Praktisches

Teppich reinigen: Tipps und Hausmittel für die Teppichreinigung

Die regelmäßige Grundreinigung von Teppichen erfolgt normalerweise ganz einfach mit dem Staubsauger – aber was, wenn der Teppich Flecken abbekommen hat? Wir verraten dir, mit welchen Hausmitteln du deinen Teppich reinigen kannst und wie du selbst hartnäckige Flecken wieder loswirst.

Schnellfinder: Schwierige Flecken entfernen

1. Teppich reinigen mit Natron

Natron ist ein bewährtes Hausmittel gegen Verschmutzungen aller Art. Um kleinere Flecken zu beseitigen, kannst du übrigens auch einfach ein Tütchen Backpulver nehmen: Natron ist der Hauptbestandteil von Backpulver, sodass du es ebenfalls zur Reinigung verwenden kannst.

Das benötigst du:

  • 500 g Natron, z. B. im Drogeriemarkt
  • Weiche Bürste
  • Sprühflasche mit warmem Wasser
  • Staubsauger

So funktioniert es:

  1. Verteile das Natron großzügig auf dem Fleck oder streue es gleichmäßig auf den gesamten Teppich, wenn du eine Grundreinigung machen möchtest.
  2. Arbeite das Pulver mit einer weichen Bürste in den Teppich ein.
  3. Sprühe den Teppich mit der Sprühflasche mit warmem Wasser ein.
  4. Lass das Natron für 3-5 Stunden einwirken.
  5. Sauge anschließend den Teppich gründlich mit dem Staubsauger ab.

2. Teppich reinigen mit Waschmittel

Wenn dein Teppich zu groß für die Waschmaschine ist oder wenn das Material keine Maschinenwäsche verträgt, kannst du ihn mit Feinwaschmittel von Hand waschen. Plane am besten einige Tage Trockenzeit ein, da beim Teppichreinigen in der Badewanne der Schleudergang entfällt.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Badewanne oder große Duschwanne
  • Feinwaschmittel
  • Weiche Bürste, z. B. eine Schuhbürste
  • Platz zum Trocknen, z. B. Teppichstange oder Balkongeländer

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich gründlich ab.
  2. Fülle die Wanne mit warmem Wasser und gib eine Portionskappe Waschmittel dazu – etwa so viel, wie du für eine Waschmaschinen-Ladung verwenden würdest.
  3. Lege den Teppich in die Wanne. Bei großen Teppichen funktioniert das am besten, wenn du sie wellenförmig „faltest“.
  4. Beginne an einem Ende des Teppichs und schäume ihn mit der Bürste gründlich ein.
  5. Lass das Waschmittel für etwa 30 Minuten einwirken.
  6. Spüle den Teppich gründlich mit klarem Wasser aus. Bei Langflorteppichen kannst du die Bürste benutzen, um den Schaum restlos aus den Teppichfasern zu entfernen.
  7. Zieh den Teppich aus der Wanne und lass ihn abtropfen. Das geht am besten mit einer zweiten Person, da ein nasser Teppich sehr schwer und sperrig sein kann.
  8. Hänge den Teppich an einem geschützten Ort im Freien zum Trocknen auf. Je nach Jahreszeit kann es mehrere Tage dauern, bis der Teppich vollständig trocken ist.

3. Teppich reinigen mit Essigwasser

Essig ist nicht nur stark gegen Schmutz und Kalk, er bringt auch Textilfarben wieder zum Strahlen. Wenn du deinen Teppich mit Essig reinigen möchtest, verwendest du am besten Essigessenz: Sie ist farblos und lässt sich nach Bedarf mit Wasser verdünnen.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Putzeimer
  • Essigessenz
  • Kaltes Wasser
  • Fusselfreies, ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich gründlich mit dem Staubsauger ab.
  2. Mische Wasser und Essig im Verhältnis 1:1.
  3. Befeuchte ein Baumwolltuch mit dem Essigwasser und tupfe den Teppich vorsichtig ab. Nicht rubbeln, da auf diese Weise der Schmutz noch tiefer in die Teppichfasern eingearbeitet wird. Bei großflächigen Verschmutzungen behandelst du den gesamten Teppich auf diese Weise.
  4. Lasse die Essiglösung etwa 30 Minuten einwirken. Anschließend wischst du den Teppich mehrmals gründlich mit einem mit Wasser befeuchteten Tuch aus.

