Haushaltsratgeber

Teppich reinigen: Tipps und Hausmittel für die Teppichreinigung

Ob Teppichboden, hochfloriger Kuschelteppich oder praktische Läufer für Küche und Flur – Teppiche sehen toll aus und machen dein Zuhause gemütlich. Die regelmäßige Grundreinigung erfolgt normalerweise ganz einfach mit dem Staubsauger – aber was, wenn der Teppich Flecken abbekommen hat oder mit der Zeit den typischen Grauschleier zeigt? Wir verraten dir, mit welchen Hausmitteln du deinen Teppich reinigen kannst und wie du selbst hartnäckige Flecken wieder loswirst.

Schnellfinder

1. Teppichreiniger vs. Hausmittel

Mit welchem Mittel du deinen Teppich reinigst, hängt nicht nur vom Fleck ab, sondern vor allem vom Teppich selbst: Naturfasern vertragen oft keine aggressiven Reiniger oder Bleichmittel, andere Teppiche dürfen nicht nass gereinigt werden. Schau dir, wenn möglich, also zuerst das Pflegeetikett an, bevor du loslegst.

Teppich reinigen – diese Hausmittel helfen

Die klassischen Hausmittel zum Entfernen von Flecken – also Säure, Natron und milde Seife – sind preiswert und sehr effektiv, wenn du deine Teppichreinigung selber machen möchtest. Essig hat zudem den Vorteil, dass es die Farben wieder strahlen lässt: Bei bunten Läufern und Rundteppichen schlägst du also zwei Fliegen mit einer Klappe. Hausmittel sind vor allem deshalb praktisch, weil du sie meist ohnehin im Küchenschrank hast. Bei hartnäckigen Flecken kann es allerdings sein, dass du die Reinigung ein- oder zweimal wiederholen musst, um den Teppich sauber zu bekommen.

Chemische Reiniger nur für schwierige Flecken

Ist der Fleck schon tief in die Textilfasern eingezogen, kommst du manchmal um einen chemischen Fleckenentferner nicht herum. Im Drogeriemarkt findest du verschiedene Reinigungsschäume und -pulver, die teilweise speziell auf bestimmte Verschmutzungen und auf die punktuelle oder flächige Anwendung entwickelt wurden. Viele Leute kaufen die Spezialreiniger vor allem deshalb, weil sie einen frischen Duft hinterlassen – im Gegensatz zu Essig, der einen intensiven Geruch hinterlässt. Bei Teppichen aus reiner Wolle oder aus Sisalfasern verzichtest du lieber auf chemische Reiniger – die Naturfasern vertragen meist nur leichte Feuchtigkeit und Haarshampoo oder Wollwaschmittel.

Ausrufezeichen
Fehlt dir die Zeit oder die Lust, um die Teppichreinigung selber zu machen, kannst du deinen Teppich professionell reinigen lassen. Das kostet je nach Teppichfaser ab 10 Euro pro Quadratmeter.

2. Mit diesen Hausmitteln wird der Teppich sauber

Natron und Essig sind die erste Wahl für die Teppichreinigen. Die Säure im Essig löst hartnäckige Flecken und bringt verblasste Farben zum Strahlen. Natron bindet den Schmutz in den Textilfasern, sodass er sich leichter aus dem Teppich entfernen lässt. Zudem neutralisiert Natron Gerüche und kann ohne Wasser verwendet werden – perfekt also, wenn du einen schon leicht müffelnden Teppichboden reinigen möchtest.

Teppich reinigen mit Natron oder Backpulver

Natron ist ein Allround-Haushaltshelfer – und der Hauptbestandteil von Backpulver. Für die schnelle Fleckentfernung musst du also nicht extra einkaufen, sondern kannst ein paar Päckchen Backpulver aufreißen.

Das benötigst du:

  • Natron oder Backpulver
  • Weiche Bürste
  • Staubsauger

So funktioniert es:

  1. Verteile das Hausmittel großzügig auf dem Teppich – entweder direkt auf dem Fleck oder flächig, wenn du den gesamten Teppich reinigen möchtest.
  2. Arbeite das Pulver mit einer weichen Bürste in den Teppich ein.
  3. Lasse das Hausmittel für 24 Stunden einwirken und sauge es anschließend mit dem Staubsauer gründlich ab.

