Glücklich sein – eine Anleitung mit
persönlichen Glücksmomenten

31. Januar 2020 | von

Glück­lich sein – das wollen wir doch alle, nicht wahr? Dabei ist „Glück“ für viele eine richtig große Sache: eine wun­der­bare Reise, ein tolles Geschenk, der Gewinn in einem Preisauss­chreiben oder warum nicht gle­ich ein Lot­to­gewinn?! Ich per­sön­lich finde aber, man tut dem Glück unrecht, wenn man es nur auf große Dinge, Erleb­nisse oder Ereignisse beschränkt. Denn das Glück kann auch klein und fein sein und den­noch glück­lich machen wie etwas Großes.

Wie wird man Sorgen los
Tipps für Glück im Alltag

Hier kannst du Susis Look nachstylen:

Glück kommt nicht einfach so 

Das Früh­jahr ist für das kleine Glück ger­adezu prädes­tiniert. Die ersten war­men Son­nen­strahlen, die Blu­men, die aus dem Boden sprießen und denen man beim Wach­sen ger­adezu zuse­hen kann, das erste Früh­stück auf dem Balkon oder der erste Bier­gartenbe­such nach dem lan­gen, kalten Win­ter. Alles fast schon alltägliche „Kleinigkeit­en“, die aber dur­chaus hap­py machen. Allerd­ings kom­men sie nicht mit einem drama­tis­chen „Bäm!“ ins Leben – deshalb muss man sich das kleine Glück immer wieder bewusst machen. Und dankbar sein. 

Glücksmomente im Alltag schaffen

Glücksmomente, die ich im Frühling besonders genieße: 

  • tief Luft holen und den Geruch des Früh­jahrs einat­men 
  • die ersten zarten Löwen­zahn­blät­ter als Salat genießen 
  • Balkongemüse und ‑kräuter anpflanzen und sich aufs Ver­speisen vor­freuen  
  • sehr früh auf­ste­hen und bar­fuß über das tau­nasse Gras laufen 
  • danach den ersten Kaf­fee oder Tee allein, in aller Ruhe und mit ganz viel Genuss trinken und dabei dem Vogel­gezwitsch­er lauschen 
  • mit dem Cabrio offen fahren und dabei laut Musik hören 
  • den Lap­top ins Straßen­café mit­nehmen und dort im Son­nen­schein arbeit­en – statt im Home­of­fice 
  • den Son­nen­hut aus dem Win­ter­schlaf erweck­en und ganz „Diva“ durch die Stadt bum­meln 
  • Fre­undin­nen zum Pick­nick ein­laden und ganz stil­voll eine Flasche Cham­pag­n­er köpfen 
  • ein­er Kol­le­gin ein­fach so eine kleine Schachtel früh­lings­bunter Mac­arons schenken und sich an ihrer Freude erfreuen. 
Lebensfreude durch kleines Glück

Du siehst, es gibt viele Kleinigkeit­en, die man im All­t­ag zu seinem per­sön­lichen Glücksmo­ment machen kann. Im Grund muss man nur mit offe­nen Sin­nen und Dankbarkeit durch Welt gehen – und schon find­et man es, das kleine-große Glück.   

 Was sind deine per­sön­lichen Glücksmo­mente? Ver­rätst du sie mir? 

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!