4. Teppich reinigen mit Rasierschaum

Wusstest du, dass du Rasierschaum auch als Reinigungsmittel für Natur- und Kunstfaserteppiche einsetzen kannst? Der Rasierschaum dehnt sich beim Aufsprühen aus und dringt tief in die Textilfasern ein – so wirst du hartnäckige Verschmutzungen wie Asche oder Fettflecken effektiv los.

Das benötigst du:

  • Rasierschaum
  • Baumwolltuch oder Schwamm
  • Lauwarmes Wasser

So funktioniert es:

  1. Sprühe eine Portion Rasierschaum direkt auf den Fleck und reibe ihn mit dem Tuch oder Schwamm gründlich ein.
  2. Lass den Schaum etwa 30 Minuten einwirken.
  3. Tupfe anschließend die Rasierschaum-Reste vom Teppich ab und wische die Stelle gründlich mit klarem Wasser nach.

5. Teppich reinigen mit Teppichschaum

Bei schwierigen Flecken oder Verschmutzungen, die schon tief in die Teppichfasern eingezogen sind, hilft manchmal nur ein chemischer Fleckenentferner. Industriell hergestellte Teppichschäume und Reinigungspulver sind praktisch, die gängigen Hausmittel sind allerdings besser für die Umwelt. Wie du die Teppichreiniger anwendest, steht jeweils auf der Verpackung.

Vorteile:

  • Entfernt hartnäckige und alte Verschmutzungen
  • Kürzere Einwirkzeit als die meisten Hausmittel
  • Angenehmer Duft

Nachteile:

  • Viele Mittel eignen sich nicht für Schurwolle und Naturfasern
  • Chemische Inhaltsstoffe belasten die Umwelt
  • Teurer als die meisten Hausmittel

6. Teppichfransen reinigen

Fransenteppiche sehen toll aus, aber mit der Zeit können die weißen Fransen grau werden und sich verknoten. Wenn du deine Teppichfransen reinigen möchtest, solltest du zuerst prüfen, aus welchem Material sie sind: Moderne Teppiche haben angesetzte Fransen – diese kannst du mit Waschmittel und ggf. etwas Bleichmittel reinigen. Bei Webteppichen, insbesondere bei Orientteppichen, bestehen die Fransen aus den Enden der Kettfäden und sind aus Wolle oder einem anderen Naturgarn. Sie sind empfindlich und dürfen nur behutsam gereinigt werden.

Nahaufnahme von gemustertem Teppich mit Fransen
Teppich „Rosalee“ von Essenza bei OTTO.

Das benötigst du:

  • Kamm mit groben Zinken
  • Plastikfolie, z. B. einen Müllsack
  • Putzeimer
  • Heißes Wasser
  • Feinwaschmittel
  • Bleichmittel
  • Schwamm
  • Handschuhe
  • Handtücher

Und so funktioniert es:

  1. Lege die Plastikfolie so unter die Teppichfransen, dass der Boden darunter geschützt ist. Für die meisten Teppiche reicht ein aufgeschnittener Müllsack völlig aus.
  2. Kämme die Teppichfransen mit einem groben Kamm durch. Falls einzelne Fransen verknotet oder verheddert sind, versuche die Knoten zu lösen.
  3. Mische 1 l heißes Wasser mit 1 EL Feinwaschmittel im Eimer. Wenn deine weißen Teppichfransen stark vergraut sind, kannst du zusätzlich 1 TL Bleichmittel (für Wäsche) dazugeben.
  4. Ziehe die Putzhandschuhe an. Befeuchte den Schwamm mit der Reinigungslösung und tupfe die Fransen damit ab. Nicht rubbeln, da dies die Fransen aufrauen und verfilzen kann. Achte darauf, dass der Teppich selbst nichts von der Reinigungslösung abbekommt.
  5. Spüle den Schwamm gründlich aus und wische die Fransen mit klarem Wasser noch einmal ab.
  6. Lege alte Handtücher oder ein altes Bettlaken zwischen die Fransen und die Plastikfolie, damit die Fransen besser trocknen können. Noch schneller geht es, wenn du die Fransen mit einem Fön trocknest.

