Adipositas-Erfahrungen: Arztbesuch mit Übergewicht

30. Oktober 2017 | von

Plus-Size & Curvy sind die schönen und selbstbewussten Ausdrücke der oft offiziellen Bezeichnung „Adipositas“ – einem anderen Wort für Übergewicht oder schlichtweg fett. Schließlich würde niemand auch nur im Traum darauf kommen seine Bilder mit Hashtags, wie #dick #übergewichtig #fett #adipositas zu versehen. So leiden also alle Plus-Size-Blogger wie ich, ab einer bestimmten Abweichung vom Body-Mass-Index, unter Fettleibigkeit und einer Stoffwechselkrankheit. Die Krankheit lässt sich laut Dr. Google in unterschiedliche Schweregrade einstufen, diese möchte ich dir jedoch an dieser Stelle ersparen. Ich möchte dir heute ein bisschen was über die Dauerdiagnose beim Arzt erzählen und dir meine Erfahrungen und Empfindungen schildern.

Dauerdiagnose Adipositas

Schon immer hatte ich eigentlich „etwas mehr auf den Hüften“, sodass dann in meiner frühen Jugend tatsächlich eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt wurde und ich Tabletten verordnet bekam. Doch wie sollte es auch anders sein, ich habe die Tabletten natürlich viel zu unregelmäßig und je nach Lust und Laune genommen – bis hin zu „die lass ich jetzt einfach mal ganz weg, bringen ja sowieso nichts“. Einen Unterschied habe ich tatsächlich nie feststellen können. Heute bereue ich es manchmal, aber auch nur aus dem gesundheitlichen Aspekt heraus. Mittlerweile nehme ich meine Tabletten ganz brav täglich, um meinen Hormonhaushalt aufrecht zu erhalten, aber abnehmen wird man davon nicht.

Plus-size Bloggerin Theodora redet über Übergewicht

Auf der Suche nach Hilfe wurde ich tatsächlich bei einigen Arztbesuchen, aufgrund einer Bronchitis o.ä., schon auf mein Übergewicht angesprochen und gebeten es zu reduzieren. Mir war nie bewusst, dass das Dicksein an sich so etwas wie Ironie auslösen kann. Auch wenn man sich beim Stolpern einen Knöchel verstaucht oder dumm auftritt, ist natürlich gleich die Fettleibigkeit Schuld und man muss sich direkt dafür rechtfertigen.

So etwas macht mich traurig und wütend zugleich. Natürlich sollte man Übergewicht nicht verharmlosen und es begünstigt sicher einige Erkrankungen, allerdings keine Grippe und keinen Magendarminfekt – soviel ich weiß.

Mit dem Abnehmen habe ich es ohne ärztliche Hilfe schon oft probiert, denn dort fand ich sowieso nie Unterstützung. Ich war auch in der Tat schon erfolgreich, aber oftmals nicht sehr lange. Gerne würde ich aus Liebe zu meinem Körper ein paar Kilo weniger wiegen, aber das ist nicht so einfach und wann ist damit genug?

Plus-size Bloggerin Theodora redet über Übergewicht

Niederschmetternd sind auch Aussagen und Feststellungen nach dem Abnehmen . „Super, aber Sie sind immer noch viel zu dick – das wissen Sie doch?“ -– Herzlichen Dank. Mir ist bewusst, dass ich dick bin, aber ich möchte nicht permanent darauf hingewiesen werden und mich dafür rechtfertigen müssen. Als Hypochonder bekomme ich da wirklich Angst und wer schläft schon gut, wenn er immer gesagt bekommt, dass dies und das und jenes eintreten kann. Gott sei Dank habe ich mittlerweile eine sehr liebe Ärztin gefunden. Bei ihr fühle ich mich aufgehoben und wohl. Mein Tipp also: Wenn dein Arzt oder deine Ärztin dir immerzu ein schlechtes Gefühl gibt, dann wechsle sofort die Praxis. Finde jemanden, der dich ernst nimmt und nicht stets auf  dir herumtrampelt – das hat keiner verdient!

Letzte Kommentare (3)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Charly 47
Samstag, 25. November 2017, 10:22 Uhr

Hallo Theodora,
Du siehst sehr hübsch aus, keine Frage. Bei 20 kg weniger würde man Dich vermutlich gar nicht mehr erkennen…
Zu empfehlen ist generell langes schwimmen im Wasser natürlich. Nach einer halben Stunden, wenn man aus dem Wasser steigt, spürt man so richtig wie einen das Fett nach unten zieht. Ich kenne das seit ewigen Jahren. Ich steige einfach nicht mehr auf die Waage und denke nicht mehr so viel darüber nach, was ich alles NOCH tun könnte um Gewicht zu verlieren.
Lebe froh und glücklich.