Farben auffrischen mit Essigwasser

Wenn du deinen Teppich mit Essig reinigen möchtest, nimmst du am besten Essigessenz – sie ist farblos und lässt sich nach Bedarf mit Wasser verdünnen.

Das benötigst du:

  • Essigessenz
  • Wasser
  • Fusselfreies, ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich gründlich mit dem Staubsauger ab.
  2. Mische Wasser und Essig im Verhältnis 1:1.
  3. Befeuchte ein Baumwolltuch mit dem Essigwasser und tupfe den Teppich vorsichtig ab. Nicht rubbeln, da auf diese Weise der Schmutz noch tiefer in die Teppichfasern eingearbeitet wird.
  4. Lasse die Essiglösung etwa 30 Minuten einwirken. Anschließend wischst du den Teppich mehrmals gründlich mit einem mit Wasser befeuchteten Tuch aus.
Diese Utensilien helfen dir bei der Teppichreinigung:
BOSCH Akku-Stielstaubsauger Athlet 25.2 V BCH6ATH25, beutellos
Elektrische Reinigungsbürste mit Schaumstoffaufsatz
CLEANmaxx Teppichreinigungsgerät Teppichreiniger Professional, 750 Watt
Handtuch im 10er-Pack »Grubenhandtuch«
Leifheit Teppichkehrer »Rotaro S«
CLEANmaxx Teppichreiniger (Set, 2-tlg., 2 Flaschen 2 x 500 ml)
Black + Decker Handstaubsauger PV1200AV, 0 Watt, beutellos, Auto-Handsauger
Hurricane FurWizard, »Haarentferner, Faserentferner, Fusselbürste und Tierhaarbürste«

3. Teppich von Staub, Milben & Co. befreien

In nahezu jedem Teppich sammeln sich mit der Zeit Verschmutzungen an, die sich nur durch regelmäßiges Staubsaugen nicht beseitigen lassen. Daher ist der jährliche Frühjahrsputz eine gute Gelegenheit, um auch Teppiche und Teppichboden gründlich aufzufrischen.

Ab an die Luft mit muffigen Teppichen

Früher gab es hinter jedem Haus eine Teppichstange, auf der Läufer und Teppiche regelmäßig ausgeklopft wurden. Heute musst du ein bisschen kreativ werden, wenn du auf diese Weise deinen Teppich reinigen willst. Es lohnt sich aber – denn durch das Klopfen wirst du auch einen Teil der Staubmilben los, und die frische Luft tut den Teppichfasern ohnehin gut. Die Balkonrüstung oder eine Kinder-Turnstange sind ein guter Ersatz für eine Teppichstange. Wenn du keinen Teppichklopfer hast, tut es auch ein Tennisschläger – wichtig ist nur, dass du den Teppich von der Unterseite ausklopfst. So können Schmutz und Staub aus den Fasern herausfallen. Lass den Teppich nach dem Klopfen ruhig noch ein paar Stunden im Freien hängen. Das Auslüften ist auch für zwischendurch eine gute Idee.

Kälte und Hitze vertreiben Staubmilben

Nutze die ersten richtig kalten Wintertage, um die Hausstaubmilben aus deinem Teppich zu vertreiben: Kälte tötet die kleinen Tierchen nämlich ab. Hänge deinen Teppich bei Minusgrade über Nacht ins Freie und klopfe ihn am nächsten Tag grünlich aus oder sauge ihn mit dem Staubsauber ab. Kleine Läufer und Deko-Teppiche kannst du auch über Nacht in die Gefriertruhe legen.

Es ist noch ziemlich lange hin bis zum Winter? Macht nichts – auch Wärme setzt den Milben zu. Im Sommer kannst du deinen Teppich in die pralle Mittagssonne legen. Die UV-Strahlen töten zumindest einen Teil der Staubmilben ab. Allerdings wirkt UV-Licht auch bleichend. Sei daher lieber vorsichtig mit farbigen Teppichen. Kleine Teppiche kannst du auch bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen, solange die Textilfasern das erlauben.