7. Schurwollteppich reinigen

Echte Wolle hat einen natürlichen Fettfilm, das sogenannte Lanolin: Es schützt die Wollfasern vor Schmutz und Feuchtigkeit und macht die Wolle so weich. Eine Reinigung mit Teppichschaum oder Hausmitteln wie Essigwasser oder Natron zerstört die rückfettende Wirkung von Schurwolle, sodass sie umso schneller wieder verschmutzt. Daher solltest du Wollteppiche nur von Hand und nur mit Wollwaschmittel reinigen.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Badewanne oder Duschwanne
  • Wollwaschmittel
  • Eventuell Gummihandschuhe
  • Platz zum Trocknen, z. B. Teppichstange oder Balkongeländer

Und so funktioniert es:

  1. Sauge deinen Wollteppich gründlich ab. Noch besser ist es, wenn du ihn ausklopfst, weil sich so die Teppichfasern auflockern.
  2. Fülle die Wanne maximal halb voll mit lauwarmem Wasser und gib 1-2 Kappen Wollwaschmittel dazu.
  3. Lege jetzt den Teppich in die Wanne – am besten geht das, wenn du ihn wellenförmig faltest, ohne ihn zu knicken.
  4. Beginne mit einem Ende des Teppichs und knete ihn mit den Händen sorgfältig durch, sodass das Waschwasser in die Fasern einziehen kann. Wenn du empfindliche Haut hast, solltest du Handschuhe tragen, da die Reinigung eine Weile dauert.
  5. Arbeite dich auf diese Weise einmal durch den ganzen Teppich.
  6. Lass das Waschwasser aus der Wanne ablaufen und spüle den gesamten Teppich mit kaltem, klarem Wasser nach. Hol dir am besten Hilfe von einer zweiten Person, da ein nasser Wollteppich sehr schwer ist.
  7. Hebt den Teppich ein Stück an und lasst so viel Wasser wie möglich abtropfen. Anschließend kannst du den Teppich an einem geeigneten Ort zum Trocknen aufhängen.
Ausrufezeichen
Statt Wollwaschmittel funktioniert auch eine Handwäsche mit Haarshampoo – es sollte aber unbedingt ein Shampoo ohne Silikone sein.

8. Teppich in der Waschmaschine waschen

Kleine Teppiche und Läufer aus Baumwolle oder Kunstfaser kannst du problemlos bei 30 oder 40 Grad in der Maschine waschen. Handgeknüpfte Teppiche wie Orientteppiche gehören nicht in die Waschmaschine. Achte bei der Maschinenwäsche immer auf das maximale Ladegewicht deiner Waschmaschine: Der Teppich wird sehr schwer, wenn er nass ist. Wenn dein Teppich also im trockenen Zustand gerade so in die Maschine passt, ist er im nassen Zustand wahrscheinlich zu schwer für die Lager der Waschtrommel.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Waschmaschine
  • Feinwaschmittel oder Wollwaschmittel

So funktioniert es:

  1. Sauge den Teppich mit dem Staubsauger gründlich ab und entferne Haare und Flusen.
  2. Wenn nötig, kannst du hartnäckige Flecken mit Essig, Zitronensaft oder einem Fleckenentferner vorbehandeln.
  3. Gib den Teppich in die Waschmaschine und wasche ihn nach Pflegeetikett oder entsprechend den Herstellerangaben. Ein großer Wäschesack ermöglicht eine besonders schonende Wäsche.
  4. Lasse den Teppich an einem luftigen Ort oder an der Sonne trocknen.
Diese Utensilien helfen dir bei der Teppichreinigung:

9. Schwierige Flecken: So wird der Teppich wieder sauber

Mit den richtigen Hausmitteln kannst du fast jede Art von Flecken aus dem Teppich entfernen. Dabei gilt: Reinige deinen Teppich möglichst schnell, damit die Verfärbungen gar nicht erst in die Textilfasern einziehen können. Hier sind unsere Erste-Hilfe-Tipps, um deinen Teppichboden zu reinigen.

Rotweinflecken aus dem Teppich entfernen

Trockene Rotweinflecken kannst du am besten mit Waschpulver, Spülmittel oder Flüssigseife entfernen. Löse die Seife in kaltem Wasser auf, fülle die Mischung in eine leere Sprühflasche und befeuchte damit den Fleck. Lass das Mittel für 30 Minuten einwirken und tupfe den Teppich anschließend mit einem Tuch trocken. Der Rotweinfleck ist noch frisch? Dann gehe nach unserer Anleitung vor.

