Angrillen im Sommer: Richtig Grillen in 9 einfachen Schritten

1 6
Loading...
Frikadellen Würstchen Spargel auf dem Grill

Endlich. Der Sommer ist da! Die Abende werden länger und milder – die perfekte Gelegenheit um mal wieder einen gemütlichen Grillabend mit Freunden und Familie zu organisieren. Doch leichter gesagt als getan. Um die richtige Atmosphäre und viel Spaß zu garantieren, solltest du dir vorerst über ein paar Dinge Gedanken machen.

Richtig Grillen in 9 Schritten

Vor dem Grillen

Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer kreativen Einladung über die sich deine Freunde garantiert freuen würden. Dafür solltest du vorher entscheiden, wo du den Abend stattfinden lassen willst. Bei dir im Garten? Oder doch lieber nebenan im Park? Hauptsache unter freiem Himmel. Außerdem solltest du eine Uhrzeit festlegen. Am besten ist es, den Abend schon früh genug zu starten. So hast du weniger Stress und kannst noch lange vom restlichen Tageslicht profitieren.

Draußen Grillen

Weiter geht’s mit der passenden Dekoration, um eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Perfekt dafür sind zum Beispiel große Feuerschalen, Fackeln oder Lampions. Du kannst dir auch ein bestimmtes Motto für den Abend ausdenken, so sorgst du für Abwechslung und Spaß. Wichtig ist: Sei kreativ und gestalte den Abend so, dass du selber Spaß und Freude am organisieren hast.

Zurück zur Übersicht

Checklisten machen

Mach dir am besten verschiedene Listen, um To-Dos nacheinander abzuhaken. So vergisst du nichts und vermeidest unnötigen Stress kurz vor der Party. Hast du beim Planen deines Grillabends auch die Umwelt im Kopf? Dann schau doch mal bei re:BLOG vorbei, dort gibt es 5 einfache Tipps zum nachhaltigen Grillen.

Checkliste

Einkaufsliste

  • Grillkohle und Briketts
  • Grillanzünder und Werkzeug
  • Grillgut (Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst..)
  • Zutaten für Salate und Beilagen
  • Brot und Knabbereien
  • Getränke (Wasser, Softdrinks, Bier, Wein, Cocktails)
  • Dekoration (Fackeln, Lampions, Kerzen..)
  • Servietten
  • Müllbeutel, Alufolie
  • Eiswürfel
  • Strohhalme

Grillzubehör: Sachen die du auf jeden Fall brauchst

  • Holzkohle (je nach Grill)
  • Grillzange
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
Das richtige Zubehör für das perfekte Grillen:

Grillzubehör: Nützliches

  • Grillhandschuhe
  • Grillthermometer
  • Grillplatte (für Gemüse oder Bacon)
  • Silikonpinsel zum Anstreichen von zum Beispiel Hühnchen, Maiskolben, Spareribs …
  • Scharfes Steakbesteck
  • Kohlezange
  • Grillbürste
  • Schürze
  • Anrichteteller für Fleisch, Fisch und Gemüse

Zurück zur Übersicht

Wichtige Sicherheitstipps beachten

  • Der Grill sollte immer im Freien stehen, da sonst das gefahrlose Abziehen von Wärme und Rauch verhindert wird.
  • Stell den Grill immer auf eine gerade und ausreichend große Ebene und halte genug Abstand zu brennbaren Materialien.
  • Halte immer einen Eimer Wasser und Handschuhe bereit.
  • Achte darauf, dass du die richtige Menge an Kohle verwendest, damit keine Kohlestücke herausfallen können.
  • Benutz geeignete Gabeln oder Zangen zum Wenden des Fleisches.
  • Verbrenn keinen Müll oder Essensreste im Grill.

Zurück zur Übersicht

Schöne Dekoration ist das A und O

Dekoration
  • Viele bunte Sommerfarben (Tischdecken, Teller …)
  • Kerzen, Windlichter und Blumen auf dem Tisch verteilen
  • Platzkärtchen basteln
  • Servietten originell falten
  • Lichterketten, Fackeln, Lampions und Feuerschalen für eine gemütliche Stimmung
  • Schöne Decken und Sitzkissen verteilen

_
Schönes für Draußen:

Zurück zur Übersicht

Holz, Gas oder doch lieber der Elektrogrill?

