Langhaar versus Kurzhaar

18. Juli 2018 | von

Ich weiß noch genau, wann sie mir zum ersten Mal wirk­lich auffiel, diese Sache mit den Haaren. Ein paar Jahre ist es schon her – drei oder vier vielle­icht –, ich lief an einem schö­nen Früh­som­mertag durch die Innen­stadt, vor mir eine Gruppe kich­ern­der Teenage-Mäd­chen. Und während ich mich über ihre Fröh­lichkeit freute und sie mit einem Lächeln von hin­ten betra­chtete, fiel mir eines auf: Alle hat­ten die gle­iche Frisur. Alle hat­ten glat­te lange Haare.

Die Sache mit den Einheitsfrisuren

Ich blick­te mich um. Auf der anderen Straßen­seite unter­hiel­ten sich zwei junge Frauen, Anfang 20 vielle­icht. Auch hier glattes Lang­haar, in der Mitte gescheit­elt. Von links über­holte mich ein Schul­mäd­chen, lange Haare, kein Pony, keine Locke. Drei Tee­nies kamen mir ent­ge­gen … mit der offen­sichtlich üblichen Einheitsfrisur.

Daheim befragte ich meine – eben­falls glatt-lang­haarige – Tochter. Ob es denn noch Mäd­chen mit Kurzhaarschnitt gebe. Ja doch, in ihrer Klasse wäre eine, Mara. Eine! (Und ihre Frisur ent­pup­pte sich ein paar Wochen später als fast schul­ter­langer Pagenkopf!) Ich fragte in meinem Fre­un­des- und Kol­legin­nenkreis nach: Über­all Schul­terzuck­en, über­all Rät­seln, über­all die gle­iche Rat­losigkeit. Kurzhaarige Mäd­chen? Stimmt, wo waren die eigentlich abge­blieben? Wo war die Frisuren­vielfalt unser­er Jugend hin ver­schwun­den? Und – warum?

Haarschnitt: Lange Haare oder kurze Haare?

Vielle­icht ist das ja auch nur die Gegen­be­we­gung zu ein­er anderen Ein­heits­frisur. Eine, die Frauen mit zunehmen­dem Alter befällt. Kurz­er Nack­en, kurze Seit­en, hingedrillte Blu­menkohldauer­welle am Oberkopf. Eine Frisur wie ein Betonpfeil­er, der auch dem stärk­sten Orkan wider­ste­ht. Als wäre schwin­gen­des Haar plöt­zlich unangemessen. Als müsste jedes Härchen in jed­er Lebenslage an seinem zugewiese­nen Platz bleiben. Als wäre Lebendigkeit plöt­zlich ver­boten! Auch hier wieder die eine Frage: warum?

Haarschnitt: Lange Haare oder kurze Haare?

Während ich noch über das Frisuren­phänomen nach­dachte und mir Gedanken über Vielfalt ver­sus Gle­ich­schal­tung machte, wurde mir eines plöt­zlich klar: dass auch ich mit meinen qua­si lebenslang dauerkurzen, unge­färbten, ungewell­ten Haaren nicht wirk­lich für Frisuren­vielfalt ste­he. Vielle­icht sollte ich mir die Haare doch mal wach­sen lassen und sie lang und glatt und mit Mit­telschei­t­el tra­gen. Und vielle­icht lässt sich meine Tochter die Haare dann ja … kurz schnei­den. Für ein biss­chen umgekehrte Welt.

Das Rät­sel um die kurz- bzw. lang­haari­gen Ein­heits­frisuren habe ich übri­gens bis heute nicht gelöst. Hast Du eine Idee, woran es liegt?

Letzte Kommentare (9)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Susana
Montag, 8. März 2021, 8:31 Uhr

Ich fand Ihre Beobach­tung sehr tre­f­fend, denn ich kenne auch bei den Fre­undin­nen mein­er Söhne nur die lan­gen meist glat­ten Mäh­nen. Eine der Fre­undin­nen dreht sich immer mal Lock­en ein, was sehr schön wirkt. Wir waren in unser­er Jugend anders (heute 59), da hat­ten wir mal Dauer­welle, mal länger , mal ganz kurz — immer wieder anders Die kurzen Haare waren damals im Leis­tungss­port richtig prak­tisch. Wir waren nicht so wahnsin­nig gestylt oder mod­e­hop­pig wie das heute der Fall ist, die Augen haben wir gern geschminkt, Lip­pen eher dezent und das Zuk­lastern mit Make­up gab´s nicht , selb­st wenn man mit Akne geschla­gen war. Ich finde die lang­haari­gen Ein­heits­frisuren der Mädels heute sehr lang­weilig und würde mir wün­schen, öfter mal eine mit Pagenkopf oder Pix­i­eschnitt zu sehen in dem Frisuren-Ein­er­lei — Wollen die alle Geld sparen oder sind die so Grup­penangepasst? Es ist echt ein Phänomen, das es zu enträt­seln gilt.