4. Teppich waschen – so geht‘s

Kleine Teppiche lassen sich ohne weiteres in der Waschmaschine waschen, wenn es die Herstellerangaben zulassen. Große Teppiche sind etwas aufwendiger zu reinigen, aber auch das geht – zum Beispiel in der Badewanne. Milben und Bakterien sterben allerdings erst bei einer 60-Grad-Wäsche, das vertragen viele Kunstfaserteppiche leider nicht.

Kleine Teppiche waschen

Perser und Orientteppiche gehören nicht in die Waschmaschine. Teppiche und Läufer aus Baumwolle oder Kunstfaser kannst du aber problemlos bei 30 oder 40 Grad in der Maschine waschen.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Waschmaschine
  • Feinwaschmittel oder Wollwaschmittel

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich mit dem Staubsauger gründlich ab und entferne Haare und Flusen.
  2. Wenn nötig, kannst du hartnäckige Flecken mit Essig, Zitronensaft oder einem Fleckentferner vorbehandeln.
  3. Gib den Teppich in die Waschmaschine und wasche ihn nach Pflegeetikett oder entsprechend den Herstellerangaben. Ein großer Wäschesack ermöglicht eine besonders schonende Wäsche.
  4. Lasse den Teppich an einem luftigen Ort oder an der Sonne trocknen, z. B. auf dem Balkon oder im geöffneten Fenster.

Große Teppiche waschen

Große Teppich und Teppiche, die keine Maschinenwäsche vertragen, kannst zu zum Beispiel in der Badewanne waschen. Auf diese Weise wird der Teppich frisch und sauber, allerdings solltest du ein paar Tage Trockenzeit einplanen, da beim Teppich reinigen in der Badewanne der Schleudergang entfällt.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Badewanne oder große Duschwanne
  • Silikonfreies Shampoo oder Wollwaschmittel
  • Weiche Bürste, z. B. eine Schuhbürste

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich gründlich ab.
  2. Fülle die Wanne mit warmem Wasser und gib Shampoo oder Wollwaschmittel dazu.
  3. Lege den Teppich in die Wanne und nutze die Bürste, um ihn gründlich einzuschäumen. Bei großen Teppichen holst du dir am besten Hilfe, da es schwierig sein kann, den nassen Teppich in der Badewanne zu bewegen. Lasse das Reinigungsmittel 30 Minuten einwirken.
  4. Spüle den Teppich mit Wasser gründlich aus. Bei Langflorteppichen kannst du die Bürste benutzen, um den Schaum restlos aus den Teppichfasern zu entfernen.

5. Schwierige Flecken vom Teppich entfernen

Ein Glas Rotwein auf dem Sofa, ein Kaffee im Bett: Da kann es schon mal passieren, dass der Teppich ein paar Flecken abbekommt. Gerade Lebensmittelflecken sind oft alles andere als unauffällig – aber keine Sorge: Mit den richtigen Hausmitteln kannst du fast jede Art von Flecken aus dem Teppich entfernen. Wichtig ist, dass du möglichst schnell aktiv wirst, damit die Verfärbungen gar nicht erst in die Textilfasern einziehen können. Hier sind unsere Erste-Hilfe-Tipps, um deinen Teppichboden zu reinigen.

Rotweinflecken aus dem Teppich entfernen

Das benötigst du:

  • Küchenrolle
  • Farbloser Glasreiniger
  • Ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Nimm dir reichlich Küchentrolle und drücke sie auf den frische Rotweinfleck, um die Feuchtigkeit aufzusaugen.
  2. Sprühe die verschmutzte Stelle anschließend mit farblosem Glasreiniger ein und lasse den Reiniger für eine halbe Stunde einwirken.
  3. Tupfe dann die Flecken vorsichtig von außen nach innen mit einem weichen, sauberen Baumwolltuch weg, damit sich der Fleck nicht vergrößert.
  4. Falls der Fleck danach noch zu sehen ist, den Vorgang einfach wiederholen.

Trockene Rotweinflecken kannst du am besten mit Waschpulver, Spülmittel oder Flüssigseife entfernen. Löse die Seife in kaltem Wasser auf, fülle die Mischung in eine leere Sprühflasche und befeuchte damit den Fleck. Lasse das Mittel für 30 Minuten einwirken und tupfe den Teppich anschließend mit einem Tuch trocken.