Gruß von
Charly 47

biene
Mittwoch, 8. November 2017, 9:18 Uhr

Hallo,
ja du sprichst ir aus der Seele ich habe auch schon einige Diäten etc, hinter mir. Natürlich muss
man sich immer rechhtfertigen und es nervt einfach nur noch wenn das Gewicht nicht runter gehen will. Nach einer hohen Cortison-Behandlung nahm ich nochmals
innerhalb von wenigen Wochen 14 kg zu. Das fand ich nicht mehr schön zu mal ich gesundheitliche Probleme habe, Im Moment mache ich eine Ernähringsumstellung und ich habe es tatsächlich geschafft diese 14 kg wieder abzunehmen. Im Momet stehe ich und mein
Gewicht will nichit runter gehen. Aber ich warte ab und vielleicht klappt es irgend wann das es wieder klappt und meine Kilo `s wieder pruzeln.Lg Biene
aber nicht durch mein Übergewicht.

Anna
Mittwoch, 1. November 2017, 19:00 Uhr

Hallo Cecile,

ich bin vor einiger Zeit mehr zufällig auf diese Soulfully-Seit gelangt und habe mich sehr gefreut, Dich hier zu sehen. Ich habe damals die Shopping-Queen-Woche gesehen, bei der Du gewonnen hattest. Meine herzlichen Glückwünsche nachträglich.

Da ich dazu neige, immer gerne andere Menschen „retten“ zu wollen, wenn sie an Dingen scheitern, die ich für Unfug halte, möchte ich Dir gerne einen Youtube-Beitrag empfehlen.

Er hat meine Sichtweise auf ALLES verändert, was an Falschaussagen, an Mythen, an unsinnigen ärztlichen Empfehlungen, an Panikmache der Diät-, Fitness-und Gesundheits-Industrie so täglich auf uns herabregnet, damit wir mitspielen, uns verrücktmachen lassen und vor lauter Angst vor dem frühzeitig lauernden Tod die entsprechenden Produkte kaufen und konsummieren! Davon hat so gut wie IMMER irgendwer einen wirtschaftlichen Nutzen, wenn er uns nur glaubhaft versichern kann, dass es dringend notwendig sei, an uns etwas zu verändern.

Ich selbst bin auch in den vergangenen 10Jahren etwas aus dem Leim gegangen. Früher war ich normalgewichtig und fühlte mich trotzdem immer zu dick und nicht „richtig“ proportioniert. Heute weiß ich, dank dieses Youtube-Beitrages, dass es Gründe gab, warum ich so geworden bin, wie ich heute bin. Und ich weiß auch, dass es mit ERNÄHRUNG üüüüberhaupt nix zu tun hat. Es hat keinen Sinn, an dieser Stellschraube zu drehen. Alle, die irgendwann vl. mal erfolgreich abgenommen haben, die es mit viel Disziplin geschafft haben und nun stolz tönen, wie LEICHT ihnen doch der Verzicht auf dies und jenes gefallen sei, HALTEN diesen Status mit viel Anstrengung vielleicht für 2 oder 3 Jahre. Spätestens danach ist der große Erfolg vorbei und es geht Schritt für Schritt wieder nach oben zurück zum Ausgangs-Übergewicht. Den Akt kann man sich also getrost ersparen, wenn man nicht zu Masochismus neigt.

Wenn Du also wirklich daran interessiert bist, wie Du vl. doch irgendwann mal ein wenig schlanker und angeblich deshalb „gesünder“ sein könntest, dann nimm Dir die Zeit, Dir dieses Interview mit Andreas Winter in Quer-Denken-TV anzusehen. Es heißt „Abnehmen ist leichter als Zunehmen“ und dauert etwas über eine Stunde. Man braucht also etwas Zeit dafür. Ist aber gut investierte Zeit. Ich habe mir danach das Hörbuch mit gleichnamigen Titel besorgt. Darin zerpflückt Hr. Winter Stück für Stück all diesen Käse, den man uns Übergewichtigen seit Jahr und Tag als Gründe für unser Übergewicht einredet, denn damit lässt sich gutes Geld verdienen!

Wer allerdings zu denjenigen gehört, der alles, was seinem eigenen Wissens-und Erfahrungsschatz widerspricht, sofort vom Tisch wischt, weil er nicht bereit ist, neue Denkweisen auch nur in Erwägung zu ziehen, der braucht sich das gar nicht anzusehen. Es gibt eine Menge Menschen, die nicht bereit sind, ihre eigenen Überzeugungen auf den Prüfstand zu stellen und sich einzugestehen, dass manches davon vl. doch nicht so wirklich haltbar ist.

Ich würde mir für Dich, Cecile wünschen, dass Du offen bist für alles, was Dir ein gutes Gefühl mit Deinem Körper gibt- und zwar so, wie er JETZT ist. Und was wirklich „gesund“ und was „ungesund“ ist, darüber streiten sich schon immer die Gelehrten und niemand kann wirklich mit 100%iger Sicherheit sagen, was stimmt und was nicht. Es gibt zu allem Studien, die das Eine und das Gegenteil davon glaubhaft und nachvollziehbar belegen. WIR entscheiden, was davon wir GLAUBEN wollen und was sich auf uns wie auswirken soll.

Ich wünsche Dir gute und allein für DICH passende Entscheidungen, was Du mit meinem Kommentar und meiner Video-Empfehlung nun machst.

Liebe Grüße
von Anna