Joachim Hussing
Freitag, 12. Juni 2020, 19:46 Uhr

Danke, dass Sie diesen Blog über kurzes und langes Haar mit anderen teilen. Meine Frau hat sich für kürzere Haare inter­essiert. Ich werde diesen Blog mit mein­er Frau teilen, wenn sie sich entschließt, sich die Haare schnei­den zu lassen. Link verborgen

Jade Labrentz
Montag, 18. Mai 2020, 10:57 Uhr

Ich denke auch, dass die lan­gen Haare schon immer das Sinnbild für Weib­lichkeit waren. Als ich in der Schule war, sah ich immer nur die lan­gen glat­ten Haare, ohne Pony. Mäd­chen mit einem Kurz­schnitt sah ich nie. Zu heuti­gen Tagen, finde ich gibt es immer wieder ältere Frauen mit kurzen Haaren und auch Mode Trends, wo wir mehr und mehr Frauen mit einem kurzen Schnitt sehen. Ich hat­te auch immer lange Haare und lasse sie mir jet­zt immer mehr von meinem Friseur schnei­den, um dann irgend­wann bei dem kurzen Schnitt zu sein. Für mich sind kürzere Haare ein­fach pflegele­ichter und schneller zu föh­nen und trock­nen. Aber ich denke für die Zukun­ft wer­den wir immer mehr Frauen mit einem Kurz­schnitt sehen!

Gabi
Samstag, 27. Juli 2019, 14:13 Uhr

Da ich let­ztes Jahr oft im Kranken­haus war und auch einen schw­eren OP hat­te habe ich für mich fest­gestellt langes Haar sieht immer bess­er aus wenn man nicht in der lage ist es jeden Tag zu Frisieren.

Kate
Mittwoch, 6. Juni 2018, 12:56 Uhr

Ob sich von 2016 auf 2018 was verän­dert hat? Ich denke, das was man sieht, hängt davon ab was man sehen möchte. Ich sehe eine ubglaubliche vielfahlt an Frisuren. Bunte Haare ‚kurze Haare, Stufen, lange Haare, kurze Haare. was mir auf­fällt ist jedoch, das viele Mädchen/Frauen mit mit­tel­lan­gen oder kürz­eren Haaren oft sagen das sie diese eigentlich lieber wieder lang wach­sen lassen möcht­en. Und dann frage ich mich, warum denn nicht. Kaum ist die Frisur ein wenig her­aus gewach­sen wird wieder geschnibbelt. — Lange Haare waren schon immer DAS Sinnbild für weib­lichkeit. Jedoch , es scheint mir so als wür­den Frauen mit kürz­eren Haaren sich lock­er­er ver­hal­ten, und ern­ster genom­men wer­den. Kürzere Haare sind auch pflegele­ichter, also schneller im Griff zu bekom­men im stres­si­gen All­t­ag zwis­chen Kindern und Beruf, halt nicht ständig im Gesicht, oder eingek­lemmt in der Autotür oder das Fen­ster was wieder hoch gekurbelt wurde. Ich denke das Frisuren nicht unbe­d­ingt mit dem Alter zusam­men hän­gen, son­dern mit dem Leben was man führt, und wie man wirken möchte.

Anne K.
Montag, 9. Mai 2016, 8:51 Uhr

Das ist mir im Spi­tal auf gefall­en. Fast alle Assis­ten­zärzti­nen hat­ten lange blonde Haare, Skin­ny­jeans, Bal­leri­nas, evl. Zopf und durch den Kit­tel wirk­ten sie wie geclont, da sie ständig wech­sel­ten kam man nie nach sich die Ärztin in und deren Namen zu merken.

Jutta
Dienstag, 3. Mai 2016, 7:26 Uhr

Ich denke es gibt hier mehrere Gründe für lange Haare bei jun­gen Frauen. Ein­er ist sicher­lich dass es derzeit Trend ist und man so nicht unan­genehm auf­fällt. Das ist wie mit der indi­vidu­ellen Ein­heit­sklei­dung, denn bei näherem Hin­se­hen tra­gen eigentlich auch alle die gle­ichen Sachen. Ein weit­er­er Grund ist sicher­lich das unkom­plizierte Styling — mor­gens bürsten und fer­tig. Meine kurzen Haare ste­hen mor­gens in alle Him­mel­srich­tun­gen und da hil­ft nur waschen, föh­nen und stylen.
Und der let­zte Punkt dürfte die, eventuell teil­weise unbe­wusste, sex­uelle Kom­po­nente sein. Jungs ste­hen auf lange Haare, die auch ein Zeichen von Frucht­barkeit und m. E. von Angepass­theit sind. Wer “Honey’s” Reak­tion bei gntm gese­hen hat, weiß was ich meine.
LG Jutta

Donnerstag, 28. April 2016, 12:55 Uhr

Mit den Frisuren bei den jun­gen Frauen hast du recht. Die tra­gen zum grössten Teil lange glat­te Haare, ob es ihnen ste­ht oder nicht. Bei den älteren Frauen ab 60 ist das nicht so. In meinem Bekan­ntenkreis und auch hier in Köln auf der Strasse sehe ich eine Vielfalt von Frisuren. Von kurz (keine Dauer­welle) bis schul­ter­lang ist alles dabei., aber vielle­icht ist das in Süd­deutsch­land anders.

Mittwoch, 27. April 2016, 13:45 Uhr

Ja, das ist mir in der Tat auch schon aufge­fall­en, dass fast alle jun­gen Mäd­chen laaaaange, glat­te Haare haben. Eigentlich ist es ja auch die beste Zeit für lange Haare, die in jun­gen Jahren und vor dem Kinderkriegen in der Regel glänzend und üppig sind. Ander­er­seits war es sehr erfrischend, neulich eine junge Fre­undin, die wun­der­schöne lange rot­blonde Haare hat­te, nach dem Besuch beim Frisör zu sehen: Die Kurzhaar­frisur stand ihr ein­fach um Län­gen (haha) bess­er und irgend­wie sah man viel mehr von ihr. Hach, ein her­rlich­es, nie lang­weilig wer­den­des Thema …