Das benötigst du:

  • Küchenrolle
  • Farbloser Glasreiniger
  • Ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Nimm dir reichlich Küchenrolle und drücke sie auf den frischen Rotweinfleck, um die Feuchtigkeit aufzusaugen.
  2. Sprühe die verschmutzte Stelle anschließend mit farblosem Glasreiniger ein und lasse den Reiniger für eine halbe Stunde einwirken.
  3. Tupfe die Flecken vorsichtig von außen nach innen mit einem weichen, sauberen Baumwolltuch weg, damit sich der Fleck nicht vergrößert. Wiederhole den Vorgang, falls der Fleck noch zu sehen ist.

Schokolade und Kaugummi aus Teppichen entfernen

Ist Schokolade oder Kaugummi auf dem Teppichboden gelandet, hilft ein Trick: Kälte lässt die Rückstände der Naschereien hart werden, sodass du sie leichter aus den Teppichfasern entfernen kannst.

Das benötigst du:

  • Eisbeutel oder Kühlakkus
  • Messer
  • Wasser
  • Schwamm
  • Milde Seife oder Waschmittel

So funktioniert es:

  1. Lege einen Kühlakku oder einen Eisbeutel für ca. 10 Minuten auf den Fleck, bis die Rückstände hart geworden sind.
  2. Schabe die festen Bestandteile des Flecks vorsichtig mit einem Messer aus dem Teppichboden heraus.
  3. Befeuchte einen Schwamm mit Wasser, gib ein bisschen Seife darauf und wische damit die Reste des Flecks vorsichtig aus den Teppichfasern.

Kaffeeflecken aus Teppichen entfernen

Kaffeeflecken zählen wohl zu den häufigsten Flecken in der Wohnung. Um deinen Teppichboden zu reinigen, reichen oft schon Mineralwasser und Backpulver aus.

Das benötigst du:

  • Küchenrolle
  • Kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • Backpulver oder Natron
  • Staubsauger

So funktioniert es:

  1. Sauge den verschütteten Kaffee am besten sofort mit Küchenrolle auf, damit er sich nicht weiter auf dem Teppich ausbreitet.
  2. Mische Backpulver mit Mineralwasser zu einer dickflüssigen Paste an und gib diese auf die Kaffeeflecken. Lass die Paste einwirken, bis die Verfärbung aus dem Teppich in die Paste übergegangen ist.
  3. Nimm die Reste der Paste vorsichtig mit etwas Küchenrolle auf und sauge den Fleck anschließend mit dem Staubsauger ab.

Wachs aus Teppichen entfernen

Wenn ein Wachsfleck auf dem Teppich landet, kommst du mit Seife und Co. nicht weiter. Wir verraten dir, wie du den Teppichboden mit einem Bügeleisen sauber bekommst.

Das benötigst du:

  • Messer
  • Kaffeefilter oder Löschpapier
  • Bügeleisen

So funktioniert es:

  1. Lass frische Wachsflecken erst vollständig aushärten, ohne am Fleck zu reiben und entferne das getrocknete Wachs vorsichtig mit einem Messer.
  2. Lege anschließend einen Kaffeefilter oder ein Löschpapier so auf den Teppich, dass der Wachsfleck vollständig bedeckt ist.
  3. Stelle das Bügeleisen auf „Baumwolle“ oder auf die zweithöchste Stufe und drücke es für wenige Sekunden auf das Papier. Wiederhole die Anwendung mit jeweils frischem Löschpapier so lange, bis das Wachs vollständig aus dem Teppich entfernt ist.

Nagellackflecken aus Teppichen entfernen

Bei Nagellackflecken auf dem Teppich hilft zum Glück das gleiche Mittel wie bei deinen Nägeln: simpler Nagellackentferner. Achte darauf, ein Produkt ohne Aceton zu verwenden, damit die Teppichfasern keinen Schaden nehmen.

Das benötigst du:

  • Acetonfreier Nagellackentferner
  • Fusselfreies, ungefärbtes Baumwolltuch

So funktioniert es:

  1. Gib den Nagellackentferner auf ein fusselfreies Tuch und tupfe die Flecken vorsichtig ab. Eventuell musst du den Vorgang einige Male wiederholen, um den Teppichboden zu reinigen.
  2. Lassen sich die Flecken auf diese Weise nicht entfernen, kannst du die Prozedur mit Waschbenzin wiederholen – teste das Mittel am besten vorher an einer unauffälligen Stelle auf dem Teppich.

