Hi, Angelina!
Interview mit
Supermodel
Angelina Kirsch

3. August 2018 | von

Das Bürotelefon klingelt. Unbekannte Nummer. Eine Frauenstimme ertönt, ich japse ins Telefon „Hi, Angelina“. Ups, ich packe also direkt das ‚du‘ aus. Fängt ja toll an… Angelina nimmt es jedoch gelassen und mir die Aufregung. Ihr erster Satz ist nämlich: „Ich LIEBE Soulfully.“ – Hat sie das gerade wirklich gesagt? Ich bin direkt verliebt und verliere ganz kurz den roten Faden. Angelina Kirsch, ich habe sie gerade vor Augen. Diese wunderschöne Frau mit den traumhaften Haaren. Ich wette in der Sonne glänzen ihre Haare goldfarben. „Curvy Supermodel“-Mentorin, „Let’s Dance“-Fee und Role Model für viele junge Frauen auf der ganzen Welt. Und ich habe sie am Telefon. Ich fange mich wieder. Unser Interview über ihr neues Buch „Rock your curves“, die neue Staffel 3 „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“ und über das, was sie glücklich macht, beginnt.

Soulfully: Liebe Angelina, worum geht es in deinem neuen Buch „Rock your Curves“?

Angelina: „Rock your Curves“ ist ein Buch über Selbstliebe und richtet sich nicht nur an kurvige sondern an alle Frauen, die damit zu kämpfen haben, sich selbst zu akzeptieren. Wir sind im Alltag mittlerweile so sehr mit unserer Selbstoptimierung beschäftigt, dass wir den Blick auf das Wesentliche verlieren: nämlich das Leben in vollen Zügen zu genießen. Das Buch ist kein Figurenalphabet, sondern ein Ratgeber für Styling, Ernährung, Fitness und Motivation. Ich erzähle Geschichten aus meinem Leben, teile meine Erfahrungen und Anekdoten. Ein richtiges Herzensprojekt. Ich will Frauen Mut machen, das anzuziehen, was ihnen Spaß macht.

Angelina Kirsch Buch

Soulfully: Kannst du ein Beispiel nennen?

Angelina: Klassische Moderatgeber raten kurvigen Frauen von solchen Dingen ja ab: Querstreifen, Minirock, Overkneestiefel – in einem Kapitel trage ich diese drei Dinge alle gleichzeitig und zeige meinen Lesern das Foto. Ich frage meine Leser: „Sieht dies wirklich so schlimm aus?“. Ich möchte dazu plädieren, dass Frauen sich ein eigenes Bild davon machen, was sie schön finden und was nicht … weg vom Konfektionsgrößenwahn. Wichtig ist, dass Frauen nicht von vorneherein Kleidungsstücke ablehnen. Sie sollen ausprobieren, mutig sein und sich an Looks heranwagen, die nicht so üblich erscheinen. Sie sollten nur darauf achten, dass die Proportionen stimmen. Und wie das geht, erkläre ich im Buch Schritt für Schritt.

Soulfully interviewt Angelina Kirsch
Angelina Kirsch Interview mit Soulfully

Soulfully: Einer der wichtigsten Tipps aus deinem Buch?

Unterwäsche. Eine Frau kann das tollste und teuerste Kleid tragen. Wenn die Unterwäsche jedoch nicht sitzt, dann kann der Look schnell in die Hose gehen. Ich rate jeder kurvigen Frau, in ein Fachgeschäft für Unterwäsche zu gehen. Fachverkäufer wissen ganz genau, welcher BH deine Brüste zur Geltung bringt oder welche Unterhose zu dir passt. Übrigens schwöre ich auf Shapewear. Shapewear formt die Silhouette und ist wahrlich ein Geschenk Gottes.

Soulfully: Kurvige Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen wie z.B. Plus-Size-Blogger, haben auf öffentlichen Social-Plattformen mit vielen negativen Kommentaren zu kämpfen. Hast du auch die Erfahrung gemacht? Wenn ja, wie gehst du damit um?

Angelina: Ich bekomme neben den vielen positiven Nachrichten meiner Fans und Follower natürlich auch einige Hass-Nachrichten. Frauen schreiben mir, ich würde jungen Mädchen falsche Träume einpflanzen. Ich würde Frauen dazu motivieren, zu fressen bis sie platzen. Ich lese mir jede einzelne Nachricht durch, sehe sie aber sehr gelassen und frage mich oftmals: „Was geht in manchen Menschen vor, dass sie sich wirklich die Zeit nehmen, um andere Frauen zu beschimpfen?“ Die, die mich kennen, wissen, dass ich darüber stehe. Frauen, die mit solchen Kommentaren zu kämpfen haben, kann ich nur raten, sich nicht näher damit zu befassen. Der Anspruch sollte nicht sein, allen Menschen zu gefallen. Ich muss mir selbst gefallen, denn nur dann kann ich diese Negativität überwinden. Selbstbewusstsein schaffen!

Backstage mit Angelina Kirsch
Angelina Kirsch backstage bei Curvy Supermodels

Soulfully: Die Kandidatinnen von Curvy Supermodel sind ja oftmals sehr selbstbewusst …

Angelina: Es gibt solche und solche Kandidatinnen. Wir haben einige Mädchen, die sich super selbstbewusst im Bikini auf die Bühne und vor die Kamera stellen. Sie strahlen richtige Frauenpower aus. Dann gibt es Mädchen, die zuerst schüchtern und im Vergleich ruhiger sind. Aber auch die öffnen sich nach und nach und unter der Schutzhülle verbirgt sich dann eine wahnsinnig starke Persönlichkeit.

Soulfully: Inwiefern unterscheidet sich die 3. Staffel „Curvy Supermodel“ von der letzten?

Angelina: Die Jury hat sich noch nie so homogen angefühlt wie diesmal. Jan Kralitschka, Jana Ina Zarrella, Oliver Tienken und ich schaffen eine ganz neue Atmosphäre. Wir sind uns in vielen Dingen einig, diskutieren auf einer professionellen Ebene und kommen zum Schluss immer zu einem sehr guten Ergebnis. Wir sind mittlerweile einfach ein eingespieltes Team.

Curvy Supermodel Staffel 3

Soulfully: Du bist für die „Curvy Supermodel“-Kandidatinnen ein Role Model. Hast du denn selbst jemanden, zu dem du hochschaust?

Angelina: Meine Mutter war und ist schon immer mein größtes Vorbild gewesen. Sie ist selbst eine kurvige Frau und von klein an bekam ich mit, wie sie ihre Kurven betont hat. Das hat mich sehr inspiriert. Sie hat immer etwas aus sich gemacht und ist die schönste Frau, die ich kenne.

Soulfully: Was macht dich denn neben deiner Arbeit besonders glücklich?

Angelina: Tatsächlich machen mich bereits kleine Dinge glücklich. Gutes Essen, eine gute Gesellschaft oder einfach nur gutes Wetter. Ich lache übrigens sehr gerne. Es ist wichtig, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Sagt dir im Fahrstuhl jemand „Guten Tag“, antworte freundlich darauf. Eine kleine Aufmerksamkeit, die den Alltag zweier fremder Menschen versüßen kann.

Vielen Dank für das inspirierende Interview, liebe Angelina!

Alle Fotos © Curvy Supermodel

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!