dat­ing ist nun ein­mal zunächst ober­fläch­lich. Und ja, es beste­ht die Möglichkeit, dass dich dort jemand sieht, der dich ken­nt. Aber ich finde, man muss sich heute wirk­lich nicht mehr schä­men, wenn man auf Tin­der & Co unter­wegs ist. Das machen doch mehr oder weniger alle, oder?

Single und uebergewichtig

Man muss viele Frösche küssen

In ein­er Welt, die dicke Men­schen ver­achtet, kann es passieren, dass man auch beim Online Dat­ing als dicke Frau als unsexy und uner­wün­scht eingestuft wird. So war ich zum Beispiel ein­mal auf ein­er bezahlpflichti­gen Dat­ing­börse, wo man ange­blich „Sin­gles mit Niveau“ tre­f­fen soll. Lei­der war ich dort nicht beson­ders erfol­gre­ich, da man in diesen niveau­vollen Kreisen wohl doch eher auf das gängige Schön­heit­side­al ste­ht. Zudem gibt es auch dort Fake-Accounts. Ani­ma­teure wer­den dafür angestellt, das bezahlwillige Pub­likum mit falschen Pro­filen bei Laune zu hal­ten und zur Nutzung der kostenpflichti­gen Funk­tio­nen zu bewe­gen. Das braucht nun wirk­lich nie­mand. Ich weiß von Paaren im Bekan­ntenkreis, die sich auf solchen Plat­tfor­men ken­nen­gel­ernt haben — für mich war das eher ein riesen­großer Rein­fall. Als dick­er Men­sch ist man für den „nor­malen“ Dat­ing-Markt also erst mal rel­a­tiv unin­ter­es­sant. Die besten Erfahrun­gen habe ich daher auf Dat­ing-Por­tal­en speziell für Dicke gemacht. Aber auch dort gilt es, vor­sichtig zu sein. Es sind – wie über­all – viele Idioten unter­wegs. Oder Typen, die ein­fach nur mal aus­pro­bieren wollen, wie es ist, mit ein­er Dick­en zu schlafen — oder Fetis­chis­ten. Es ist ein Unter­schied, ob sich jemand durch meinen Kör­p­er ange­zo­gen fühlt oder nur von bes­timmten Kör­per­me­rk­malen besessen ist. Das sind zwei ver­schiedene Dinge und das unter­schei­den zu kön­nen, kann vor ein­er schädlichen Beziehung schützen. Es erfordert also jede Menge Feinge­fühl, um nicht an den Falschen zu geraten.

Nach dem ersten Kontakt

Erwarten Män­ner ern­sthaft, dass man auf Nachricht­en antwortet, die nur aus “Hi“ oder „Hal­lo du“ beste­hen? Wer keine Zeit hat, wenig­stens einen voll­ständi­gen per­sön­lichen Satz zu schreiben, ist ein­er Antwort nicht wert. Sor­ry, Jungs. Wenn man ein paar Mal hin- und hergeschrieben hat und Sym­pa­thie füreinan­der empfind­et, sollte man bald tele­fonieren und sich schnell tre­f­fen, finde ich. Wochen­langes Schreiben birgt die Gefahr, dass man Dinge in den anderen hinein­in­ter­pretiert, die mit der Real­ität nichts mehr zu tun haben. Wenn man sich dann endlich trifft, kann es mit der virtuellen Ver­liebtheit auf einen Schlag vor­bei sein. Zudem gibt es Män­ner, die gar nicht vorhaben, sich zu tre­f­fen, es nur reizvoll find­en, von Frauen angeschwärmt zu wer­den und ihren Mark­twert zu testen. Von Love-Scam­mern mal ganz zu schweigen (das sind Män­ner, die mit gefak­ten Pro­filen in Sin­gle­börsen Frauen Ver­liebtheit vortäuschen, mit dem Ziel, sich finanzielle Zuwen­dun­gen zu erschleichen).

