So wohnt ein wandelndes Kunstlexikon

1 22
Loading...
Wohnzimmer Gérard A. Goodrow

Nur noch drei Etappen, und dann ist auch schon wieder Schluss mit unserer Roombeez-Geburtstagsaktion. Na ja, Schluss ist nicht ganz richtig, denn nach der letzten Station gibt es ja noch das große Voting: Ihr dürft vom 2. bis zum 16. April täglich neu entscheiden, welche der insgesamt zwölf Wohn-Reportagen die beste war und welcher der Raumtouristen einen OTTO-Möbelgutschein im Wert von 1.000 Euro gewinnt. Für fleißige Voting-Bienen, die jeden Tag wieder für ihren Favoriten abstimmen, erhöht sich übrigens die Chance, einen von fünf OTTO-Einkaufsgutscheinen im Wert von je 50 Euro zu ergattern, die unter allen Voting-Teilnehmern verlost werden.

Doch hier ist erst einmal die Story von Antonia von Craftifair. Sie hat mit ihrer nagelneuen Olympus PEN Systemkamera einen freien Kurator in seinem Zuhause in Köln besucht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERARaumtouristen_by_AntoniaOsswald_24

Folgt mir, ich nehme Euch heute mit ins schöne Rheinland! Im Belgischen Viertel, eines der schönsten und beliebtesten Viertel von Köln, lebt und arbeitet Gérard A. Goodrow seit zehn Jahren in einer herrschaftlichen Altbau-Wohnung auf rund 150 Quadratmetern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gérard, der ursprünglich aus New Jersey/USA stammt, ist so etwas wie ein wandelndes Kunstlexikon. Kein Wunder, denn er hat unter anderem für das Auktionshaus Christie’s in London und für das Museum Ludwig in Köln gearbeitet und war von 2003 bis 2008 Leiter der Kunstmesse ART COLOGNE. Beim Betreten der Wohnung fällt sofort auf, dass Kunst hier eine sehr tragende Rolle spielt. Schon in dem für Altbauten typischen langen Flur gibt es einiges an Kunst zu entdecken.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute arbeitet Gérard als freischaffender Kurator und Autor von seinem Homeoffice aus, das eigentlich das Esszimmer ist und je nach Bedarf schnell umfunktioniert werden kann. An der großen Tafel haben bis zu zehn Gäste Platz auf weißen und schwarzen Stühlen von Werner Panton. Auch hier ist man umgeben von Kunst und vor allem von Büchern. In diesem lichtdurchfluteten Raum hält sich Gérard am meisten auf, entweder, um an neuen Projekten zu tüfteln oder um mit Freunden einen tollen Abend bei Wein und gutem Essen zu genießen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die riesengroße, dreigeteilte Flügeltür gewährt einen Blick ins Wohnzimmer. Erneut fallen die unglaublich vielen Bücher auf. Die Frage, wie viele Bücher er denn besitze, konnte Gérard nur mit einer Schätzung beantworten: zwanzigtausend, ungefähr. (Ich war etwas baff!)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Wohnzimmer trifft Altbau-Charme auf zeitlose Designklassiker, zeitgenössische Kunst und ganz viel Licht. Es gibt in diesem Raum so viel zu entdecken: zum Beispiel den Kronleuchter von Philipp Starck, der aus lauter Glasvasen besteht, oder der gestickte vierte Artikel aus dem Kölschen Grundgesetz.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Wohnung würde auch perfekt als Kunstgalerie funktionieren. Rund 500 Kunstwerke besitzt Gérard, die alle von Freunden, Bekannten oder aus von ihm kuratierten Projekten stammen. Sein derzeitiges Lieblingskunstwerk ist die Skulptur aus Beton von Kai Richter, die Gérard zum Geburtstag und zu Weihnachten bekommen hat. Die Entscheidung, welches nun sein Lieblingskunstwerk ist, wechselt übrigens ständig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was Gérard an seiner Wohnung besonders mag, ist die Wärme, die sie ausstrahlt. Er hält sich hier einfach unheimlich gerne auf und ist deswegen sehr froh, hier arbeiten zu können. Die besondere Aura entsteht natürlich auch durch die alten und geschichtsträchtigen Elemente des über 100 Jahre alten Hauses. Der alte Dielenboden, die Stuckdecken und sogar die Kacheln in der Küche – alles ist im Originalzustand und wurde liebevoll restauriert. In der Küche sind sogar noch Risse in dem Steinfußboden zu sehen, die durch einen Bombeneinschlag im Krieg entstanden sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vielen Dank für den Einblick in Deine tolle Wohnung, lieber Gérard!

Glücklich ist, wer mit Kunst leben kann – ich für meinen Teil kann mir das nicht leisten, schwelge aber natürlich gerne in solchen Bildwelten wie denen von Antonia, toll! Morgen und übermorgen haben wir übrigens noch zwei Folgen unserer Raumtouristen von Lina Mallon und Stefanie von Decorize für Euch. Am 2. April startet dann das große Voting, in dem Ihr Euch mit etwas Glück und Fleiß einen von fünf OTTO-Einkaufsgutscheinen im Wert von je 50 Euro sichern könnt, die unter den Teilnehmern verlost werden.

Es lohnt sich also, Euren Raumtourismus-Favoriten zu unterstützen!