Grillen

Grillen mit Holzkohle

Eingefleischte Grillfans schwören auf den traditionellen Holzkohlegrill, weil er dem Fleisch das beste Aroma gibt und somit den Geschmack garantiert. Außerdem lässt sich die Holzkohle leicht entzünden, hält aber nur 30-40 Minuten eine gleichmäßige Temperatur. Willst du also den ganzen Abend über grillen ist der Holzkohlegrill vermutlich nicht die beste Wahl.

Brate das Fleisch und die Würstchen am besten auf einem Stück Alufolie oder speziellen Grillaluschalen. Der Saft wird darin aufgefangen und kann so nicht in den Grill tropfen.

Grillen mit Gas

Der Gasgrill ist eine wirklich flotte und praktische Variante. Die Temperatur lässt sich per Drehschalter regulieren und der Geschmack ist ebenfalls garantiert.

Grillen mit Elektro

Der Elektrogrill ist ebenfalls sofort einsatzbereit und somit auch eine schnelle Variante. Jedoch solltest du hier auf gute Qualität achten, damit der Geschmack des Fleisches nicht zu kurz kommt.

Grills zum Verlieben:

Zurück zur Übersicht

Was kommt auf den Grill?

Sei es Schweinefleisch, Rindfleisch, Geflügel oder Lamm. Beim Kauf des richtiges Fleisches ist es immer gut auf ein Paar Dinge zu achten. Angefangen bei der Farbe: Schweinefleisch sollte immer rosa sein, Rindfleisch dunkelrot, Geflügel hellrosa und Lamm hellrot. So kannst du sicher gehen, dass das Fleisch noch frisch und genießbar ist.
Frisches Fleisch gibt auf Fingerdruck immer nach, es sollte eine trockene Oberflächen haben und keine Druckstellen.
Achte auch darauf, dass das Fleisch nicht zusammengedrückt oder weich aussieht. Falls du dich für abgepacktes Fleisch entscheidest, stell sicher, dass die Verpackung beim Kauf intakt ist.

_

Wann ist das Fleisch gar?

Entscheidest du dich für Steaks, gibt es einen ganz leichten Trick um die Garstufe des Fleischs erkennen zu können.

Marinaden

Wer schon mal richtig mariniert hat, wird wissen, dass der Geschmack von Fleisch, Fisch oder Gemüse dadurch optimiert wird. Es wird zarter, saftiger und bekommt durch die richtigen Gewürze ein schönes Aroma. Als Basis für jede Marinade verwendest du am besten Öl, Essig oder Zitronensaft und natürlich Kräuter und Gewürze.
Wenn du Lust auf etwas Neues hast, probier dich doch mal an Sojasauce, Fruchtsäften oder Joghurt aus.

_
Wichtig ist es, dass du die richtigen Kräuter und Gewürze mit den richtigen Fleisch oder Fischsorten kombinierst.

  1. Rindfleisch und Lamm: Rosmarin, Thymian, Salbei, Petersilie und Knoblauch
  2. Schweinefleisch: Beifuß, Lorbeer, Estragon, Koriander, Paprika und Kurkuma
  3. Geflügel: Knoblauch, Zitronengras, Estragon, Ingwer und Thymian
  4. Fisch: Dill, Ingwer, Oregano, Majoran, Thymian, Basilikum und Knoblauch

In der Regel solltest du das Fleisch mindestens drei Stunden im Kühlschrank in der Marinade ruhen lassen. Bei Fisch reichen bereits 30 Minuten bis eine Stunde.

Fisch statt Fleisch

Wenn du Lust auf ein bisschen Abwechslung hast, dann tausch das Fleisch gegen Fisch und Meeresfrüchte aus. Es ist genauso einfach wie Fleisch zu grillen und geht sogar meistens schneller. Nicht zu vergessen ist auch der Geschmack, der auf keinen Fall zu kurz kommt.

_
 

Prinzipiell kannst du jeden Fisch zum Grillen verwenden, wobei fetter Fisch, wie Lachs oder Thunfisch einfacher ist, da er nicht so schnell austrocknet. Willst du einen ganzen Fisch grillen sind Forellen, Heringe, kleine Makrelen oder Krapfen am besten geeignet.