Beziehung und Uebergewicht

Auch mal ein Risiko eingehen, ohne Angst vor Ablehnung 

Nicht nur darauf warten, angeschrieben zu wer­den, son­dern auch mal mutig sein, und nette Män­ner zuerst anschreiben. Mehr als eine Absage kassieren kann doch nicht passieren. Es ist okay, abgewiesen zu wer­den und auch selb­st jeman­den abzuweisen. Gegen­seit­iger Respekt gehört für mich auf Dat­ing-Por­tal­en dazu. Lei­der sieht das nicht jed­er so. Wenn ich das Gefühl habe, dass „es nicht passt“, schreibe ich das in ein­er net­ten E‑Mail. Ghost­ing, also sich ein­fach gar nicht mehr melden, geht in meinen Augen gar nicht. Aber viele scheinen das inzwis­chen ganz nor­mal zu find­en, denn es passiert einem recht oft, dass man nach einem anfangs net­ten Kon­takt dann ein­fach gar nichts mehr hört. Für einige Män­ner scheint es aber auch nicht ein­fach zu sein, mit einem Korb umzuge­hen. Als ich ein­mal eine fre­undliche Absage geschickt habe, bekam ich ein „Du bist mir eh zu fett, blöde Kuh!“ zur Antwort.

Ab und zu braucht man eine Pause

Obwohl ich zur Zeit Sin­gle bin, bin ich auf keinem Por­tal angemeldet. Meine let­zten Erfahrun­gen haben mich etwas ermat­tet und im Moment habe ich ein­fach keine Lust, viel Energie in die Part­ner­suche zu steck­en. Mit zunehmen­dem Alter bin ich auch immer weniger bere­it, Kom­pro­misse einzuge­hen. In früheren Beziehun­gen habe ich mich aus Dankbarkeit, „dass mich über­haupt jemand genom­men hat“ — um es mal so krass zu for­mulieren — oft sehr zurückgenom­men. Das würde ich heute nicht mehr tun. Natür­lich wäre es die Kirsche auf dem Sahnestück, in diesem Leben noch ein­mal die große Liebe zu find­en. Ein Part­ner ist aber nicht für mein Lebens­glück ver­ant­wortlich. Ich bin mit mir selb­st im Reinen und spaziere auch als Sin­gle glück­lich durch die Welt. Und wenn mir wieder danach ist, melde ich mich ein­fach wieder beim Online Dat­ing an.

Welche Erfahrun­gen hast du als Dicke beim Online Dat­ing gemacht?

Letzte Kommentare (3)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Hummel
Samstag, 13. März 2021, 9:32 Uhr

Du sprichst mir aus dem Herzen. Was aber unab­hängig von Klei­der­größen oder optis­chen Merk­malen noch dazu kommt, ist die Tat­sache, dass Frauen ab 45 Jahren ein­fach nicht mehr existieren. In vie­len Pro­filen wird klar eine Frau bis 35 Jahren gesucht. Es ist schade, dass eine Frau im Leben ein­fach heute nicht mehr gesucht wird und das The­ma Weib­lichkeit so ver­fremdet wird, was natür­lich wie in jed­er Epoche immer mal wieder ver­schiedene Schön­heit­side­ale zur Folge hatte.

Maria
Donnerstag, 20. August 2020, 15:50 Uhr

In der heuti­gen schnellen Zeit ist glaube ich jed­er irgend­wo angemeldet. War ich auch. Es gab auch nette Bekan­ntschaften oder auch Beziehun­gen. 2014 hab ich dann meinen Mann ken­nen­gel­ernt. Dann fol­gte der gemein­same Hund und nun das Haus. Manch­mal passt es einfach…auch bei dick­en Frauen 😁

Medusa
Freitag, 31. Juli 2020, 21:01 Uhr

Ich habe 2013 ange­fan­gen, online zu dat­en. Ja, es waren viele Frösche dabei, aber ich habe die Liebe gefun­den. 2014 schrieb ich einen sehr inter­es­san­ten Mann an, der aus der großen Stadt zu mir aufs Land gezo­gen ist, mich geheiratet und meinen Namen angenom­men hat. Ja, es lohnt sich… bleibt dran