Mama-Sein: Wie viel kinderfreie Zeit ist ok?

11. April 2018 | von

Es gibt sehr viele Klis­chees über die Gefüh­le, wenn man Eltern wird. Es sind jet­zt schon so viele nicht ver­gle­ich­bare Gefüh­le und Erfahrun­gen aufge­taucht, ger­adezu ein ganzes Spek­trum neuer Gefühlsmis­chun­gen kam mit dem Mama-Dasein in mein Leben. Meine Tochter ist immer noch eine Baby, aber ich frage mich die ganze Zeit: Bleiben diese Gefüh­le für immer, oder nur für eine bes­timmte Zeit? Von anderen Eltern habe ich erfahren, dass diese Gefüh­le zum Bleiben gekom­men sind. Und noch weit­ere dieser süß-sauren Emo­tio­nen wer­den sich noch dazugesellen.

„Ein­mal Mut­ter, für immer Mutter!” 
Wie viel Auszeit darf man als gute Mutter nehmen?
Muss man als Mutter ein schlechtes Gewissen haben, wenn man ausgeht?

Eine dieser komis­chen Gefühlsmis­chun­gen, die mich am meis­ten bewegt hat und schon in den ersten drei Monat­en aufkam, war dieser Mix aus Schuldge­fühlen und der Lust, mal wieder etwas aus­ge­fal­l­enes zu machen – ohne Kind. Als meine Schwest­er zum ersten Mal eine halbe Stunde auf mein Baby aufgepasst hat, da war ich sehr aufgeregt, endlich mal wieder alleine zum Einkaufen zu gehen. Ich habe merk­würdi­ges Glück emp­fun­den und gemerkt, dass es daran liegt, weil ich alleine unter­wegs bis. Und hier­bei hat­te ich dieses nagende Schuldge­fühl. Kann ich denn wirk­lich so aufgeregt sein, nur weil ich im Super­markt Brot, Gemüse und Windeln einkaufe?

Einkaufen gehen ohne Kind.
Entspannt Einkaufen ohne Kind.

Ins­beson­dere in den ersten Monat­en, als ich kaum gear­beit­et habe, wid­mete ich mich voll und ganz dem Baby. Doch dann wur­den meine kleinen Alle­ingänge zum ganz per­sön­lichen Vergnü­gen. Ich ließ die Kleine öfter bei meinem Fre­und oder ein­er Fre­undin, um für zwei Stun­den ins The­ater zu gehen. Und manch­mal sagte ich, ich gehe zum Einkaufen, dabei habe ich mir ein Buch eingepackt und mich für 20 Minuten in aller Ruhe in ein Café geset­zt. Ganz alleine. Und diese kleinen Pausen, die ich früher immer hat­te, machen mich so glück­lich, aber mir auch ein schlecht­es Gewissen.

Freiheiten und Auszeiten als Mutter.

Jede neue Sit­u­a­tion, die ins Leben kommt, braucht ein wenig Zeit, um sich anzu­passen. Und alles, was du zum ersten Mal machst, seit ein Baby da ist, wird ein bedeu­tungsvoller Test. Wie damals, als ich unser Baby zum ersten Mal mit meinem Fre­und alleine gelassen habe – das Kind schlief, mein Fre­und hat eine Film angeguckt, ich musste zu einem DJ-Gig. Ich war glück­lich, weil ich das Gefühl hat­te, wieder zurück im Leben zu sein! Seit der Geburt, ist immer ein Teil von mir bei mein­er Tochter. Ja, ich habe die Par­ty genossen, aber genau­so schossen mir immer Gedanken durch den Kopf, was wohl ist, wenn sie aufwacht? Und: Hab ich eigentlich eine Flasche gemacht?

Enspannung finden als Mutter.

Auf jeden Fall ist mein Fre­und so großar­tig mit dem Baby und macht alles für sie. Da gibt es über­haupt keinen Grund sich Sor­gen zu machen, aber mir wird klar, ich mache mir trotz­dem immer etwas Sor­gen und ich werde immer ein schlecht­es Gewis­sen haben, wenn ich weg bin. Und ich werde auch immer mit diesem wun­der­vollen Wesen ver­bun­den sein. Nun ja, ich glaube, wir kön­nen es ler­nen mit neuen Gefühlen zu leben. Und ich bin mir sich­er, da gibt es noch viele mehr, die dazu kommen!

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!