Vegetarisch grillen

Grillen ohne Fleisch? Gar kein Problem. Wer schon mal das richtige Gemüse mit der richtigen Technik gegrillt hat, wird vom Geschmack überzeugt sein.

_
 

Wichtig ist es, dass du das Gemüse vorher mit Fett einstreichst, damit es nicht verbrennt oder austrocknet.
Um einen schönen, intensiven Geschmack zu garantieren, legst du das Gemüse für mehrere Stunden in eine Marinade aus Öl, Zitronensaft oder Essig, Gewürzen und Kräutern.
Falls du Lust auf Käsesorten oder Tofu hast, kannst du die natürlich auch in die Marinade legen.

Vegetarisch

Außerdem solltest du das Gemüse immer erst nachdem es auf dem Grill war salzen, damit das Wasser nicht entzogen wird und es schön knackig bleibt. Käse, Tofu oder Gemüse verbrennen schneller als Fleisch, deshalb bei geringerer Hitze grillen.

Grillbücher bei

Zurück zur Übersicht

Beilagen, Dips und Saucen

Salate dürfen nicht fehlen

Hier darfst du  kreativ werden. Bunte Sommersalate bringen viel Abwechslung und Freude beim Grillen und sehen auch noch schön aus. Mit den richtigen und frischen Zutaten, kannst du deinen Gästen vieles bieten. Kartoffel-, Nudel- oder Blattsalate gehen natürlich immer, aber wie wäre es denn mal mit einem schönen Linsen- oder Kichererbsensalat?

_
 

Tolle Salate lassen sich auch mit Couscous, Bulgur oder Quinoa als Basis anrichten. Viel buntes Gemüse und leckere Dressings sind natürlich Voraussetzung, um tollen Geschmack zu garantieren.

Salat

Dips und Saucen

Ein leckeres Baguette zu den richtiges Dips und Saucen darf bei deiner Grillparty nicht fehlen. Aber vergiss langweiligen, gekauften Ketchup und Mayo. Wie wär es denn mal zur Abwechslung mit einem lecker fruchtigen Mango-Chutney, einer cremigen Guacamole oder einem leckeren Hummus?

_
 

Nimm dir die Zeit und bereite die Dips selber zu – Du wirst sehen, der kleine Mehraufwand lohnt!

Zurück zur Übersicht

Gegen den Durst

Genauso wichtig wie Fleisch und Beilagen sind beim Grillen auf jeden Fall die Getränke. Vergiss nicht genug Wasser und Softdrinks zu besorgen, gerade wenn es heiß ist, braucht man viel Flüssigkeit.

Drinks

Wenn du Lust auf was Neues hast, biete deinen Gästen eine erfrischende Bowle an. Die schmeckt vor allem den Mädels besonders gut und sieht dazu noch schön aus. Je nach deinem Geschmack kannst du diese mit oder ohne Alkohol mischen. Oder du baust einen kleinen Cocktailtisch auf und überlässt deinen Gästen das Mixen selbst. So findet garantiert jeder etwas nach seinem Geschmack.

Zurück zur Übersicht

Dessert: Ja oder nein?

Nachtisch

Oft wird beim Grillen gar nicht an Nachtisch gedacht, obwohl was kleines Süßes zum Ende des Abends für große Freude sorgen kann. Eine leckere Kugel Eis oder der klassische Obstsalat gehen natürlich immer. Doch auch hier kann man kreativ werden, indem du die Früchte selbst auf den Grill legst. Hierfür eignen sich am besten etwas festere Obstsorten wie Ananas, Äpfel, Aprikosen, Birnen oder sogar Bananen. Aber auch Erdbeeren oder Mango zum Beispiel können für eine leckere Überraschung sorgen.

_
 

Du stehst auf ausgefallene Früchte? Wie wäre es mit einer Drachenfrucht? Tob dich hier ruhig aus und sieh selbst was dir am besten schmeckt. Am leichtesten ist es, wenn du das Obst vorher schneidest, um daraus Fruchtspieße zu zaubern. Anschließend legst du diese in ein wenig Alufolie und schon kann der Nachtisch auf den Grill.

Zurück zur Übersicht