Schokolade und Kaugummi aus Teppichen entfernen

Ist Schokolade oder Kaugummi auf dem Teppichboden gelandet, hilft ein Trick: Kälte lässt die Rückstände der Naschereien hart werden, sodass du sie leichter aus den Teppichfasern entfernen kannst.

Das benötigst du:

  • Eisbeutel oder Kühlakkus
  • Messer
  • Wasser
  • Schwamm
  • Milde Seife oder Waschmittel

So funktioniert es:

  1. Lege einen Kühlakku oder einen Eisbeutel für ca. 10 Minuten auf den Fleck, bis die Rückstände hart geworden sind.
  2. Nutze ein Messer, um die festen Bestandteile des Flecks vorsichtig aus dem Teppichboden herauszuschaben.
  3. Befeuchte einen Schwamm mit Wasser, gib ein bisschen Seife darauf und wische damit die Reste des Flecks vorsichtig aus den Teppichfasern.

Kaffeeflecken aus Teppichen entfernen

Kaffeeflecken zählen wohl zu den häufigsten Flecken in der Wohnung. Um deinen Teppichboden zu reinigen, reichen oft schon Mineralwasser und Backpulver aus.

Das benötigst du:

  • Küchenrolle
  • Kohlesäurehaltiges Mineralwasser
  • Backpulver oder Natron
  • Staubsauger

So funktioniert es:

  1. Sauge den verschütteten Kaffee am besten sofort mit Küchenrolle auf, damit er sich nicht weiter auf dem Teppich ausbreitet.
  2. Mische Backpulver mit Mineralwasser zu einer dickflüssigen Paste an und gib diese auf die Kaffeeflecken.
  3. Lass die Paste einwirken, bis die Verfärbung aus dem Teppich in die Paste übergegangen ist.
  4. Nimm die Reste der Paste vorsichtig mit etwas Küchenrolle auf und sauge den Fleck anschließend mit dem Staubsauger ab.

Wachs aus Teppichen entfernen

Kerzen machen das Wohnzimmer noch gemütlicher, und manchmal landet eben auch ein Wachsfleck auf dem Teppich. Mit Seife und Co. wirst du Wachsflecken nicht los – erst mit Wärme wird dein Teppichboden wieder sauber.

Das benötigst du:

  • Messer
  • Kaffeefilter oder Löschpapier
  • Bügeleisen

So funktioniert es:

  1. Lass frische Wachsflecken erst vollständig aushärten, ohne am Fleck zu reiben.
  2. Entferne das getrocknete Wachs vorsichtig mit einem Messer.
  3. Lege anschließend einen Kaffeefilter oder ein Löschpapier so auf den Teppich, dass der Wachsfleck vollständig bedeckt ist.
  4. Stelle das Bügeleisen auf „Baumwolle“ oder auf die zweithöchste Stufe und drücke es für wenige Sekunden auf das Papier.
  5. Widerhole die Anwendung mit jeweils frischem Löschpapier so lange, bis das Wachs vollständig aus dem Teppich entfernt ist.

Nagellackflecken aus Teppichen entfernen

Bei Nagellackflecken auf dem Teppich hilft zum Glück das gleiche Mittel wie bei deinen Nägeln: simpler Nagellackentferner. Achte darauf, ein Produkt ohne Aceton zu verwenden, damit die Teppichfasern keinen Schaden nehmen.

Das benötigst du:

  • Acetonfreier Nagellackentferner
  • Fusselfreies, ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Gib den Nagellackentferner auf ein fusselfreies Tuch und tupfe die Flecken vorsichtig ab.
  2. Eventuell musst du den Vorgang einige Male wiederholen, um den Teppichboden zu reinigen.
  3. Lassen sich die Flecken auf diese Weise nicht entfernen, kannst die Prozedur mit Waschbenzin wiederholen – teste das Mittel am besten vorher an einer unauffälligen Stelle auf dem Teppich.

