Wird mein Kind auch übergewichtig?

16. November 2018 | von

In diesem Artikel geht es um Fragen und Annahmen.  Aber auch um die seltsamen Fantasien und Gedanken, die sich eine Mutter macht, mit einem Hauch von Besorgnis und einem kleinen Beigeschmack von schlechtem Gewissen.

Heute möchte ich ganz offen meine Zweifel und Ängste mit euch teilen.

Da ich mir ziemlich sicher bin, dass ich nicht die einzige kurvige Mutter bin, die sich darüber Gedanken macht, wie sich die Kinder körperlich entwickeln und ob es gar in den Genen festgelegt ist, ob man zu Übergewicht neigt.

Meine Tochter ist nun 18 Monate alt. Sie war noch nie eines dieser Wonneproppen, die man in der Werbung für Babyprodukte sieht. Für mich scheint es, als ob gerade die dicken Babys als besonders gesund betrachtet werden und den Inbegriff von glücklich darstellen, ohne dies jemals zu hinterfragen. Ich könnte sagen, jedes Baby ist süß, aber natürlich ist das eigene Baby immer das süßeste für unser Herz und unsere Augen.

Übergewicht bei Kindern
Übergewichtiges Kind

Obwohl meine Tochter immer lang und schmal war und den Ärztetabellen für Babys entsprach, erwische ich mich immer wieder, wie ich mich frage, ob sie auch übergewichtig wird. Bislang habe ich mich zurückgehalten den Doktor zu fragen, ob es schon Anhaltspunkte gibt, die belegen, dass das Kind auch dick wird. Ich weiß, sie ist eigentlich zu jung, um es schon vorherzusehen. Und ich weiß auch, dass es etwas lächerlich ist, aber ich bin gleichzeitig neugierig und auch besorgt.

Meine Erfahrungen als übergewichtiges Kind

All diese Auseinandersetzungen mit dem Thema Übergewicht bei Kindern erinnern mich an meine eigene Kindheit. Zurück zu den ganzen Diätärzten, zu denen mich meine Eltern gebracht haben. Seit ich sechs Jahre alt war, musste ich dort hingehen. Und auch zurück an die ganzen Essenspläne, die ich von diesen Besuchen mitnehmen musste. Die ich immer versuchte zu befolgen und dann doch der Versuchung folgte und dann ganz charmant umging.

Wie bei dieser kleinen Anekdote aus meiner Grundschulzeit: Für das Schulessen am Mittag haben meine Eltern ein Low-Kalorien-Essen für mich bestellt, wofür sie extra bezahlten, damit ich auch in der Schule meinem Diätplan folgen kann. Doch die netten Damen in der Kantine wurden schnell zu meinen Freundinnen und servierten mir dann nicht nur das Diät-essen, sondern zusätzlich noch das normale Essen. Immer mit einem Lächeln und einem kleinen schhhhh, womit nicht nur klar war, dass dieses kleine Geheimnis unter uns blieb, sondern ich täglich zwei Mittagessen hatte.

Ich war schon immer übergewichtig, aber beweglich, aktiv und extrovertiert. Ich habe mich gegen die Kinder verteidigt, die mich gemobbt haben. Auch habe ich immer das getragen, was ich wollte, selbst wenn ich das Kleidungsstück noch mit einem Stoffstreifen erweitern musste, da es dieses nicht in meiner Größe gab.

Fragen über Fragen

Aber zurück zu meiner Tochter. Wie kann ich meiner Tochter beibringen, ihren Körper so zu lieben, wie er ist? Ohne davon beeinflusst zu sein, welche Trends es gibt. Wie hat es meine Mutter geschafft, immer meine Entscheidungen zu unterstützen und mir zu zeigen, dass die Gesundheit des Körpers und des Geistes gleichermaßen wichtig ist?

Nun, nach wem wird meine Tochter körperlich kommen? Von wem hat sie ihre Gene? Ich sehe ihre Großmütter vor mir. Eine dünn und klein, die andere – meine Mutter – Plus-Size petite so wie ich.

„Es ist die Herausforderung der Eltern, das Kind zu einem ausgeglichenen und fröhlichen Leben zu führen, mit viel Freiheit im Geist und vor allem den Weg zu einem selbstbestimmten Leben zu ebnen. Und auch sehr wichtig finde ich es, selbst ein Vorbild für Selbstliebe und Selbstrespekt zu sein, in allem was wir tun.”
Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!