Asche aus Teppichen entfernen

Gegen Ascheflecken auf dem Teppich helfen gleich mehrere Hausmittel. Sprühe die betroffenen Stellen zum Beispiel mit Rasierschaum ein, lasse sie 10 Minuten einwirken und tupfe sie mit einem Schwamm sauber. Mit Wasser gründlich auswischen – und fertig. Wer keine Zeit zum Putzen hat, kann Paketklebeband auf die Ascheflecken drücken und abziehen. Oder du machst das Teppichreinigungsmittel einfach selber. Wie das geht, erfährst du in der Reinigungsanleitung.

Das benötigst du:

  • Staubsauger
  • Helles Baumwolltuch
  • Zitronensaft oder Essig
  • Kaltes Wasser

So funktioniert es:

  1. Sauge die Asche auf dem Teppich vorsichtig von oben ab. Am besten saugst du ohne Aufsatz und nur mit dem Staubsaugerrohr, damit du die Asche nicht noch weiter in den Teppich einreibst.
  2. Mische Wasser und Zitronensaft im Verhältnis 1:1. Befeuchte ein helles Tuch mit dem Mittel und tupfe den Fleck vorsichtig damit ab.
  3. Anschließend wischst du den Fleck mit klarem Wasser nach. Wiederhole den Vorgang so oft, bis die Asche vollständig aus dem Teppichboden entfernt ist.
Pflegeleichte Teppiche für jeden Raum:

10. Häufige Fragen zum Teppichreinigen

Was kostet es, einen Teppich reinigen zu lassen?

Die Kosten für eine professionelle Teppichreinigung hängen vom Material und von der Größe des Teppichs ab. Einen verlegten Teppichboden zu reinigen, kostet zwischen 5 und 15 Euro pro m². Dabei kommt eine Teppichreinigungsmaschine zum Einsatz. Schurwollteppiche und Orientteppiche reinigen zu lassen ist aufwendiger und kostet je nach Teppich zwischen 15 und 45 Euro pro m². Meist wird dein Teppich kostenlos abgeholt und zurückgebracht.

Kann man einen Teppich mit dem Dampfreiniger reinigen?

Einen normalen Dampfreiniger solltest du nur für unempfindliche Teppiche verwenden. Naturfasern können sich durch den heißen Dampf verziehen oder verfärben. Wenn du deinen Teppich mit Dampf reinigen möchtest, verwendest du am besten einen speziellen Dampfsauger, der Schmutz und Feuchtigkeit direkt aus dem Teppich absaugt.

Dampfreiniger reinigt Teppich
Der heiße Dampf tötet Milben und Bakterien effektiv ab – und du kommst ohne zusätzliche Reinigungsmittel aus. Im Bild der Dampfreiniger „Cleanteso“ von Leifheit bei OTTO.

Kann man einen Teppich mit Backpulver reinigen?

Backpulver besteht zum größten Teil aus Natron bzw. Natriumbicarbonat – und das ist ein bewährtes Hausmittel für die Fleckentfernung. Kleinere Flecken auf deinem Teppich kannst du also problemlos mit einem Päckchen Backpulver reinigen, wie in dieser Anleitung beschrieben. Für größere Verschmutzungen oder eine Teppich-Grundreinigung besorgst du dir am besten eine Packung Natron aus dem Drogeriemarkt.

Welche Hausmittel gibt es zum Teppichreinigen?

Die klassischen Hausmittel für die Teppichreinigung sind Natron, Essigwasser, Rasierschaum und Waschmittel. Im Winter kannst du deinen Teppich auch einfach für eine Stunde in den Schnee legen: Der Schnee befeuchtet den Teppich, ohne ihn zu durchnässen, und zieht den Schmutz aus den Fasern.

Wie lange braucht ein Teppich nach der Reinigung zum Trocknen?

Ein Teppich, den du in der Maschine gewaschen oder zum Beispiel mit Natron gereinigt hast, ist in der Regel nach ein bis zwei Tagen wieder trocken. Wenn du deinen Teppich von Hand in der Badewanne gewaschen hast, kann es drei bis fünf Tage dauern, bis er vollständig trocken ist. Du kannst den Trocknungsvorgang etwas beschleunigen, indem du den Teppich zum Beispiel mit alten Handtüchern trocken tupfst oder ihn mit einem Nasssauger absaugst.