Asche aus Teppichen entfernen

Die letzte Party hat Spuren auf deinem Teppichboden hinterlassen? Kein Problem – gegen Ascheflecken auf dem Teppich helfen gleich mehrere Hausmittel.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Helles Baumwolltuch
  • Zitronensaft oder Essig

So funktioniert es:

  1. Sauge die Asche auf dem Teppich vorsichtig von oben ab. Am besten saugst du ohne Aufsatz und nur mit dem Staubsaugerrohr, damit du die Asche nicht noch weiter in den Teppich einreibst.
  2. Mische Wasser und Zitronensaft im Verhältnis 1:1. Befeuchte ein helles Tuch mit dem Mittel und tupfe den Fleck vorsichtig damit ab.
  3. Anschließend wischst du den Fleck mit klarem Wasser nach.
  4. Wiederhole den Vorgang so oft, bis die Asche vollständig aus dem Teppichboden entfernt ist.

Auch Rasierschaum hilft gegen Ascheflecken auf dem Teppich: Einfach die betroffenen Stellen damit besprühen, 10 Minuten einwirken lassen und mit einem Schwamm sauber tupfen. Mit Wasser gründlich auswischen – und fertig.

Wer keine Zeit zum Putzen hat, kann versuchen, die Ascheflecken mit Paketklebeband zu entfernen. Dafür das Klebeband auf die Flecken drücken und abziehen. Frische Ascheflecken bleiben am Klebeband haften.

Pflegeleichte Teppiche für jeden Raum:
Teppich »Karo«, bougari, rechteckig, Höhe 8 mm, In- und Outdoorgeeignet, Sisaloptik
Teppich »Happy Cotton«, THEKO, rechteckig, Höhe 5 mm, beidseitig verwendbar
Teppich »Happy Wash«, Living Line, rund, Höhe 22 mm, waschbar
Teppich »Berlad«, Bruno Banani, rechteckig, Höhe 13 mm, gewebt
Hochflor-Teppich »Glossy 411«, merinos, rechteckig, Höhe 70 mm, Besonders weich durch Microfaser
Läufer »Makota«, my home, rechteckig, Höhe 5 mm, In- und Outdoorgeeignet
Hochflor-Teppich »Dana«, Bruno Banani, rechteckig, Höhe 30 mm, Besonders weich durch Microfaser
Teppich »Breeze«, freundin Home Collection, rechteckig, Höhe 8 mm
Teppich »Rana«, andas, rechteckig, Höhe 6 mm

6. Teppich selber reinigen: 10 praktische Tipps

  • Regelmäßig staubsaugen: Reinige deinen Teppich je nach Nutzung 1–3 Mal in der Woche mit dem Staubsauger, damit sich Staub und Schmutz nicht festsetzen.
  • Grundreinigung einmal im Jahr: Klopfe deinen Teppich einmal im Jahr gründlich im Freien aus und wasche ihn in der Maschine oder von Hand.
  • Teppich auslüften: Nutze Minusgrade oder pralle Sommersonne, um deine Teppich einen Tag lang gründlich auszulüften.
  • Lebensmittelflecken sofort behandeln: Rotwein, Kaffee und Obstflecken am besten immer direkt mit einem Küchentuch aufsaugen.
  • Pflegeleichte Teppiche mit Dampf reinigen: Ein Dampfreiniger oder eine Teppichreinigungsmaschine reinigen deinen Teppich schonend mit heißem Wasserdampf und tötet dabei Milben und Bakterien.
  • Regelmäßig staubsaugen: Reinige deinen Teppich je nach Nutzung 1–3 Mal in der Woche mit dem Staubsauger, damit sich Staub und Schmutz nicht festsetzen.
  • Grundreinigung einmal im Jahr: Klopfe deinen Teppich einmal im Jahr gründlich im Freien aus und wasche ihn in der Maschine oder von Hand.
  • Teppich auslüften: Nutze Minusgrade oder pralle Sommersonne, um deine Teppich einen Tag lang gründlich auszulüften.
  • Lebensmittelflecken sofort behandeln: Rotwein, Kaffee und Obstflecken am besten immer direkt mit einem Küchentuch aufsaugen.
  • Pflegeleichte Teppiche mit Dampf reinigen: Ein Dampfreiniger oder eine Teppichreinigungsmaschine reinigen deinen Teppich schonend mit heißem Wasserdampf und tötet dabei Milben und Bakterien.